Folgen Sie uns

FMW

Auch das noch: Ben Bernanke wird Hedgefond-Berater

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Endlich ist es so weit: nachdem Ben Bernanke nach seinem Rückzug aus der Fed zum Blogger avancierte, wird er nun Berater des in Chicago ansässigen Hedgefonds Citadel Investment Group. Das berichtet die „New York Times“. Citadel verwaltet derzeit 25 Milliarden Dollar, Firmenchef Kenneth Griffin sagte in einem Statement euphorisch:

“We are honored to welcome Dr. Bernanke to Citadel. He has extraordinary knowledge of the global economy and his insights on monetary policy and the capital markets will be extremely valuable to our team and to our investors.” (zitiert nach New York Times)

Ob Ben Bernanke wirklich „extremely valuable“ für die Investoren werden wird, muss sich jedoch noch erweisen: die Fehl-Einschätzungen des ehemaligen Fed-Chefs sind Legion, besonders sein Optimismus für den amerikanischen Immobilienmarkt kurz vor Ausbruch der Finanzkrise wähnte viele Anleger in Sicherheit. Bernanke selbst hatte die Krise nicht kommen sehen – und dann mit einer ultralxen Geldpolitik den Startschuss für die totale Dominanz der Notenbanken an den Finanzmärkten eingeleitet.

Der ehemalige Notenbanker sagte gegenüber der „New York Times“, dass er mehrere Angebote von Banken abgelehnt und sich für Citadel entscheiden habe, weil der Hedgefond im Gegensatz zu den Banken nicht von der Fed reguliert sei:

“I wanted to avoid the appearance of a conflict of interest. I ruled out any firm that was regulated by the Federal Reserve.” (zitiert nach New York Times)

Ben Bernanke
(Foto: Federal Reserve)

Die Geld-Frage

Bernanke wird für seine Berater-Tätigkeit entlohnt, wollte jedoch keine genauen Angaben zu seinem Salär machen. Als Fed-Chef verdiente Bernanke 200.000 Dollar im Jahr – diese Summe kann er derzeit problemlos für einen einzigen Vortrag erhalten. Man darf Bernanke unterstellen, dass Geld nicht der vorrangige Antrieb für sein Engagement sein dürfte:

“I was looking for an opportunity to use my skills and knowledge.This is an interesting firm.”

Dabei hat der Wechsel von ehemaligen Notenbanker zu Hedgefonds oder Private Equity-Firmen in den USA kein „Geschmäckle“: So wechselte der ehemalige Finanzminister Timothy Geithner, der eine zentrale Rolle in der Finanzkrise spielte, zu Warburg Pincus, während der Vorgänger Bernankes, Alan Greenspan, als Berater für die Deutsche Bank und den Hedgefond Paulson & Co tätig war. Erst vor wenigen Wochen war das ehemalige Fed-Mitglied Jeremy Stein zum Hedgefond BlueMountain gewechselt.

Nach dem Rücktritt als Fed-Chef im Januar 2014 wechselt damit Ben Bernanke erstmals in die Privatwirtschaft. Sein Engagement für Citadel ist dabei nicht exklusiv – er kann vertragsgemäß jederzeit andere Berater-Tätigkeiten aufnehmen. Zum großen Glück für die ökonomisch tumbe Menschheit wird Bernanke auch weiterhin als Blooger bei der Brookings Institution fungieren, für die er auch regelmäßig als Redner auftritt.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage