Allgemein

Banken fett in der Gewinnzone – Blick ins Wunder-Märchenland

Hochhäuser der Banken in Frankfurt

Willkommen im Wunder-Märchenland der europäischen Bankenlandschaft. Die schlimmste Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten durchleben die Banken in Deutschland und in der Eurozone mit Milliardengewinnen. Wie kann das sein? Schauen wir zunächst auf die Zahlen. Die Barkow Consulting hat die aktuellsten Angaben der EZB zu den Erträgen der Banken untersucht. Darunter fallen für Deutschland die 40 größten Institute, und in Euroland 114 Kreditinstitute. Vor allem die Volksbanken und Sparkassen in Deutschland bleiben also außen vor. Dennoch bieten die Zahlen einen guten Einblick in die Bankenlandschaft.

Große Banken mit Milliardengewinnen in der Krise

Demzufolge haben die großen deutschen Banken im 1. Quartal 2021 einen Vorsteuergewinn von 3,9 Milliarden Euro erzielt. In den beiden folgenden Grafiken sieht man seit dem Jahr 2016 jeweils die Gewinne der ersten Quartale – die erste Grafik zeigt die deutschen Banken, die zweite die Institute in der Eurozone. Man sieht, dass die aktuellen Gewinn die der Vorjahre übertreffen. Der kleine Verlust aus dem 1. Quartal 2020 scheint da gleich ganz vergessen zu sein.

Wie kann das nur angehen? Wir kommen gerade aus der schlimmsten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten, und die Gewinne der Banken sprudeln? Eigentlich müssen die Banken doch unter enormen Kreditausfällen leiden. Lagen die Kritiker wie Markus Krall völlig falsch mit ihrer Kritik und schlimmsten Untergangsszenarien für die Bankenbranche, die gerade jetzt eigentlich eintreten müssten? Vielleicht liegt die Wahrheit in der Mitte.

Da wären die gigantischen staatlichen Rettungsmaßnahmen in der Coronakrise. Viel Hilfsgeld floss, dazu wurde die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt. Das Kurzarbeitergeld für Millionen und aber Millionen Menschen wurde erhöht und so lange verlängert, dass man bis zur Bundestagswahl glücklich durch die Krise kommt. So konnten wohl eine riesige Zahl an Privat- und Unternehmenskrediten von den Kunden weiter bedient werden, und die Banken haben weiterhin gut aussehende Kreditbücher. Dazu kommt noch, dass den Banken erlaubt wurde gestundete Kredite nicht als Kreditausfall verbuchen zu müssen.

Die Bilanzkosmetik (um es mal nett auszudrücken) war perfekt. Dazu kommt noch, dass die Banken die normalen Gebühren für Kunden immer weiter erhöhen. So können die Provisionserlöse der Banken weiter wachsen, während die Zinserlöse immer weiter schrumpfen dank der Nullzinspolitik der EZB. Der Zins fürs Tagesgeld rutschte jüngst sogar offiziell ins Minus (siehe hier die Details). Und immer mehr Banken machen reihenweise Filialen dicht und senken somit massiv Kosten. Erst letzte Woche präsentierte die Commerzbank einen gigantische bundesweiten Kahlschlag im Filialnetz (hier eine umfassende Liste). Das hilft natürlich auch die Ausgabenseite dauerhaft zu entlasten. Und wenn alle Banken gleichermaßen ihr Filialnetz platt machen, wohin sollten die Filial-orientierten Kunden dann schon wechseln?

Lesen Sie auch

Den Preis bezahlen die Bankkunden und die Steuerzahler

Geschlossene Filialen bedeuten auch deutlich weniger Personalbedarf. Man spart also Gehälter und Filialmieten. Die Kunden zahlen höhere Gebühren. Und gerade die hier besprochenen größeren Banken dürften in der Coronakrise davon profitieren, dass die Deutschen mehr denn je (mangels Zinsen) Richtung Börse drängen. Aktienfonds sind der Renner, und der aktive Börsenhandel hat sprunghaft an Beliebtheit bei den Privatanlegern zugelegt. Auch das erhöht die Provisionserlöse für die Institute. Es ist wohl ein Mix aus verschiedenen Bausteinen, der die Bücher der Banken so glänzen lässt.

Den Preis bezahlen die Verbraucher. Immer längere Wege zur Bankfiliale, immer schlechterer Service. Immer höhere Bankgebühren, keine Zinsen mehr auf Spareinlagen (effektiv ist es dank Inflation ein deutlicher Negativzins). Die Quittung für die tollen Zahlen der Banken zahlen die Bürger – aber nicht nur direkt sichtbar wegen hohen Gebühren. Auch eher unsichtbar zahlen viele Bürger die tollen Kreditbücher der Banken mit. Denn derjenige Bürger, der Steuern zahlt und selbst keinerlei Corona-Hilfen vom Staat erhalten hat, zahlt über seine Steuern die Kurzarbeitergelder und sonstige Corona-Rettungensmaßnahmen, wodurch die monatlichen Kreditraten an die Institute weiter gezahlt werden können, wodurch wiederum die ihre Bücher so gut aussehen.

Grafik zeigt Quartalsgewinne der Banken in Deutschland

Grafik zeigt Quartalsgewinne der Banken in der Eurozone

Eine der großen Probleme der Banken

Gerade in der Coronakrise explodieren die Einlagen der Kunden bei den Banken. Denn mangels Urlaubsreisen, Restaurantbesuchen etc horten die Menschen immer mehr Geld – aber zur selben Zeit konnten die Kreditinstitute ihr Kreditvolumen nicht im gleichen Tempo hochschrauben. Denn irgendwann hat jede Firma einen Kredit (vereinfacht ausgedrückt). Und so stiegen die überschüssigen Einlagen immer weiter an. Von Februar 2020 bis Juli 2021 stiegen die überschüssigen Einlagen der Banken, die sie bei der EZB hinterlegen, von 565 Milliarden Euro auf 1,28 Billionen Euro – die folgende Grafik zeigt die Entwicklung seit dem Jahr 2005. Seit inzwischen 7 Jahren müssen Banken in der Eurozone auf überschüssige Einlagen bei der EZB Strafzinsen zahlen. Je mehr Einlagen sie also von ihren Kunden erhalten, desto mehr Gebühren und „Verwahrentgelte“ müssen sie ihren Kunden folglich abnehmen, um dem Negativzins der EZB entgegenzuwirken.

Grafik zeigt überschüssige Einlagen der Kreditinstitute bei der EZB



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

14 Kommentare

  1. Wenn Kunden bei Wahlen sich damit zufrieden geben alle 4 Jahre nur für einen der zur Wahl stehenden Kandidaten ein Kreuzchen zu machen und dann 4 Jahre wieder Diktatur zugelassen ist, dann ist auch die Enteignung in der EU den Bürgen anscheinend im Einklang mit der Befindlichkeit der Bürge(r)n.

    1. @Mike Lohmann, hatten Sie keine Zeit mehr, den eigenen Satz zu beenden? Oder wurde er Ihnen zu komplex?
      Irgendetwas wollten Sie doch sagen, ich vereinfache, ohne zu verfälschen auf den letzten Nebensatz:
      … dann ist auch die Enteignung in der EU den Bürgen anscheinend im Einklang mit der Befindlichkeit der Bürge(r)n.
      Was?… Wie?… Wer?… Wann?… Wo bleibt die Pointe, die Aussage, der Sinn?
      Sie verstehen? Nein? Hatte ich befürchtet. Aber Sätze müssen vollendet werden, um Aussagen zu bilden.

      Schnell-schnell-Handy-Tippen und Haspel-Schwurbel nixx hilft bei EU-Scheiße-Diktatur-Kritik immer, wenn Kunden bei Wahlen und ohne Wahlen Diktat in Deutschunterricht geschwänzt haben.

  2. @Leftutti

    Was wird wohl unser gemeinsamer Freund, der Bankenpleitenspezialist wohl dazu sagen?
    Laut seiner Prognose sollten wir uns schon längst in der finstersten Bankenkrise befinden.
    Ich bekomme sogar wieder Zinsen auf meinem Girokonto…wird wohl das letzte Aufbäumen sein.

    1. @Columbo, keine Ahnung, ich habe schon lange nichts mehr von unserem Freund gehört oder gelesen. Ich muss wohl einfach öfter KenFM, Tichys Silberblick oder ähnlich seriös-objektive Quellen studieren… Das Problem ist wohl, dass die Unternehmens-Insolvenzen einfach nicht zunehmen wollen:
      https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/insolvenzantragspflicht-zahl-der-unternehmensinsolvenzen-im-mai-gesunken/27265796.html?ticket=ST-6900262-1Sm7XZL2WXBzGRBe9dSv-ap2

      Das jetzt einfach auf die Coronahilfen zu schieben, kann aus verschiedenen Gründen auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein:
      – Schließlich kompensieren diese nur corona-bedingte Umsatz-/Verdienstausfälle
      – Corona-bedingt bedeutet unverschuldet, externer Effekt
      – Die Bezieher waren vor Corona nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten
      – Die Bezieher werden nach Corona aus eigener Kraft wirtschaftliche Schwierigkeiten vermeiden
      – Die Hilfen kompensieren nur einen Bruchteil der Referenzumsätze aus 2019
      – Der Untergang wurde vom Spezialisten schon lange vor Corona und den Hilfen prognostiziert

      Und genau so hinterhältig wie die noch immer funktionierenden Geschäftsmodelle vieler Unternehmen sind auch die Banken. Reduzieren diese Lumpen doch einfach ihre Ausgaben und schaffen Rücklagen für schlechte Zeiten, wie beispielsweise ein paar Kreditausfälle. Also damit konnte nun wirklich kein Bankenpleitefachmann rechnen.

      Aber das dicke Ende wird noch kommen, das letzte Aufbäumen ist bald vorbei. Und dann wird Europa in Trümmern liegen, die Weltwirtschaft zermalmt, es wird herrschen schreckliches Jammern und Wehklagen in allen Winkeln, in Tälern und auf Bergen. Aber jetzt muss ich aufhören, beim Thema Untergangsspezialist habe ich vom Schiri Fugi schon die gelbe Karte wegen zu harter Zweikampfführung erhalten 🙄

      1. Hallo @Leftutti – was hälst du von folgenden Apokalypso-Brüdern (Deutsche Wirtschaftsnachrichten)? Sollen irgendwelche Österreicher sein… Laut deren Einschätzung soll die „Mutter aller Krisen“ gerade am Anrollen sein:

        https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/513040/Faule-Kredite-In-der-EU-rollt-die-Mutter-aller-Krisen-an-Spaniens-Notenbank-schlaegt-Alarm

        1. @Lausi, ich habe kein Abo und kann den Artikel nicht lesen. Muss ich auch nicht, die DWN sind ein bekannter Kanal für Alarmismus bis Untergang, verpackt in ein seriöses Gewändchen. Auch wenn sie ab und an sogar ganz offen Unsinn verbreiten:

          https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/11/25/schiessbefehl-gegen-die-nato-russland-schickt-zerstoerer-moskva-nach-syrien/
          https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/02/schaeuble-will-radikalen-umbau-der-demokratie-will-er-eine-monarchie/
          (Radikaler Umbau der Demokratie, Monarchie … an wen erinnert mich das nur?)

          Aus einer Warnung vor der Möglichkeit des Risikos einer Verschlechterung der Kreditqualität wird dann mal schnell das faktische, unabwendbare Anrollen einer Lawine, das Alarmschlagen vor der Mutter aller Krisen:
          Warnung vor der Möglichkeit = schlägt Alarm
          Risiko einer Verschlechterung = faktisches Anrollen einer Lawine
          Qualität könnte sich eintrüben = Mutter aller Krisen

          https://www.cash.ch/news/top-news/corona-krise-spaniens-notenbank-chef-warnt-vor-problem-krediten-1790446
          https://www.spiegel.de/wirtschaft/verschwoerungstheorien-der-kopp-verlag-macht-geschaefte-mit-der-angst-a-967704.html
          https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Maier_(Journalist)#Deutsche_Wirtschaftsnachrichten
          https://www.vice.com/de/article/8gb7dk/wie-serioes-sind-die-deutschen-wirtschafts-nachrichten-283
          https://netzpolitik.org/2014/medienkompetenz-fuer-einsteiger-deutsche-wirtschafts-nachrichten/

          1. @leftutti – danke für die Darstellung deiner Sichtweise!

          2. @Lausi, immer gerne. Wenn du erlaubst, ein Wort in eigener Sache: Bereits seit vielen Jahren versuche ich, die wahren Gefahren und Ursachen für die existenzielle Bedrohung der menschlichen Spezies zu thematisieren: Den menschgemachten Klimawandel, die Umweltverschmutzung, die Wassergefährdung, Plastikmüll, Artensterben, Waldvernichtung etc. pp.
            Summa summarum die völlige Blödheit und Ignoranz, nicht einmal die elementarsten Grundlagen der eigenen Existenz als höchstes Gut zu schätzen und zu bewahren.

            Mir ist selbstverständlich bewusst, dass auf einer Finanzmarktwelt nicht unbedingt das große Verständnis für derartige Themen zu finden ist, wo elementarste Grundlagen nicht Wasser, Luft, Nahrung, Wohnung, Gesundheit oder Umwelt sind. Wo Geld, Reichtum, Kontostand und Ego das lineare und eindimensionale, unkomplexe und hoch spekulative Denken beherrschen. Dass gerade hier sehr konzentriert das verquere Angst-Denken verankert ist, ein radikaler Umbau würde alles Gewohnte ins Chaos stürzen. während doch die altbewährte und ständige Steigerung von sog. Wohlstand alle Probleme lösen kann. Warum allerdings die Ursache des Problems zur Lösung führen sollte, ist so unlogisch wie historisch unbewiesen, steht aber sicher irgendwo in den Sternen.

            Je länger wir warten, desto eher trifft das auch in perversem Maße zu, weil die reaktionär-liberal-innovativ-konservative Selbsttäuschung Geld=Wohlstand=technische Innovation=Problemlösung den tatsächlichen Handlungsspielraum schon viel zu viele Jahrzehnte in die Zukunft verschoben und somit auf ein Minimum reduziert hat.

            Die Wirtschaft mit ihren technischen Innovationen wird’s schon richten. Richtung Weltall, Richtung Mars. Sie produziert auf ihrem Weg Müll und Müll und noch mehr Müll. Sie flieht vor den Konsequenzen des eigenen Handelns und hinterlässt nur eines: Müll. Leider hat sie in den letzten Jahrzehnten gar nichts gerichtet, sondern im Gegenteil mit Volldampf in die Katastrophe beschleunigt. Geld und Gier und „Wohlstand“ bewirken gar nichts, „freie“ Märkte sind Triebkräfte und Katalysatoren des eigenen Untergangs.

            Die ersten Auswirkungen und Symptome sind spätestens seit den frühen 80er Jahren des 20. Jahrhunderts öffentlich bekannt und thematisiert. Sie wurden von Beginn an bis heute leider durch Dauerbeschuss getrübt und am Ende fast ertränkt von den Blubber-Schwurbel-Tsunamis der wirtschaftsliberalen Technik-Gläubigen.

            Was niemand wegleugnen kann, ist der innovativ-moderne Müll:
            – Atomar für hunderttausende bis Millionen von Jahren, Entsorgungsort nicht geklärt
            – Im Weltall für hunderttausende bis Millionen von Jahren, wird schon gut gehen
            – In der Atmosphäre für zehntausende bis hunderttausende von Jahren, wird schon werden
            – Plastik für zehntausende bis hunderttausende von Jahren in den Meeren, sieht ja keiner

            Lieber Lausi, ich schweife ab: Wenn schon Apokalypse, dann mit höchster Wahrscheinlichkeit und Evidenz die für Jedermann offensichtliche Version. Nur wird die Realität seltsamerweise lauthals verleugnet und auf skurrile Zombie-Geschichten einer virtuell-spekulativen Schein-Realität projiziert.

          3. @leftutti – Das Wörtchen “Müll” bringt es auf den Punkt: Wir ersticken in Müll! Bolsonaro mit seinem Darmverschluss merkt das wohl gerade selber am eigenen Leib. Und selbst viele Gehirne scheinen vollkommen zugemüllt zu sein… Da gibt es übrigens einen schönen Pixar-Film über dieses Thema namens Wall E…

            Ökonomie und Ökologie gehören untrennbar zusammen, insofern hat es auf einer Finanzseite durchaus seine Berechtigung – zu mindestens bei den Leserkommentaren – auch wenn es kaum einen hier interessieren mag.

            Die Umwelt-Thematik ist ungemein komplex. Ich werde mal versuchen in den nächsten Tagen meine zentralen Gedanken dazu aufzuschreiben und hier reinzustellen. Bis dahin alles Gute…

  3. Fakt ist ,daß ab Juli 2021 Kredite wieder bedient werden müssen! Das bedeutet ,mit jeder Rückzahlrate verschwindet jetzt Kreditmenge(Geld) aus dem System . Ab jetzt wird sich zeigen ,ob all diese Massnahmen(ab Sep/2019)
    wie Coronavirus ,Staatskredit für Impfstoff und dessen Einbringung in die Wirtschaft,PEPPs ,Bailout über REPO,Stimuluscheques,Testkosten etc und all diese neue Kreditkohle in Billionenhöhe ausgereicht hat ,um zu verhindern,
    daß Finanzplayer wieder Assets verkaufen müssen, um die Bilanzen sauber zu halten. Im Sinne von, Dollar und Gold ,bitte bleib unten!,denn sonst wirds wieder dunkel.
    Ihr werdet sehn ,holen sie eine neue “ Variante-Mutante“ raus ,hat es nicht gereicht !! Und man wird den Basisgeldkreislauf(des kleinen Mannes) wieder ,irgendwie behindern,um Zeit rauszuholen. Die „Schlauen Player“ haben ja schon mal summasumarum 1 Bio. über Reverse-Repo abgesichert und wieder abgezogen!! Und das sind ja bekanntlich die Ersten. Wells Fargo guckt sich Kredite an etc. ……..

    Es bleibt spannend,denn jetzt kann sich jeder impfen lassen der das will und das Risiko nicht anderen zuschieben.Jeder der ab jetzt das Geimpftsein mit Rechten/Gesetzen in Verbindung bringt ist nachweisbar ein Verfassungsfeind
    und muss sich verantworten! Als Beispiel . Ungeimpfte haben andere Rechte als Geimpfte. (Söder)
    Diese „Denke“ erinnert mich an die dunkelsten Zeit der Geschichte. Kennt ihr das Mädchen mit dem roten
    Mäntelchen in dem Film Schindlers Liste ? Das ist der rote Mantel der Freiheit!!

    https://www.juedische-allgemeine.de/wp-content/uploads/2018/12/c00053866.jpg

  4. leftutti mein freund, niemand leugnet die realität. in allen weltreligionen wird vor hunderten vor jahren auf eine apokalypse hingewiesen zb. christentum – jüngste gericht, islam – kıyamet tag. wir sind in einem ganz gesunden kreislauf mit errungenschaften welche für unsere vorfahren nie denkbar gewesen wären. es ist der ganz normale wahnsinn was die mutter natur oder der liebe gott uns gegeben hat.

    aber der ansatz, – verbieten, verboten oder darfst du nicht mündet auch in der anarchie.
    das ist nicht die lösung.

    ein lösungsansat wäre zb. das alle länder der welt sich einigen und für zb. 5 jahre geburten nicht erlaubt sind ( das ich sowas schreibe, gott verzeih mir )

    das wäre eine gesunde lösung, welche auch schon weh tut. aber jedem erdenmensch und vor allem uns deutsche freiheit bedeutet.

    im jahr ca weltweit 170 mio geburten + 80 mio tote = 250 mio x 5 = 1,25 mrd mensxhen weniger in 5 jahren.
    bedeutet: weniger co2, weniger holzabrodung, weniger weniger weniger.

    alles andere verlängert nicht die apokalypse sondern wird zum bumerang.

    vg md

  5. @md, alter Freund
    Bei dir weiß ich manchmal nicht, ob du ein schlauer und hinterfotziger Schelm bist oder manchmal einfach hilflos und naiv oder deine religiös-schrägen Kommentare ernst meinst. Letzteres hoffe ich nicht, dein Gott möge dir verzeihen!
    Ich werde mir übers Wochenende mal überlegen, ob ich auf deinen Kommentar ernsthaft eigehen soll.

    Bis dahin ein paar Denkanstöße:

    Du schwafelst ständig von Verboten im Zusammenhang mit den Grünen, nur weil du gerne große Autos fährst. Und schlägst als Lösung selbst ein maximal radikales, menschenverachtendes, höchst widernatürliches weltweites Verbot für 8 Milliarden Menschen vor, 5 Jahre lang keine Nachfahren mehr zeugen zu dürfen. Und komm‘ mir jetzt nicht mit freiwilliger Einigung, das könnten höchstens ein paar Politiker auf höchster Ebene, die dann zu Durchsetzung ihre Bevölkerung mit Verboten unterjochen. Wie du selbst so schön schreibst, etwas nicht erlauben = verbieten.

    Wie wäre es ergänzend mit einer Lösung ähnlich der aus dem Film Soylent Green: Wer das Rentenalter erreicht hat, darf noch zwei, drei Jahre sein Leben genießen und wird dann hoch produktiv zu Nahrung oder Kompost verwurstet.

    Wie willst du den Mangel an Schülern, Auszubildenden, Studenten und Fachkräften in der Wirtschaft, in der Forschung, in der Erhaltung und Weitergabe menschlichen Wissens kompensieren, der durch den 5-Jahres-Cut entsteht? Stichwort Renten, Produktivität, Zukunft…

    Du willst doch nur weitermachen, wie bisher, kümmerst dich nur um dich und die paar Menschen in deinem Umfeld, scherst dich einen Dreck um die künftigen Generationen, um die gottgegebene Evolution.

    Stell dir mal ein Leben vor, in dem es 5 Jahre lang keine Babys mehr gibt, etwas später keine kleinen Kinder. Wo die Jüngsten und Kleinsten im Vorschulalter sind, Kindergärten wären längst abgeschafft.

  6. zu allererst möchte ich allen angehörigen welche bei der naturkatastrophe angehörige verloren haben meinen herzlichsten beileid aussprechen.

    leftutti, grundsätzlich bin ich weder klimahysteriker noch klimaleugner. ich bin ein ottonormalverbrauchergenie der einfach und logisch denkt. hab nicht studiert, merkt man sofort gelle :))

    so jetzt zum thema: als klimaleugner würde ich sagen –
    es darf nicht sein, daß jede naturkatastrophe oder sxhlechtes wetter oder warme tage sofort dem klimawandel zugesprochen wird.

    es hat sxhon angefangen als man an kreuzungen in auspuffnähe messgeräte gestellt hat. als man keuzungen, autobahnen, innenstädte für die autofahrer verbieten wollte. das dies nur der anfang ist war mir klar.

    den natürlichen klimawandel gibt es ja seit jahrmillionen von jahren, ansonsten würde es ja keine mensxhen geben, liege ich falsch ?

    als klimahysterkier würde ich sagen
    – wir müssen den co2 ausstoss reduzieren.

    der hauptverursacher ist der mensxh selbst.
    alles was wir essen, trinken, tun, produzieren , bauen alllles ist für den menschen und alles produziert co2 ( verbessere mich falls ich falsxh denke ).

    und deshalb habe ich diesen ansatz mit dem gap von 5 geburtenfreien jahren vorgesxhlagen. und entsxhuldigung aber bei meinem vorsxhlag wird niemand ermordet oder umgebracht,

    ansonsten, was nützt es wenn wir mit 80 mio mensxhen co2 sparmaßnahmen einhalten sollen, (ob mit zwang oder freiwillig mal dahingestellt)
    und zb. in china werden jedes jahr 60 mio ( mit der neuen 3 kinderregel) geboren.

    zu den grünen: ich versuche es mal so:
    hast du den film „man in black“ gesehen, wo der will smith vor einer sxhiesstafel stand und auf das gefährlichste bild sxhiessen sollte. zur auswahl waren 5 monster und ein kind mit ner puppe aufm arm. er schoss auf das bild mit dem kind und lag richtig.
    und für mich sind die grünen unter allen parteien das kind mit der puppe, scheinheilig, nett, der kinder lollys verteilt, fff partys organisiert für jugendliche usw. aber wenn sie an die macht kommen, erst dann ihr wahres ich zeigen werden.
    wie gesagt, ist mein gefühl und ich vertraue meinen gefühlen.

    vg md

    1. @md, ich habe wie gesagt übers Wochenende und auch heute noch den ganzen Tag nachgedacht und gehe lieber nicht auf deinen ursprünglichen Kommentar ein. Wie du selbst schreibst, geht es um deine Gefühle, denen du vertraust. Um deinen Glauben, dass ein C wie christlich im Namen einfach das Beste ist. Was soll ich dagegen ins Feld führen? Vor allem, wenn sogar Will Smith ein Kind abballert…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage