FMW

Aus diesen zwei Gründen hat der Ölpreis gerade eine Pause eingelegt

FMW-Redaktion

Der Ölpreis (WTI) ist in den letzten fünf Wochen kräftig angestiegen von 42 auf 50,40 Dollar. Jetzt ist die erste richtige Pause eingelegt worden mit dem gestrigen Rückschlag von gut 2 Dollar auf 48,40 Dollar. Verursacht wurde er durch eine externe Analyse zu den Juli-Exportdaten der OPEC-Mitglieder. Demnach stieg die Exportmenge der OPEC von Juni auf Juli um 388.000 Barrels pro Tag auf 26,68 Mio.

Erstaunlicherweise sollen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) mit +326.000 Barrels pro Tag der stärkste Antreiber dieses Anstiegs sein. Wohl gemerkt, es geht nicht um die effektive Fördermenge, sondern um die Exportmenge. Aber die übt ja auch einen entscheidenden Druck auf die Ölmenge aus, die am Weltmarkt zirkuliert. Das zügellos handelnde Libyen exportierte angeblich 907.000 Barrels pro Tag im Juli, was eine Steigerung von 182.000 Barrels darstellt. Nigeria war sogar noch mit +130.000 Barrels dabei.

Rückläufig war der Export am Stärksten bei Kuwait mit -241.000 Barrels pro Tag, gefolgt von Angola mit -98.000. Die Saudis reduzierten um 45.000. Stimmen die Daten, übt die OPEC mit mehr Export auf den Weltmarkt Druck auf die Preise aus, obwohl man mit seiner Fördermengenkürzung eigentlich das Gegenteil bewirken will. Die Saudis hatten vor einem Monat angekündigt im August spürbar weniger zu exportieren. Das war der Anschub für den wochenlangen Aufwärtstrend im Ölpreis. Dann wollen wir mal sehen, ob sich die Saudis im August auch daran halten.

API-Daten

Gestern Abend sorgten die API-Daten der US-Lagerbestände für Öl für einen zweiten Abwärtsschub von -0,70 Dollar (siehe Chart). Sie zeigen einen Anstieg der Lagerbestände für Rohöl um 1,78 Millionen Barrels, wobei ein Rückgang von 3 Millionen Barrels erwartet wurde. Damit endet vorerst der wochenlange Rückgang bei den Öl-Lagerbeständen, wenn denn diese Daten heute von den offiziellen Daten um 16:30 Uhr bestätigt werden. Wir berichten dann umgehend! Abgesehen vom Rohöl gingen die Bestände beim Benzin um 4,8 Millionen Barrels zurück.

Warten wir 16:30 Uhr ab. Geben diese aktuellen Daten nur einen willkommenen Anlass zum Durchschnaufen beim Ölpreis-Anstieg? Oder ist die Luft raus? Man bedenke: In nur fünf Wochen stieg der Ölpreis um satte 20%. Das ist verdammt viel in so kurzer Zeit, und das ohne eine wirklich veränderte Faktenlage!


Der WTI-Ölpreis seit Montag Abend.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage