Allgemein

Autoindustrie: Lage verschlechtert, Aussichten besser

Riesiger Parkplatz neu gebauter Autos

Die Lage der deutschen Autoindustrie hat sich verschlechtert, und die Aussichten haben sich verbessert. Das ist durchaus nachvollziehbar. Aktuell dämpft der Lockdown die Stimmung, und man glaubt wohl an große Nachholeffekte in den Monaten danach. Das zeigen die heute früh veröffentlichten Daten des ifo-Instituts zur aktuellen Lage und den Aussichten der Autoindustrie. Hier im Wortlaut die Details:

Im Dezember bewerteten sie ihre aktuelle Lage mit minus 5,4 Punkten, nach plus 5,0 Punkten im November. Das hat die neueste Konjunkturumfrage des ifo Instituts ergeben. Gleichzeitig erwarten die Firmen für die nächsten sechs Monate aber eine Verbesserung der Lage. Der Wert für die Erwartungen stieg auf plus 10,1 Punkte, nach minus 1,6 Punkten im November. „Die Autobauer und ihre Zulieferer spüren den neuerlichen Lockdown, sie setzen aber auf Nachholeffekte“, sagt der Leiter der ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe.

Die Produktionserwartungen der Unternehmen stürzten kräftig ab, von minus 0,7 Punkte auf minus 20,6. Die Exporterwartungen stiegen von minus 4,0 Punkten im November auf minus 2,5. Die Zahl der Jobs wird sinken, der Indikator fiel leicht auf minus 35,2 Punkte.

Der Indikator für die Nachfrage fiel geringfügig auf 8,8 Punkte, nach 13,3 im November. Der Auftragsbestand gegenüber dem Vormonat stieg marginal auf 7,1 Punkte, nach 5,9 im November. Der Bestand im Fertigwarenlager ist geringer als saisonüblich. Der Indikator fiel leicht auf minus 5,7 Punkte.

Chart zeigt Lage der deutschen Autoindustrie



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage