Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden f√ľr das DAX-Signal

Aktien

Ausweg f√ľr Elon Musk: „Verschw√∂rung und Sabotage“ gegen Tesla

Veröffentlicht

am

Elon Musk ist eines der wenigen unerkl√§rlichen Ph√§nomene in Sachen Silicon Valley, Innovation und Kapitalmarkt. Der Tesla-Chef versucht alles um die Aktion√§re zu beeindrucken und bei Laune zu halten. Aktuell hat er das massive Problem, dass er das Produktionsziel des neuen Modell 3 schon zwei Mal verschoben hat von Ende 2017 auf Ende Juni 2018. Also hat er noch genau 11 Tage Zeit. Bis dahin sollen 5000 Autos pro Woche hergestellt werden, also 700 pro Tag. Aber man ist wohl erst bei 500 St√ľck pro Tag (wir berichteten zuletzt gestern dar√ľber).

Verschwörung und Sabotage gegen Tesla?

Auch schrieben wir gestern fragend, wie sich Musk aus einem Nicht-Erreichen des Ziels herausreden könnte. Wir vermuteten vorsorglich, dass er die Schuld vielleicht Lieferanten geben könnte. Das wäre ja ein Leichtes. Aber nein, wir haben uns geirrt. Elon Musk ist erfinderisch. Offensichtlich gab es einen kleinen Brand in der Tesla-Fabrik im kalifornischen Fremont. Diesen Brand nahm Musk zum Anlass alle Mitarbeiter anzumailen. Diese Brände seien ungewöhnlich.

Die Mitarbeiter sollten ab sofort auf alles Ungw√∂hnliche achten. Man solle alles melden, was nicht im besten Interesse von Tesla sei. Auch erinnerte Musk an einen Spruch von Intel-Chef Andy Grove mit dessen Worten „nur die Paranoiden“ √ľberleben. Also will Musk darauf anspielen, dass es m√∂glicherweise jemanden bei Tesla gibt, der Feuer legt um die Produktion stillzulegen?

Passend hierzu wurde vor wenigen Stunden (sicherlich rein zuf√§llig) eine weitere Email von Elon Musk dem Sender CNBC zugespielt. Es gehe um Sabotage. Ein Mitarbeiter habe aktiv Sabotage betrieben. Er habe unter einem falschen Nutzernamen direkte √Ąnderungen im Produktionssystem von Tesla vorgenommen, und dar√ľber hinaus hochsensible Firmendaten an Dritte weitergereicht.

Angeblich sei es diesem Mitarbeiter darum gegangen sich zu r√§chen, weil er nicht bef√∂rdert worden sei. Aber es k√∂nne „noch mehr dahinter stecken“, weswegen man diesen Vorfall weiter untersuche. Und so Musk, es gebe viele „Organisationen“, die Tesla¬īs Tod sehen wollten. Damit meint Musk die √Ėl-Scheichs und Spekulanten an der Wall Street, die Short in der Aktie sitzen.

Dazu k√∂nnen wir nur sagen: Wie l√§cherlich. Ob es den Saboteur wirklich gab, und ob der Brand wirklich von Marsm√§nnchen gelegt wurde – wer wei√ü das schon so genau. Aber Musk¬īs Formulierungen verraten ihn. Wenn er von Organisationen spricht, die seine Firma vernichten wollen, und „dass noch mehr dahinter stecken k√∂nne“ bei der Sabotage, so klingt das nach einem verzweifelten Versuch eine Art „Weltverschw√∂rung gegen Tesla“ zu konstruieren.

Elon Musk mit guter Ausrede?

M√ľnden k√∂nnte dieser peinlich inszenierte Verfolgungswahn m√∂glicherweise darin, dass Musk nach Verk√ľndung seiner m√∂glicherweise nicht erreichten Produktionsziele sagen k√∂nnte: Die Saboteure und Verschw√∂rer sind schuld, denn wegen deren Machenschaften standen unsere Anlagen einige Zeit still. Wir mussten alles neu justieren. Seht liebe Leute, die da sind schuld, nicht wir bei Tesla, und schon gar nicht ich, der arme verfolgte Elon.

Wird es so kommen? Man darf gespannt sein. Und wenn man sich fragt, ob da wirklich was dran ist: Mit Sabotage k√§men die √Ėlscheichs aus den Golfstaaten reichlich sp√§t wenn sie E-Autos verhindern wollten. Denn inzwischen werkeln weltweit so ziemlich alle Autohersteller mit Hochdruck an der E-Auto-Revolution. Was w√ľrde es da noch bringen jetzt Tesla „fertigmachen zu wollen“? Und die b√∂sen Shorties von der Wall Street? Ja, die haben ganz sicher eine Bande Meuchelm√∂rder und Agenten darauf angesetzt die Produktion in Freemont lahmzulegen…

Tesla-Chef Elon Musk
Tesla-Chef Elon Musk. Foto: Heisenberg Media / Wikipedia (CC BY 2.0) ‚Äď Ausschnitt aus Originalfoto

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Bank of America: Erwartungen leicht √ľbertroffen

Veröffentlicht

am

Die Bank of America hat soeben ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 22,77 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 21,84/erwartet 22,7).

Der Gewinn liegt bei 0,66 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 0,48/erwartet 0,62).

Die Aktie notiert vorbörslich unverändert zu Freitag Abend. Es sind ja auch noch mehr als 2 Stunden bis zum  Handelsstart.

Risikovorsorge f√ľr faule Kredite sinkt um 118 auf 716 Millionen Dollar.

Kreditvolumen steigt um 6%

Einlagenvolumen steigt um 4%.

Der Kommentar von CEO Brian Moynihan (alles läuft bestens):

‚ÄúResponsible growth, backed by a solid U.S. economy and a healthy U.S. consumer, combined to deliver the highest quarterly pre-tax earnings in our company‚Äôs history. This marks the 15th consecutive quarter of positive operating leverage, driven by continued growth in deposits, client balances in wealth management, solid loan growth, and disciplined expense management. Our strong balance sheet has allowed us to return $19 billion to shareholders so far this year in dividends and share buybacks. Our high-tech, high-touch approach continues to drive both client satisfaction and efficiencies. More than 3 million users have accessed Erica, the industry‚Äôs only AI virtual assistant, since its April rollout, and nearly a quarter of deposit transactions this quarter were performed via mobile device. We also have opened 53 financial centers and renovated more than 400 others in the last 12 months. We continue to expand into new markets, recently opening our first financial center in Pittsburgh, and we plan to open in Salt Lake City in the coming months, with additional markets to follow. In Global Banking, deposit growth reflects GTS investments, and Global Markets profitability improved. Bank of America is helping our clients address the straightforward question of what they would like the power to do, and delivering capabilities and solutions to help them reach their goals.‚ÄĚ

Bank of America

weiterlesen

Aktien

Quartalssaison startet: Hier ein √úberblick √ľber alle wichtigen Termine

Veröffentlicht

am

Die Quartalssaison startete heute Mittag mit drei großen US-Banken. In diesem Artikel bieten wir Ihnen eine Auflistung von ausgewählten Unternehmen aus den USA und Deutschland, und an welchem Tag deren Quartalszahlen veröffentlicht werden.

Bank of America 15. Oktober

Morgan Stanley 16. Oktober

Goldman Sachs 16. Oktober

Netflix 16.Oktober

SAP 18. Oktober

Caterpillar 23. Oktober

Deutsche Bank 24. Oktober

Boeing 24. Oktober

Twitter 25. Oktober

Amazon 25. Oktober

General Electric 25. Oktober

Snap Inc (Snapchat) 25. Oktober

Alphabet (Google) 25. Oktober

BASF 26. Oktober

Deutsche Börse 29. Oktober

Lufthansa 30. Oktober

Volkswagen 30. Oktober

Facebook 30. Oktober

Tesla steht voraussichtlich 30. Oktober

Alibaba voraussichtlich 31. Oktober

Apple 1. November

Exxon 2. November

Deutsche Post 6. November

Zalando 6. November

adidas 7. November

Commerzbank 8. November

Deutsche Telekom 8. November

Siemens 8. November

Allianz 9. November

Bayer 13. November

Wirecard 14. November

e.on 14. November

Walmart 15. November

Rocket Internet 30. November

Vonovia 6. Dezember

Deutsche Börse - die Quartalssaison beginnt
Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Aktien

Knorr-Bremse: Börsengang mitten im Abwärtsstrudel des Gesamtmarktes

Veröffentlicht

am

Der Industriebremsen-Hersteller Knorr-Bremse h√§tte sich f√ľr seinen B√∂rsengang wohl kaum eine schlechtere Woche aussuchen k√∂nnen als diese. Obwohl: Es war nat√ľrlich andersrum. Das IPO stand lange fest, nur der Markt rauschte leider in den Keller. Von Freitag Abend letzter Woche bis gestern Abend verlor allein der Dax 600 Punkte.

F√ľr Knorr-Bremse war das vor allem deswegen ein Problem, weil bis Mittwoch die Zeichnungsfrist lief, und institutionelle Investoren sich mit ihren Geboten gerne bis zum Ende der Frist Zeit lassen. Und dann so ein fallender Gesamtmarkt – das kann die Investoren in der Tat von frischen Investitionen in neue Aktien abhalten. Warum? Erhalten Sie den Zuschlag bei der Emission, dann haben sie ja kurz danach diese neue Aktie im Depot.

Rauscht der Gesamtmarkt dann weiter in den Keller und zieht diese neue Aktie mit nach unten, sitzen die Anleger zusätzlich zu ihren sonstigen Beständen auch in den neuen Aktien gleich auf Verlusten. Von daher war es interessant zu beobachten, wie Knorr Bremse heute in den Tag startet mit seiner Erstnotierung. Immerhin hatten andere Kandidaten ihren Börsengang wegen der allgemein unsicheren Lage (Handelskrieg, Italien etc) verschoben.

Aber Knorr-Bremse kam heute erstaunlich stabil in den B√∂rsenhandel. Bei einer Zeichnungsspanne von 72-87 Euro lag der offizielle Ausgabepreis der Aktie bei 80 Euro. In den Handel startete die Aktie heute mit 80,10 Euro. Von 9:30 Uhr bis 10:30 Uhr stieg die Aktie dann auf das Niveau von 81,60 Euro, wo sie im gesamten Handelsverlauf (erstaunlich!) stabil verharrte. Nat√ľrliche Stabilit√§t der Aktie, oder St√ľtzungsk√§ufe der Konsortialbanken im Sinne eines reibungslosen B√∂rsenstarts?

Knorr-Bremse Zentrale
Die Firmenzentrale von Knorr-Bremse in M√ľnchen. Foto: Knorr-Bremse AG Munich CC BY-SA 4.0

weiterlesen
AXITRADER

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm√∂glichen. Wenn du diese Website ohne √Ąnderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl√§rst du sich damit einverstanden.

Schließen