Folgen Sie uns

Devisen

Bank of England: Leitzins unverändert, bevorstehende Anhebungen zügig umsetzen, Pfund steigt

Die Bank of England hat soeben ihre jüngste Entscheidung verkündet. Der Leitzins bleibt unverändert bei 0,50% (am 2. November 2017 gab es einen Zinsschritt von 0,25% auf 0,50%). Die Abstimmung fiel mit…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Bank of England hat soeben ihre jüngste Entscheidung verkündet. Der Leitzins bleibt unverändert bei 0,50% (am 2. November 2017 gab es einen Zinsschritt von 0,25% auf 0,50%).

Die Abstimmung fiel mit 9:0 Stimmen eindeutig aus.

Die Erwartungen lagen bei 9:0 im Zentralbankrat gegen eine Zinsanhebung.

Das britische Pfund reagiert nach wenigen Sekunden gegen den US-Dollar (GBPUSD) mit +120 Pips auf 1,3990.

Bisher gingen die Märkte davon aus, dass im laufenden Jahr 2018 eine oder zwei Zinanhebungen kommen werden. Im aktuellen Statement sagt die Bank of England hierzu, dass bevorstehende Zinsanhebungen möglicherweise zügig erfolgen müssten.

Die Inflation werde erst einmal bei 3,0% bleiben.

Hier der entscheidende Satz (aus dem Originaltext unten):

The Committee judges that, were the economy to evolve broadly in line with the February Inflation Report projections, monetary policy would need to be tightened somewhat earlier and by a somewhat greater extent over the forecast period than anticipated at the time of the November Report, in order to return inflation sustainably to the target.

Also gibt es womöglich schnellere Zinsanhebungen als bisher gedacht. Daher steigt das Pfund gerade!

Hier das Statement der Bank of England im Wortlaut:

The MPC’s latest projections for output and inflation are set out in detail in the accompanying February Inflation Report. The global economy is growing at its fastest pace in seven years. The expansion is becoming increasingly broad-based and investment driven. Notwithstanding recent volatility in financial markets, global financial conditions remain supportive. UK net trade is benefiting from robust global demand and the past depreciation of sterling. Along with high rates of profitability, the low cost of capital and limited spare capacity, strong global activity is supporting business investment, although it remains restrained by Brexit-related uncertainties. Household consumption growth is expected to remain relatively subdued, reflecting weak real income growth. GDP growth is expected to average around 1¾% over the forecast, a slightly faster pace than was projected in November despite the updated projections being conditioned on the higher market-implied path for interest rates and stronger exchange rate prevailing in financial markets at the time of the forecast.

While modest by historical standards, that rate of growth is still expected to exceed the diminished rate of supply growth. Following its annual assessment of the supply side of the economy, the MPC judges that the UK economy has only a very limited degree of slack and that its supply capacity will grow only modestly over the forecast, averaging around 1½% per year. This reflects lower growth in labour supply and rates of productivity growth that are around half of their pre-crisis average. As growth in demand outpaces that of supply, a small margin of excess demand emerges by early 2020 and builds thereafter.

CPI inflation fell from 3.1% in November to 3.0% in December. Inflation is expected to remain around 3% in the short term, reflecting recent higher oil prices. More generally, sustained above-target inflation remains almost entirely due to the effects of higher import prices following sterling’s past depreciation. These external forces slowly dissipate over the forecast, while domestic inflationary pressures are expected to rise. The firming of shorter-term measures of wage growth in recent quarters, and a range of survey indicators that suggests pay growth will rise further in response to the tightening labour market, give increasing confidence that growth in wages and unit labour costs will pick up to target-consistent rates. On balance, CPI inflation is projected to fall back gradually over the forecast but remain above the 2% target in the second and third years of the MPC’s central projection.

As in previous Reports, the MPC’s projections are conditioned on the average of a range of possible outcomes for the United Kingdom’s eventual trading relationship with the European Union. The projections also assume that, in the interim, households and companies base their decisions on the expectation of a smooth adjustment to that new trading relationship. Developments regarding the United Kingdom’s withdrawal from the European Union – and in particular the reaction of households, businesses and asset prices to them – remain the most significant influence on, and source of uncertainty about, the economic outlook. In such exceptional circumstances, the MPC’s remit specifies that the Committee must balance any trade-off between the speed at which it intends to return inflation sustainably to the target and the support that monetary policy provides to jobs and activity.

Over the past year, a steady absorption of slack has reduced the degree to which it was appropriate for the MPC to accommodate an extended period of inflation above the target. Consequently, at its November 2017 meeting, the Committee tightened modestly the stance of monetary policy in order to return inflation sustainably to the target.

Since November, the prospect of a greater degree of excess demand over the forecast period and the expectation that inflation would remain above the target have further diminished the trade-off that the MPC is required to balance. It is therefore appropriate to set monetary policy so that inflation returns sustainably to its target at a more conventional horizon. The Committee judges that, were the economy to evolve broadly in line with the February Inflation Report projections, monetary policy would need to be tightened somewhat earlier and by a somewhat greater extent over the forecast period than anticipated at the time of the November Report, in order to return inflation sustainably to the target.

In light of these considerations, all members thought that the current policy stance remained appropriate to balance the demands of the MPC’s remit. Any future increases in Bank Rate are expected to be at a gradual pace and to a limited extent. The Committee will monitor closely the incoming evidence on the evolving economic outlook, and stands ready to respond to developments as they unfold to ensure a sustainable return of inflation to the 2% target.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Rüdiger Born: Interessante Möglichkeiten bei Dow, Nasdaq und Euro

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Interessante Tradingmöglichkeiten könnten sich ergeben bei Dow Jones, Nasdaq und Euro gegen US-Dollar. Interessant dabei ist, dass die Ideen bei den US-Indizes nicht simultan laufen. Mehr dazu im folgenden Video. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Devisen

Türkische Lira fällt spürbar auf neues Rekordtief – die aktuelle Lage

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Türkei Flagge

Die türkische Lira fällt heute auf ein neues Rekordtief gegen den US-Dollar gefallen, nachdem sie erst Anfang der Woche weitere Schwäche zeigte aufgrund eines Downgrades einer Ratingagentur. Für einen US-Dollar musste man gestern noch 7,49 Lira bezahlen, heute sind es 7,55 Lira. Auch gegen den Euro erreicht die Lira aktuell ein neues Rekordtief bei einem EURTRY-Wechselkurs von 8,92 (gestern noch 8,89).

Dollar-Stärke drückt gegen türkische Lira

Der heutige weitere Fall für die türkische Lira begann um 7 Uhr früh. In Verbindung bringen kann man dies mit der Verkündung der US-Notenbank Federal Reserve von gestern Abend 20 Uhr. Die Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell zeigen, dass die US-Konjunktur besser laufen soll als bislang angenommen. Und die Fed hat keine Andeutungen für neue eigene Stützungsprogramme für die US-Konjunktur geliefert. Diese Infos gaben dem US-Dollar über Nacht Auftrieb. Und wo der US-Dollar ansteigt, da verliert in der Regel alles, was gegen den US-Dollar gehandelt wird.

Und für die türkische Lira bedeutete das seit heute früh einen weiteren Abwertungsschub, der sich auch heute Nachmittag fortsetzt mit einem USDTRY-Anstieg auf 7,56. Zwar hat der US-Dollar in Form des Dollar-Index (Währungskorb des Dollar gegen andere Hauptwährungen) heute wieder einen Teil seiner Gewinne abgegeben. Aber gegenüber der türkischen Lira legt er auch jetzt weiter zu. Dies kann man als Indiz ansehen, dass aus markttechnischer Sicht womöglich etwas passiert ist. Wurden zahlreiche Stop-Buy-Orders in USDTRY ausgelöst, welche den Dollar gegen die Lira aktuell weiter stärken? Gut möglich. Jedenfalls gab es tagelang eine Seitwärtsphase in dem Währungspaar knapp unter der Marke von 7,50. Von daher ist es gut denkbar, dass sich viele Trader Einstiegsmarken über 7,50 ausgesucht haben, die heute ausgelöst wurden, und nun für weiteren Abwertungsdruck für die türkische Lira sorgen.

Chart zeigt US-Dollar gegen Türkische Lira in den letzten 30 Tagen

weiterlesen

Devisen

Euro vs US-Dollar: Unter 1,18 – Fed Aussagen beflügeln den US-Dollar

Agata Janik

Veröffentlicht

am

100 Euro Geldscheine

Die Entwicklung von Euro zum US-Dollar in der gestrigen Handelssitzung hat erneut gezeigt, dass die signifikante psychologische Grenze bei 1,1900 momentan noch für den Major zu stark ist. Der Euro möchte zwar steigen, doch im Bereich ab 1,1870 verliert er an Kraft. Die Händler sind aktuell nicht mehr bereit für EUR/USD mehr zu bezahlen.

Gestern in den Morgenstunden haben die Bullen noch einmal versucht, den Euro nach oben zu treiben. Es ist ihnen kurzfristig sogar gelungen, den 120er Moving Average (bei 1,1860), der ebenfalls als eine starke Hürde gilt, zu durchbrechen. Der Kurs stieg danach noch bis 1,1881. Das war aber schon alles, mehr war für den Euro vs USD gestern nicht drin. Die Anschlussorders haben gefehlt, die Bullen mussten aufgeben und schnell den Markt verlassen, um keine Verluste zu erleiden. Ab dann ging es für den Euro zum USD nur noch abwärts. Die Bären haben sofort ihre Chance erkannt und neue Short-Orders am Markt platziert. Gegen Mittag notierte EUR/USD schon bei 1,1841. Obwohl diese Unterstützung stark ist, konnte sie gestern die Korrektur nicht stoppen. Die Break-Out Trader wurden aktiv und der Durchbruch auf der Unterseite ist gelungen. Auch der 420er Moving Average, der zu diesem Zeitpunkt im Bereich von 1,1832 verlief, wurde ohne Probleme unterschritten. Der Euro geriet weiter unter Druck. Als der Kurs am Anfang der amerikanischen Session eine kurze Gegenreaktion auf der Oberseite erfuhr, haben die Bären sofort wieder zugeschlagen. Ab dann war es klar, der US-Dollar wird sich gegen den Euro weiter durchsetzen.

Die Finanzwelt hat gestern mit großer Spannung auf die Pressekonferenz der Fed (Federal Reserve Bank) gewartet. Die Aussagen von Jerome Powell waren klar. Die US-Notenbank wird voraussichtlich bis Ende 2023 den Leitzins unverändert, bei nahe Null belassen. Im Vordergrund wird die Vollbeschäftigung stehen, denn obwohl sich die Wirtschaft schneller als vermutet erholt, bleibt die Arbeitslosigkeit eine der größten Herausforderungen. Die Konjunkturprognosen der US-Zentralbank sind positiv, die Fed rechnet wegen der Corona-Krise mit einem Schrumpfen der Wirtschaft um nur 3,7%. Diese Aussagen haben den US-Dollar auf breiter Front gestärkt. Der Greenback hat nach der PK nicht nur gegen den Euro, sondern auch gegen die anderen Majors kräftig zugelegt.

Einladung zum LIVE Webinar am 24.09.2020
Das Thema lautet: „Forex-Handelssignale mit AUTOMATISCHER Umsetzung“.
In dieser Sendung werde ich Ihnen das automatische Trading der Zukunft vorstellen und die verschiedenen Handelsstrategien erklären. Ich zeige Ihnen auch, wie Sie diese KOSTENLOS nutzen und am Forex Markt hohe Profite erzielen können. Die vorgestellten Handelsstrategien haben in den letzten 12 Monaten > +30 % Rendite erwirtschaftet. Mehr Info sowie Anmeldung hier: www.forex-sun.com

Der Tagesausblick für den Euro vs US-Dollar

Aktuell, am Donnerstagmorgen, notiert der Euro zum USD bei ca. 1,1770. In der asiatischen Sitzung heute Nacht geriet der Euro weiter unter Druck. Die Händler haben den USD klar favorisiert, dadurch hat sich die frische Abwärtsbewegung weiter beschleunigt. Der Euro ist angeschlagen und es ist fraglich, ob er sich so schnell wieder erholen wird. Solange der Kurs unter 1,18 notiert, bleibe ich für den Major Short gestimmt. Die Wahrscheinlichkeit ist relativ hoch, dass sich der neue Abwärtstrend auch heute fortsetzen wird. Die Bären wissen, dass der Euro geschwächt ist und werden weiter die Short-Seite angreifen. Aus technischer Sicht wird eine größere Korrektur möglich sein. Die Indikatorenlage hat sich nach dem gestrigen Tag verändert. Die nächste wichtige Unterstützung bei EUR/USD befindet sich bei 1,1725. Sollte diese brechen, wird der Kurs die 1,17 „big figure“ suchen. Hier sollte man vorsichtig sein und die Lage neu analysieren. Wer konservativ denkt, kann hier seine Short-Positionen schließen. Auf der Oberseite liegt der erste wichtige Widerstand bei 1,1803. Es wird für den Major nicht leicht werden, diese Marke zurück zu erobern. Der Daily Pivot Point beim Euro vs USD befindet sich heute bei 1,1824.

Chart zeigt den Kursverlauf des Euro gegen US-Dollar

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen