Aktien

Bank of England: auf dem falschen Fuß erwischt! Was nun?

Der Grund für die heutige Untätigkeit der Bank of England liegt auf der Hand - indem man nichts tut, suggeriert man den Märkten: entspannt euch, wir kriegen das locker in den Griff, alles halb so wild mit dem Brexit..

Von Markus Fugmann

Das war für die meisten wohl eine deftige Überraschung: die Bank of England läßt alles, wie es war: keine Zinssenkung, nicht mehr QE. Warum? Der Grund liegt auf der Hand: indem man nichts tut, suggeriert man den Märkten: entspannt euch, wir kriegen das locker in den Griff, alles halb so wild mit dem Brexit.

Man kann davon ausgehen, dass die Entscheidung – Unabhängigkeit der Bank of England hin oder her – mit den neuen Machthabern in der Downing Street eng abgestimmt ist. Es ist vor allem ein politisches Signal, das von dieser Entscheidung ausgehen soll mit dem Tenor: wir sind Herr der Lage, kein Grund zur Panik, daher haben wir keine Notwendigkeit, etwas zu tun. Stimmungen schaffen ökonomische Fakten – das wissen die Verantwortlichen sehr genau!

Für die Märkte ist das im ersten Moment eine schlechte Nachricht, daher der Rücksetzer bei den Aktienindizes. Aber bei zweitem Hinsehen werden die Märkte es so verstehen, wie es gemeint ist: als ein Signal der Beruhigung. Und das wiederum dürfte die Risikobereitschaft wieder anheizen, sprich die Märkte dürften nach dem ersten Schock da weiter machen, wo sie vorher aufgehört hatten..

Hier die ersten heftigen Reaktion im Chartvergleich (Pfund in schwarz, Dax/FTSE in blau/orange):

Pfund Dax FTSE

Nur gibt es mittelfristig eines zu bedenken: das Signal ist ja gut und schön, aber die Realität ist leider anders. Das wird aber erst später klar werden..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

9 Kommentare

  1. irre ich mich oder mutiert der gute fugmann gerade vom bären zum bullen?

    1. @Beate, die Kunst scheint mir darin zu bestehen, bullisch zu sein, wenn die Märkte steigen – und bärisch, wenn sie fallen. Übergeordnet gehe ich davon aus, dass die Märkte die Folgen des Brexit massiv unterschätzen und daher heftige Probleme bekommen werden; es aber dauern wird, bis sie zu dieser Einsicht gelangen. Und bis dahin sind die Bullen jetzt eben noch im Vorteil..

  2. Ich hingegen denke, dass sie ihr Pulver nicht jetzt schon verschießen wollten ;)

    1. Und die Phantasie für Maßnahmen bleibt erhalten. Das wird die Märkte in den nächsten Wochen stützen. Nach der ersten Enttäuschung über den ausgebliebenen zinsschritt vermutlich nachhaltiger als wenn die BoE schon einiges an Pulver verschossen hätte.

  3. Unglaublich wie die Märkte wenn sie nach oben wollen immer einen Grund finden warum es doch gut ist, wenn nicht so dann eben so usw. Für die US Indizes sowieso, die steigen egal was kommt kennen kein Halten mehr, selbst Herrn Fugmann muss sich übergeben…

    1. @back2life, jaja, man könnte sagen Long mit der Kotz-Tüte unter dem Tisch :)

      1. genau meine Situation, habe den SPX bei 2132 geshortet ,seitdem kotze ich auch:)

  4. Was sind eigentlich „die Märkte“?Ein „Markt“ stellt für mich eine von Angebot&Nachfrage bestimmte Institution zur gerechten Preisfindung dar.Seit die Politbüros der Weltnotenbanken „die Märkte“ als ihr Kerngeschäft ansehen,ist davon so gut wie nichts mehr übriggeblieben!Dass der eigentlich totgeglaubte Kommunismus den Kapitalismus einmal feindlich übernimmt,hatte ich auch nicht auf dem Schirm!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage