Aktien

App Store zeigt den gigantischen Drang der Amerikaner in Richtung Aktien und Kryptowährungen

Aktuelle App Store-Daten zeigen wie gigantisch groß der Drang der Amerikaner hin zum Aktienhandel derzeit ist. Auch das Thema Kryptowährungen hat dank des Coinbase-Börsengangs jüngst deutlich an Aufmerksamkeit gewonnen.

Trading App für Handel mit Aktien

Der Drang nicht nur der Amerikaner, sondern auch der Europäer nach Aktien und Kryptowährungen hat enorm zugenommen. Die „Hausse nährt die Hausse“, so lautet ein beliebtes Sprichwort an der Börse. Dank Corona hatten eh viele Menschen zu viel Zeit zuhause, und begannen letztes Jahr mit dem Börsenhandel. Durch die immer weiter steigenden Kurse wurden wohl immer mehr Menschen scharf gemacht auf den fahrenden Zug aufzuspringen. Und dann noch der jüngste Hype bei Kryptowährungen – da wollen natürlich auch immer mehr Anleger dabei sein.

App Store zeigt Drang in Richtung Aktien und Kryptowährungen

Und als wäre das noch nicht genug, so verstärkten sich die Kursanstiege der Kryptowährungen und der letzte Woche anstehende und dann auch erfolgreich durchgeführte Börsengang von Coinbase gegenseitig. Da ist es nicht verwunderlich, dass das Interesse an den Themen Kryptowährungen und Aktien erst recht durch die Decke knallt. Laut Berichten von CNBC basierend auf Daten von „Sensor Tower“ gab es letzten Freitag im App Store von Apple in den USA nicht wie üblicherweise die meisten App Downloads für die Social Media Apps wie Instragram oder TikTok.

Nein, auf Platz 1 landete die App von Robinhood, dem Smartphone-Broker aus den USA, wo man schnell rein und raus gehen kann am Aktienmarkt, ohne Gebühren. Auf Platz 2 landete die App des Krypto-Marktplatzes Coinbase. Das war wohl kein Zufall – denn durch den Börsengang der Coinbase-Aktie zwei Tage zuvor ist die mediale Aufmerksamkeit für Coinbase enorm angestiegen. Die App von Robinhood war im Januar auch schon mal auf Platz 1 im App Store. Das lag damals an der Kursexplosion bei Aktien wie Gamestop. Aktuell gibt es diesen Hype nicht mehr, sondern es ist ein breit aufgestellter, von Liquidität getriebener Hype bei Aktien.

Stimulus-Schecks rein in Aktien?

Die Amerikaner bekommen derzeit pro Person von der US-Regierung 1.400 Dollar Helikoptergeld per Scheck. Bei größeren Familien läppert sich das ganz schön, denn die Summe gilt pro Person! Fließt das Geld zu großen Teilen in Aktien, wie man es vermuten könnte? Laut jüngsten Umfragedaten von Bankrate.com wollen 45 Prozent der Amerikaner das Geld für monatliche Kosten ausgeben, 36 Prozent für tägliche lebensnotwendige Ausgaben, 32 Prozent wollen Schulden zurückzahlen. 28 Prozent wollen ihre Sparrücklagen erhöhen, und nur 13 Prozent wollen den Stimulus-Scheck für sonstige Dinge ausgeben (Mehrfach-Nennungen bei Umfrage möglich). Also, auf den ersten Blick wirkt es so, als würden die Amerikaner verantwortungsbewusst das Geld für sinnvolle lebensnotwendige Dinge ausgeben, und nicht alles in Aktien stecken.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Verantwortungsbewusst ? In was für einer Welt leben wir eigentlich in welcher Geld für Konsum rauszuhauen als Sinnvoller bezeichnet wird als das Sparen ? Halt auch Aktiensparen….

    Wahnsinn wohin uns dieser Negativzinswahsinn führt wo Konsum im hier und jetzt als Sinnvoller als Verzicht bezeichnet wird….?????

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage