Folgen Sie uns

Allgemein

ARD-Chef im ARDcheck: Mitleid erregen, drohen, Verschweigen seines Hauptziels!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von Claudio Kummerfeld

Haben Sie gestern den „ARDcheck“ gesehen, die groß angekündigte Fragerunde von ARD-Chef Lutz Marmor und WDR-Chef Tom Buhrow, wo man alles zum Thema ARD fragen konnte? Nein? Wir haben genau hingeschaut und hingehört! Das wichtigste Thema wurde von der Moderatorin Sandra Maischberger und den Zuschauern nicht angesprochen, und merkwürdigerweise begann Herr Marmor immer dann merkwürdig zu nuscheln, wenn es um sein Hauptziel ging, dass gestern dem Zuschauer vorenthalten wurde…

ARD Vorsitzender-Lutz-Marmor
Der aktuelle ARD-Vorsitzende Lutz Marmor. Foto: Martina Nolte / Wikipedia (CC BY-SA 3.0 de)

Zeit totschlagen

Gestern Abend fand der „große ARDcheck“ statt, wo LIVE in einer Event-Location im Hamburger Hafen Zuschauerfragen vom Publikum beantwortet wurden. Auch ARD-Promis waren eingeladen. Die Fragen beantworten taten ARD-Chef Lutz Marmor und WDR-Chef Tom Buhrow – moderiert wurde die Sendung von Sandra Maischberger. Ein kleiner Teil der Sendung war ein wenig informativ, das muss man zugeben. Teilweise aber konnte man sich des Eindrucks nicht verwehren eine Taktik der ARD für diese Sendung war es Zeit totzuschlagen, um die 90 Minuten Sendezeit mit möglichst wenig nervigen Zuschauerfragen verbringen zu müssen.

So war z.B. der ARD-Sportmoderator Opdenhövel als Gesprächsgast mit in diese Talkrunde eingeladen worden. Sandra Maischberger stellte ihm eine legendäre Frage, die wohl in die Investigativ-Geschichte eingehen wird. „Wenn man (wie Opdenhövel) Fußballmoderator ist, der Fan und Stadionsprecher war, aus reiner Leidenschaft Fußballfan ist, muss man sich da manchmal zwingen auch andere Sportarten zu moderieren?“… Opdenhövel´s Antwort ersparen wir uns, denn was soll man da schon erwarten. Drei Fragen dieser Art wurden an ihn gestellt, mit Antworten wurden insg. 4 von 90 Sendeminuten totgeschlagen.

Ebenfalls als mit die besten Lückenfüller der TV-Geschichte werden wohl die beiden N-Joy-Radiomoderatoren in Erinnerung bleiben, die ein paar Minuten darüber plauderten, wie lustig und locker ihr Sendeformat ist und dass sie noch keine Hater-Kommentare auf Facebook erhalten haben. Sehr tiefgründig!

Zuschauerfragen

Natürlich ist es eine subjektive Wahrnehmung, welche Zuschauerfrage sinnvoll und interessant ist, und welche nicht. Einige Fragen haben wir mal ausgewählt.

Warum wurde das ARD-Wunschkonzert eingestellt?
Antwort Marmor: „Wir haben noch die Feste von Florian Silbereisen etc…“

Dann kam eine Frage aus dem Publikum, die eines der Programm-Hauptprobleme der ARD darstellt:
Wie kann die ARD es schaffen international konkurrenzfähige Fernsehserien zu produzieren?
Antwort Buhrow: „Serien wie Homeland zu produzieren kostet pro Folge 4-5 Mio Dollar. Das kann in Deutschland niemand bezahlen, auch nicht die Privaten.“
Unsere Anmerkung dazu: Selbstverständlich kann die ARD das bezahlen. Z.B. eine Serienstaffel von Homeland zu produzieren, sagen wir mal 12 Folgen wie es üblich ist pro Staffel für so eine Serie, würde also 48-60 Mio Dollar kosten (Jahresbudget ARD 6,1 Milliarden Euro). Man bedenke: Würde die ARD eine eigene Produktion auf dem US-Level produzieren mit diesem Budget, könnte sie diese auch weltweit vermarkten, und damit einen Teil oder sogar alle Produktionskosten wieder einspielen! Abgesehen davon zum Inhalt solcher US-Serien: ARD & ZDF sind nun mal Staatsfernsehen. Das Geld kommt in die Kasse, so oder so, ohne Anstrengung, ohne Angst, ohne Druck. Wer keinen Erfolgsdruck im Nacken hat, strengt sich nicht ansatzweise so an wie ein Privatsender, der jeden Tag aufs Neue um Werbegelder und Abo-Einnahmen kämpfen muss um zu überleben. Die Produzenten bei ARD & ZDF können sich noch so anstrengen – ohne den Erfolgsdruck das Geld verdienen zu MÜSSEN, kommt am Ende nicht mehr rum als der Tatort. Serien wie Homeland, Game of Thrones etc, davon sollten wir bei unseren Öffentlich Rechtlichen nicht mal träumen (wie gesagt, das Budget wäre mit NUR 6,1 Milliarden Euro pro Jahr NUR für die ARD locker vorhanden).

Für die letzten 5 Intendanten wurden 11 Mio Euro an Pensionszuschüssen zurückgestellt. Für 3 Gottschalk-Sendungen für 2,7 Mio. Wurden da falsche Verträge gemacht?
Antwort Marmor: Gottschalk hat ein ganzes Jahr im Vorabend eine Sendung gemacht, da geht es um ganze Staffeln. Im Nachhinein war das ein Fehler diesen Vertrag zu machen.

Es gibt nur 1 Sendung, die junge Leute anspricht, nämlich den Eurovision Song Contest. Wie rechtfertigt man, dass junge Leute auch den Beitrag zahlen müssen?
Antwort Marmor: Wir haben den Anspruch „Programm für alle“. Unsere Lücke ist in der Tat bei den jungen Leuten. Lasst es uns doch mal versuchen zu bündeln. Wir müssen mit ZDF zusammen + Radio…. er brach mitten im Satz ab, erwähnte nicht, dass er einen weiteren separaten Jugendsender aufmachen will – das war aber gemeint… wir hoffen, dass die 16 Landesparlamente den Weg frei machen, damit wir im Oktober 2016 an den Start gehen können. (unausgesprochen meinte er damit, dass das nur geht, wenn er mehr Geld bekommt)

Wieso hat Tom Buhrow ein höheres Gehalt als Angela Merkel?
Antwort Buhrow: „Weil Angela Merkel unterbezahlt ist! SAT1-Chef Ebeling verdient sogar 4 Mio pro Jahr, mit Bonus 20 Mio. Stadtwerke-Chefs verdienen mehr als die Bürgermeister oder wir Intendanten. Ich habe Verantwortung für 4.400 Mitarbeiter.“ Wie viel Gehalt er erhält, hat er in der Sendung nicht erwähnt. Wir erwähnen es, sie haben es ja leider vergessen zu erwähnen Herr Buhrow: Sie verdienen 367.000 Euro im Jahr. Man kann darüber streiten, aber zu viel ist das nicht finden wir, denn in der Tat hat er eine verantwortungsvolle Stellung!

Kann ich nicht für 200 Euro pro Jahr ein komplett werbefreies Programm erwarten?
Marmor: „Um 1,27 Euro müsste der Monatsbeitrag erhöht werden, wenn die Werbung wegfällt. Übrigens: Beschwerden über zu viel Werbung erhalte ich definitiv nicht!“

Auch gab es ein „Schlagabtausch-Streitgespräch zwischen Hans Hoff, Medienkritiker für die Süddeutsche und DWDL und Lutz Marmor. Viele Fragen von Herrn Hoff waren nach unserer Meinung polemisch, völlig überzeichnet und wenig sachlich, daher möchten wir darauf nicht näher eingehen.

Sparen, Mitleid erzeugen und drohen

Wo Lutz Marmor bei der ARD grundsätzlich sparen oder „restrukturieren“ will oder kann, wurde mit keinem Wort von ihm erwähnt. Ein Zuschauer stellte dazu folgende Frage:
„Kosten, Kosten, Kosten… die ARD hat 9 Rundfunkanstalten, der WDR hat alleine 10 Landesanstalten, vielleicht sollte man eine Entschlackung überlegen, um Kosten zu sparen und mehr in die Produktion geben.“
Antwort Marmor: Der NDR hat 600 Stellen sozialverträglich abgebaut. Wir müssen (beim Sparen) immer noch besser werden. Am Ende sind es Sendungen, die wegfallen. Ein Idealprogramm werden wir nicht für jeden Einzelnen bieten können.

Nachdem aufgelistet wurde, dass von den 17,50 Euro Rundfunkgebühren pro Haushalt und Monat 0,14 Euro für Tatort & Polizeiruf in der ARD draufgehen, wurde in der Live-Sendung Tatort-Kommissarin Sabine Postel interviewt. Sie hatte ein Hauptthema.
Postel im Zitat: „Unsere Produktionsbedingungen verschlechtern sich. Wir haben das gleiche Geld wie vorher, aber die Produktionen werden teurer.“
Antwort Marmor: „Das Geld ist bei uns knapp. Wir haben viele Redaktionen, die große Produktionen machen, aber es ist ein ständiges Ringen um Geld. Es ist einer der Gründe, warum wir gesagt haben, wo wir jahrelang Erträge unter der Inflationsrate hatten, Geld bleibt gleich, Kosten steigen, da gibt es ein Problem. Das haben wir auch erkannt, wir werden jetzt versuchen das geltend zu machen, es gibt ein solches Verfahren, weil wir auch solche Formate wie den Tatort ein bisschen besser ausstatten wollen.“
Postel: Wir brauchen mehr Geld.
Buhrow: „Seit 2009 haben wir keine Erhöhung bekommen, stattdessen Absenkung. Sagen sie mir eine öffentliche Gebühr, die gesenkt wurde außer unsere. Wir haben schon sehr viel gespart. Wir sind am Ende! Wenn Sie (die Zuschauer) sagen nee wisst ihr was, wir wollen euch einfach nicht mit dem Geld ausstatten, ok, aber dann wird der Schritt sein, dass sie weniger sehen und hören, da müssen wir uns ehrlich machen. Der KEF haben wir dargelegt „wir brauchen dieses Geld“.
Postel: Wir können den Kuchen anders verteilen… (innerhalb der ARD).

Wenn man böswillig ist, was wir natürlich nicht sind, kann man hinter dem Frage-Antwort-Spiel zwischen Postel, Buhrow und Marmor eine abgesprochene Taktik vermuten, fern ab jeglicher billiger Verschwörungstheorien. Denn wie realistisch ist es im „normalen Leben“, dass eine Angestellte ihren Chef öffentlich harsch kritisiert? Was könnte dahinter stecken? Ganz einfach. Sabine Postel brachte es gut und glaubhaft rüber, dass bei den Tatort-Produktionen das Geld fehlt. So erregt man beim Zuschauer Mitleid. Mehrfach forderte sie von ARD-Chef Lutz Marmor dafür mehr Geld. Der verwies auf zu wenig Geld aus den Rundfunkgebühren und schuf damit eine Verständnisgrundlage beim Zuschauer/Gebührenzahler, warum es gerechtfertigt sein könnte die Gebühren anzuheben. Aber wie gesagt, so eine Taktik wollen wir den Damen und Herren natürlich nicht unterstellen.

Mehrfach hieß es von Marmor und Buhrow ohne weiteres Geld könne man eben das aktuelle Programm nicht weiter aufrechterhalten (von uns so zusammengefasst). Buhrow behauptete wehleidig die ARD hätte seit 6 Jahren keine Budgeterhöhung erhalten, obwohl ja alles drum herum teurer geworden sei. Da ist nicht richtig. 2011 erhielt man einen Mehrbedarf von 207 Mio Euro zugesprochen. Auch bei der letzten Senkung der Rundfunkbeiträge um 0,48 Euro wurde die ARD verschont – dafür wurde schon auf die Reserve zurückgegriffen (die erklären wir gleich eingehender). Beide Infos ließen die Herren Marmor und Buhrow weg. Hauptsache man ist das Opfer, das Jahr für Jahr durch die Inflation aufgefressen wird, ohne Budgeterhöhung zum Sterben verurteilt – diesen Eindruck soll man wohl als Zuschauer gewinnen.

Das Wichtigste hat der ARD-Chef verschwiegen

Lutz Marmor erwähnte zwar mehrfach eindringlich, dass ohne mehr Geld bei der ARD nichts mehr ginge, aber Zahlen nannte er nicht! Hätte er es gemacht, wäre der Schock bei Publikum und TV-Zuschauern wohl groß gewesen. Er will sich die komplette Reserve von 1,16 Milliarden Euro einverleiben, die seit 2013 durch die Gebührenumstellung angesammelt wurde und jetzt auf einem Sperrkonto schlummert. Das Geld ist seitens der Politik eigentlich als Erstattungssumme für die Gebührenzahler gedacht. Dass er an DIESE 1,16 Milliarden Reserve ran will, hat er mit keinem Wort erwähnt. Viele Menschen haben noch nie etwas davon gehört, weil es in der Presse kaum erwähnt wird.

Marmor sprach in der Sendung z.B. von „DEM VERFAHREN“, das da laufe, sagte den Zuschauern aber nicht, dass er damit meint, dass er Zugriff auf eben DIESE Reserve haben will. Von dieser Reserve als solche erwähnte er überhaupt nichts, auch gab es keine Zuschauerfrage geschweige denn moderierte Frage zu dieser Reserve. Nach unserer Meinung bewusst nuschelte er zwei Mal zu dem Thema vor sich hin, erwähnte die Zahl, den Reservetopf oder seine Forderung nicht. Er erwähnte nur einmal kurz, dass „die KEF tagt und etwas beschließen soll“. Wie gesagt, immer da, wo das Thema thematisch zur Sprache kommen sollte, nuschelte er komisch und stotterte sich um das Thema herum. Der Zuschauer, der die Sendung gestern gesehen hat und von dieser Cash-Reserve gar nichts weiß (da wird es verdammt viele geben), hat in der Sendung gestern davon überhaupt nichts erfahren. Auch sagte Marmor zu dem Thema „wir werden jetzt versuchen das geltend zu machen, es gibt ein solches Verfahren…“ und „der KEF haben wir dargelegt wir brauchen dieses Geld“. Aber welches Geld er meint, und welche Summe, erwähnte er nicht!

Dabei ist dieses Geld nach unserer Meinung (aber was wissen wir schon) das Hauptziel des Lutz Marmor. Wie kommt er an dieses Geld heran? Hätte der TV-Zuschauer gestern erfahren, dass da 1,16 Milliarden Euro auf einem Konto liegen, die eigentlich für die Gebührenzahler als Gutschrift gedacht sind und dass Herr Marmor an dieses Geld heran will (in voller Höhe), würde die Stimmung wohl deutlich stärker gegen ihn und die ARD kippen. Aber Lutz Marmor musste kräftig Mitleid erregen und mit Programm-Entzug drohen, um in der Öffentlichkeit eine positive Aura für eine Budget-Erhöhung der ARD aufzubauen. Denn nächstes Jahr gibt die KEF ihre Empfehlung an die Bundesländer ab, ob und wie viel mehr Geld ARD & ZDF erhalten sollen und ob der 1,16 Milliarden-Reservetopf geopfert wird. Da braucht man gute Stimmung in der Öffentlichkeit!

Fazit

Die große Transparenzoffensive war diese gestrige Talkrunde nicht. Wo die 6,1 Milliarden Euro Budget abbleiben, Jahr für Jahr, und warum man den Reservetopf von 1,16 Milliarden Euro oben drauf haben möchte, konnte Lutz Marmor nicht erklären bzw. er hat diese Summe gar nicht erst erwähnt. Glaubt man den ARD-Herrschaften, können sie mit den 6,1 Milliarden Euro, die ihnen derzeit zur Verfügung stehen, das Programm, so wie es jetzt ist nicht mehr länger aufrechterhalten. „Alter Schwede“, mag man da sagen. Wie schaffen die das? Steht den ganzen Tag ein Praktikant bei der Zahlstelle des NDR und schmeißt das Geld aus dem Fenster? „Spiegel Online“ schrieb heute Nacht „zum Vergleich würde man gerne mal einen RTLcheck sehen“. Da meinen wir nur: Ob RTL Qualität sendet oder Geld zum Fenster rausschmeißt, ist völlig egal, denn kein Mensch in Deutschland ist gezwungen das RTL-Budget zu bezahlen, monatlich, direkt vom Bankkonto.


7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    leser

    20. Oktober 2015 11:27 at 11:27

    Danke für die Zusammenfassung. Bei „Sandra Maischberger stellte ihm eine legendäre Frage, die wohl in die Investigativ-Geschichte eingehen wird“ habe ich herzlich gelacht. Vielleicht sollte sich Frau Maischberger beim Kopp-Verlag bewerben, ich fürchte allerdings, das sie das Anforderungsprofil nicht erfüllt.
    Mein Vorschlag: Wenn schon niemand an die GEZ ran will, was dringend geboten ist, dann macht doch eine Ausschreibung (wieso hat die EU das eigentlich noch nicht gefordert?). Bitte vorher aber die Jury richtig besetzen. Ich mache jede Wette, das sich jemand findet, der für 6,1 Mrd. ein besseres Programmangebot machen kann.

  2. Avatar

    Helmut Josef Weber

    20. Oktober 2015 11:51 at 11:51

    Nun wohne ich in Südspanien und kann über Astra ARD- und ZDF-Sendungen, wie auch alle anderen Sendungen, kostenlos empfangen.
    Das letzte was mir fehlen würde, wären ZDF und ARD, wenn sie den Sendebetrieb einstellen würden.
    Aus der Ferne kann man nur den Kopf schütteln, wenn man sieht, was der Michel sich da für etwa 200 Euro im Jahr aufs Auge drücken lässt.
    Das könnte man endlos weiter führen über Hundesteuer, Anliegerkosten, Müllgebühren usw, usw.
    Wenn wir uns mit den Einheimischen zusammen mal einen lustigen Abend machen wollen, dann gebe ich zum Besten, für was Deutsche bezahlen, was in Spanien kostenlos ist oder nur einen Bruchteil kostet.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

  3. Avatar

    Kritix

    20. Oktober 2015 12:14 at 12:14

    Ich denke mal, es geht langsam um mehr als die 1,16 Mrd, denn wie viele versäumen es, für die läppische Beitragssenkung ihren Dauerauftrag anzupassen? Doch auch die 0,48 Cent läppern sich. Ein Grund mehr für den schlauen Lutz die Summe erst gar nicht anzusprechen.
    Ansonsten halten es L.M. und T.B. mit Büchner neoliberal: Friede der ARD-ZDF-GEZ und Krieg den Hütten.

  4. Avatar

    Bangon Oprom

    20. Oktober 2015 17:23 at 17:23

    Zur Sendung ARDcheck:
    40% Thema von den Verantwortlichen verfehlt! Sprich, keine konkreten Antworten auf die Fragen! Auf gut bairisch „WischiWaschi“
    60% „Menschen bei Maischberger“!
    Schon wieder ein neues Sendeformat? Nein, bekannt. Diese sehr kanalisierte Sendung hat keine einzige Lösung gezeigt – nur Forderungen an die zahlende Seite, Ach so, Demokratie! Wo?
    Letztendlich sind die örs für diesen mtl. Preis mehr als entbehrlich, und selbst kostenlos nur sehr eingeschränkt aktzeptabel! „Ausnahmen bestätigen die Regel“!
    Aber: Betrachten wir nur einmal die Mediatheken der örs!
    Nur ein Beispiel: Wiederholungen der (ARD etc.) DEGETO Filme durchschnittlich fast jeden zweiten Monat!
    Die Art und Methode, wie versucht wird uns Bürgern zu erklären, dass wir doch selber schuld sind, wenn wir uns nicht wehren, ist schon sehr überheblich! Der Spruch, „wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing“ gilt für die örs nicht. Die Aussage „wir hatten seit 2009 keine Gebührenerhöhung“. Gegenfrage: „Warum wohl“! Wo war die Frage in der Sendung?
    Meine wertvolle Lebenszeit erlaubt es mir nicht, mich noch weiter zu äußern! Habe ich recht, erwarte ich bitte keine Antwort!
    LG Bangon

  5. Avatar

    Bernd Grundmann

    20. Oktober 2015 19:29 at 19:29

    Warum wird mir etwas Aufgezwungen was ich nicht haben will?
    Warum werden millionen Bürger durch den ÖRR und seinem „Beitragsservice“ entmündigt,bevormundet,erpresst und enteignet?
    Warum lässt sich die Justiz zum Mittäter einer millionenfachen Nötigung missbrauchen?
    Sind wir eine Demokratie oder eine Diktatur?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Neofiskalismus – die Zeit für größere Regierungsaktivitäten ist gekommen

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine neue Ära vermehrter Regierungsaktivitäten hat begonnen und wird sich wahrscheinlich noch über Jahrzehnte fortsetzen, so die Analyse des Global Macro Research Teams von Insight Investment. Das Insight’s Global Macro Research Team hat für dieses Phänomen einen neuen Begriff eingeführt: „Neofiskalismus“. Damit soll eine sich abzeichnende Ära beschrieben werden, in der Regierungen durch ihre Finanzpolitik eine noch direktere und offensivere Rolle in der Wirtschaftspolitik und -steuerung ausüben. Dies steht in starkem Kontrast zu dem gegenwärtigen Modell, unter dem Zentralbanken weitestgehend in der Lage waren, geldpolitische Entscheidungen ohne politische Intervention zu treffen.

Das neoliberale Paradigma reduzierter Regierungsinterventionen in der Wirtschaft ist in Gefahr. Längerfristige Trends gingen bereits in diese Richtung, aber die Notfallpolitik, die zur Bewältigung der COVID-19-Krise angewandt wurde, hat einen möglichen Wendepunkt geschaffen. Das Global Macro Research Team hat fünf Folgen für die Märkte identifiziert:

1)
Die Anleihenmärkte könnten für einen langen Zeitraum ähnlich wie in Japan werden. Eine im historischen Vergleich relativ geringe Volatilität könnte dazu führen, dass die Suche nach Renditen die Spreads verringert und die Zinskurven abflacht.

2)
Ein Anstieg der Inflation könnte Anleiherenditen kurzfristig nach oben treiben, wenn sie eine Abschwächung der quantitativen Lockerung bewirkt. Solche Gelegenheiten dürften attraktive Einstiegspunkte sein, solange längerfristig erwartet wird, dass die Inflation nach den Finanzierungsengpässen in der Wirtschaft wieder auf den Zielwert zurückkehrt.

3)
Für Staaten ohne vollständige Kontrolle über die Währung, in der sie ihre Emissionen tätigen, sollte die Wirksamkeit der Regierung von entscheidender Bedeutung sein. Effektiv handelnde Regierungen, die in der Lage sind, die Produktivität und das Trendwachstum zu steigern, könnten das Verhältnis Schulden/BIP rascher reduzieren.

4)
Das Identifizieren von Regierungen, die in der Lage sind, das Trendwachstum zu maximieren, dürfte für die Aktienmärkte wichtig werden, da dies zu einem wichtigen Ertragsmotor wird.

5)
Unternehmen mit staatlicher Unterstützung dürften in Perioden mit Finanzierungsengpässen einen Vorteil haben.

Experte erklärt neues Phänomen des Neofiskalismus
Gareth Colesmith, Head of Global Rates and Macro Research bei Insight Investment

weiterlesen

Allgemein

Glas halb voll oder halb leer? 21 statt 33 Prozent der Betriebe stark von Corona betroffen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Zahl von Corona stark beeinträchtigter Betriebe sinkt

Der eine sagt das Glas ist halb voll, der andere sagt es ist halb leer. Ansichtssache! So wohl auch in diesem Fall. Denn ab wann kann man sagen, dass sich die gesamtwirtschaftliche Lage so weit gebessert hat, dass die Coronakrise im großen Bild überstanden ist? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), eine Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit, hat heute aktuelle Umfrageergebnisse veröffentlicht. Regelmäßig befragt man 1.500 Betriebe.

Demnach berichteten für den Monat Mai 33 Prozent der Betriebe von starken negativen Corona-Auswirkungen auf das eigene Geschäft. Heute meldet das IAB, dass noch 21 Prozent der Betriebe von starken negativen Auswirkungen sprechen. Also ein Fünftel der Unternehmen ist immer noch ernsthaft von Corona beeinträchtigt, und das laut Bundesregierung vier Monate nach dem wirtschaftlichen Tiefpunkt der Krise. Der eine erachtet dies als großen Schritt in die richtige Richtung, der andere sieht darin ein Desaster, dass immer noch so viele Betriebe ernsthafte Probleme haben. Dazu hier einige Aussagen des IAB im Wortlaut:

Die Ergebnisse zeigen, dass sich die wirtschaftliche Situation der Betriebe sehr deutlich gegenüber dem Höhepunkt der Krise im Frühjahr verbessert hat“, erklärt IAB-Forscher Jens Stegmaier.

Von den im Mai stark negativ durch die Corona-Krise betroffenen Betrieben sind 49 Prozent weiterhin stark betroffen. 25 Prozent der im Mai stark negativ betroffenen Betriebe geben aktuell geringe negative Auswirkungen an, 23 Prozent keine oder gleichermaßen positive wie negative Auswirkungen und 3 Prozent überwiegend positive Auswirkungen.

Am heftigsten wurde das Gastgewerbe von der Corona-Krise getroffen: Im Mai lag der Anteil der Betriebe mit starken negativen Auswirkungen bei 78 Prozent und der Anteil mit geringen negativen Auswirkungen bei 17 Prozent. Aktuell sind 45 Prozent stark negativ betroffen und 17 Prozent gering negativ betroffen.

Im Bereich Information und Kommunikation waren im Mai dagegen nur 3 Prozent der Betriebe stark negativ betroffen. Gering negativ betroffen waren 25 Prozent. Aktuell sind 5 Prozent stark negativ und 29 Prozent gering negativ betroffen.

Das Verarbeitende Gewerbe liegt dazwischen: Für den Mai berichteten 37 Prozent der Betriebe von starken negativen und 28 Prozent von geringen negativen Auswirkungen. Aktuell sind 29 Prozent mit starken negativen Auswirkungen und 24 Prozent mit geringen negativen Auswirkungen konfrontiert.

weiterlesen

Allgemein

Geldpolitik: US-Notenbank macht Nullzins langfristig fest – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

gestern haben sich im Rahmen ihres turnusmäßigen Treffens die US-Notenbanker nochmals zur Geldpolitik eingelassen. Dabei verzichtete man erstmals auf jede Geheimniskrämerei und garantierte dem Kapitalmarkt, den gegenwärtigen Leitzins von Null langjährig beizubehalten. Die Fed wird dabei auch zumindest vorübergehend Inflationsraten oberhalb der bisher starren Inflationsgrenze von 2 % akzeptieren.

Das war nicht der ganz große Wurf der Fed. Am Aktienmarkt hatte man doch auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik gehofft. So hofften die Börsianer, dass die Notenbanker nächstens ihre Anleihenkäufe nochmals ausweiten und künftig auch im Junk-Bereich (Anleihen mittlerer und schlechter Qualität) einkaufen werden. Diese Phantasie ist nach der gestrigen Notenbank-Sitzung erst einmal vom Tisch.

Trotzdem hatten die Währungshüter rund um Jerome Powell auch positive Nachrichten für uns. Mittlerweile wissen wir, die Pandemie hat sich nicht so zerstörerisch auf die US-Volkswirtschaft ausgewirkt wie zuvor befürchtet. So rechnen die Analysten der Fed nun damit, dass die Arbeitslosenrate in den USA Ende des Jahres zwischen 7 und 8 % liegen wird, aktuell übrigens 8,4 %. Zuvor war man noch von einer Rate in der Spanne zwischen 9 bis 10 % ausgegangen.

Vor diesem Hintergrund sah der Offenmarktausschuss – das oberste Gremium der Fed – keine Notwendigkeit, kurzfristig weitere Mittel in den Markt zu pumpen. Folglich schwächelten die Aktienmärkte rund um den Globus zum Wochenausklang.

Eine Frage: Warum ist eigentlich die Geldpolitik der Fed, aber auch der EZB so immens wichtig für uns als Anleger? Warum reagieren die Märkte jedes Mal nahezu prompt auf die Einlassungen der Geldpolitiker?

Hierzu einige Hintergrund-Informationen: Die Geldpolitik bestimmt vereinfacht gesprochen, wieviel Geld die Wirtschaftssubjekte wie Unternehmen, Verbraucher und auch Investoren in der Tasche haben. Und je lockerer oder expansiver eine Geldpolitik, desto mehr Kapital befindet sich im Wirtschaftskreislauf. Und viel Geld bedeutet letztlich immer steigende Aktienkurse.

Damit ist die Geldpolitik neben der fundamentalen Entwicklung in den Unternehmen der große und entscheidende Faktor für die Aktienmärkte. Ich behaupte, dass die Börsenhausse der vergangenen Jahre ganz wesentlich auf der lockeren…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen