Märkte

API-Daten geben Öl-Bullen Hoffnung – alle Augen auf heute 17 Uhr

Gestern kamen aber bereits die privat erhobenen API-Daten rein, die wie immer vom Markt als Indikation genommen werden. Laut API gingen die Rohöl-Lagerbestände in den USA letzte Woche um satte...

FMW-Redaktion

Nach der Verlängerung der Fördermengen-Kürzungen betonte der saudische Öl-Minister, dass es ihm nicht auf den Ölpreis, sondern auf die Lagerbestände ankäme. Die müssten endlich fallen. Und da der Markt die 9 Monate-Kürzungsverlängerung vor einer Woche nicht in steigende Ölpreise umgemünzt hat, blickt nun jeder Öl-Interessierte heute auf die wichtigste Zahl der Branche zu den Lagerbeständen, nämlich die wöchentlich vermeldeten Öl-Lagerbestände in den USA.

Wenn die Amerikaner Feiertag haben, verschieben sie alle Statistikdaten um einen Werktag nach hinten. Daher werden die normalerweise Mittwochs veröffentlichten Daten dank dem Memorial Day vom Montag erst heute präsentiert, nämlich um 17 Uhr deutscher Zeit. Gestern kamen aber bereits die privat erhobenen API-Daten rein, die wie immer vom Markt als Indikation genommen werden. Laut API gingen die Rohöl-Lagerbestände in den USA letzte Woche um satte 8,67 Millionen Barrels zurück, wobei die Erwartungen bei -3 Millionen Barrels lagen.

Vermutlich ist dies der Effekt der beginnenden „Driving Season“ in den USA, wo man deutlich mehr verreist mit seinem Auto, und der Benzinverbrauch daher steigt. Daher wohl die größere Nachfrage in den USA, und deshalb wohl auch dieser Rückgang bei Rohöl-Lagern. Aber beim tatsächlichen Benzin-Verbrauch muss man gerade heute auch auf die Benzin-Lager schauen! Die gehen laut API um 1,73 Millionen Barrels zurück bei -1,5 Millionen Barrels Erwartung.

Wenn die heutigen offiziellen Daten die API-Daten von gestern Abend bestätigen, wäre das der achte Wochen-Rückgang in Folge. Und – 8,67 Millionen Barrels, das wäre mal ein starker Rückgang nach den Mini-Schritten der letzten Wochen. Natürlich bleibt es fraglich, ob diese Rückgänge nachhaltig sind. Der WTI-Ölpreis (Chart) reagierte gestern Abend um 22:35 Uhr deutscher Zeit positiv auf die rückläufigen Lager, die ja die Angebotsseite schrumpfen lassen. WTI-Öl stieg ruckartig um 0,50 Dollar auf 48,80 Dollar gestern Abend.

Das hielt der Ölmarkt bis vorhin durch. Exakt dieser Gewinn ist aber in den letzten zwei Stunden wieder abhanden gekommen. Es wird spannend um 17 Uhr. Wir berichten sofort nach Veröffentlichung hier auf finanzmarktwelt.de

Anmerkung: Nach ungesicherten Informationen aus Libyen soll die dortige Ölproduktion von April bis jetzt um gut 130.000 Barrels pro Tag gestiegen sein. Libyen ist zwar OPEC-Mitglied, ist aber aufgrund der desaströsen Lage im Land von den Fördermengenkürzungen ausgenommen, und kann pumpen was die Rohre hergeben. Mehrere Felder haben vor Kurzem wieder ihre Arbeit aufgenommen – da dürften die anderen OPEC-Mitglieder wenig glücklich sein, falls es in dem Tempo weitergehen sollte in Libyen. Das mag aktuell mit ein Grund für den labilen Ölpreis sein. Aber jetzt ist auch mal gut – blicken wir heute auf die Lagerdaten um 17 Uhr!


Der WTI-Ölpreis seit gestern früh.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Darf ich mal eine Prognose wagen?
    Der Rückgang wird ähnlich hoch sein, wie gestern bei den privat erhobenen Daten oder gar noch höher. Der Ölpreis geht danach erst mal nach oben, um dann deutlicher nach unten nachzugeben.
    Warum? Ganz einfach: Der saudische Minister sagt, der Preis ist egal, nur die Lagerbestände sind wichtig. Wenn die Lagerbestände also fallen, wird es keine weitere Verlängerung der Förderkürzung durch die OPEC geben und der Preis fällt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage