Folgen Sie uns

Devisen

Argentinien: Peso kollabierte immer weiter – Notenbank hebt Leitzins an auf 40%

Veröffentlicht

am

Argentinien ist als anf√§lliges Schwellenland derzeit mit am St√§rksten betroffen von der Zinswende in den USA. Schritt f√ľr Schritt erh√∂hen die USA derzeit ihre Leitzinsen, womit Anlagen im Dollar-Raum attraktiver werden. Dementsprechend ziehen Anleger Geld aus Schwellenl√§ndern ab. Die Schw√§chsten haben nun die gr√∂√üten Probleme.

Der argentinische Peso gilt auch dank der schwachen Wirtschaft und der dubiosen finanzpolitischen Vorgeschichte des Landes als leichtes Opfer f√ľr Spekulanten, die auf den Zug noch mit aufspringen wollen. Und so stieg der US-Dollar gegen den Peso seit Jahresanfang schon von 18,60 auf jetzt 21,90. Vor einem Jahr lag der Wechselkurs sogar erst bei 15. Man muss also immer mehr Peso aufwenden um einen US-Dollar kaufen zu k√∂nnen.

Die wirkliche Action in Sachen Peso-Abwertung begann erst am 26. April bei 20,20. Seitdem ging es richtig steil bergab. Mehrmals hatte die argentinische Notenbank in den letzten Tagen bereits den Leitzins angehoben – insgesamt von 27,25% auf heute 40% in nur einer Woche! Heute ging es im letzten Schritt rauf um 6,75%. Damit soll die W√§hrung gest√ľtzt werden. Das half heute aber nur minimal. USD vs Peso stieg bis heute Mittag auf 22,25, um nach Verk√ľndung aus Buenos Aires auf 21,39 zu fallen. Jetzt liegt der Kurs wieder bei 21,84. Also ist die Zinserh√∂hung weitestgehend wirkungslos geblieben.

Man muss schauen, ob die Spekulanten in den n√§chsten Tagen kr√§ftig Kasse machen, wodurch der Peso wieder gewinnen k√∂nnte – oder ob die Abwertung kr√§ftig weiter geht. Der Peso jedenfalls ist von je her ein hei√ües Eisen – und erst recht, seitdem er nach der Kirchner-√Ąra wieder zum Handel freigegeben wurde! Hier ein satirisches Bild f√ľr die aktuelle Lage rund um den Peso.

Argentinien USD vs Peso seit Februar 2018
USD vs argentinischer Peso seit Februar 2018.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

actior AG

Forex: EURUSD deutlich unter Druck

Veröffentlicht

am

Am gestrigen Handelstag kam es f√ľr die Gemeinschaftsw√§hrung EURUSD ganz dick. Zun√§chst konnte der Euro seine Erholung fortsetzen und erreichte mit einem Top von 1,1743 Dollar knapp unser Ziel von 1,1750 Dollar. Doch dann gab es ein Comeback f√ľr den Dollar. Gr√∂√üter Ausl√∂ser hierbei war die Anh√∂rung von Fed-Chef Powell, der die wirtschaftlich Lage in den USA f√ľr stabil genug h√§lt um weitere Zinserh√∂hungen zu vollziehen. Dies dr√ľckte den Euro massiv nach unten, und die Talfahrt endete erst an der 1,1650 Dollar-Linie.

Wichtige Informationen! Zeitlich limitiertes Angebot – jetzt noch nutzen!


 

Durch die neuen Regulierungen der ESMA d√ľrfen ab dem 01.08. keine Bonifizierungen mehr auf das Tradingkonto an Kunden vergeben werden. Nutzen Sie jetzt noch die Chance und er√∂ffnen ein Konto bis einschlie√ülich 31.07.2018 und sichern Sie sich den Handelsbonus von bis zu 50% auf die Ersteinlage. Klicken Sie dazu auf den obigen Banner.

EURUSD Forex

Heutiger Handel beim EURUSD

Am heutigen Vormittag setzte der Euro seine Talfahrt fort und endete vorerst bei 1,1600 Dollar. Aktuell ist er an dieser Linie abgeprallt und befindet sich in einer leichten Erholung. Wir gehen aber davon aus, dass der Dollar wieder die Oberhand gewinnen wird und den Euro weiter nach unten dr√ľckt. Als obere Grenze f√ľr die Erholung w√§re die Marke von 1,1650 Dollar zu nennen. Sp√§testens dort k√∂nnte der Euro wieder abdrehen und den Weg nach unten einschlagen. Je nachdem wie stark sich der Dollar bewegt, sollten die Ziele nach unten zwischen 1,1600 Dollar oder 1,1550 Dollar festgelegt werden.

weiterlesen

actior AG

Forex: Beim EURUSD kommt nach dem Hoch der Fall

Veröffentlicht

am

F√ľr die Gemeinschaftsw√§hrung EURUSD waren die vergangenen Tage ein Freudenfest, und er konnte sich entsprechend erholen. Mit einem heutigen Tageshoch von 1,1743 Dollar hat er die erwartete Zielmarke von 1,1750 Dollar nur knapp um 7 pips verfehlt. Doch mittlerweile kommt etwas Angst in den Markt, und viele Anleger trennen sich von ihren Positionen. Denn heute Nachmittag sind alle Augen auf den Fed-Vorsitzenden Powell gerichtet, der vor dem US-Senat Rede und Antwort stehen muss. Dann k√∂nnte deutlich mehr Bewegung in den Markt kommen und eine neue Trendbewegung einsetzen.

Wichtige Informationen! Zeitlich limitiertes Angebot – jetzt noch nutzen!


 

Durch die neuen Regulierungen der ESMA d√ľrfen ab dem 01.08. keine Bonifizierungen mehr auf das Tradingkonto an Kunden vergeben werden. Nutzen Sie jetzt noch die Chance und er√∂ffnen ein Konto bis einschlie√ülich 31.07.2018 und sichern Sie sich den Handelsbonus von bis zu 50% auf die Ersteinlage. Klicken Sie dazu auf den obigen Banner.

EURUSD Forex

Heutiger Handel beim EURUSD

Nach seiner Fortsetzung der Erholung heute morgen setzt nun die Fahrt nach S√ľden ein. Hier spiegelt sich jetzt die Angst wieder f√ľr die bevorstehende Anh√∂rung und Stellungnahme des Fed-Vorsitzenden Powell. Hier k√∂nnte es zu deutlichen Ausschl√§gen kommen. Unterschreitet der Euro die 1,17 Dollar -Marke, k√∂nnte das einen weiteren Abschlag nach sich ziehen, und er k√∂nnte in erster Etappe auf die 1,1650 Dollar treffen. Je nachdem wie die Anh√∂rung verl√§uft, sind auch durchaus tiefere Kurse m√∂glich. Das hei√üt mindestens die 1,1600 Dollar-Marke, wenn nicht sogar ein Durchbruch nach unten ein Feuer ausl√∂st und den Euro bis auf die 1,1530 Dollar-Marke treibt. Doch es ist v√∂llig unklar wie die Anh√∂rung ausf√§llt. Sollte die 1,1700 Dollar-Marke halten beziehungsweise die 1,1680 Dollar, k√∂nnte auch damit ein Kursfeuerwerk nach oben ausgel√∂st werden und den Euro bis zur 1,1840 Dollar hinauf treiben.

weiterlesen

Devisen

Live-Feed: Die Anhörung von Jerome Powell vor dem US-Senat

Jerome Powell bei der Anhörung des Bankenauschusses des US-Senats, die halbjährlich stattfindet..

Veröffentlicht

am

Jerome Powell bei der Anhörung des Bankenauschusses des US-Senats, die halbjährlich stattfindet:

– Arbeitsmarkt bleibt stark

– weiter graduelle Zinsanhebungen

РWachstum in 2.Quartal stärker als im 1.Quartal

– Inflationsdaten ermutigend

– Prognose wie Handelspolitik der USA sich auf Wirtschaft auswirken wird, ist schwierig

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

NEU: Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm√∂glichen. Wenn du diese Website ohne √Ąnderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl√§rst du sich damit einverstanden.

Schließen