Allgemein

Nach 296 Milliarden Euro im November Banken zahlen weitere TLTRO-Kredite über 448 Milliarden Euro zurück

Banken in der Eurozone zahlen nach 296 Milliarden Euro im November nun weitere TLTRO-Kredite über 448 Milliarden Euro zurück an die EZB.

Durch das Ende der billigen Zinsen und durch das Auslaufen der Anleihekaufprogramme wird dem gesamten Kapitalmarkt viel Liquidität entzogen. Ebenfalls sehen wir, wie die besonders günstigen TLTRO-Kredite (Targeted longer-term refinancing operations) der EZB für Banken in der Eurozone in großen Schritten abgebaut werden. Sie galten als „Geschenke“ der EZB an die Banken. Denn teilweise wurden sie benutzt um billig Geld aufzunehmen, um es dann gleich wieder höher verzinst bei der EZB zu parken. Aber damit soll nun Schluss sein.

Im November zahlten die Banken bereits 296 Milliarden Euro der TLTRO-Kredite an die EZB zurück. Heute sehen wir den nächsten großen Schritt. Die Banken des Euroraums zahlen laut Bloomberg weitere 447,5 Milliarden Euro an billigen Krediten an die EZB zurück, nachdem die Zentralbank die Bedingungen des Programms zur Bekämpfung der zweistelligen Inflation verschärft hatte. Durch die Rückzahlung schrumpft der ausstehende Betrag der sogenannten TLTRO-Kredite, die während der Pandemie eingesetzt wurden, um die Kreditvergabe an Haushalte und Unternehmen aufrechtzuerhalten, um etwa 25 %.

EZB-Bilanz und Volumen der ausstehenden TLTRO-Kredite

Eine Bloomberg-Umfrage unter Ökonomen ergab, dass in diesem Monat 333 Milliarden Euro zurückgegeben werden sollen, wobei die Bandbreite der Vorhersagen sehr groß war. Die heute von der EZB angekündigte Rückzahlung war die zweite derartige Möglichkeit für die Banken, nachdem die EZB im Oktober beschlossen hatte, das Programm besser an die steigenden Zinssätze anzupassen, indem sie die Finanzierung verteuerte.

Weitere TLTRO-Kredite in Höhe von 51,9 Milliarden Euro werden vor Jahresende fällig, so dass sich die Gesamtsumme der ausstehenden billigen Kredite auf etwa 1,3 Billionen Euro beläuft, teilte Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel am Freitag über Twitter mit. Der Aufschlag auf zweijährige Swap-Sätze gegenüber deutschen Bargeld-Pendants – ein Maß für die Knappheit von Sicherheiten – sank nach der Ankündigung um 4 Basispunkte auf 74 Basispunkte, den niedrigsten Stand seit dem 16. November.

Die Banken könnten regulatorische Anreize gehabt haben – wie die Senkung von Abgaben, die auf der Größe ihrer Bilanz beruhen, um in diesem Monat mehr Mittel zurückzugeben, so die Barclays-Ökonomen Ludovico Sapio und Paola Sabbione in einem Bericht an Kunden vor der heutigen Ankündigung.

Die Anhebung der TLTRO-Finanzierungskosten hinderte die Banken daran, risikofreie Zinserträge zu erzielen, indem sie ihr Geld bei der EZB parkten. Während die Maßnahme bei einigen Banken Bedenken auslöste, betonte EZB-Präsidentin Christine Lagarde, dass sie notwendig sei, um „die bestmögliche Transmission“ der Geldpolitik zu gewährleisten.

Es wird erwartet, dass der EZB-Rat auf seiner Sitzung am kommenden Donnerstag die Zinsen um 50 Basispunkte anhebt, und damit den Einlagensatz auf 2 % erhöht. Außerdem wird er über einen schrittweisen Abbau des 5-Billionen-Euro-Anleiheportfolios beraten – neben der Rückzahlung von Billigkrediten ein weiteres wichtiges Mittel zur Schrumpfung der EZB-Bilanz. Die Banken werden in den nächsten drei Monaten und dann vierteljährlich weitere Rückzahlungsmöglichkeiten haben.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Ich stelle mir da immer die Frage, ob die Banken die TLTRO Kredite trotz Auflagen wirklich zur Kreditvergabe (vielleicht sogar an bankinterne Fonds etc.) eingesetzt haben, oder ob man die nicht im eigenen Haus hat zirkulieren lassen und sie dann zur EZB als Einlagen zurückgebracht hat.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage