Folgen Sie uns

FMW

Athen: Tsipras-Besuch in Moskau nicht wegen Finanzhilfen

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Der Besuch des griechischen Ministerpräsidenten Tsipras in Moskau am 08.April werde nicht genutzt, um über finanzielle Hilfen Russlands an Griechenland zu beraten. Das sagte heute Morgen ein Regierungssprecher in Athen. Zuvor war spekuliert worden, dass sich die Athener Regierung durch den zeitnah auf den EU-Gipfel folgenden Besuch von Tsipras in Moskau eine Hintertür offenhalten wolle, sollten die Verhandlungen Griechenlands mit ihren Gläubigern scheitern.

Alexis_Tsipras_Komotini_cropped
Foto von: „Alexis Tsipras Komotini cropped“ von Alexis_Tsipras_Komotini.jpg: Joannaderivative work: Lapost (talk) – Alexis_Tsipras_Komotini.jpg. Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Alexis_Tsipras_Komotini_cropped.jpg#/media/File:Alexis_Tsipras_Komotini_cropped.jpg

Am Rande des EU-Gipfels wird es zu einem Treffen zwischen Tsipras, Merkel, Hollande, Juncker und Draghi kommen. Im Vorfeld des am morgigen Donnnerstag beginnenden EU-Gipfels hat der Präsident der Eurogruppe, Dijsselbloem, erneut bekräftigt, dass weitere Finanzhilfen nur erfolgen könnten, wenn Athen konkrete Reformmassnahmen beschliesse: „Der Druck auf Athen wächst“ so Dijsselbloem in einem Fernsehinterview des niederländischen Sender RTL Niuews. Die finanziellen Reserven Griechenlands würden Tag für Tag weiter abschmelzen. Die Athener Regierung warf Dijsselbloem daraufhin vor, mit derartigen Äusserungen seine Kompetenzen zu überschreiten.

In einem Interview mit „Die Welt“ hat der EU-Währungskommissar und ehemalige französische Finanzminister Moscovici vor einem Grexit gewarnt:

„Der Euro ist mehr als nur ein System fester Wechselkurse, er ist eine Einheitswährung. Wird ein Teil davon herausgebrochen, nimmt der Währungsraum als ganzes Schaden, weil seine Integrität infrage gestellt wird.“

Und weiter:

„Wir werden Griechenland nicht zu jedem Preis in der Euro-Zone halten, sondern zu strikten Bedingungen, die für beide Seiten akzeptabel sind.“

Ander sieht das der Wirtschaftsweise Christoph M. Schmidt in einem Gespräch mit der Redaktion der „Neuen Osnabrücker Zeitung“:

„Nach all den Reformen der Architektur des Euroraums und angesichts des Engagements der EZB wäre für die übrigen Euro-Staaten ein Grexit wohl verkraftbar“.

Gefährlicher als die ökonomischen Folgen eines Grexits sei die Möglichkeit, „dass politische Strömungen, die vermeintlich leichte Auswege aus der Krise versprechen, in Europa mehr Zulauf erhalten könnten, wenn man zulassen sollte, dass die vertraglichen Vereinbarungen der Rettungspakete ohne Konsequenzen einseitig aufgekündigt werden“.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage