Folgen Sie uns

Europa

Arbeitslosigkeit in Deutschland: Gute Zahlen, schlimmer „USA-Trend“

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland geht weiter zurück. Offiziell liegt die Quote jetzt bei 5,7% nach 5,8% im Oktober und 5,9% im September. 2,53 Millionen Menschen sind offiziell (!) arbeitslos…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Arbeitslosigkeit in Deutschland geht weiter zurück. Offiziell liegt die Quote jetzt bei 5,7% nach 5,8% im Oktober und 5,9% im September. 2,53 Millionen Menschen sind offiziell (!) arbeitslos, was 101.182 weniger sind als noch vor einem Jahr. Nur kurz der Hinweis wie jeden Monat von unserer Stelle: Tatsächlich liegt die Arbeitslosigkeit in Deutschland relativ genau 30% höher als offiziell angegeben!

Fast unglaublich (wir mussten zwei Mal hingucken): Zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit geht im Monatsvergleich die Zahl der offenen Stellen von 691.000 im Oktober auf 681.000 im November zurück – dies sind die angebotenen Stellen, die von Arbeitgebern an die Agentur gemeldet werden, die aber nicht besetzt werden können. Immer wieder hatten wir auf diese Merkwürdigkeit hingewiesen, dass die Zahl offener Stellen immer weiter steigt, während die Langzeitarbeitslosigkeit quasi unverändert bleibt.

Erschreckend ist die folgende Grafik, die ja eigentlich etwas Positives verkörpert. Neue Arbeitsplätze, wunderbar. Aber genau wie vor Kurzem das Statistische Bundesamt zeigte, bestätigt heute die Bundesagentur für Arbeit mit dem quasi identischen Inhalt (zwei Monate Verzögerung bei der Auswertung):

Die Industrie schafft in Deutschland keine, wirklich keine Arbeitsplätze mehr! Sie baut sogar ab (rote Umrandung). Nur der Bau zeigt eine kleine Belebung, die aber bedingt ist durch die Immobilienblase, den Bauboom durch fehlende Wohnungen und die dringend benötigten neuen Flüchtlingsunterkünfte. Abgesehen davon ist Deutschland im Anfangsstadium von dem, was UK und vor allem die USA bereits haben: Die immer weiter fortschreitende Transformation, weg von gut bezahlten Industriearbeitsplätzen, hin zu relativ schlecht bezahlten Dienstleistungsjobs. In Deutschland läuft es abgesehen von den Freizeitparks und Kasinos relativ identisch zu den USA: Viele neue Jobs in der Gastronomie, bei Hotels, Einzelhandel, Wachschutz, Pflegeheimen usw. In diesen Berufsgruppen geht es natürlich auch oft um Zeitarbeit! Alles ehrenwerte Berufe, aber was nützen 8,50 Euro pro Stunde in Relation zu vorher vielleicht 15 Euro in einer Fabrik am Fließband?

arbeitslosigkeit-in-deutschland-2

Zitat Bundesagentur für Arbeit von heute:

„Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) lag im November bei 4.280.000. Gegenüber November 2015 war dies ein Anstieg von 39.000 Personen. 7,9 Prozent der in Deutschland lebenden Personen im erwerbsfähigen Alter waren damit hilfebedürftig. In der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) waren 1.776.000 Menschen arbeitslos gemeldet, 93.000 weniger als vor einem Jahr. Ein Großteil der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist nicht arbeitslos. Das liegt daran, dass diese Personen mindestens 15 Wochenstunden erwerbstätig sind, kleine Kinder betreuen, Angehörige pflegen oder sich noch in der Ausbildung befinden.“

Dazu unser Kommentar: Ganz vergessen hat man bei dieser Märchenstunde, dass SGB II-Empfänger (Hartz 4) die älter sind als 58 Jahre, oder Bezieher die gerade offiziell krank gemeldet sind, oder die gerade eine der legendären „Maßnahmen“ durchlaufen, allesamt nicht als arbeitslos gezählt werden. Also hat sich de facto die Langzeitarbeitslosigkeit nicht verändert, obwohl die offizielle Arbeitslosigkeit um 101.182 Personen zurückgegangen ist!

Zitat Bundesagentur für Arbeit von heute (weiter hinten im „Kleingedruckten“ des monatlichen Arbeitsmarktberichts):

„Im November 2016 haben nach vorläufigen Daten 953.000 Personen an einer vom Bund oder der Bundesagentur für Arbeit geförderten arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teilgenommen. Das waren 14 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Förderung durch Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik lag damit bezogen auf die Summe der aktivierbaren Personen über dem Niveau des Vorjahres (+3,6 Prozentpunkte). 482.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden aus Mitteln der Arbeitslosenversicherung gefördert, 471.000 haben an Maßnahmen teilgenommen, die aus Mitteln der Grundsicherung für Arbeitsuchende finanziert wurden.“

Aber gut, nach all unseren negativen Äußerungen freuen wir uns mal eine Sekunde über den Job-Boom in Deutschland. Und dann sind wir wieder traurig darüber, was für Jobs da neu entstanden sind! Wie war das mit dem aktuellen Thema „Altersarmut“?

arbeitslosigkeit-in-deutschland

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Marcus

    30. November 2016 17:40 at 17:40

    Seit der Ausweitung des Niedriglohnsektors im Rahmen der Agenda 2010 verschwinden immer mehr reguläre Jobs in die 450 Euro und die Leiharbeitskategorie. Dank dieser Politik ermöglicht es der Staat den Firmen auf Festanstellungen zu verzichten und die notwendigen Leute stattdessen über Zeitarbeitsfirmen zu beziehen die sich dies obendrein noch fürstlich entlohnen lassen.
    Gleichzeitig versteht die Politik aber nicht, das sie dadurch die Altersarmut nur noch mehr anschiebt. Bei einem 450 Euro Job werden lediglich einmalig Pauschalabgaben abgeführt, bei der Leiharbeit dank niedriger Löhne wenig bis gar nichts.

    Eine Umbauidee: Abschaffung des Niedriglohnsektors, so das jeder Arbeitsplatz sozialversicherungspflichtig ist. Mindestlohn kann bleiben, im Gegenzug wird aber der Kündigungsschutz gelockert.

    • Avatar

      Dreistein

      1. Dezember 2016 10:01 at 10:01

      Die Politik versteht schon, nur sie selbst noch nicht so ganz.
      Es kommt hier ein dreifacher Raub zu Tage und eine Subvention für Konzerne.
      1. Die Konzerne zahlen den Leiharbeitsfirmen ein geringeren Lohn
      als sie es für ihre Stammbelegschaft tun. Eine große Ersparnis
      für den Konzern (Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld und Krankentage entfallen. (Subvention)
      2. Die Leiharbeitsfirma Zahlen meistens nur den Mindestlohn, der hieraus erhaltende
      Gewinn geht in die eigene Tasche mit großzügigen Gehältern. 1. Raub am Sozialsystem.
      Die Zeitarbeitsfirmen-Angestellten zahlen also weniger in die Sozialkassen ein so dass
      hier die Altersarmut vorprogrammiert ist. Da dieser “Lohn“ zum Leben nicht reicht holt sich der/
      die guter Mann/Frau einen Teil vom Staat (Aufstockung) 2. Raub über das Steuersystem.
      Nun da es mit der Rente auch schlecht aussieht wird im Alter / Rente wieder Aufgestockt
      3.Raub Steuersystem. Wissentlich von der Politik gewollt und genehmigt. Gut gedielt Hr. Maschmeyer, und toll umgesetzt Hr. Schröder. Die anderen sind aber auch nicht besser
      sonst wäre die Ungerechtigkeit wieder beseitigt worden.

  2. Avatar

    leser

    30. November 2016 17:55 at 17:55

    Während die Vollzeitjobs in der Industrie zurückgehen, expandiert die öffentliche Verwaltung. DDR 2.0 braucht keine Industrie. Da reicht ein Zentralkomitee für Alternativloses.

  3. Avatar

    oscar

    30. November 2016 23:37 at 23:37

    ich glaubr die „bürger“ in diesem täuschland brauchen die lüge und den betrrug oder wollen einfach belogen werden. sonst wäre einiges anders und gerade solch dreisten, statistischen verfälschungen würden dieser „agentur“ um die ohren fliegen. naja es geht weiter…das böse erwachen kommt auf jedenfall. weil, ja weil die lüge niemals ewig währt. so einfach ist das mit der menschheit.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Deutsche Wirtschaft: Einkaufsmanager – Lage mau, aber Optimismus wegen Impfstoff

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Soeben wurde der Einkaufsmanagerindex für deutsche Wirtschaft (Markit PMI; erste Veröffentlichung für November) veröffentlicht – einer der zentralen Indikatoren für die deutsche Konjunktur:

Gesamtindex: 52,0 (Prognose war 50,4; Vormonat war ,)

Verarbeitendes Gewerbe: 57,9 (Prognose war 56,5; Vormonat war 58,2)

Dienstleistung: 46,2 (Prognose war 46,3; Vormonat war 49,5)

Kurz zuvor war der Einkaufsmanagerindex aus Frankreich mit 49,1 für Gewerbe (Prognose war 50,1; Vormonat war 51,3) und mit 38,0 für Dienstleistung (Prognose war 37,7; Vormonat war 46,5) veröffentlicht worden.

Zu den Daten aus Deutschland kommentiert Phil Smith von Markit, das die Umfrage ausgeführt hat:

„Wie erwartet wirkten sich die neuerlichen Lockdown-Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie negativ auf die deutsche
Wirtschaft aus. Die aktuellen PMI-Vorabschätzungen zeigen, dass der Servicesektor aktuell wieder so tief in der Krise steckt wie im Mai.
Die Widerstandskraft der Industrie, die vor allem von den Exportsteigerungen nach Asien profitierte, bekräftigt uns allerdings in der Annahme, dass ein möglicher Abschwung im vierten Quartal 2020 deutlich schwächer ausfallen dürfte als im ersten Halbjahr. Die positiven Nachrichten um die Entwicklung eines Corona-Impfstoffs verliehen der Stimmung unter den deutschen Unternehmen jedenfalls Auftrieb, von denen viele jetzt auf eine Rückkehr zur Normalität in den nächsten zwölf Monaten hoffen. Dies dürfte auch den jüngsten Daten zum Arbeitsmarkt zu Gute gekommen sein, die zeigen, dass sich die Lage in der Industrie der Stabilisierung weiter angenähert hat und die Beschäftigung im Servicesektor weiter gestiegen
ist.“

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise in Eurozone dritten Monat in Folge in Deflation – Zweiteilung des Kontinents

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Geldbörse in der Klemme

Die europäische Statistikagentur Eurostat hat heute die ausführlichen und endgültigen Ergebnisse für die Verbraucherpreise im Oktober veröffentlicht. Mit -0,3 Prozent im Jahresvergleich hängen sie nun den dritten Monat in Folge in der Deflation (Vormonate -0,3 Prozent und -0,2 Prozent). Auffällig bleibt wie in den Vormonaten, dass Osteuropa zu großen Teilen eine Art Deflations-Abwehr darstellt. Wo einige Länder noch nicht den Euro haben, ist Inflation klar erkennbar – oft sogar mehr als deutlich. So hat die Gesamt-EU im Oktober auch einen Wert von +0,3 Prozent hingelegt. Man muss es sich mal vorstellen. Länder wie die Slowakei, Rumänien, Tschechien, Ungarn und Polen liefern Steigerungen der Verbraucherpreise zwischen +1,6 Prozent und 3,8 Prozent (siehe rechter Teil der Grafik).

Grafik zeigt Veränderungen der Verbraucherpreise pro Land

In den Details für die Eurozone sieht man: Die Verbraucherpreise für Lebensmittel legen zu, jetzt mit einer Steigerungsrate von +2,0 Prozent. Die Energiepreise ziehen mit -8,2 Prozent den Schnitt weiterhin kräftig nach unten. Aber auch die Dienstleistungen sind mit schuldig mit nur noch +0,4 Prozent, wo man noch im Juni Steigerungsraten über 1 Prozent sah. Hier schlägt wohl auch die deutsche Mehrwertsteuersenkung zu Buche, die seit Juli in Kraft ist. Aber abwarten. Ab Januar, wenn die Mehrwertsteuersenkung in Deutschland wieder rückgängig gemacht wird, dürften die Verbraucherpreise wieder auf die Null-Linie kommen – auch für die Eurozone?

Grafik zeigt Details der Verbraucherpreise

weiterlesen

Europa

Autozulassungen in EU im Oktober schwach? Die Statistik kann täuschen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Autos auf Parkplatz

Die Autozulassungen zeigen für Oktober eine Konjunkturschwäche dank des zweiten Corona-Lockdowns? Na ja, das kann man auch anders sehen. Im Oktober wurden laut heutiger Meldung des europäischen Automobilverbands ACEA in der EU 953.615 Autos zugelassen. Das sind 7,8 Prozent weniger als im Oktober 2019, wo noch 1.034.669 Autozulassungen registriert wurden.

Aber: Man schaue bitte vier Wochen zurück, wo ACEA Daten für die Autozulassungen im September meldete. Da waren es nämlich nur 933.987 Zulassungen. Also gab es von September auf Oktober einen Zuwachs von 20.000 Autozulassungen. Es ist also ein aktuell spürbares Wachstum vorhanden. Das ist wichtig, weil die Coronakrise normale saisonale Zyklen derzeit aushebelt. Momentan ist eher wichtig, dass die Zahlen von Monat zu Monat ansteigen, als Zeichen einer aktuellen Nachfrage-Erholung.

Normalerweise schwören wir bei FMW auf die Zahlen für den Jahresvergleich. In diesem Fall kann man das Jahresminus im Oktober auf die starken Zahlen für die Autozulassungen im Oktober 2019 zurückführen, die das jetzige Ergebnis schwach erscheinen lassen. In der folgenden Grafik finden Sie die Datenübersicht der heutigen Veröffentlichung. Übrigens: Im viel aussagekräftigeren Zeitraum Januar-Oktober 2020 im Vergleich zu Januar-Oktober 2019 sind die Autozulassungen in der EU immer noch um 26,8 Prozent rückläufig. Die extrem harten Corona-Monate aus dem Frühjahr wirken halt immer noch nach.

Datenblatt zeigt Autozulassungen in der EU im Oktober

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage