Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Gawooni Anleihe
  • Brokervergleich

Allgemein

Arbeitsmarkt total robust, aber nur auf den ersten Blick

Veröffentlicht

am

Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich trotz Einbruch in der Industrie robust. Die Arbeitslosigkeit sinkt (mal wieder) auf ein historisches Tief. Dieses mal ist es für den Monat April die niedrigste offizielle (!) Arbeitslosenquote seit 30 Jahren! Sie liegt bei 4,9% nach 5,1% im März und 5,3% im April 2018. Wie kann sich die Arbeitslosigkeit so gut abkoppeln von der Konjunktur? Die Bundesagentur für Arbeit sagt es in ihrem heutigen Monatsbericht für April (aber wer liest den schon?) ziemlich deutlich, dass es zwei Gründe für die gute Lage gibt, die aber nicht in einem immer noch „gut laufenden Arbeitsmarkt“ zu finden sind. So schreibt die Agentur Zitat:

Nach der Stagnation des Wirtschaftswachstums im vierten Quartal 2018 ist auch zu Beginn des Jahres 2019 nicht mit hohen Wachstumsraten zu rechnen. Der Arbeitsmarkt zeigt sich gegenüber dieser konjunkturellen Schwächephase robust. Die Beschäftigung steigt weiter, auch weil die Unternehmen sich zunehmend knappe Arbeitskräfte sichern. Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bleibt auf hohem Niveau, wird aber etwas schwächer. Im Zuge der Frühjahrsbelebung sind Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung weiter gesunken. Die Arbeitslosigkeit hat sich auch saisonbereinigt verringert, allerdings allein deshalb, weil mehr Arbeitsmarktpolitik eingesetzt wurde. Die Unterbeschäftigung, die solche Effekte berücksichtigt, ist saisonbereinigt leicht gestiegen.

Aber im Jahresvergleich sieht es immer noch gut aus. Denn hier liegt die „Unterbeschäftigung“ (tatsächliche Gesamt-Arbeitslosigkeit) bei 7,0% nach 7,4% vor einem Jahr. Die Langfrist-Trends sehen gut aus, wie die folgenden Zahlen zeigen. Mit 795.551 offenen Stellen (von Arbeitgebern aktiv beim Amt gemeldet) liegt immer noch ein sehr hohes Niveau vor, 11.345 höher als vor einem Jahr.

 

In der folgenden Grafik sieht man wie in den Vormonaten auch, dass in allen Bundesländern neue sozialversicherungspflichtige Stellen geschaffen werden. Auch die allermeisten Branchen schaffen neue Stellen. Seit geraumer Zeit baut die Finanzbranche Jobs ab, so auch jetzt noch. Im Jahresvergleich sind es -7.000 Stellen. Aber in den letzten Monaten ist die Beschäftigung über die Zeitarbeitsbranche immer mehr aufgefallen. Immer stärker werden dort Jobs abgebaut. Jetzt sind es schon -79.000 Stellen im Jahresvergleich.

Bei so einer niedrigen Arbeitslosigkeit und so einem Abbau bei der Zeitarbeit kann das nur bedeuten, dass die Arbeitgeber es doch zunehmend mit der Angst zu tun bekommen. Sie sind offenbar froh überhaupt noch Arbeitskräfte zu haben, und ziehen sie schnell rüber von der Zeitarbeitsfirma in die Festanstellung direkt im Betrieb. Die Agentur hatte in ihrem Eingangs-Statement ja auch die Verknappung beim Arbeitskräfte-Angebot erwähnt, und dass die Arbeitgeber sich zunehmend knappe Arbeitskräfte sichern wollen.

Hier die aktuellsten Daten zu Flüchtlingen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Zitat Bundesagentur für Arbeit:

Die aktuelle Entwicklung ist positiv. So lag nach jüngsten Angaben für den April 2019 die Arbeitslosigkeit dieses Personenkreises nur noch wenig über dem Niveau des Vorjahres (+5.000 oder +3 Prozent). Die Unterbeschäftigung, die den Einsatz von entlastenden Fördermaßnahmen berücksichtigt, lag sogar geschätzt um 37.000 oder 9 Prozent unter dem Vorjahreswert. Zugleich ist die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Staatsangehörigen aus den wichtigsten nichteuropäischen Asylherkunftsländern im Februar 2019 um 85.000 oder 40 Prozent gestiegen. Seit Juni 2016 wird die bisherige Berichterstattung über Staatsangehörige aus den wichtigsten Asylherkunftsländern ergänzt um die Berichterstattung über Personen im Kontext Fluchtmigration. Als solche Personen werden Asylbewerber, anerkannte Schutzberechtigte und geduldete Ausländer gezählt. Danach waren im April 2019 in Deutschland 189.000 geflüchtete Menschen in der Arbeitslosigkeit registriert. Die Unterbeschäftigung für diese Personen wird im April auf 373.000 geschätzt.

Bundesagentur für Arbeit - Arbeitsmarkt robust
Bundesagentur für Arbeit, Zentrale in Nürnberg. Foto: Kassandro CC BY-SA 3.0

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Heute Live-Webinar 20.00Uhr muß ausfallen!

Veröffentlicht

am

Das heutige Webinar muß leider entfallen – die Technik spielt uns immer neue Streiche! Sorry – und die Bitte um Verständnis, aber wir wollen es nicht riskieren, Sie wieder umsonst warten zu lassen.

Wenn wir sicher sind, dass es technisch klappt, wird das nächste Webinar zeitnah anberaumt und angekündigt!

weiterlesen

Allgemein

Pfund steigt kräftig an – Angela Merkel hat gesprochen!

Veröffentlicht

am

Aktuell steigt das britische Pfund gerade kräftig an! Gestern war Boris Johnson bei Angela Merkel zu Gast, und sagte schon da, dass man auch kurzfristig eine Lösung im Brexit-Streit um Nordirland finden könne. Und jetzt? Nach übereinstimmenden Berichten gab es vor wenigen Minuten die Äußerung von Angela Merkel, dass man selbst noch am 31. Oktober (angeblich die allerletzte absolute totale Deadline für Brexit) eine Lösung für den Backstop finden könnte. Man könne eine Lösung finden, die auch gleichzeitig die Integrität des EU-Binnenmarktes sicherstelle. Und zack, Merkel jagt das britische Pfund kräftig nach oben!

Gegen den US-Dollar steigt GBP aktuell um 87 Pips, und Euro vs Pfund fällt aktuell um 90 Pips. Damit sind „erst einmal“ die Ängste vor einem ins Bodenlose fallende Pfund vom Tisch gewischt. Aber ändert sich das schnell wieder, wenn Präsident Macron sich heute Abend nach dem Besuch von Boris Johnson in Paris ganz anders äußert als Merkel?

Pfund vs USD seit 16. August
GBP vs USD seit 16. August.

weiterlesen

Allgemein

Immobilienpreise klettern weiter ungebremst nach oben!

Veröffentlicht

am

Die Immobilienpreise in Deutschland kennen kein Halten! Es geht wie am Strich gezogen nach oben. Das zeigt eine vor wenigen Minuten veröffentlichte Erhebung anhand real durchgeführter Immobilientransaktionen. Laut Europace steigt der selbst herausgegebene Hauspreisindex „kontinuierlich weiter“. Er umfasst die Preise für Neubauhäuser, Bestandshäuser und Eigentumswohnungen. Der folgende Chart reicht bis 2011 zurück, und ist wohl mehr als eindeutig. Die Preise klettern immer weiter. Die aktuellen Zahlen beweisen laut Europace, dass die Niedrigzinsphase die Immobilienpreise steigen lasse. Der Rückgang der Baugenehmigungen im ersten Halbjahr tue ein Übriges, dass sich der Anfrageüberhang nicht relevant abbaue. Im Wortlaut aus der aktuellen Mitteilung:

Im Juli verzeichnete der EUROPACE Hauspreis-Index EPX ein beständiges Wachstum. Eigentumswohnungen legten im Vergleich zum Vormonat um 1,50 Prozent, Bestandshäuser um 1,25 Prozent zu. Bei Neubauhäusern stiegen die Preise nur leicht um 0,23 Prozent. Der Gesamtindex kletterte damit um 0,98 Prozent auf 163,3 Punkte. Grundlage des EPX sind bundesweit tatsächlich abgeschlossene Transaktionen für selbstgenutzte Häuser und Eigentumswohnungen im Wert von mehr als 5 Mrd. Euro pro Monat.

Immobilienpreise Grafik Europace

Immobilienpreise Index im Detail

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen