Folgen Sie uns

Aktien

Apple-Quartalszahlen: Besser als erwartet, Aktie +4,8 Prozent

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Apple Produkte auf Schreibtisch

Die Apple-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 59,7 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 53,8/erwartet 51-52,5).

Der Gewinn liegt bei 2,58 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 2,18/erwartet ca 2 Dollar).

Der Umsatz in China steigt von 9,16 auf 9,33 Milliarden Dollar.

Der Umsatz in Europa steigt von 11,9 auf 14,2 Milliarden Dollar.

Die Umsätze in Amerika steigen von 25 auf 27 Milliarden Dollar.

Die Detailgrafik zeigt es: Alle Segmente, ob iPhones, Macs, iPads oder Services legen beim Umsatz zu!

Die Aktie von Apple notiert nachbörslich mit +4,8 Prozent.

Und siehe da, Apple kündigt einen Aktiensplit an. 4 neue für 1 alte Aktie, wirksam ab 31. Augus.! Das macht die Aktie für die „kleinen“ Trader optisch noch attraktiver, die dann größere Blöcke handeln können.

Headline-Aussage von CEO und CFO:

“Apple’s record June quarter was driven by double-digit growth in both Products and Services and growth in each of our geographic segments,” said Tim Cook, Apple’s CEO. “In uncertain times, this performance is a testament to the important role our products play in our customers’ lives and to Apple’s relentless innovation. This is a challenging moment for our communities, and, from Apple’s new $100 million Racial Equity and Justice Initiative to a new commitment to be carbon neutral by 2030, we’re living the principle that what we make and do should create opportunity and leave the world better than we found it.”

“Our June quarter performance was strong evidence of Apple’s ability to innovate and execute during challenging times,” said Luca Maestri, Apple’s CFO. “The record business results drove our active installed base of devices to an all-time high in all of our geographic segments and all major product categories. We grew EPS by 18 percent and generated operating cash flow of $16.3 billion during the quarter, a June quarter record for both metrics.”

Apple-Quartalszahlen im Detail

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    leftutti

    31. Juli 2020 00:13 at 00:13

    Was bin ich froh und erleichtert.

    Was wäre die Welt ohne Apple-Quarkzahlen, ohne Alphabet-Quarkzahlen, ohne Facebook-Quarkzahlen, ohne Amazon-Quarkzahlen?

    Verloren wäre sie, die Welt, ohne die Quarkzahlen dieser wirklich wichtigen Firmen. Sie würde stillstehen, die menschliche Zivilisation. Der Globus würde aufhören, sich zu drehen. Jede einzelne der paar hundert Millionen Spezies auf dem Planeten würde schlagartig aussterben. Globale Ökosysteme würden kollabieren. Wir hätten Klimawandel, Wälder würden massenweise absterben, Meeresspiegel würden steigen, Seuchen und Pandemien würden den Planeten umrunden.

    Aber welch Glück: Die Quarkzahlen sind fantastisch. Wie immer. In Krisen, wie in guten Zeiten. Auf die Quarkfirmen ist Verlass. Das Schöne daran: Keiner braucht sie, und doch halten sie die Welt am Laufen.

  2. Avatar

    Macwoiferl

    31. Juli 2020 00:31 at 00:31

    Vorwärts immer. Rückwärts nimmer.
    Auch wenn, wie hier in Finanzmarktwelt zu lesen steht, die realen Konsumausgaben der Amerikaner im 2. Quartal um 34,6 Prozent zurückgingen, feiern die Techs natürlich die zu erwartenden Rekorde. Natürlich.
    Eine Art DDR 2.0, die wir hier real erleben!
    Wie seinerzeit Erich Honecker den ersten 1 Megabit-Chip der Erde präsentiert nun Onkel Tim uns mit freudig jodelnder Stimme Quartal für Quartal abenteuerliche Zuwachsraten weltweit, die jetzt angesichts geschlossener Läden, gekündigter Menschen, 17 Mio. Infizierter und Ausgangssperren in vielen Nationen natürlich absoluten Sinn machen! In Californien mit seinen seit Wochen geschlossenen Apple-Stores gehen die Fones offenbar durch die Hintertüre an die Schlange stehenden Kunden raus. Dito Herr Musk und seine zahllosen frisch verkauften TESLA vor einigen Tagen! Und nicht enden wollende Anzeigentiraden im Facebook! Denn wer soeben gekündigt wurde und Zeit hat, der schaltet wahllos Werbung auf der happy-hippen Zuckerberg-Plattform, die ja so entsetzlich angesagt ist gerade. Weil sie so entsetzlich neu, konkurrenzlos und originell daherkommt, nicht wahr?

    >>Mami, was gibt es heute zu essen? Kind, gegrilltes I-Phone 11 mit Amazon Prime Sauce und zum Nachtisch „Auntie Tesla´s Google AdWords-Eis“<<

    Wir erleben Wunder über Wunder in diesem Kapitalismus, von dem ein Honecker nur träumen konnte!

    Und diese Wunder haben eine ganz real existierende Basis: Mami!

    Mami ist eine gute Mummie und weiß sich zu helfen: die Miete, der Strom, das Wasser, die Heizung verlässlich gestundet auf 50 Jahre. Das Essen solide auf Pump angeschrieben. Die Möbel im Pfandhaus. Das Auto verwertet. Und während Papi-Robin-Hood den Arbeitslosen-Scheck nein, nicht versäuft sondern damit im Casino dillert und die Familie bald seeeehr reich sein wird (worauf Papi-Robin-Hood bereits drei Kreditwetten mit seiner Bank abgeschlossen hat) finanzkauft Mummie eifrig I-Phone 11 für den Grill und ratenzahlt noch einen TESLA für die Tochter, die den Führerschein auf…nein, nicht Probe sondern Pump bereits in der kreditfinanzierten Ledertasche hat. Die Freude abends ist groß beim gemeinsamen Finanzamazonen vor dem großen Bildschirm mit dem Apfellogo, neben dem leider auch ein Kuckuck klebt.

    Also bei diesem Fundament: Tech sind TOPSOLIDE. SICHER wie Fort Knox. Die EINBAHNSTRAßE zum Reichtum. IMMER und ausschließlich für die nächsten 100 Jahre mit Wachstumsgarantien ausgestattet. Teil des Apple-Produkts ist das vierteljährliche Rekordergebnis – verkündet von Jodel-Tim-Gebrüder-Grimm. Der Rekordgewinn ist quasi der Home-Button des kreativen Apple/Amazon/Facebook-Buchhalters. Kein Zweifel. Und niemals bitte keine Nachfragen, natürlich. Und schon gar nicht nachrechnen.

    Natürlich ist dies KEIN Anlagetipp!

    Nur eine freundliche Analyse Ihres

    Heinz Luckincoffee Wire-Card

    Hinweis: Der Kommentator ist nicht in Finanzprodukten investiert. Dafür achtfach beliehen. Neunfach verschuldet. Und Besitzer von drei TESLA sowie einer Komplettsammlung „Märchen der Gebrüder Tim"

    • Avatar

      Scheer

      31. Juli 2020 23:31 at 23:31

      Ich musste herzlich lachen. Danke für den Fugmann Ersatz. Ihnen ein schönes Wochenende.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Aktienmärkte: „Die Coronakrise ist vorbei“ – wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Die Coronakrise ist für die Aktienmärkte vorbei“, sagt der Mathematiker und Vermögensverwalter Andreas Beck. Diese Aussage überrascht, schließlich stecken wir mitten im zweiten, diesmal „differenzierten Lockdown“ (O-Ton Markus Söder) mit enormen wirtschaftlichen Folgeschäden. Andreas Beck rechnet aber dennoch mit einem guten Jahrzehnt für die Aktienmärkte – schon mangels Alternative angesichts der von den Notenbanken manipulierten Anleihemärkte. Die Nullzinsen, so Beck, hätten sich bereist bei Immobilien niedergeschlagen, es sei nur eine Frage der Zeit, bis das auch die Aktienmärkte vollständig einpreisen.

Aktienmärkte und Coronakrise: Das Jahrzehnt der Aktie?

Seit dem 09.November – der Meldung von BioNTech/Pfizer – haben die Aktienmärkte einen Paradigmenwechsel vollzogen: Man kauft die „Corona-Verlierer“. Für Andreas Beck bedeutet das: die Aktienmärkte blicken schon auf die Zeit nach der Coronakrise (auch die Rohstoff-Märkte, siehe etwa die Rally bei Kupfer, das für die Industrie sehr wichtig ist). Man preist also eine vollständige Erholung der Wirtschaft ein, eben weil die Coronakrise vorbei doch vorbei sei. Der Wirtschaft sei der zweite Lockdown faktisch „egal“ – sie habe sich an die neuen Umstände angepaßt.

Nun ist Andreas Beck Vermögensverwalter und Mathematiker, kein Epidemologe. Nun hat kürzlich der britische Epidemologe und Berater des britischen Premiers Boris Johnson, Jonathan Van-Tam, kürzlich davon gesprochen, dass die Coronakrise „niemals“ vorbei gehen werde (hier seine Aussage im Video). Ist es vielleicht doch so, dass Andreas Beck und mit ihm die Aktienmärkte die Coronakrise zu früh abhaken, also das Fell des Bären schon verteilen, bevor er erlegt ist?

Eines ist für Andreas Beck klar: die Schulden der Staaten werden niemals zurück gezahlt werden können – daher weredn sich die Staaten am Privatvermögen sener Bürger bedienen (müssen). Auch klar für Beck ist weiterhin: die demokratischen Länder werden sich die Dominanz der US-Tech-Unternehmen nicht mehr lange gefallen lassen. Er geht daher davon aus, dass in diesem Jahrzehnt daher dann „value“ besser laufen sollte als „growth“ und erklärt, wie er selbst investiert ist:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

 

Für die Aktienmärkte ist die Coronakrise vorbei, sagt Vermögensverwalter Andreas Beck

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Steigenden Renditen? Tesla, Snowflake, China-Aktie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Zahlreiche Themen werden besprochen wie die Arbeitsmarktdaten für November, Anleiherenditen, Tesla uvm.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

BioNTech: Das plant das Unternehmen wirklich – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

die Aktien der Impftstoff-Entwickler wie BioNTech, Curevac oder Moderna gehen derzeit durch die Decke. Die Story ist auch zu gut und für jeden offensichtlich. Denn wir alle wissen, in den kommenden Monaten und Jahren müssen große Teile der Weltbevölkerung gegen das Covid-Virus geimpft werden, wenn die Menschheit die Pandemie tatsächlich besiegen will. Marktbeobachter sehen teilweise ein Marktpotenzial für die führenden Impfstoffe, so sie denn flächendeckend eingesetzt werden, von bis zu 100 Milliarden USD. Wahnsinn, oder?

Trotzdem muss ich Wasser in den Wein gießen. Ich behaupte die Impf-Party ist weitgehend gefeiert, die Story ist in den Aktien der BioNTech und Moderna weitgehend eingepreist.

Noch ein Problem dieser Covid-Geschäftsmodelle: Wenn die Vakzine tatsächlich so funktionieren, wie es derzeit den Anschein hat, machen sich diese Unternehmen am Markt ziemlich rasch überflüssig, zumindest zunächst. Denn BioNTech und Co. haben kein Produkt mehr, wenn das Virus nach Erreichung einer relativen Herdenimmunität gehen wird. Weitsichtige Börsianer fürchten diesen Effekt jetzt schon und rechnen mit massiven Kursrückgängen.

Ist die Euphorie rund um die Impfstoff-Entwickler also übertrieben? Droht hier nächstens ein böser Rückschlag?

Die Frage ist unvollständig gestellt. Denn es geht bei BioNTech und Co. nur vordergründig um das Covid-Vakzin. Die eigentliche Sensation der letzten Monate und Wochen ist eine andere, nämlich die Technologie, mit der den Unternehmen der Durchbruch gelungen ist.

Erstmals wurde ein Vakzin auf der Basis der sog. Boten-RNA entwickelt. Von dieser Gentechnologie spricht die Branche schon seit einigen Jahren, ohne dass jemals irgendein ein marktfähiger Wirkstoff das Licht der Medizinwelt erblickt hätte.

Das hat sich nun geändert. BioNTech und Moderna haben sich früh der Erforschung dieser Boten-RNA gewidmet und dabei nun sehr wahrscheinlich diesem gentechnischen Ansatz zum Durchbruch verholfen. Dabei brauchen wir diese Technologie im Moment zur Bekämpfung der Covid-Pandemie. Solche Jahrhundert-Pandemien…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage