Folgen Sie uns

Indizes

Banken: Japan – Blaupause für Deutschland?

Ein unseliger Cocktail durch wachsende Konkurrenz, einem Überangebot an Geld sowie der Null- und Minuszinspolitik der Notenbank..

Avatar

Veröffentlicht

am

Wie sieht die Zukunft der deutschen Banken aus? Viele blicken nach Fernost, um Hinweise zu bekommen, wohin es mit der deutschen Wirtschaft insgesamt gehen könnte. Nicht weil sich die Gesellschaften in Japan und Deutschland so ähnlich wären, es gibt große Unterschiede, wie aber auch Gemeinsamkeiten. Die Staatsschulden liegen in Japan fast viermal so hoch wie in unserem Lande und diese befinden sich auch noch vorwiegend in der Hand der heimischen Bevölkerung. Aber beide Länder haben ein demographisches Problem, eine alternde Bevölkerung, die niedrigsten Zinsen auf dieser Welt (die Schweiz einmal ausgenommen) und aufgrund der Nullzinspolitik ein Bankenproblem.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

 

Moodyˋs Absenkung des Ratings der japanischen Regionalbanken

Von „stabil“ auf „negativ“ senkte die Ratingagentur das Rating für die japanischen Regionalbanken für die kommenden Jahre.

So könnten in den kommenden zehn Jahren 60 Prozent der 106 Regionalbanken in die Verlustzone rutschen, falls die Kreditnachfrage im heutigen Tempo sänke, warnte die japanische Notenbank in ihrem jüngsten Bericht zur Stabilität des Finanzsystems. Die kleineren Banken vergeben die Hälfte der Unternehmenskredite, die Großbanken nur 20 Prozent.

Die Kreditnachfrage der mittelständischen Unternehmen sinkt, dies könnte bis zum Jahre 2030 bis zu 50 Prozent ausmachen, so eine Vorhersage der Finanzaufsicht FSA. Zudem nimmt die Konkurrenz durch neue Internetbanken zu, die Ersparnisse steigen vorerst weiter an, da viele Rentner im Alter weiter tätig sind und ansparen.

Ein unseliger Cocktail durch wachsende Konkurrenz, einem Überangebot an Geld sowie der Null- und Minuszinspolitik der Notenbank. Die Kreditzinsen lagen 2017 im Schnitt in Japan bei einem Prozent. Rund die Hälfte der Banken verliert daher im Kerngeschäft bereits Geld, viele Banken sogar seit mehr als fünf Jahren.

 

Banken: Fusionen der Kleinen eine Lösung?

Während man an der Nullzinspolitik wie in Europa zur Stabilisierung des gigantischen Staatsschuldenstandes nichts ändert, will man der historisch gewachsenen Zersplitterung der japanischen Finanzindustrie zu Leibe rücken.

Die Regierung hat bereits reagiert. Die Besteuerung von Fusionen und das Kartellrecht wurden geändert, um Fusionen zu erleichtern. Man fordert Regionalbanken bereits dann zu Reformen auf, selbst wenn diese noch Gewinne schreiben. Es geht um künftige Gewinnaussichten.

 

Was macht Deutschland bei ähnlichen Problemen mit seinen Banken?

Vieles kommt einem bekannt vor. Die Alterung der Gesellschaft, eine zersplitterte Bankenlandschaft mit Privatbanken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken und einbrechende Gewinne durch die Nullzinsen.

Deutschland ist trotz der Schrumpfung der Anzahl der Banken von gut 2000 (2007) auf 1583 (Ende 2018) noch immer „overbanked“. Die Digitalisierung, die Konkurrenz durch Fintechs und vielleicht auch durch Kryptowährungen, in Kombination mit einer vielleicht noch Jahre andauernden Nullzinsphase lassen einen Kahlschlag in der einstigen, stolzen Geldbranche erwarten.

Fusionen und ein Stellenabbau in großen Dimensionen könnten ein Mittel zur Sanierung werden. Gewinnsteigerungen durch drastische Gebührenerhöhungen erscheinen im jetzigen Umfeld obsolet.

Der radikale Schnitt bei der Deutschen Bank könnte Schule machen.

Sollte jetzt noch eine Rezession auftreten?

 

 

Deutsche Banken vor einer schweren Zukunft

Deutsche Banken, zahlreich versammelt in Frankfurt am Main. Foto: Christian Wolf, www.c-w-design.de CC BY-SA 3.0 de

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Rüdiger Born: Dax mit abweichender Lage zu den US-Indizes

Avatar

Veröffentlicht

am

Die US-Märkte sehe ich derzeit anders als den Dax. Die aktuelle charttechnische Lage bespreche ich im folgenden Video. Wollen Sie meine täglichen Analysen im “Trade des Tages” erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – der schwache US-Dollar

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Es geht um einen Rückblick auf den starken Juli. Und es geht um die Frage, ob der schwache US-Dollar denn nun gut oder schlecht ist für die Wall Street.

weiterlesen

Allgemein

Dr. Jens Ehrhardt: Dax 2021 bei 16.000 Punkten, Deflation statt Inflation

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Laut Dr. Jens Ehrhardt wird der Dax weiter kräftig ansteigen

Dr. Jens Ehrhardt (hier mehr zu seiner Person) ist ein anerkannter Börsianer. Aber auch seine Meinung ist nur eine von vielen. Er betont in einem ganz aktuellen Videobeitrag, dass er auch im Tief des Börsencrash im März diesen Jahres seine Prognose bestätigt hatte. Der Dax werde nächstes Jahr bei 16.000 Punkten notieren.

Dax 16.000 Punkte laut Dr. Jens Erhardt

Und heute erneuert er diese Prognose. 16.000 Punkte für das nächste Jahr, das sei für den Dax sogar eher eine bescheidene Prognose. Bei Börsenkursen gehe es nun mal nicht um wirtschaftliche Realitäten, sondern um Angebot und Nachfrage im Handel, so seine Aussage. Die Notenbanken würden immer weiter Liquidität in die Märkte pumpen. Und irgendwo hin müsse all dieses neue Geld fließen. Es treibe die Börsenkurse an. Auch bei seiner letztjährigen Gold-Prognose von 2.000 Dollar hätte ihn so mancher schief angeguckt. Und jetzt sei sie eingetreten. Und warum der Dax derzeit noch so gut aussehe? Die Börsianer würden nun mal in den Kursen die realwirtschaftliche Entwicklung ein halbes Jahr vorwegnehmen! Und wie Dr. Jens Erhardt schon richtig sagt im Video… so weit entfernt sind die 16.000 Punkte von heutiger Sicht aus gar nicht mehr. Nur noch ein klein wenig zusätzliche Euphorie… der Sprung von 12.500 Punkten rauf auf 16.000 ist ja nicht mehr so groß?

Inflation?

Wo viele andere Kommentatoren wie Markus Krall etc eine Hyperinflation oder zumindest eine deutlich spürbare Inflation anrollen sehen, da spricht Dr. Jens Ehrhardt heute eher von Deflation. Er nennt dafür auch konkrete Gründe. Ob er Recht hat oder doch eher die Krall-Fraktion? Wir werden das wohl erst in gut einem Jahr genauer wissen. Erhardt meint, dass Inflation für die nächsten 1-2 Jahre gar kein Thema sei.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage