Devisen

Antizipieren: Trader aufgepasst, es tut sich was bei Öl, Türkischer Lira und kanadischem Dollar

Das "Antizipieren" half zuletzt sehr gut bei der Türkischen Lira. Nein, wir wollen uns an dieser Stelle nicht selbst auf die Schulter klopfen, aber wir hatten den erneuten Abwertungsschub der Lira mehrmals angekündigt. Auch wir wussten nicht, ob der charttechnische...

Von Claudio Kummerfeld

Wer an der Börse kräftig was verdienen will, sollte zumindest mal darüber nachdenken einzusteigen, bevor ein gewisses Ereignis verkündet wird (Wirtschaftsdaten), oder bevor eine große charttechnische Marke überlaufen wird. Dann sind zügig große Gewinne möglich. Das ist nie eine Garantie, und kann auch genau so große Verluste bringen. Aber die Möglichkeit besteht große Gewinne in relativ kurzer Zeit zu machen. Nicht jeder Trader favorisiert diese Variante, und das ist auch völlig in Ordnung. In diesem Zusammenhang möchten wir hier erst einmal ein Musterbeispiel präsentieren, wo der vorausschauende Blick gute Gewinne für Forex-Trader ermöglicht hat.

Türkische Lira

Das „Antizipieren“ half zuletzt sehr gut bei der Türkischen Lira. Nein, wir wollen uns an dieser Stelle nicht selbst auf die Schulter klopfen, aber wir hatten den erneuten Abwertungsschub der Lira mehrmals angekündigt. Auch wir wussten nicht, ob der charttechnische Durchbruch wirklich erfolgen wird – wir hatten nur auf diese Chance hingewiesen. Denn mehrmals in den letzten Jahren kratzte die Lira wochenlang gegen Euro und Dollar an wichtigen Marken, um dann nach dem Unterschreiten dieser Marken weiter kräftig abzuwerten.

Denn charttechnisch war danach der Weg stets frei, so wie jetzt auch. In den Charts muss man immer spiegelverkehrt denken. Denn die Währungspaare notieren immer auf Dollar gegen Lira und Euro gegen Lira. Also steigen die Kurse hier immer weiter, weil man immer mehr Lira aufbringen muss um einen Dollar oder einen Euro zu kaufen. Nach dem monatelangen Kratzen an der 4,72 bei Euro vs Lira gelang vor zwei Wochen der Durchbruch. Heute Nacht ging es sogar rauf bis auf 4,97 (immer weitere Abwertung der Lira). Weitere Anstiege sind möglich.

Türkische Lira
Euro vs Türkische Lira seit letztem August.

Öl

Genau wie die türkische Lira ist auch der Ölpreis ein Paradebeispiel, wie man gewisse Ereignisse antizipieren kann. Der WTI-Ölpreis liegt seit mehreren Wochen in einer charttechnischen Range zwischen 58 und 66,50 Dollar. Diese Range hatten wir Anfang März schon einmal angesprochen. Je nachdem ob er nach oben oder nach unten ausbricht, ist aus rein charttechnischer Sicht erstmal der Weg frei für weiter steigende oder fallende Kurse.

Diese Woche hat sich WTI-Öl deutlich an die obere Kante angenähert, und vorgestern fehlten nur noch 80 Cents zum Erreichen der 66,50 Dollar. Im Augenblick wirkt es doch deutlich wahrscheinlicher, dass der Ölpreis diese obere Grenze durchbrechen wird (aktuell 65 Dollar). Auch dafür gibt es keine Garantie, aber es ist eine interessante Tradingmöglichkeit für alle, die schon vor dem Überlaufen der Marke mit an Bord sein wollen. Natürlich kann man in solchen Fällen auch mit einem Stop-Buy arbeiten, um im steigenden Markt automatisch mit dabei zu sein.


WTI-Öl seit September 2017.

Kanadischer Dollar

Letzte Woche zeigten Daten eine extrem robusten kanadischen Arbeitsmarkt, dafür aber schlimme Einbrüche am Immobilienmarkt. Das schwächte letzte Woche den kanadischen Dollar. Heute Mittag nun wurde für Kanada die Inflation für Februar veröffentlicht. Sie stieg mit +2,2% stärker als erwartet, und auch stärker als im Januar mit 1,7%. Ein Sprung in der jährlichen Teuerung von +0,5% in nur einem Monat, das ist verdammt viel.

Also: Hausmarkt katastrophal, aber Arbeitsmarkt und Inflation sehr stark! Aktuell pusht die Inflation den kanadischen Dollar. Wer antizipiert, und ein sehr großes Risiko eingehen will, könnte auf einen weiter steigenden CAD spekulieren, weil er an eine baldige Zinsanhebung in Kanada glaubt. Das ist aufgrund der Immobiliendaten alles andere als sicher, aber die sonstigen Daten könnten die Notenbank dazu bewegen. Die nächste Zinsentscheidung verkündet die Bank of Canada am 18. April.

Aktuell verliert US-Dollar vs CAD 90 Pips (Aufwertung des kanadischen Dollar), weil die Inflation ja anzieht. Wer will hier auf auf einen weiter schwächelnden USDCAD setzen?


Die aktuelle Bewegung im USDCAD seit gestern früh.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. danke für diese kolumne „trader aufgepasst“. ist einfach klaase. habe einige gewinne nur durch diese artikel eingefahren. nochmals danke.
    vg

  2. Kriegsverbrecher Aktien und deren Zulieferer(Faltenfrosch; IM Erika) haben keine Zukunft.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage