Anleihen

Anleihe-Crash? Zinsen werden zum Problem auch für die Aktienmärkte

Es rappelt an den Anleihemärkten!

Es rappelt an den Anleihemärkten! Die 10-jährige US-Staaatsanleihe schloß am Freitag auf einem neuen Verlaufshoch über der 3,23%-Marke, die Renditen an den europäischen Anleihemärkten stiegen ebenfalls auf Mehrmonats-Hochs. Die Rendite der 10-jährigen italienischen Staatsanleihe steigt heute nach der deutlichen Kritik der EU-Kommission (Freitag Abend nach Börsenschluß!) am italienischen Haushalt für 2019 deutlich an auf nun 3,52%:


(Chart durch anklicken vergrößern)

 

Was aber bedeutet das für die Aktienmärkte? Jochen Stanzl klärt auf – Geld wird teurer, Liquidität knapper:


Foto: Deutsche Börse AG



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Einen Anleihencrash, einen Ital-exit wird es nicht geben.

    Einen Brexit, mag sein. Mehr gibt es dazu (eigentlich) nicht zu sagen. :D

    Sollte Italien einen „Exit“ wirklich anstreben, wäre man sofort „klinisch tot“, machen wir uns nix vor…
    So ist er nun mal der EUR, nur DEutschland darf aus dem EUR „austreten“, und selbst wenn Deutschland dies täte, wäre der EUR „klinisch tot“… :D

    Der EUR mag für Italien „nicht wirklich“ geeignet sein, aber : Was wäre die Alternative : Das Chaos ?!?

  2. Stanzl: „Anleihen-Crash voraus“; „Ich kann ja festverzinslich ohne Kursrisiko 3,25% bei US-Staatsanleihen verdienen“

    Ohne Kursrisiko ???

    Wieso sollte ich eine 10-jährige Anleihe kaufen, wenn ich von steigenden Zinsen (sinkenden Kursen) ausgehe?

  3. @ Daniel , ich verfolge die Bonds schon gefühlte 100 Jahre u.sehe ,dass sich diese in relativ engen Bandbreiten von wenigen Punkten bewegen u.sie sind auch schön zu handeln ,da weniger volatil als Aktien.
    Zwischendurch gibt es wieder eine grössere Bewegung wie jetzt u. dann bewegen sich die Bonds wieder in engen Bandbreiten. Da die jetzige Bewegung eher überraschend u. relativ stark ausgefallen ist, ist die Chance gross , dass in den nächsten Monaten eine leichte Erholung ansteht.
    Zudem könnte man auch schon mit 5 jähriger 3% erhalten u. das Kursrisiko ist dann noch kleiner.
    Da auch viele wegen den grossen offenen Shortpositionen eher ein Short-Squeeze erwarteten ist die Chance auf eine Gegenbewegung gross.Sollten die langen Zinsen dennoch weiter steigen ist der der Crash bei den Börsen fast sicher. Wie man bei den langen Charts sehen kann steigen die Bonds bei Börsenzerfall oder sonstigen Problemen stark an . Also das Kursrisiko ist bei US – Bonds wirklich klein.
    Der zurückhaltende Dealmaker hat das eben noch nie gesagt, die USA ist trotz Verschuldung u.allen Problemen noch der „ SAVE HAVEN“ der Welt . Wie schlecht muss da die Restwelt sein!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage