Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Indizes

Anmerkungen zu Apple – und China..

Wertvollstes Unternehmen der Welt? Apple als Beispiel für individuelles und kollektives Versagen der Urteilskraft..

Veröffentlicht

am

Manchmal haben die Aktienmärkte doch eine etwas lange Leitung! Das gilt etwa für Donald Trump und seine Präsidentschaft – kaum wartet man zwei Jahre, schon haben die US-Aktienmärkte die erste Ahnung davon, dass Trump möglicherweise doch nicht so gut ist für die Wall Street mit der Einführung von Zöllen etc.

Ein anderes Beispiel ist Apple. Lange war das Unternehmen das nach Marktkapitalisierung Wertvollste der Welt – und das mit eigentlich nur einem einzigen wirklich erfolgreichen Prosukt, dem iPhone. Nun scheint der Markt gesättigt – und schon kommt die Apple-Aktie massiv ins Rutschen.

Das hat scheinbar auch die vermeintlichen Gurus wie Warren Buffett auf dem falschen Fuß erwischt:

Aber Buffett ist nicht alleine – von 33 Analysten-Ratings ist kein einziges ein Verkauf (siehe mehr dazu hier..)

Wie schnell die Einschätzung von Apple über sein Geschäft in China selbst umgeschlagen ist, zeigt die Aussage von CEO Tim Cook aus dem November für das 4.Quartal:

„business in China was very strong last quarter. We grew 16 percent, which we’re very happy with. iPhone in particular was very strong. Very strong double-digit growth there. Our other products category was also stronger, in fact a bit stronger than even the company, overall company number.“

Davor von Tim Cook auch schon geradezu Hymnisches zum 3.Quartal in Greater China:

„This is the fourth consecutive quarter that we’ve had double-digit growth in Greater China … if you look more holistically at our complete line, we had double-digit growth from services to iPad to iPhone and to our other product category, which the Watch did extremely well. So there are lots of good things happening there“.

Aber gestern plötzlich der Satz Cooks in seinem Brief an die Investoren:

„While we anticipated some challenges in key emerging markets, we did not foresee the magnitude of the economic deceleration, particularly in Greater China.“

Hier das Interview Cooks mit dem US-Finanzsender CNBC:

Watch CNBC’s full interview with Apple CEO Tim Cook from CNBC.

Dabei zeigen die Konjunkturdaten Chinas schon länger nach Süden – kürzlich die Einkaufsmanagerindizes (Caixin und die offiziellen) unter der Marke von 50, rückläufige Auto-Verkäufe in China (erstmals seit der Asienkrise 1998/1999) etc. ect.

Für Apple dürfte das der Beginn des Niedergangs in seinem zweitwichtigsten Markt nach den USA sein: denn nach der Verhaftung der Huawei-Finanzchefin ist die Stimmung im Reich der Mitte komplett umgeschlagen, es ist nicht mehr wirklich sexy, mit amerikanischen Produkten wie iPhones gesehen zu werden:

China: Aufrufe zum Boykott amerikanischer Produkte – Apple wird das Haupt-Opfer!

Die Zahlen Apples in Greater China werden also schon aus diesem Grund schlechter – der dicke Hammer kommt nämlich dann erst im nächsten Quartal, wenn der indirekte Boykott von Apple-Produkten voll durchschlagen wird! Und das jenseits der Frage, wie stark China abkühlen wird..

Aber es ist mal wieder Zeit für ein bißchen gute Laune bei Thomas Cook:


Cook with Chongqing Mayor Huang in Apple Store Jiefangbei, China, August 17, 2016
By Junyi Lou – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=69750529

3 Kommentare

3 Comments

  1. tm

    3. Januar 2019 13:46 at 13:46

    „von 33 Analysten-Ratings ist kein einziges ein Verkauf“

    Das ist allerdings ein allgemeines Phänomen, was sich nicht auf Apple beschränkt. In den kommdenen Wochen wird sich das ein wenig ändern und ein paar Analysten werden Apple auf Verkauf setzen.

    Bei Daimler von 36 Analysten gerade einmal sechs auf sell, davon drei Einschätzung aus dem Dezember und zwei aus dem Oktober, also nachdem die Verluste schon erheblich waren (die sechste aus Juli ist auch nicht viel besser).

    Bayer: von 37 Empfehlungen eine auf Verkauf.

    Siemens: 32 Empfehlungen, kein Verkauf.

  2. Hobby-Analyst

    3. Januar 2019 14:34 at 14:34

    Das heisst:
    Die Anal- isten liegen wirklich meistens falsch, oder was nicht besser wäre, sie reden es schöner ,aus welchen Gründen auch immer. Gibt es überhaupt freie ,unabhängige Analysten? Sind doch die meisten Angestellte einer Bank, deren Interessen sie vertreten müssen.
    Was wäre wohl, wenn Chauffeure, Ärzte, Piloten, Zugführer, FMW. – Kommentatoren oder normale unterbezahlte Handwerker soviele Fehleinschätzungen machen würden ?
    Braucht jemand Leute, die Firmen erst nach einem Kursrückschlag von 30% auf die Verkaufsliste setzen?
    Hatten wir hier nicht kürzlich ein Video, wo uns zwei Baby- Börsianer den total ungerechfertigten Abverkauf von Apple erklären wollten.
    Da verlasse ich mich lieber auf meine Sonderschul-Ausbildung u.meine gesunde Einbildung als auf solche
    hochbezahlte BERUFSSCHÖNREDNER

    • tm

      3. Januar 2019 15:34 at 15:34

      Nicht alle Analysten arbeiten bei Banken. Aber ob die anderen unabhängig sind, hägt wohl er davon ab, was man darunter versteht.

      Von Philip Tetlock gab es m.W. mal eine Untersuchung über die Prognoseleistungen diverser Prognostiker (also nicht bezogen auf Aktien, sondern auf alles) und da kam heraus, dass die prominentesten Prognostiker die schlechtesten Prognosen aufstellten. Das tat ihrer Prominenz aber keinen Abbruch, im Gegenteil. Sie waren gerade prominent, weil sie klare Standpunkte vertraten und diese auch im Zeitablauf wenig verändern. Das ist gut für jede Talkshow. Die besten Prognostiker hingegen denken eher in Wahrscheinlichkeiten und wägen ab, „außerdem“, „unter Annahme, dass“, „falls“, sind häufig verwendete Wörter. Das ist für Prominenz eher schlecht und ein Aktienanalyst muss sich klar auf buy/hold/sell festlegen, das Publikum will außerdem keine Aussagen, dass Trump zu 29% die Wahl gewinnt…. Nate Silver wurde für letzte Aussage stark gescholten, er hätte das Wahlergebnis falsch prognostiziert.

      Insofern ist das Publikum, sind die Kunden auch zum Teil mit verantwortlich.

      Aber stimme schon zu: Wozu benötigt man Analysten, die den Trend mit mehreren Wochen Verspätung anzeigen?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Geht von Deutschland der nächste Crash aus? Marktgeflüster (Video)

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt..

Veröffentlicht

am

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt. Vor allem die Anleihemärkte reagieren heftig: die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe wird erstmals seit dem Jahr 2016 negativ, an den US-Anleihemärkten invertiert die 3-monatige US-Anlleihe mit der 10-jährigen US-Anleihe – das gab es zuletzt im Jahr 2007 kurz vor der Finanzkrise und war in der Geschichte immer gefolgt von einer Rezession. Warum? Weil sich die Kreditvergabe für die Banken nicht mehr lohnt (in den USA vor allem Aktien regionaler Banken unter Druck, die anders als die US-Großbanken keine Alternativen zum Kreditgeschäft haben). Vor allem US-Firmwen sind hoch verschuldet und müssen in den nächsten zwei Jahren zwei Billionen Dollar refinanzieren – und das dürfte sehr schwierig werden!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Chris Zwermann über die mittelfristigen Aussichten für die Aktienmärkte

Veröffentlicht

am

Der „alte Hase“ Chris Zwermann blickt auf die mittelfristigen Charts des Dax, des S&P 500, des Nasdaq 100 – aber auch auf Indizes der Emerging Markets wie den brasilianischen Bovespa (der ein neues Allzeithoch erreicht hat nach der Machtübernahme von Bolsanero) sowie auf den indischen Sensex.

Das Video samm von vorgestern (also vor der Fed-Sitzung), aber die mittelfrsitigen Perspektiven, die Zwermann entwirft, bleiben dennoch aussagekräftig:


Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Indizes

Nicht nur der Exportmotor in Deutschland stottert – jetzt schwächelt auch noch das Fusionsgeschäft

Veröffentlicht

am

Wenn die Bedingungen für die Wirtschaft unsicher werden, tritt ein Mechanismus auf, den man auf neudeutsch Attentismus nennt. Abwarten, bis sich die Verhältnisse klären, was für die großen Konzerne bedeutet, dass man sich erst mal mit Investitionsentscheidungen zurückhält, bis man über die Rahmenbedingungen Klarheit hat. Damit sind derzeit in erster Linie Zölle oder gesetzliche Rahmenbedingungen zu nennen. Jetzt wird, nach ersten Zahlen, aber auch eine Branche erfasst, die vor Jahresfrist noch richtig geboomt hat – das Geschäft mit Übernahmen und Fusionen (M&A).

Der Boom ist zu Ende

Nach Jahren des Booms soll es 2019 einen Rückgang von bis zu 20% im Bereich von Fusionen und Übernahmen in Deutschland geben. Dabei setzte bei der Spitzendisziplin des Investmentbankings (M&A) im ersten Quartal bereits ein Schrumpfen von 67 % bei den Ankündigungen ein, wie der Finanzdatenanbieter Refinitiv ausgerechnet hat. Im ersten Quartal 2018 hatte es noch einen richtigen Rausch auf diesem Gebiet gegeben.

Und wen erschwischt es dabei besonders? Dreimal dürfen Sie raten, richtig, die Deutsche Bank. Den deutschen Branchenprimus traf es im ersten Quartal besonders deutlich. Das Geldhaus erscheint bei Refinitiv nicht mehr unter den ersten zehn Topadressen bei Fusionen und Übernahmen in Deutschland, in früheren Zeiten eine Unmöglichkeit. Man glaube zwar im Gesamtjahr wieder zulegen zu können, gerade nach einer Fusion mit der Commerzbank. Aber…..?

Auch das Geschäft mit Börsengängen (IPOs) ist im ersten Quartal richtiggehend eingeschlafen. Das Geschäft mit Aktienemissionen brach laut Refinitiv um 85 Prozent gegenüber dem Vorjahr ein. Zuletzt hatte Volkswagen den Börsengang seiner Nutzfahrzeugsparte unter dem Namen Traton abgesagt.

Der Leiter des Bereichs Börsengänge bei EY, Martin Steinbach, fasste es so zusammen: „Eine Mischung aus Konjunktursorgen, Handelskonflikten und politischen Unsicherheiten wie dem Brexit hat viele Börsenkandidaten dazu veranlasst, zunächst abzuwarten und zu schauen, ob sich in den Folgequartalen wieder IPO-Fenster öffnen“.

Attentismus eben.

 

Die Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt. Foto: Thomas Wolf (Der Wolf im Wald) CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen