Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Europa

Arbeitsmarkt: „Glänzende Aussichten, Rekorderwartung bei Beschäftigung“

Rekorde am Arbeitsmarkt. Rekorde, Rekorde, Rekorde. Gut, dass ein Heer an Arbeitslosen durch optische Täuschungen nicht als arbeitslos gezählt wird, obwohl diese Personen Arbeitslosengeld oder Hartz 4 erhalten – geschenkt. Dass die weit überwiegende…

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Rekorde am Arbeitsmarkt. Rekorde, Rekorde, Rekorde. Gut, dass ein Heer an Arbeitslosen durch optische Täuschungen nicht als arbeitslos gezählt wird, obwohl diese Personen Arbeitslosengeld oder Hartz 4 erhalten – geschenkt. Dass die weit überwiegende Zahl neuer Jobs in schlecht oder extrem schlecht bezahlten Tätigkeiten geschaffen wird – geschenkt. Die Gesamtzahlen sehen mehr als blendend aus, das muss man dennoch sagen.

Aussicht für den Arbeitsmarkt

Kurz bevor am Monatsende die Bundesagentur für Arbeit ihre Monatsdaten zur Arbeitslosigkeit und Beschäftigung vermeldet, veröffentlicht heute wie üblich die Behörden-Tochter „IAB“ (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung) ihr „IAB-Arbeitsmarktbarometer“. Es beruht auf den Erwartungen der einzelnen Agenturen vor Ort für die Arbeitslosigkeit und für die Beschäftigung.

Und was die Komponente „Beschäftigung“ (Schaffung neuer Jobs) angeht, sind die Aussichten mehr als glänzend, so die IAB. Das Barometer für diese Komponente habe im Februar gegenüber Januar um 0,2 Punkte auf 107,4 Punkte zugelegt, was ein Allzeithoch darstelle. Zitat IAB:

„Kräftige Konjunktur, steiler Aufwärtstrend in Bereichen wie IT und Pflege, hohe Zuwanderung – derzeit kommt für eine starke Beschäftigungsentwicklung alles zusammen“, erklärt Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen“. Die Beschäftigungsaussichten seien glänzend. Arbeitskräfte würden dabei insgesamt knapper. Das führe dazu, dass die Zahl unbesetzter Stellen weiter zunehme und die Betriebe sich immer seltener von Beschäftigten trennten.

Arbeitslosigkeit bremst den Gesamtrekord

Der „totale super Gesamtrekord“ am Arbeitsmarkt in dieser Vorschau wird gebremst, weil die Arbeitslosigkeit als zweite Komponente des Gesamtindex nicht ebenfalls weiter ansteigt (fallende Arbeitslosigkeit). Bis zur Vollbeschäftigung sei es noch weit. Anmerkung unsererseits: „Vollbeschäftigung“ bedeutet nicht eine Arbeitslosigkeit von 0%, sondern grob gesagt 3% oder 4%. Denn wie man weiß, gibt es beispielsweise kranke oder drogenabhängige Arbeitslose, die nicht vermittelbar sind usw. Zitat IAB:

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer verbleibt im Februar bei 104,8 Punkten, weil die Arbeitslosigkeitskomponente um 0,2 auf 102,2 Punkte nachgibt. Damit haben sich die Aussichten für die Arbeitslosigkeitsentwicklung seit dem Höhepunkt im Oktober 2017 etwas abgedämpft, liegen aber noch immer auf gutem Niveau: „Bis zur Vollbeschäftigung ist es noch weit, aber der Abbau der Arbeitslosigkeit ist beachtlich“, so Weber. Ein Gutteil der Entwicklung gehe allerdings auf den aktuellen Konjunkturboom zurück. Wenn dieser ende, werde sich der Abbau der Arbeitslosigkeit nicht mehr so fortsetzen.


Wie man im Chart sieht, steigt die „Beschäftigungskomponente“ (grün) über das Hoch aus 2011.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Marcus

    26. Februar 2018 15:42 at 15:42

    Angesichts des massiven Angebotes an (Hochqualifizierten-) Fachkräften dürfte doch faktisch eine Quote von 0 % stehen oder täusche ich mich ?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Aktuell: ifo Index so schlecht wie seit 2014 nicht mehr – „Konjunktur flaut weiter ab“

Veröffentlicht

am

Von

Der ifo Index (Juni) ist mit 97,4  ausgefallen wie erwartet (Prognose war 97,4; Vormonat war 97,9, das war der schwächste Wert seit November 2014!). Das ist der dritte Rückgang in Folge und der schlechteste Wert seit November 2014.


source: tradingeconomics.com

Die Geschäftserwartungen liegen bei 94,2 (Prognose war 94,6; Vormonat war 95,3)

Die Einschätzung der aktuellen Lage liegt bei 100,8  (Prognose war 100,3; Vormonat war 100,6).

 

Dazu ifo: Konjunktur flaut weiter ab, in der Industrie Index weiter rückläufig und Pessimismus nimmt zu, auch im Dienstleistungssekor hat sich Kloma verschlechtert – ebenso beim Bau, allerdings auf sehr hohem Niveau..

 

 

Clemens Fuest zum aktuellen ifo Index

ifo-Chef Clemens Fuest
Von Institut der deutschen Wirtschaft Köln – Flickr: Wissenschaftliche Round-Table-Jahrestagung 2012, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=32259341

weiterlesen

Europa

Die Panik der EZB – und die Realwirtschaft

Ein Kurzkommentar zur Paranoia von Mario Draghi und der EZB

Veröffentlicht

am

Vor wenigen Minuten sind die deutsche Einkaufsmanagerindizes veröffentlicht worden – und die Daten aus der deutschen Industrie waren zwar nicht wirklich gut, aber eben besser als erwartet. Davor (09.15Uhr) waren schon die Daten aus Frankreich stärker als erwartet ausgefallen (Gewerbe wie auch Dienstleistung jeweils deutlich besser als die Prognose). Warum also die Panik der EZB bzw. die ultradovishen Aussagen von Mario Draghi bei seiner Rede am Dienstag?

 

Die EZB im Elfenbeinturm

Nun, die EZB blickt vorwiegend auf die Inflationserartungen, die in den sogenannten 5y5y forwards gehandelt werden – und die einen Tag vor der Rede Draghis (also am Montag) auf ein neues Allzeittief gefallen waren:


(Blau Euro-Dollar-Kurs, orange die Inflationserwartungen für die Jahre 2024 bis 2029; Stand Montag)

Aber diese Inflationserwartungen geben Stimmungen wider, während wir es bei den Einkaufsmanagerindizes mit konkreten Daten zu tun haben! Das bedeutet faktisch: die EZB gewichtet Stimmungslagen höher als die Realwirtschaft – das ist ein weiterer Beleg, wie stark sich inzwischen die Notenbanker in ihrem Elfenbeinturm verschanzt haben!

 

Das Versagen der Notenbanker

Und selbst wenn es mit der Wirtschaft weiter bergab gehen würde: was ist daran so schlimm? Ist es nicht normal, dass es eine Zeit lang mit der Wirtschaft bergauf geht, bevor es dann wieder bergab geht, bevor es dann wieder bergauf geht? Die EZB aber – und andere Notenbanken auch – wollen das Bergab unter allen Umstämnden vermeiden und greifen damit in die Wirtschaft auf eine verzerrende Weise ein – sie glauben Nachfrage durch kostenloses Geld schaffen zu können, was nachweislich nicht funktioniert.

Statt aber diesen Irrtum zuzugeben, wird man in seiner Ideologie immer radikaler – auf Kosten der nachfolgenden Generationen, die dann eine zombifizierte Wirtschaft vorfinden werden mit Firmen, die nur deshalb noch leben, weil sie genügend Geldgeber finden angesichts nicht vorhandener Zinskosten..

Um im Bild der Wirtschaft als Bergab und Bergauf zu bleiben: die EZB verhält sich wie ein Seilbahnhersteller, der immer neue Kabinen produziert unter gewaltigen Folgekosten, statt die oben angekommenen und nun leeren Kabinen wieder ins Tal fahren zu lassen, damit neue Fahrgäste unten wieder einsteigen können. Irgendwann hat man dan unendlich viele Kabinen – aber viel zu wenige Fahrgäste..

weiterlesen

Europa

Aktuell: Deutsche Einkaufsmanagerindizes – „erste Anzeichen, dass deutsche Industrie Talsohle überwunden hat“

„In der Industrie fielen die Erwartungen weitgehend neutral aus, was gegenüber dem Pessimismus der letzten Monate allerdings schon eine echte Verbesserung darstellt

Veröffentlicht

am

Von

Soeben wurden die deutschen Einkaufsmanagerindizes (Markit PMI; Mai) veröffentlicht:

Verarbeitendes Gewerbe 45,4 (Prognose war 44,6; Vormonat war 44,3)


source: tradingeconomics.com

Dienstleistung 55,6 (Prognose war 55,3; Vormonat war 55,4)

Gesamtindex 52,6 (Prognose war 52,5; Vormonat war 52,6)

Dazu Trevor Balchin von Markit, das die Daten erhebt:

„Im Servicesektor blieb die Wachstumsrate überdurchschnittlich hoch, und obwohl die Industrie weiter geschrumpft ist, gibt es erste Anzeichen dafür, dass die Talsohle überwunden ist. So haben sich dort die Indizes für Produktion, Auftragseingang, Exportneugeschäft und Beschäftigung von den mehrjährigen Tiefs der letzten Monate erholt. Der Ausblick auf die nächsten zwölf Monate blieb allerdings mau. So sank der Index Geschäftsaussichten binnen Jahresfrist im Juni auf ein 56-Monatstief, da sich die Stimmung jetzt auch bei den Dienstleistern eingetrübt hat. In der Industrie fielen die Erwartungen weitgehend neutral aus, was gegenüber dem Pessimismus der letzten Monate allerdings schon eine echte Verbesserung darstellt.“

 

 

Beispielbild für Stahlproduktion. Foto: Omzfoundry Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen