Devisen

AUDUSD: Aussie kurz vor der Entscheidung – Gold im Auge behalten

Ähnlich wie andere Majors, hat auch der australische Dollar in den letzten Tagen gegenüber dem Greenback nachgegeben (AUDUSD). Zu der allgemeinen US-Dollar-Stärke haben die Irankrise sowie die positiven Arbeitsmarktdaten aus Amerika beigetragen. Aus der technischen Sicht sehen aktuell fast alle Hauptwährungspaare gleich aus. Die Indikatorenlage ist ausgereizt und eine Gegenreaktion längst fällig, trotzdem passiert am Markt sehr wenig. Viele Institutionelle halten sich noch zurück. Zum Verkaufen ist es schon zu spät und zum Kaufen fehlt noch der Mut oder die Bestätigung. Solche ruhigen Marktphasen enden oft mit einem heftigen Ausbruch. Die Energie staut sich im Markt, die Ungeduld bei den Händlern wächst, und irgendwann platzt dann die „Bombe“. Häufig als Auslöser für größere Moves werden die Wirtschaftsdaten genommen.


Werbung: Trade.com bietet einen der geringsten Spredas aller CFD-Broker beim Germany 30 CFD. Vollständiger Kunden-Support in deutscher Sprache! Und wir bieten Ihnen ein umfangreiches und kostenloses Ausbildungspaket für Ihr zukünftiges Trading. Handeln Sie zum Beispiel Google, Apple, GBP/USD, EUR/GBP, Gold, FTSE, DAX und über 2.100 weitere globale CFDs, einschließlich den neuen Cannabis-Aktien Mehr dazu erfahren Sie beim Klick an dieser Stelle.

Die Unterstützung bei 0,6902 im AUDUSD von großer Bedeutung

Das Chartbild von AUDUSD zeigt deutlich, wo sich die nächste signifikante Marke befindet. Der Support bei 0,6902 ist nicht sehr weit vom aktuellen Preis entfernt und wird sehr wahrscheinlich demnächst getestet. An der 0,6900 „big figure“ werden meistens viele Orders platziert, daher sollte man hier besonders wachsam sein. Für die Break- Out Trader bietet sich ein erneuter Short-Einstieg an, wenn die Marke von 0,6902 -0,6900 bricht, mit dem Kursziel bei 0,6866. Hier wartet auf den Major die nächste Unterstützung. Da aber, wie schon erwähnt, die Indikatoren doch stark ausgereizt sind und der Aussie überverkauft ist, ist kurzfristig mit einem Rebound zu rechnen. Wer sich für die Long-Seite entscheiden möchte, kann in diesem Fall mit Pending Orders gut arbeiten. Wichtig jedoch ist, den Stop Loss relativ eng zu setzen, denn bei einem Ausbruch auf der Unterseite kann es zu einer größeren Stop-Lawine und dadurch zu erhöhter Volatilität kommen.

Alle Trader, die AUDUSD gerne handeln, sollten auf jeden Fall den Goldpreis-Verlauf mitverfolgen. Aussie und Gold sind eng verbunden, wodurch oft Korrelationen entstehen. Wichtig zu beachten sind ebenfalls die Wirtschaftsdaten aus Australien, die überwiegend in den Nachtstunden unserer Zeit veröffentlicht werden.

AUDUSD Chartbild



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage