Allgemein

Bargeld: Bundesbank mit Aussage zu Versorgungssicherheit und Infektionsrisiko

Beispielbild für Euro Bargeld

Tja, das ist eine gute Frage, die sich derzeit wohl viele Menschen stellen. Haftet das Coronavirus an Geldscheinen, und verbreitet es sich so über die Benutzung von Bargeld von Mensch zu Mensch? Die Bundesbank gibt aktuell Entwarnung. Zwar nicht zu exakt 100 Prozent, aber sie gibt Entwarnung in diesem Punkt. Zitat:

„Von Banknoten und Münzen geht kein besonderes Infektionsrisiko für den Bürger aus“. Die Euro-Banknoten seien so konzipiert, dass sie beim täglichen Gebrauch kaum verschmutzten. Zudem seien die 5- und 10-Euro-Banknoten, die besonders oft als Wechselgeld von Hand zu Hand gehen, zusätzlich mit einem Schutzlack gegen Verschmutzung versehen.

René Gottschalk, Virologe und Leiter des Gesundheitsamts der Stadt Frankfurt am Main, sieht das Risiko einer Übertragung des Coronavirus über Banknoten als nicht gegeben an. „Es ist im Prinzip völlig egal, wie lange Krankheitserreger auf Oberflächen überleben können. Entscheidend ist, ob es ein Infektionsweg ist“, sagte er bei dem Pressegespräch. Der Infektionsweg sei bei Banknoten nicht gegeben. Zudem seien Geldscheine aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht besonders gut geeignet, Krankheitserreger zu übertragen. „Hauptübertragungsweg des Coronavirus sind Tröpfcheninfektionen durch Husten, Niesen, aber auch Sprechen“, ergänzte Gottschalk. „Wenn das Virus über Geldscheine oder Tischplatten übertragen würde, wären die Fallzahlen höher.“

Genug Bargeld vorhanden beim mögichen Run auf die Geldautomaten?

Und ja, auch das ist eine Frage, die sich wohl schon einige Menschen gestellt haben dieser Tage. Gibt es genug Bargeld-Reserven für den Fall, dass die Menschen im Zuge der Coronavirus-Krise an der Stabilität der Banken zweifeln? Rennen zu viele Menschen gleichzeitig zum Automaten, gibt es dann noch genug Nachschub? Man denke aktuell an fehlende Nudeln und fehlendes Klopapier in Supermarkt-Regalen. Beim Bargeld wäre es letztlich das selbe Phänomen. Rennen zu schnell zu viele Menschen zum Automaten, ist er leer. Wichtig ist, ob er zügig nachgefüllt wird! Auch dazu hat die Bundesbank aktuell etwas Beruhigendes zu sagen. Zitat:

Beermann (Bundesbankvorstand) betonte zudem, dass die Bargeldversorgung in Deutschland auch im Krisenfall sichergestellt sei. „Wir haben mehr Geld gedruckt, als wir brauchen, daher sind unsere Tresore gut gefüllt.“ Die Bundesbank verfüge über interne Notfall- und Krisenpläne und habe in ihren Filialen organisatorische Maßnahmen getroffen, um die Bargeldversorgung auch im Falle einer weiteren Verbreitung des Coronavirus aufrechtzuhalten. „Das Bargeld wird in Deutschland nicht ausgehen. Die Bargeldversorgung ist sichergestellt“, so Beermann.

Quelle: Deutsche Bundesbank



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Alles eine Frage des Glaubens!

  2. „Das Bargeld wird in Deutschland nicht ausgehen“…. tja, wer das system kenn weiß das es niemals für alle langt. In diesem Sinne good luck.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage