Finanznews

AMC – Börse als Kleinzocker-Entertainment! Marktgeflüster (Video)

Anhand des Hypes um AMC wird auch heute wieder deutlich, dass Börse immer mehr zum Entertainment der Kleinzocker wird: Die Aktie steigt 50%, das Handelsvolumen der Aktie von AMC übertrifft das aller anderen US-Aktien bei weitem. Dass die Kurse von AMC nichts mit der fundamentalen Realität zu tun haben, zeigt übrigens auch der Kurs der AMC-Anleihe. Börse wird damit immer mehr zum Entertainment für Kleinzocker, zumal die Handelsvolumina ansonsten weiter extrem dünn sind. Alle warten auf die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag – von ihnen wird abhängen, ob das Narrativ des ökonomischen Booms weiter aufrecht erhalten werden kann. Dabei wären schlechte Arbeitsmarkt-Daten wahrscheinlich gut für die Aktienmärkte..

Hinweise aus Video:

Artikel über Inflation: https://finanzmarktwelt.de/inflation-warum-sie-in-deutschland-wegen-co2-abgabe-hoch-bleiben-wird-201225/

Artikel über Elon Musk/Märkte: https://finanzmarktwelt.de/elon-musk-offenbart-die-sinnbefreiten-aktienmaerkte-die-kleinzocker-werden-dafuer-noch-buessen-201280/

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Mutwillige Steigerung der Inflation durch staatliche Willkürakte ist natürlich möglich, wenn auch nicht besonders schlau. Vor allem dann nicht, wenn die Arbeitskosten, wie jetzt schon in Deutschland sehr hoch sind und man sich in einem gemeinsamen Währungsraum mit Staaten befindet, die nicht diesen Weg gehen. Eine Abwertung zur Wiederherstellung der Konkurrenzfähigkeit scheidet dann naturgemäß schon mal aus.

  2. Hans Bernecker heute wieder mit exzellenter Analayse. Der DAX geht auf 20k, das wird aber längst nicht reichen, so der gute Mann. Er sagt zurecht, der DAX ist mit KGV von 13 spottbillig, dazu werden reduzierte Pensionsverpflichtungen der DAX-Unternehmen von 250 Milliarden und mehr das Eigenkapital stärken und Privatanleger noch 1 Billion Euro in die Märkte pumpen. Dazu kommt nach den Bondkäufen ein Aufbaufond der EZB für die Euroländer. Also die 20k waren für mich eh klar, dann nehme ich natürlich auch 30k mit, wenn der Altmeister es sagt. Herr Fugmann, machen Sie doch bis dahin Urlaub, danach kommt vielleicht auch mal eins der genannten „Risiken“ von FMW und damit ein 5%-Crash ins Spiel…:-D… aber immerhin beste Börsenkomik hier auf der Seite…

    1. Ich verbinde mit dem Vornamen Roland,geläufig in den 50/60igern nicht dem Mainstream hinterherlaufende,sondern sich eigene Meinung bildende intelligente Männer(innen),welche die zahllosen Gesetzesbrüche unserer Regierung of last resort und der Europäischen Versagerkommission als das benennen was es definitiv ist:Massiver Betrug an der deutschen Bevölkerung und ihrer Lebenseistungen!Daher muss ich Ihnen eher den Vornamen Kevin Maurice San Diego(klingt doch gut,oder?) verpassen.Dieser entspricht deutlich mehr der „ultralockeren Geldpolitik und der vielen anderen Sauereien der von der „Vorbestraften“(Madame Lagarde) geführten EZB.P.s.Roland,Ihre(falsche) Sicht der Realitäten überrascht mich immer mehr.Mir war und ist nicht beizubringen,wie jemand so denken kann.Die „Notenbanken“als allein bestimmendes sozial ausgleichendes!In welchem Staat hat das bisher auf längere Zeit fujnktioniert?Money out of nothing?Für was brauchen wir Wirtschaft,Beschäftigung und all den anderen Rotz?

      1. „Roland“ würde sich nicht immer wieder auf diese Webseite begeben wenn er nicht wüsste, dass in Herrn Fugmanns Aussagen sehr viel Wahrheit steckt.

        MfG
        Mr. Bean

  3. Das Märchen von zurückgehenden Pensionsverpflichtungen kann höchstens kurzfristig sein , in Wirklichkeit fehlen doch langfristig genau wegen den tiefen Zinsen immense Beträge.Die kommende Altersarmut wird dann wohl über den Staat und höhere Steuern anderweitig kompensiert werden( linke Tasche rechte Tasche) Dass ein Mann wie Bernecker glaubt,dass die Firmen sich weiterhin ungeschoren aus der Schuldenorgie heraushalten oder sogar profitieren können ist unglaublich.Der Mann sieht dies alles rein finanztechnisch, dass die steigende Umverteilung zu Zuständen wie in Südamerika und zu linker Politik führt, hat er noch nicht kapiert. Da der DAX stark von der Weltwirtschaft abhängt, kann er sich auch nicht nachhaltig von der stark überbewerteten US- Börse abkoppeln, KGV hin oder her.
    Dass die Firmengewinne durch höhere Energie und Lohnkosten ( Inflation) arg dezimiert werden können ist auch kein Thema.Der Vergleich mit dem Krieg passt auch nicht mehr. Nache einem Krieg Mustern alle den Gürtel enger schnallen. Jetzt ist der Mainstream nicht mehr bereit Opfer zu bringen um die obersten 3% noch reicher zu machen.

  4. Sehr geehrter Herr Roland.

    FMW liefert einen kostenlosen Überblick über die Geschehen am Gesamtmarkt. Der Finanzmarkt ist nun mal zurzeit von Börsenkomik geprägt und nicht von fundamentalen Fakten. Wenn Sie aufgrund der Daten und Fakten zum Schluß kommen, dass die Entwicklungen am Finanzmarkt insgesamt nachhaltig sind, dann kann man Ihnen nur noch alles Gute für die Zukunft wünschen. Ob ein KGV günstig oder angemessen ist bestimmen die potentiellen Käufer und keine Analysten. Deren Analysen sind oft nicht Unabhängig recherchiert. Niemand kann sagen wie die Zukunft aussieht, aber man kann versuchen die Gegenwart zu verstehen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage