Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Allgemein

Artikel 13: CDU-Mitglied zerreißt Ausweis, erste Demo in Köln, Samstag europaweiter Aktionstag

Veröffentlicht

am

Immer mehr Spinner, Verwirrte, Uninformierte und Verschwörungstheoretiker trauen sich aus ihren Löchern und protestieren gegen Artikel 13. Würde der Initiator des neuen EU-Urheberrechts Axel Voss von der CDU es so deutlich sagen? Wohl kaum. Aber in den letzten Tagen hat er immer wieder klar zum Ausdruck gebracht, dass er die Gegner von Artikel 13 für eine Lachnummer hält. Schlecht informiert seien sie, nicht lernbereit, stur, und sie würden einfach nicht verstehen, worum es denn wirklich geht.

Sehen YouTube-Videos nach Artikel 13 so aus?

Ein im deutschen YouTube inzwischen bekannter Fashion-Interviewer mit mehr als 150.000 Followern befragt regelmäßig Menschen auf der Straße, was sie für ihre Outfits bezahlt haben, und wo sie sie gekauft haben. Er zeigt aktuell auf, wie seine Videos aussehen könnten, wenn Artikel 13 in seiner jetzt geplanten Form umgesetzt wird (hier mehr Hintergründe). Und ja, so meinen auch wir, diese Darstellung ist durchaus realistisch. Denn alles, was urheberrechtlich geschützt ist, und ohne Genehmigung verwendet wird, soll ja nicht mehr von den Plattformen zum Hochladen genehmigt werden. Und da in solchen Videos ständig Markennamen und Logos gezeigt und ausgesprochen werden, müssten Videos womöglich so aussehen, weil die Uploadfilter das alles sonst automatisch erkennen und das Video noch vor dem Hochladen blocken würden!

CDU-Mitglied zerreißt Mitgliedsausweis

Ein YouTuber, der sich im folgenden aktuellen Video als wertkonservatives CDU-Mitglied „outet“ und seit vier Jahren Parteimitglied ist, hat die Schnauze voll in Sachen Artikel 13. Er spricht von einem offenen Angriff auf die hunderttausend Inhalte-Ersteller bei YouTube. Seinem Noch-Parteimitglied Axel Voss unterstellt er entweder, dass er lügt, oder dass er völlig ahnungslos ist, und dass er wohl seinen eigenen Gesetzestext gar nicht verstanden habe. Er werde nun die CDU verlassen, und zerreist im folgenden Video seinen CDU-Mitgliedsausweis. Er werde die Partei nie wieder wählen, und auch andere Menschen wolle er davon überzeugen. Klar ist: Die Front verläuft eindeutig bei der CDU, die fast geschlossen für Artikel 13 ist. Andere Parteien wie Gründe und SPD sind komplett oder fast ganz dagegen.

Zwei SPD-Politiker stellen sich konkret Fragen zu Artikel 13 im folgenden Video-Interview.

Erste Demo in Köln gegen Artikel 13, großer europaweiter Aktionstag

Am Samstag waren offenbar tausende Menschen zur ersten großen Demo nach Köln angereist, um gegen Artikel 13 zu protestieren (hier nochmal die Infos zum Inhalt des Gesetzes). Wohl im April wird final im EU-Parlament abgestimmt, und bis dahin hat jeder Bürger die Möglichkeit auf die Parteien und die Abgeordneten in Brüssel Druck auszuüben (vor allem aus dem konservativen Lager). Am Samstag den 23. März gibt es einen europaweiten Aktionstag gegen Artikel 13. Über diesen Link können Sie die Europakarte sehen, wo und wann genau etwas stattfindet.

In Deutschland gibt es offenbar Demos in München und Frankfurt. Aber angeblich soll es auch eine große Demo im Berlin geben. Informieren Sie sich hierzu bitte laufend im Netz, zum Beispiel über Twitter und YouTube. Empfehlen können wir hierzu als aktuelle Nachrichtenquelle den wohl besten Nachrichten-YouTuber in Deutschland „HerrNewstime“ (hier klicken). Was auffällt: Die Demo-Teilnehmer sind sehr jung, in der Regel unter 30 Jahre. Da rennt eine ganze Generation vorbei an der CDU, möchte man glatt sagen. Und da sage man noch mal die Jugend interessiere sich nicht mehr für Politik! Hier einige Eindrücke von der Demo am Samstag in Köln.

Der Initiator von Artikel 13 Axel Voss von der CDu
CDU-Mann Axel Voss. Foto: Martin Kraft CC BY-SA 3.0 – Ausschnitt aus Originalfoto

12 Kommentare

12 Comments

  1. Bernd Parg

    18. Februar 2019 18:30 at 18:30

    Leider ist Ihnen, was den Termin für die Europaweite Demo angeht, ein Fehler unterlaufen.

    Diese finden am 23.März statt, nicht wie im Artikel geschrieben 23.2

  2. Columbo

    18. Februar 2019 19:29 at 19:29

    „Und da sage man noch mal die Jugend interessiere sich nicht mehr für Politik!“

    Naja, für Politik würde ich nicht sagen, sie wacht halt vorübergehend auf, wenns ums Netz geht.

    • Michael

      18. Februar 2019 22:35 at 22:35

      @Columbo, genau so würde ich das auch mal sehen. Ein paar Hundert „Demonstranten“, von denen ein paar Hundert ins geistig-kommunikativ paralysierende Smartphone glotzen, ob der unmittelbare Nachbar die eben per Mikrofon, PA und Lautsprechern abgesendete „Botschaft“ des Anheizers 10 Meter vor ihnen („stoppt die Zensur“) auch auf dem Display hat. Alles schon gefilmt, synchronisiert und online in allen Clouds? Alles bereits social verlinkt, mit Daumen, Vogel, Plus, X und Hashtag versehen?

      Demonstrieren der eigenen Unzufriedenheit und Widerstand durch Penetranz, durch physische Präsenz, durch verbalen Widerspruch mittels ihrer Stimmbänder, durch politischen Ungehorsam müssen die Demo-Küken offensichtlich erst noch lernen. Um reale Politik geht es hier eindeutig nicht so sehr, als um eine diffuse Angst um die geliebte Parallelwelt der stimmbandfreien und anonymen Kuschelzimmerwelt der Smart-iGeräte.

      Ich zitiere aus dem zweiten Video: „Noch nie gab es so eine Bewegung für was Gutes, in der so viele Leute mobilisiert wurden für was Gutes…“

      Da bleibt mir als Demonstrations-Veteran gegen Atombomben und noch mehr Atombomben, für Frieden und Wohlstand statt machtpolitischer Dogmen und Predigten, für die Erhaltung eines ganzen Planeten wenigstens als lebenswerte Grundlage der eigenen Existenz fast schmunzelnd die Luft weg. Mag daran liegen, dass ich 300.000 friedlich demonstrierende Leute auf der Straße erlebt habe.

      Welchen Geschichtslehrer hatten bzw. haben solche jungen Leute in der Schule? Bzw. welche Suchmaschinen außerhalb Google benutzen die denn in ihrem vernetztem Digital-Universum?

      Mit diesem Kuschelclub kann keiner einen abgebrühten Christlichen Unionisten erschrecken. Ebenso wenig, wie mit chaotisch randalierenden Gelbwesten ohne Plan und klare Ziele.

      • vvhiistle

        19. Februar 2019 00:27 at 00:27

        Man merke das sie negativität verbreiten. Das Inetz ist eins der besten Dinge die Der Menschheit passieren konnte. Plötzlich gibt es 1000 mehr möglichkeiten als eine 0815 Arbeit, Infos sammeln war noch NIE so einfach, Der Austausch von Informationen ob sie nötig oder nicht sind macht im Realen Leben kein unterschied denn in Grunde genommen gibt es keinen Unterschied ob ich ihnen das Mitteile über Imternet oder nicht. Sie hören/lesen es so oder so. Den (Technischen) Fortschritt kann man nicht in die andere Richtung drehen, liegt in der Menschlichen Natur. Ich als Zukünftiger Unternehmer kämpfe gegen Art. 11 und 13 da durch diesen „Müll“ meine zukunft,Pläne den Bach runter geht. Ich möchte kein Industriekaufmann oder fachautomechatroniker oder sonst was werden. Das Internet bietet mir die Möglichkeit. Nicht nur mir . Jedem Einzelnen. Man kann durch jeden Müll erfolgreich werden. Wir Leben in jetzt in der Goldenen Zeit. Und Diese Goldene Zeit wird man uns nicht von Menschen wegmehmen lassen die 6 mal so Alt sind wie wir, die Lobbyisten vor dem eigenen Volk sehen… #NieMehrCDU #StopptfieZensur #StopptDieErkennungsTechnologien

        • Kenguru

          19. Februar 2019 06:51 at 06:51

          Macht kaputt, was Euch kaputt macht!

        • Columbo

          19. Februar 2019 07:33 at 07:33

          @vvhiistle
          Aber deutsch lernt man im Netz nicht so richtig, scheint mir.

        • Michael

          19. Februar 2019 10:36 at 10:36

          @vvhiistle, ich verbreite überhaupt keine „Negativität“ gegen das Internet. Nein, ich finde es auch sehr brauchbar für die Informationssuche und ein gewisses Maß an Kommunikation. Man findet außerdem kostenlose Raubkopien, bekommt am Tag 50 nervtötende Spammails, muss ständig auf der Hut vor Malware sein und zweifelt am Sinn des Lebens, wenn mal für einen Tag die Verbindung zum Provider ausfällt.

          Bei den großen Datenschnüfflern, -sammlern und -verkäufern von Facebook, Twitter, Alphabet usw. bin ich mir hingegen nicht so sicher. Sicher bin ich mir jedoch, dass es einen gewaltigen Unterschied macht, ob Du mir etwas über das Internet mitteilst oder face-to-face. Das ist echt cool, da kann ich zum Beispiel ganz schnell erkennen, ob Du mich anlügst oder nicht, ob Du etwas ernst meinst oder nicht uvm.

          Ansonsten schließe ich mich dem Hinweis von @Columbo etwas weiter unten an. Arbeite an deinem Deutsch, ich würde nie Geschäfte mit jemandem machen, der mir solch ein Kauderwelsch um die Ohren haut. Tipp: Bücher lesen kann da sehr weiterhelfen 😉
          Ich nenne Dich ganz despektierlich „Du“, weil ich aus deiner Aussage oben auf dein Alter schließe: Die Leute, die dir deine Goldene Zeit wegnehmen wollen, sind meistens so 50 bis maximal 70 Jahre alt. Und das geteilt durch 6 ergibt als Mittelwert 10 Jahre.

          • Michael

            19. Februar 2019 10:55 at 10:55

            Korrigiere: dem Hinweis von @Columbo oben

          • RonsenMcBonsen

            25. März 2019 07:52 at 07:52

            Wie oft sind Sie denn im Internet unterwegs? Nicht ganz so oft, was?
            Man merkt auf jeden Fall dass Sie kein Internetveteran sind.

            Zum Demothema… mit 12-13 Jahren waren Sie sicherlich auch schon ein Profi was Demos angeht und wussten exakt was Sie tun müssen um Ihrer Stimme Gehör zu verleihen. Ganz bestimmt.

          • Michael

            25. März 2019 10:42 at 10:42

            @RonsenMcBonsen, wo wir gerade bei 12-13-Jährigen und bei Veteranen sind, ich habe vor 22 Jahren die erste Website programmiert. Und als User den Browserkrieg zwischen Netscape und Moft von Anfang an live miterlebt. Ich war bereits im Internet unterwegs, bevor es DSL, geschweige denn Smartphones gab und man noch sekundengenau zu utopischen Preisen abgezockt wurde.

            Und trotz oder gerade wegen 24 Jahren Internet lege ich extremen Wert auf Datenschutz und Privatsphäre. Einen Sinn darin, der ganzen Welt via sog. „sozialer“ Medien mitzuteilen, ob ich aktuell unter Durchfall oder Verstopfung leide, konnte ich in der langen Zeit jedoch noch nicht finden.

            Mit 12 oder 13 Jahren habe ich an meinem Deutsch gearbeitet, unter anderem, indem ich Bücher las und zur Schule ging, statt mich zum Demoprofi zu entwickeln. Damals wie heute ist man in dem Alter in jeder Hinsicht noch ein Kind (also noch nicht einmal ein Jugendlicher), befindet sich noch im Schutzalter, ist laut Strafgesetz noch eine Weile schuldunfähig und hat auf Demos ohne Begleitung von Erziehungsberechtigten nichts verloren.

      • leftutti

        19. Februar 2019 01:06 at 01:06

        @Michael, atomare und „konventionelle“ Aufrüstung, utopisch steigende Militärausgaben, erneute Etablierung der alten Feindbilder, Drohungen statt Dialog, das wäre doch ein guter Grund für Euch alten Demo-Deppen, mal wieder auf die Straße zu gehen. Zumindest, solange die Jugend zu faul und das Mittelalter zu ignorant dafür ist.
        Du weißt sicher, wie ich das meine und erkennst die Ironie 😉

  3. Kitsutilo

    21. Februar 2019 10:33 at 10:33

    Mal wieder sieht man, dass die presse keine ahnung hat um was es der jugend geht. es geht hierbei um den schutz von satiere, reveiws,parodien, memes und formaten wie let’s plays, als auch um die lächerlichen auflagen, die in artikel 13 für kleine seiten gestellt werden, die nicht realistisch sind. Ein scharfer uploadfilter wird nicht in der lage sein VERLÄSSLICH erkennen zu können ob es sich um einen bruch des uhrheberachutzes handelt, oder es in den bereich der pressefreiheit fällt.
    Im amerikanischen gibt es so etwas wie fair use, aka dass videoausschnitte und tonspuren genutzt werden dürfen, solange diese nicht den orginalen inhalt wiederspiegeln, was parodien, reviews ect schützt, in deutschland haben wir sowas ähnliches auch, nur das wird von artikel 13 in einer weiße bedroht, die die politiker nicht verstehen.
    Memes sind ein grundlegender bestandteil des internets und verstoßen meistens nicht gegen das urheberrecht, da sie eben so wie parodien geschützt sind, ein filter wird ein bild sehen und sich denken: „oh! bild aus serie X mit text! blockieren!“.
    Auf youtube hat man eh schon mit falschen urheberrechtsclaims zu kämpfen, ein filter würde es nicht besser machen vielmehr würde es so werden, dass sich formate wie reviews und let’s plays wieder so rückentwickeln, dass man den developer nach einer lizens fragen muss, damit man das spiel in einem let’s play spielen darf (was gerne gerne gesehen wird, weil es ist kostenlose werbung, developer gehen manchmal sogar auf let’s player zu und schenken ihnen ein spiel ganz nach dem motto:“let’s play das mal, das spiel ist toll, dir gefallen spiele in diese richtung, deine zuschauer mlgen sowas auch und es hilft uns beiden) oder wenn man eine review verfassen möchte, wo der developer dann sagen kann:

    „hey du, im vertrag steht nicht, dass du was negatives sagen darfst, wir nehmen dein video einfach mal runter“.

    Und das ist wo die Probleme beginnen, wer sagt, dass das nicht auch firmen machen können weil das logo zu sehen ist? Wer sagt, dass man die lizens des developers nicht verliert weil man was schlechtes sagt? wer sagt, dass die last auf die firmen nicht zu hoch wird, als dass sie genug lizensen rausgeben können, was letztendlich fatal für kleine oder angrhende let’s player ist? und was ist mit memes, die meinungen vertreten oder einfach nur lustig sind und eine serie oder einen film celebrieren?

    Was ist mit unserer freiheit im netz und unserer kreativität? Mit unseren Rechten, die durch artikel 13 alles andere als geschützt wird? darum geht es bei der petition mit 4,6 millionen stimmen und bei dem letzten protest und den aufkommenden protesten, darum geht es der jugend.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

70 Jahre Bundesrepublik: Das große Bild bei Preisen, BIP, Bevölkerung

Veröffentlicht

am

Von

Zu 70 Jahren Bestehen der Bundesrepublik Deutschland hat das Statistische Bundesamt einen Überblick über das große Gesamtbild veröffentlicht. Wie haben sich Preise, Wirtschaftsleistung und Bevölkerung im Lauf von 70 Jahren entwickelt? Hier mit jeweils kurzer Besprechung unsererseits die wichtigsten Aussagen der Statistiker im Original-Wortlaut.

Bevölkerung

Gerade in den frühen Jahren der Bundesrepublik gab es ein starkes Bevölkerungswachstum. Dann kam der zweite Schub durch die Wiedervereinigung. Auffällig ist natürlich auch die Zunahme des Altersdurchschnitts in der Bevölkerung von 34,4 auf 44,4 Jahre! Zitat auszugsweise:

Ende 1950 lebten knapp 51 Millionen Menschen in der damaligen Bundesrepublik (früheres Bundesgebiet). Die Bevölkerungszahl stieg bis 1990 um 12,8 Millionen auf 63,7 Millionen und mit der deutschen Wiedervereinigung im Jahr 1990 um weitere 16 Millionen Menschen aus den neuen Bundesländern und Berlin-Ost. Ende 1990 hatte das vereinigte Deutschland somit 79,8 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner. Danach ist die Bevölkerungszahl bis Ende 2017 weiter um 3 Millionen auf 82,8 Millionen Menschen gestiegen. Kurz nach der Gründung war die Bevölkerung der Bundesrepublik mit einem Durchschnittsalter von 34,8 Jahren sehr jung: 30,5 % der Bevölkerung waren Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren (15,5 Millionen) und nur 9,4 % der Menschen waren 65 Jahre und älter (4,8 Millionen). 2017 war die gesamtdeutsche Bevölkerung mit einem Durchschnittsalter von 44,4 Jahren deutlich älter. Kinder und Jugendliche haben nur noch einen Anteil von 18,4 % an der Gesamtbevölkerung (15,3 Millionen), während der Anteil der über 65-Jährigen mittlerweile 21,4 % beträgt (17,7 Millionen).

Wirtschaftswachstum

Das Wirtschaftswachstum (BIP) ist gekennzeichnet durch die Wirtschaftswunderjahre nach dem Krieg. Für die Rezessionen danach haben die Statistiker größtenteils konkrete Gründe genannt. Von 1950 bis 2018 lag das durchschnittliche Wachstum pro Jahr bei 3,4%. Zitat auszugsweise:

Nach einer Zeit ungebrochener Hochkonjunktur seit 1950 mit Wachstumsraten bis zu 12,1 % im Jahr 1955 endete 1967 das deutsche „Wirtschaftswunder“ im früheren Bundesgebiet mit der ersten Rezession. Die folgenden Wachstumsphasen bis zur deutschen Wiedervereinigung wurden nur durch die Rezessionen 1975 und 1982 unterbrochen, ausgelöst durch die beiden Ölkrisen. Nach dem Fall der Mauer erlebte das vereinigte Deutschland seine erste Rezession im Jahr 1993. Die Weltwirtschaft war infolge des ersten Golfkriegs in einen globalen Wirtschaftsabschwung gedrängt worden, der in Deutschland durch die Sondersituation der Vereinigung erst verzögert ankam. Eine weitere Rezession zeigte sich im Jahr 2003 nach dem Platzen der sogenannten Internetblase und durch die Auswirkungen der Terroranschläge vom 11. September 2001. Der stärkste wirtschaftliche Einbruch seit der Gründung der Bundesrepublik war der massive Rückgang des Bruttoinlandsprodukts von 5,6 % im Jahr 2009 im Rahmen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise. Beginnend mit dem beachtlichen konjunkturellen Aufholprozess in den Jahren 2010 und 2011 ist die deutsche Wirtschaft in den letzten neun Jahren wieder stetig gewachsen. Im Jahr 2018 betrug das preisbereinigte Wirtschaftswachstum in Deutschland 1,4 %.

Preise

Insgesamt sind die Preise in Deutschland seit 1950 um 440% gestiegen. Im Jahresdurchschnitt waren es 2,5%. Für einzelne Phasen deutlich höherer Teuerungsraten nennen die Statistiker konkrete Gründe. Zitat auszugsweise:

Besonders hohe Inflationsraten von häufig über 5 % herrschten in den 1970er bis zu Beginn der 1980er Jahre während der ersten und zweiten Ölkrise vor. Auch Anfang bis Mitte der 1990er Jahre waren Verbraucherinnen und Verbraucher mit außergewöhnlich hohen Preissteigerungen von bis zu 5 % konfrontiert, als im Zuge der deutschen Wiedervereinigung die Wohnungsmieten in den neuen Bundesländern stark anzogen. Nach der Jahrtausendwende war die Entwicklung der Verbraucherpreise zunächst moderat. Insbesondere steigende Preise bei Mineralölprodukten sorgten dafür, dass die Inflationsrate in den Jahren 2007 und 2008 deutlich über 2 % angestiegen ist. Infolge der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise gingen ab Mitte des Jahres 2008 die Rohstoffpreise deutlich zurück, woraufhin im Jahr 2009 eine für das vereinte Deutschland historisch niedrige Inflationsrate von 0,3 % gemessen wurde. Im Jahr 2011 lag die Inflationsrate aufgrund gestiegener Energiepreise wieder bei über 2 %. Seit dem wurde die für die europäische Geldpolitik wichtige 2%-Marke nicht mehr überschritten, zuletzt stieg der Verbraucherpreisindex im Jahr 2018 um 1,8 %.

weiterlesen

Allgemein

Nach Bankfilialen verschwinden nun auch die Geldautomaten

Veröffentlicht

am

Von

Alle Statistiken und vor allem die Aussagen der Banken-Vereinigungen zeigen es. Die Banken (auch Sparkassen und Volksbanken) schließen seit Jahren in großem Umfang Filialen. Die Nullzinspolitik der EZB (geschrumpfte Zinsmarge), der allgemeine Kostendruck und das veränderte Konsumverhalten der jungen Generation (weniger bis gar keine Filialbesuche mehr) sorgen dafür, dass die Banken reihenweise Filialen schließen. Und gerade kleine Sparkassen und Volksbanken auf dem Lande fusionieren vermehrt um Kosten zu sparen, womit noch mehr Standorte dicht gemacht werden. Da verbleiben mancherorts nur  noch die Geldautomaten für die Nahversorgung.

Am Wichtigsten ist ja die Bargeld-Versorgung der Bevölkerung. Und dafür gibt es ja die Geldautomaten, richtig? Richtig! Aber auch dort geht es nun steil bergab. Natürlich verschwinden nicht alle Geldautomaten über Nacht. Aber auf dem Land, wo es in zahlreichen kleinen Ortschaften gar keine Bankfiliale mehr gibt, sondern als Ersatz nur noch Automaten – dort ist es mehr denn je ein Desaster, wenn nun auch noch diese Automaten verschwinden.

Eine aktuelle Statistik der Barkow Consulting bezieht sich auf Daten des Verbands BVR (Volks- und Raiffeisenbanken). Man betont aber, dass die Daten nur geringfügig von den offiziellen Daten der Bundesbank abweichen. In den letzten drei Jahren ist demnach bereits jeder 20. Geldautomat in Deutschland verschwunden. Seit drei Jahren in Folge ist die Zahl der Geldautomaten rückläufig. Das Minus betrug letztes Jahr 1,0%, davor 2,8%, und davor 1,8%.

Aber wie verdammt noch mal, wie soll das denn zukünftig funktionieren, ohne Bankfilialen und ohne Geldautomaten, wenn der Trend so weitergeht? Ja, die Finanzindustrie möchte noch weiter runter mit den Kosten. Und so soll der Konsument gefälligst zukünftig sein Barabhebungen und auch Einzahlungen (!) an der Supermarktkasse beim Bezahlen der alltäglichen Einkäufe erledigen. Das kann ja ein Spaß werden. Wenn das in großem Umfang zunimmt, kann das für alle Verbraucher durchaus (nett formuliert) zu längeren Wartezeiten an der Supermarktkasse führen?

Weniger Geldautomaten
Daten und Grafik: Barkow Consulting GmbH

weiterlesen

Allgemein

YouTube transparent: Ab sofort erkennen Sie, welche Inhalte tatsächlich alle von ARD und ZDF bezahlt werden

Veröffentlicht

am

Vor fünf Monaten hatten wir das Thema „FUNK“ besprochen. Lesen Sie den Artikel beim Klick an dieser Stelle gerne in voller Länge. Es ist nämlich bislang extrem schwer erkennbar, welche Inhalte, die man in deutscher Sprache auf YouTube anschauen kann, tatsächlich alle von ARD und ZDF bezahlt werden. Die Produzenten der Kanäle sind zwar offiziell unabhängig und können Inhalte herstellen und online stellen, wie und was sie wollen.

YouTube schafft Transparenz

Aber die Macher der FUNK-Kanäle auf YouTube mussten sich vor dem Start ihrer Formate ja bei FUNK, einer Tochter von ARD & ZDF mit einem inhaltlichen Grundsatzkonzept bewerben, von dem sie wohl kaum abweichen dürfen. Und so droht (darf man das vermuten?) der Entzug der Beitragszahler-Gelder, wenn ein FUNK-Kanal vom Konzept abweicht? Natürlich wollen wir an dieser Stelle kein Fass aller Verschwörungstheorie aufmachen. Bestimmt nicht immer derjenige die Musik, der auch das Geld in die Jukebox wirft? Aber nein, nochmal… dass die „böse Kanzlerin“ oder der ARD-Intendant anruft und dem YouTuber nun wortwörtlich ins Ohr flüstert, welche Vidoes er/sie zu produzieren hat, ist natürlich Quatsch.

Aber grundsätzlich wäre es schon gut zu wissen, wer auf YouTube frei nach Schnauze Videos postet, und wer innerhalb eines festgelegten Konzepts Videos hochlädt. Es war bisher fast unmögich zu bemerken, welche Kanäle auf YouTube aus Rundfunkbeiträgen finanziert wurden, wo sich die Kanalbetreiber letztlich an ein von ihnen einmal eingereichtes Format-Grundkonzept halten müssen. Nur wer die Videos wirklich bis zur allerletzten Sekunde durchschaut und jede Sekunde mit offenen Augen auf den Schirm guckt, konnte bislang ganz am Ende der Videos einen kurzen Hinweis auf FUNK finden, und dass dies ein Format von ARD und ZDF ist. So wissen bis heute wohl die allermeisten Follower zahlreicher „hipper“ Formate gar nicht, dass hier ein Channel-Betreiber mit festen Drehkonzept zu ihren spricht, und kein unabhängiger YouTuber, der einfach so frei drauf los dreht, was ihm/ihr gerade in den Sinn kommt.

Hier eine Übersicht aller FUNK-Kanäle auf YouTube.

Seit Tagen und Wochen vor allem im Zuge der anstehenden Wahl zum EU-Parlament versprechen die großen Plattform-Betreiber für mehr Transparenz zu sorgen, damit der Wähler über Social Media-Kanäle möglichst nicht durch böse ausländische Mächte etc beeinflusst werden kann. Und YouTube hat nun eine einfache Maßnahme umgesetzt, die aber wirklich grundsätzlich für Transparenz sorgt. Das erste große „Opfer“ dieser Maßnahme ist FUNK, also die Channels von FUNK auf YouTube. Unter den Videos steht nun ein gut sichtbarer grauer Balken mit dem Text „Funk ist Teil des deutschen Öffentlich Rechtlichen Rundfunks“. Schauen Sie zum Beispiel hier das Video von Rayk Anders (bitte anklicken und neuen Browser nur mit dem Video öffnen).

Aber die neue Transparenz bei YouTube beschränkt sich natürlich nicht auf die Öffentlich Rechtlichen Medien in Deutschland. Auch beim Sender „RT Deutsch“ und seinen Videos auf YouTube verweist man mit einem Hinweis unter den Videos darauf, dass RT Zitat „ganz oder teilweise von der Regierung Russlands finanziert wird“. Sehen kann man den Hinweis wie gesagt erst, wenn man die Videos anklickt und es im Browser direkt auf YouTube schaut. Direkt unter den Videos sind die Hinweise nicht übersehbar. Ein guter Beitrag in Sachen Transparenz, so finden wir!

Aber auch diese ganz neue Hinweis-Funktion von YouTube ist wohl noch nicht perfekt umgesetzt. Denn einige FUNK-Kanäle wie zum Beispiel das extrem hochwertige (Scherz) FUNK-Format namens „Auf Klo“ wurden noch nicht mit diesem Hinweis versehen. Oder unterlässt YouTube den Hinweis bei solchen mit dem Rundfunkbeitrag finanzierten Trash-Formaten, weil sie politisch in keinster Weise relevant sind? Das ist durchaus möglich.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen