Folgen Sie uns

Devisen

Bank of England: Leitzins unverändert, bevorstehende Anhebungen zügig umsetzen, Pfund steigt

Die Bank of England hat soeben ihre jüngste Entscheidung verkündet. Der Leitzins bleibt unverändert bei 0,50% (am 2. November 2017 gab es einen Zinsschritt von 0,25% auf 0,50%). Die Abstimmung fiel mit…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Bank of England hat soeben ihre jüngste Entscheidung verkündet. Der Leitzins bleibt unverändert bei 0,50% (am 2. November 2017 gab es einen Zinsschritt von 0,25% auf 0,50%).

Die Abstimmung fiel mit 9:0 Stimmen eindeutig aus.

Die Erwartungen lagen bei 9:0 im Zentralbankrat gegen eine Zinsanhebung.

Das britische Pfund reagiert nach wenigen Sekunden gegen den US-Dollar (GBPUSD) mit +120 Pips auf 1,3990.

Bisher gingen die Märkte davon aus, dass im laufenden Jahr 2018 eine oder zwei Zinanhebungen kommen werden. Im aktuellen Statement sagt die Bank of England hierzu, dass bevorstehende Zinsanhebungen möglicherweise zügig erfolgen müssten.

Die Inflation werde erst einmal bei 3,0% bleiben.

Hier der entscheidende Satz (aus dem Originaltext unten):

The Committee judges that, were the economy to evolve broadly in line with the February Inflation Report projections, monetary policy would need to be tightened somewhat earlier and by a somewhat greater extent over the forecast period than anticipated at the time of the November Report, in order to return inflation sustainably to the target.

Also gibt es womöglich schnellere Zinsanhebungen als bisher gedacht. Daher steigt das Pfund gerade!

Hier das Statement der Bank of England im Wortlaut:

The MPC’s latest projections for output and inflation are set out in detail in the accompanying February Inflation Report. The global economy is growing at its fastest pace in seven years. The expansion is becoming increasingly broad-based and investment driven. Notwithstanding recent volatility in financial markets, global financial conditions remain supportive. UK net trade is benefiting from robust global demand and the past depreciation of sterling. Along with high rates of profitability, the low cost of capital and limited spare capacity, strong global activity is supporting business investment, although it remains restrained by Brexit-related uncertainties. Household consumption growth is expected to remain relatively subdued, reflecting weak real income growth. GDP growth is expected to average around 1¾% over the forecast, a slightly faster pace than was projected in November despite the updated projections being conditioned on the higher market-implied path for interest rates and stronger exchange rate prevailing in financial markets at the time of the forecast.

While modest by historical standards, that rate of growth is still expected to exceed the diminished rate of supply growth. Following its annual assessment of the supply side of the economy, the MPC judges that the UK economy has only a very limited degree of slack and that its supply capacity will grow only modestly over the forecast, averaging around 1½% per year. This reflects lower growth in labour supply and rates of productivity growth that are around half of their pre-crisis average. As growth in demand outpaces that of supply, a small margin of excess demand emerges by early 2020 and builds thereafter.

CPI inflation fell from 3.1% in November to 3.0% in December. Inflation is expected to remain around 3% in the short term, reflecting recent higher oil prices. More generally, sustained above-target inflation remains almost entirely due to the effects of higher import prices following sterling’s past depreciation. These external forces slowly dissipate over the forecast, while domestic inflationary pressures are expected to rise. The firming of shorter-term measures of wage growth in recent quarters, and a range of survey indicators that suggests pay growth will rise further in response to the tightening labour market, give increasing confidence that growth in wages and unit labour costs will pick up to target-consistent rates. On balance, CPI inflation is projected to fall back gradually over the forecast but remain above the 2% target in the second and third years of the MPC’s central projection.

As in previous Reports, the MPC’s projections are conditioned on the average of a range of possible outcomes for the United Kingdom’s eventual trading relationship with the European Union. The projections also assume that, in the interim, households and companies base their decisions on the expectation of a smooth adjustment to that new trading relationship. Developments regarding the United Kingdom’s withdrawal from the European Union – and in particular the reaction of households, businesses and asset prices to them – remain the most significant influence on, and source of uncertainty about, the economic outlook. In such exceptional circumstances, the MPC’s remit specifies that the Committee must balance any trade-off between the speed at which it intends to return inflation sustainably to the target and the support that monetary policy provides to jobs and activity.

Over the past year, a steady absorption of slack has reduced the degree to which it was appropriate for the MPC to accommodate an extended period of inflation above the target. Consequently, at its November 2017 meeting, the Committee tightened modestly the stance of monetary policy in order to return inflation sustainably to the target.

Since November, the prospect of a greater degree of excess demand over the forecast period and the expectation that inflation would remain above the target have further diminished the trade-off that the MPC is required to balance. It is therefore appropriate to set monetary policy so that inflation returns sustainably to its target at a more conventional horizon. The Committee judges that, were the economy to evolve broadly in line with the February Inflation Report projections, monetary policy would need to be tightened somewhat earlier and by a somewhat greater extent over the forecast period than anticipated at the time of the November Report, in order to return inflation sustainably to the target.

In light of these considerations, all members thought that the current policy stance remained appropriate to balance the demands of the MPC’s remit. Any future increases in Bank Rate are expected to be at a gradual pace and to a limited extent. The Committee will monitor closely the incoming evidence on the evolving economic outlook, and stands ready to respond to developments as they unfold to ensure a sustainable return of inflation to the 2% target.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Türkische Lira steigt weiter – Zinsen und US-Dollar helfen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Türkei Flagge

Die türkische Lira steigt dieser Tage immer weiter an. Zuletzt berichteten wir am Montag über die weiter steigende Inflation in der Türkei. Sie stieg von November auf Dezember von 14,03 Prozent auf 14,60 Prozent. Dennoch blieb die Lira robust. Und sie steigt bis heute weiter an. Dies liegt an der offenbar nachhaltigen Wirkung der letzten Zinsanhebung der türkischen Zentralbank vom 24. Dezember 2020. Insgesamt stieg der Leitzins in der Türkei seit dem 19. November von 10,25 Prozent auf satte 17 Prozent. Damit liegt er nun spürbar über der Inflationsrate.

Folglich werden Geldanlagen in der Türkei für ausländische Anleger wieder attraktiver. Und aktuelle Berichte zeigen, dass wirklich wieder Geld in die Türkei fließt. Dies stärkt natürlich die türkische Lira. Es gab im November und Dezember von ausländischen Finanzinstitutionen einen Zufluss in türkische Aktien und Anleihen in Höhe von 3,9 Milliarden Dollar.

Türkische Lira wertet seit November auf

Auch muss man sehen, dass der US-Dollar seit einiger Zeit klar im Abwärtstrend ist, auch wenn er sich heute etwas erholen kann. Die Dollar-Schwäche und die kräftige Zinsanhebung in der Türkei helfen derzeit dabei die türkische Lira nach oben zu pushen. Seit November hat der US-Dollar gegen die türkische Lira verloren von 8,57 bis auf 7,23 heute früh (aktuell 7,32). Wie gesagt, ganz aktuell steigt der Dollar-Index – also eine eigenständige Dollar-Stärke, welche die Lira schwächt. Aber die große Bewegung seit zwei Monaten zeigt klar eine Lira-Stärke! Jetzt kann man, wenn man denn auf eine weiter steigende türkische Lira setzt, nur noch hoffen, dass Präsident Erdogan nicht nach einigen Wochen wieder auf Zinssenkungen drängt, und dass der Leitzins weiter hoch bleibt – damit die Lira-Aufwertung sich verfestigen kann.

Im ganz großen Bild (Chart USDTRY seit dem Jahr 2011), da erkennt man wie desaströs die Abwertung für die türkische Lira in den letzten Jahren war. Denn vor zehn Jahren musste man für 1 Dollar weniger als 2 Lira aufbringen – heute sind es wie gesagt 7,32 Lira. Die aktuelle Aufwertung der türkischen Währung sieht man im Chart nur ganz am Ende als noch überschaubaren Rückfall im USDTRY.

Chart zeigt Verlauf von US-Dollar gegen türkische Lira seit 2011

weiterlesen

Devisen

Goldpreis und US-Dollar: Wette auf Senatssieg für Demokraten

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Gold mit US-Adler und US-Dollar

Der US-Dollar fällt aktuell weiter nach unten, der Goldpreis steigt weiter an. Im Chart sehen wir seit dem 28. Dezember den steigenden Goldpreis gegen den fallenden US-Dollar in Form des Dollar-Index. Gold steigt seit Silvester bis jetzt auf einen neuen Höchststand von 1.955 Dollar. Der Dollar-Index notiert mit einem Indexstand von 89,29 Punkten auf den tiefsten Niveau seit April 2018. Seit gestern ist er erneut ein Stück abgerutscht.

Goldpreis und US-Dollar mit Blick auf Wahl in Georgia

Daraus kann man ablesen, dass die Spekulanten derzeit an einen Wahlsieg der Demokraten in Georgia glauben (hier der aktuelle Kommentar von Markus Fugmann), womit die Sitze im Senat in Washington DC exakt gleich aufgeteilt würden, wodurch wiederum die neue Vizepräsidentin Harris den Ausschlag geben würde. Damit könnte Joe Biden in der Theorie durchregieren, auch wenn die Mehrheit nur hauchdünn ist. Noch ist die Wahl nicht entschieden, aber die Tendenzen deuten auf einen Sieg der Demokraten hin! Dieses Szenario zeigt eine weitere kräftige Staatsverschuldung für die USA.

Dies würde weiter schwächend auf den US-Dollar wirken, und somit stärkend auf alles, was in US-Dollar gehandelt wird – somit also auch für den Goldpreis. Das Edelmetall könnte auch im Sinne des „Fluchthafens“ vor Inflation dann wieder attraktiver werden, weil die Inflation in den USA zunehmen könnte – denn die Fed will bei steigenden Preisen erstmal nicht eingreifen.

Aber der Wahlausgang in Georgia ist auf der Kippe. Sollte eine der beiden Stimmen doch den Republikanern zufallen, könnte der US-Dollar womöglich plötzlich ansteigen, und der Goldpreis zurückfallen. Also, wir müssen heute im Tagesverlauf genau auf das Ergebnis aus Georgia schauen, wenn es denn heute schon verkündet werden kann.

Chart zeigt Verlauf im Goldpreis gegen den US-Dollar

weiterlesen

Devisen

Türkische Lira robust, obwohl die Inflation in der Türkei weiter anzieht

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Türkei Flagge

Die türkische Lira zeigt sich heute robust. Das ist für Lira-Bullen endlich mal eine positive Nachricht. Denn heute hat das türkische Statistikamt Daten zur Inflation im Dezember veröffentlicht. Die Verbraucherpreise in der Türkei stiegen im Jahresvergleich um 14,60 Prozent, während die Steigerungsrate im November noch bei 14,03 Prozent gelegen hatte. Da müsste die Lira jetzt eigentlich Schwäche zeigen?

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Nein, diesmal nicht. Denn wir schauen zurück auf letzte Woche. Wir berichteten über die am Heiligabend durchgeführte zweite Zinsanhebung der türkischen Zentralbank. Der Leitzins in der Türkei steigt somit seit dem 19. November von 10,25 Prozent auf satte 17 Prozent an. Aber so schnell kann der höhere Leitzins natürlich nicht wirken, und bremsend auf die Verbraucherpreise einwirken. Von daher sollte man wohl noch ein, zwei Monate schauen, ob sich da was tut?

Die Zentralbank in Ankara hat endlich geliefert, und auch von der politischen Seite kommen von Präsident Erdogan derzeit kaum bis gar keine Aussagen, die quer schießen und somit die Autorität der Zentralbanker in Frage stellen. Und so ist die türkische Lira in diesem Umfeld in den letzten Tagen gut gestiegen. US-Dollar vs Lira fiel seit Heiligabend von 7,64 auf aktuell 7,36. Seit Anfang November ist es ein Rückgang von 8,50. Also: Nach jahrelanger brutaler Abwertung scheint die türkische Lira derzeit wirklich Kraft zu tanken, dank der auch ziemlich kraftvollen Zinsanhebung deutlich über die Inflationsrate von jetzt 14,60 Prozent. Im Chart sehen wir seit Anfang 2020 den Verlauf von US-Dollar gegen türkische Lira. Man sieht den deutlichen Rückgang seit November, also somit eine ansteigende Lira.

Chart zeigt US-Dollar gegen türkische Lira seit Anfang 2020

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage