Aktien

Athener Börse bald wieder geöffnet? ESMA verbietet Shortselling bis 27. Juli

Von Claudio Kummerfeld

Die europäische Börsenregulierungsbehörde „European Securities and Markets Authority“ hat das Verbot von Shortselling (Leerverkäufe) für griechische Aktien erneuert. Es gilt jetzt bis einschließlich 27.07.2015. Mehr als verständlich, denn die kaputten griechischen Bankaktien noch weiter in den Keller zu drücken wäre ein Leichtes. Aber noch hat die griechische Börse eh nicht wieder eröffnet. Aber dass man jetzt das Shortselling-Verbot um nur eine Woche verlängert, lässt vermuten, dass die Börse in Kürze wieder aufmacht. Das Verbot soll wohl die Spekulanten in den ersten Tagen nach Handelsstart davon abhalten den zu erwartenden Absturz noch zu beschleunigen

Was wird passieren, wenn die Börse wieder eröffnet? Der gesunde Menschenverstand gibt die Antwort. Ob mit oder ohne Shortselling, der Absturz nach Wiedereröffnung dürfte auf breiter Front massiv sein. „Rette sich wer kann“ wird die Parole lauten. Versuchen überhaupt noch etwas für griechische Aktien zu bekommen, und weg damit. Wochenlang ein geschlossenes Bankensystem… darunter leidet die gesamte Wirtschaft in einem Ausmaß, dass in vollem Umfang erst Anfang 2016 bekannt werden wird, wenn die Aktiengesellschaften ihre Bilanzen für 2015 veröffentlichen. Aber fraglich, ob einige Bankaktien in Griechenland dann überhaupt noch existieren werden.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage