Aktien

Apple: Saurer Apfel oder Goldesel – Aktie an richtungsweisender Marke

Apple: Saurer Apfel oder Goldesel - Aktie an richtungsweisender Marke

Nachdem bereits ein Großteil der US-Technologieunternehmen Federn lassen musste, geriet auch die Apple-Aktie in den Abwärtssog. Das wertvollste Unternehmen der Welt konnte sich nicht mehr gegen den gesamten Markt stemmen und notiert inzwischen fast 30 Prozent unter seinem Allzeithoch. Doch das Gros der Analysten sieht weiterhin großes Potenzial für die Aktie des iPhone-Herstellers.

Die Gründe für den massiven Wertverlust des höchst soliden Unternehmens sind bekannt. Wie andere Konzerne hat auch Apple mit den Lieferengpässen und steigenden Produktionskosten zu kämpfen. Die Corona-Pandemie, die Null-Covid-Politik in China und der Ukraine-Krieg haben die Lieferketten durcheinandergebracht. Das trifft auch Apple. Ein weiterer Belastungsfaktor ist ebenfalls die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Apple und andere Techunternehmen profitierten jahrelang von der durch die Fed künstlich erzeugten Hausse, im Umkehrschluss wird der iPhone-Hersteller leiden, wenn die Zinsen steigen und die Fed dem Markt Liquidität entzieht.

Kurzfristige Sorgen – langfristig weiterhin gute Perspektiven

Am 3. Januar klettert die Apple-Aktie auf ein neues Rekordhoch von 182,90 USD und war damit mehr als 3 Billionen Dollar wert. Doch seitdem geht es auch für den Tech-Riesen abwärts. Trotz eines starken ersten Quartals liegt das Papier Stand gestern nur noch bei 135,8 USD. Am vergangenen Donnerstag war sie auf ein Jahrestief bei 129 USD gefallen und lag damit seit Jahresbeginn knapp 30 Prozent im Minus. Der iPhone-Hersteller verdient zwar weiter gutes Geld, allerdings trüben sich die kurzfristigen Perspektiven ein. Apple hat unter anderem mit steigenden Produktionskosten sowie Lieferengpässen zu kämpfen.

Außerdem sorgt die Fed mit ihrer Geldpolitik dafür, dass die Konsumnachfrage mittelfristig zurückgeht. Sollte die Fed die Zinsen zu stark anheben, dann droht gar eine Rezession. Der jüngste Anstieg der Leitzinsen um 75 Basispunkte hat der Apple-Aktie auch nicht gutgetan. Im letzten Zinsanhebungszyklus rutschte die Apple-Aktie insgesamt um 40 Prozent ab – also wären noch weitere 10 Prozent denkbar. Der Relative-Stärke-Index (RSI) befindet sich auf Wochenbasis mit knapp 38 noch im moderaten Bereich, damit ist die Apple-Aktie noch immer nicht überverkauft. Der jüngste Rückgang hat jedoch dazu geführt, dass die Aktie mit einem KGV von 22 und einer Dividendenrendite von 0,63 Prozent wieder moderat bewertet ist.

Analysten setzen weiterhin auf die Apple-Aktie

Analysten gehen weiterhin von einem ordentlichen Wachstum aus. Neben dem JP Morgan Analyst Samik Chatterjee, der die Aktie auf „Buy“ einstuft und ein Ziel von 200 USD ausgibt, hat ebenfalls der UBS Analyst David Vogt Ende letzter Woche ein Buy-Rating ausgesprochen und ein Kursziel von 185 USD bestätigt. Ausgehend von dem aktuellen Kursniveau ergibt sich auf Sicht von 12 Monaten ein Kurspotenzial von 40 beziehungsweise sogar über 50 Prozent. Unter dem Strich sieht JP Morgan Analyst Samik Chatterjee eine jährliche Wachstumsrate von nahe der Zehn-Prozent-Marke für die kommenden Jahre. Doch aus technischer Sicht ist die Aktie an einer entscheidenden Marke angekommen, schauen wir daher auf den Chart.

Apple: Blick auf den Chart

Die Apple-Aktie hat zuletzt eine wichtige horizontale Unterstützungszone im Bereich von 136/135 USD nach unten durchbrochen. Zudem ist der Aktienkurs unter die 100-Wochen-Linie gefallen. Diese scheint bei der Apple-Aktie eine entscheidende Rolle zu spielen. Denn der gleitende Durchschnitt markierte bereits Anfang 2019, im Juni 2019 und auch im Corona-Crash ziemlich genau den Boden.

In der vergangenen Woche hat der Kurs erneut die Linie erreicht und ist dann sogar darunter gerutscht. Aktuell notiert die 100-Wochen-Linie bei circa 137,4 USD. Sollte es in dieser Woche wieder zu einem Wochenschluss unter der Linie kommen, dann könnte sich der Abwärtsimpuls ausweiten. Erst ein Schlusskurs über der Durchschnittslinie würde das Chartbild wieder aufhellen. Der erste Widerstand liegt dann bei 150/52 USD.

Kommt es jedoch zu einem weiteren Ausverkauf der Apple-Aktie, so könnten sich interessante Einstiegspunkte für langfristig orientierte Investoren ergeben. Eine erste markante Unterstützung lieg bei 116,90 USD – hier begann auch der letzte Aufwärtsimpuls. Eine weitere starke Unterstützung befindet sich zudem im Bereich von 102/100 USD.

Apple-Aktie: Richtungsenstscheidung - Wochenchart

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage