Allgemein

Amerikas Vordenker: Deutschland soll die Eurozone verlassen – nicht Griechenland

Von Markus Fugmann

Das letzte Wochenende und der Deal zwischen den Gläubigern und Griechenland hat deutliche Spuren hinterlassen in der Welt angelsächsischer Kommentatoren. Der neueste Schrei: Deutschland soll raus aus dem Euro – nicht Griechenland. Bestechende Begründung: das habe für Deutschland Vorteile, aber auch für den Rest der Eurozone! Das fordern Ökonomie-Professoren, aber auch etwa George Soros. Am Stringentesten hat diese These Ashoka Mody vertreten in einem Artikel für das Leitmedium im angelsächsischen Finanzbereich, Blommberg.

Darin argumentiert Mody: Deutschland hat mit seinem Vorschlag eines vorübergehenden Grexits ein Tabu gebrochen. Nun müsse man davon ausgehend weiter denken, ob nicht vielleicht besser Deutschland die Eurozone verlassen solle. Denn würde Deutschland den Euro verlassen, würde der Euro abwerten – und das wäre wiederum gut für die Länder der Euro-Peripherie:

„A German return to the deutsche mark would cause the value of the euro to fall immediately, giving countries in Europe’s periphery a much-needed boost in competitiveness“.

Österreich, die Niederlande, Belgien und Finnlan würden dann Deutschland folgen und gemeinsam eine eigene Währung etablieren – sodass dann eine Art weicher „Süd-Euro“ übrig bliebe.

Für Deutschland hätte das auch Vorteile: sie würde der Wert deutscher Schulden sinken, die Kaufkraft der Deutschen würde steigen:

„The disruption from a German exit would be minor. Because a deutsche mark would buy more goods and services in Europe (and in the rest of the world) than does a euro today, the Germans would become richer in one stroke. Germany’s assets abroad would be worth less in terms of the pricier deutsche marks, but German debts would be easier to repay“.

Zwar würde das dem deutschen Export schaden (weil die Deutsche Mark aufwerten würde), aber das wiederum sei gut für die Weltwirtschaft, weil die bösen Deutschen einfach zu wenig konsumieren und zu viel exportieren:

„Some Germans worry that a rising deutsche mark would render their exports less competitive abroad. That is actually a desirable outcome for the world — and eventually for Germany, too. For years, Germany has been running a large current account surplus, meaning that it sells a lot more than it buys. The gap has only grown since the start of the crisis, reaching a new record of 215.3 billion euros ($244 billion) in 2014. Such insufficient German demand weakens world growth“.

Eine starke Währung aber sei für Deutschland nichts Neues: die DM sei jahrzehntelang stark gewesen, die deutschen Firmen hätten sich angepasst und durch Qualität die negative Folgen einer starken Währung mehr als kompensiert.

Der größte Gewinn aber sei politischer Natur: die Deutschen liebten die Vorteile ihrer Hegemonialstellung, seien aber nicht bereits, dafür die Kosten zu tragen:

„Perhaps the greatest gain would be political. Germany relishes the role of a hegemon in Europe, but it has proven unwilling to bear the cost. By playing the role of bully with a moral veneer, it is doing the region a disservice. Rather than building „an ever closer union“ in Europe, the Germans are endangering its delicate fabric. To stay close, Europe’s nations may need to loosen the ties that bind them so tightly.“

Fakt ist jedoch: Deutschland profitiert seit ca. vier bis fünf Jahren vom Euro. Davor ging es steil bergab mit der deutschen Wirtschaft, unter anderem, weil die Importkosten aufgrund des im Vergleich zur DM schwachen Euros stark nach oben gingen – ebenso die Preise für alle Waren. Das war ein drastischer Wohlstandsverlust – und das wird in den angelsächsischen Medien völlig übersehen: hier konzentriert man sich nur auf die jüngere Vergangenheit. Aber das ist eben nur die halbe Wahrheit..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. I think Germany is stronger outside the EU and control their own boarders as before.In Europe history Germany is the only strongest country where Human rights ,Democratic, are being followed. Germany is very rich country of which they ca,nt mix themselves with all these EU country which always want to helped. Since the freedom of movement through the EU. So many people are crossing to Germany and run away from their countries. And Germany receives more than 600000 migrations the EU looking for.a better living in germany besides the 1000000 Aslmseekers which they received recently from last year. So Germany must leave the EU and control their borders.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage