Folgen Sie uns

Allgemein

Bargeldabschaffung nur eine Verschwörungstheorie? Diese IWF-Denkschrift beweist das Gegenteil

Die vor Kurzem veröffentlichte Denkschrift (Working Paper) des IWF-Mitarbeiters Alexei Kireyev zeigt, wohin der Zug geht, nämlich in Richtung einer umfassenden Planung zur Bargeldabschaffung. Obwohl Kireyev genau darüber…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die vor Kurzem veröffentlichte Denkschrift (Working Paper) des IWF-Mitarbeiters Alexei Kireyev zeigt, wohin der Zug geht, nämlich in Richtung einer umfassenden Planung zur Bargeldabschaffung. Obwohl Kireyev genau darüber schreibt, betont der IWF, dass solche „Working Papers“ lediglich laufende Forschungstätigkeiten der Mitarbeiter wiederspiegeln und zur Debatte anregen sollen. Auch weist der IWF darauf hin, dass diese Papiere nur die Meinungen der Autoren wiederspiegeln, und nicht die der IWF-Direktoren. Immer wieder sind solche Aussagen erstaunlich, wo doch der Herr Kireyev für den IWF arbeitet, und die Entscheidungen der Direktoren letztlich immer auf dem beruhen, was deren Mitarbeiter ihnen vorlegen. Aber gut, sei es drum. Der Titel der Denkschrift (Working Paper WP/17/71) ist schon vielsagend:

The Macroeconomics of De-Cashing


Foto: Nic McPhee/Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

In der Einleitung schreibt Alexei Kireyev, dass es nur um eine Illustration gehe (?). Im selben Satz schreibt er aber von einer Roadmap (Fahrplan) für eine systematische Ausarbeitung der Abschaffung des Bargelds (De-Cashing). Zitat:

Starting from a traditional saving-investment balance, the paper develops a four-sector macroeconomic framework. It is purely illustrative and is designed to provide a roadmap for a systematic evaluation of de-cashing.

Unsere grundlegende Kritik an der Bargeldabschaffung, auf die wir ganz am Ende des Artikels eingehen, wird von Kireyev an einer Stelle seiner Denkschrift nicht direkt, sondern nur ganz lauwarm indirekt angesprochen. So schreibt er, dass man Verdächtigungen ausräumen müsse, dass es beim De-Cashing (Bargeldabschaffung) darum gehen könnte seitens der Regierungen alle Aspekte des Lebens der Bürger zu kontrollieren. Zitat:

A targeted outreach program is needed to alleviate suspicions related to de-cashing; in particular, that by de-cashing the authorities are trying to control all aspects of peoples’ lives, including their use of money, or push personal savings into banks. The de-cashing process would acquire more traction if it were based on individual consumer choice and cost-benefits considerations.

Viele Regierungen hätten schon Schritte hin zur Bargeldabschaffung unternommen, darunter neben der Abschaffung großer Noten auch die maximalen Summen bei Cash-Zahlungen sowie Gebühren bei Bar-Transaktionen. Auch wird in der Denkschrift angesprochen, dass wie so ziemlich alle Politiker und Notenbanker es behaupten, Bargeld Geldwäsche unterstütze. Größere Bargeldnoten würden es erleichtern große Geldsummen zu transportieren.

Dazu bringt er das Beispiel, dass 1 Million US-Dollar in bar in 100 Dollar-Noten 22 Pfund wiegen würden, aber die selbe Summe in 500 Euro-Noten nur noch 3 Pfund. Viele Länder wie Singapur, Kanada oder die EU hätten ihre größten Banknoten schon abgeschafft. In Schweden, so sein Hinweis, würden zu Ende 2017 alle alten Banknoten und Münzen außer der 10 Kronen-Münze ungültig werden – und nicht alle ungültigen Noten und Münzen würden durch Neue ersetzt. In der EU diskutiere man derzeit die einheitliche Obergrenze für Barzahlungen von 5.000 Euro.

Ein weiteres Argument von Alexei Kireyev lautet, dass die Bargeldabschaffung die Transaktionskosten einer Volkswirtschaft derart drastisch absenke, dass diese Kosten von 2% bis 2,5% in Relation zum Bruttoinlandsprodukt spare. Diese Zahl hat er von der Bundesbank. Auch weist er darauf hin, dass die Buchguthaben/convertible deposits (also dann nur noch Bankguthaben) ja nicht gestohlen werden könnten, abgesehen vom elektronischen Hacken von Bankkonten. In dieser Grafik sieht man die Vorteile der Bargeldabschaffung fast ausschließlich auf der Einnahmenseite, vor allem bei Steuern.


Grafik: IWF Working Paper

Fazit IWF (ähhh Alexei Kireyev):

Das „De-Cashing“ (Bargeldabschaffung) hinzu bargeldlosem Geld (transferrable deposits) stelle eine natürliche Entwicklung dar, die zu wirtschaftlichem Wachstum und mehr Flexibilität führe. Es gehe hierbei um ein Langzeitprojekt. Auch wenn einige Länder schon in wenigen Jahren weitestgehend bargeldlos sein würden (Schweden zum Beispiel?), solle die Bargeldabschaffung generell schrittweise vorgenommen werden, so Kireyev. Denn, so schreibt er auch, würde es zu sozialen Spannungen, Vertrauensverlust, Demonstrationen etc kommen, wenn die Regierungen ohne grundsätzliche Zustimmungen der Bürger Bargeld abschaffen würden. Daher könne so eine Abschaffung wie gesagt stufenweise durchgeführt werden, wie es jetzt bereits durch einige Länder gemacht werde, wie zum Beispiel die Abschaffung größerer Banknoten (in der Eurozone der 500er) oder die maximale Summe bei Bargeldzahlungen, wie sie an vielen Orten in Europa schon praktiziert wird.

Fazit FMW:

Den größten Vorteil beziehungsweise den größten Nutznießer einer möglichen Bargeldabschaffung hat Kireyev in seinem Text nicht erwähnt. Staat & Notenbank könnten erstens bei dauerhaften Negativzinsen sicher sein, dass die Sparer nicht massenhaft ihr Geld abheben um es unters Kopfkissen zu legen – denn wo kein Bargeld, da keine Möglichkeit es abzuheben. Und zweitens gäbe es ebenfalls keinen „bank run“ bei der Angst der Sparer vor einem Zusammenbruch des Finanzsystems oder einzelner Banken. Staat und Banken hätten die Gewissheit, dass die Einlagen der Bürger dauerhaft zur Deckung kaputter Bankbilanzen bereit stehen.

23 Kommentare

23 Comments

  1. Avatar

    Emm wie Meikel

    19. April 2017 16:35 at 16:35

    Weitere Effekte

    Drittens: Staatsfeinden kann einfach das Konto gesperrt werden
    Viertens: Niemand kann mehr Bankgebühren entgehen, egal wie stark sie steigen
    Fünftens: Enteignung per Knopfdruck, wie in Zypern, ohne Fluchtmöglichkeit

  2. Avatar

    Gerd

    19. April 2017 16:49 at 16:49

    Das ist schon erschreckend.
    Wenn der Staat will, ist man mit Geld auf dem Konto genauso wenig mobil wie mit ner Immobilie.

    Paar Aktien gefälligst? Als effektive Stücke ausliefern lassen?

    • Avatar

      Columbo

      19. April 2017 17:34 at 17:34

      Metalle, Steine, Rolexuhren, Bilder, Ming-Vasen, Briefmarken, Whiskyflaschen……
      Wenn schon Paranoia, dann richtig.

      • Avatar

        Gerd

        19. April 2017 18:04 at 18:04

        Da sag ich doch mal wieder, in Zeiten wie diesen sind sie alternativlos – diese Ming-Vasen.

        • Avatar

          Columbo

          19. April 2017 18:33 at 18:33

          ??

  3. Avatar

    Raoul H

    19. April 2017 17:55 at 17:55

    Hier muss massiv Widerstand aufgebaut werden. Die Kapitalmacht hat bereits
    mehrere Grenzen massiv überschritten, und die Politik schaut einfach weg !

    • Avatar

      globalvoterorg

      20. April 2017 18:47 at 18:47

      Was einfach nicht verstanden werden will, ist die Realität der Macht! Die Politdarsteller sind gedungene Handlungsgehilfen der vE und derer Vasallen. Der Bürger sitzt schon lange nicht und nirgendswo mehr mit am Tisch!
      Die Bargeldabschaffung ist das letzte Mosaiksteinchen zur orwellschen Diktatur 2.0, die schon zu 97% funktioniert!
      Wir alle helfen fleissig mit! (Schon mal gehört: facebook, google, youtube, whatsapp !?)
      Wir, die vE, wissen alles, wie einst die kath. Kirche, mittels der Beichte!
      Wozu die virtuelle Diktatur Total!? Um die Schafe, UNS, zu scheren, d.h., zu enteignen! Das „schöne“ Schuldgeldsystem geht mal wieder in seinem Zyklus zur Neige. Das müssen die Aktiva und Passiva ausgeglichen werden. Capiche, „re-set“!
      Früher hat man es mit Kriegen erledigt (WW I und WW II) Eine glatte Enteignung und, naja, plus einer etwas „morbiden“ Konjunkturspritze!
      Wieviel dabei draufgehen, ist den vE egal!!! Hauptsache, die Macht bleibt erhalten, das „Perpetuum Mobile“ des FIAT Money System. Alle sind Mittäter! Nach oben die Hand aufhalten (Schweigegeld, ab einer gewissen Fallhöhe !) und nach unten „kräftig“ treten.

      • Avatar

        globalvoterorg

        20. April 2017 19:48 at 19:48

        Jetzt kommt noch eine „markante“ These! Wenn es kein Bargeld mehr gibt, ist auch die „Geldfunktion“ der Edelmetalle dahin !!!
        AU/AG werden zu „commodities“ deklariert und abgewertet. Durch die totale, virtuelle Macht! (NV
        WO = New Virtual World Order) Der kleine, aber feine Unterschied wird von den Experten ( Goldseiten/hartgeld/ KWN/Degussa) nicht gesehen, nicht mal diskutiert!
        Die Regierung Clinton, schon, hat das amerk. AU „verdampft“. Die Chinesen/Russen/Inder kaufen alles! Gewissermassen die Feinde!
        Wenn nun das Bargeldsystem durchgesetzt ist (Also kein Crash !),
        wird das Gold „runtergesetzt“. Alle Märkte sind heute schon total manipuliert! Die vE machen einen Haufen „Kohle“ mit einer „put-option“ zur rechten Zeit. Den Abwärtsgang nach Süden, eingelegt, zur genau „ge-time-ten“ Stunde!
        Die physische AU Markt ist heute schon 200 x kleiner, als der virtuelle.

      • Avatar

        globalvoterorg

        20. April 2017 19:54 at 19:54

        Jetzt kommt noch eine „brisante“ These! Wenn es kein Bargeld mehr gibt, ist auch die „Geldfunktion“ (Wertspeicher) der Edelmetalle dahin !!!
        AU/AG werden zu „commodities“ deklariert und abgewertet. Durch die totale, virtuelle Macht! (NVWO = New Virtual World Order)
        Der kleine, aber feine Unterschied wird von den Experten (Goldseiten/hartgeld/ KWN/Degussa) nicht gesehen, nicht mal diskutiert!
        Die Regierung Clinton, schon, hat das amerk. AU „verdampft“. Die Chinesen/Russen/Inder kaufen alles! Gewissermassen die Feinde!
        Wenn nun das Bargeldsystem durchgesetzt ist (Also kein Crash !),
        wird das Gold „runtergesetzt“. Alle Märkte sind heute schon total manipuliert! (QE) Die vE machen einen Haufen „Kohle“ mit einer „put-option“ zur rechten Zeit. Den Abwärtsgang nach Süden, eingelegt, zur genau „ge-time-ten“ endscheidenen Stunde!
        Die physische AU Markt ist heute schon 200 x kleiner, als der virtuelle.

        • Avatar

          Michael

          20. April 2017 21:57 at 21:57

          Eine andere These: Menschen sind es seit Jahrtausenden gewohnt, mittels seltener Steine, Münzen oder am Ende gedruckter Scheine Waren und Dienstleistungen zu bewerten und zu tauschen.
          Ohne Bargeld würde die Bedeutung von Edelsteinen und -metallen explodieren, weil der „normale“ Mensch ein greifbares, sichtbares Medium benötigt, um Waren und Leistungen bewerten zu können.
          Ich schließe nicht aus, dass bei einer Abschaffung von Bargeld die physikalischen Reserven von Edelmetallen & Co. in unvorstellbare Höhen schießen würden.

  4. Avatar

    Disagio

    19. April 2017 18:23 at 18:23

    Die Bargeldabschaffung ist schon in der Bibel beschrieben….. und auch ihr Ende:

    Offenbarung Kap. 13:15
    15 Und es wurde ihm verliehen, dem Bilde des Tieres einen Geist zu geben, so dass das Bild des Tieres auch redete und bewirkte, dass alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten. 16 Und es bewirkt, dass allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Zeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn, (Offenbarung 19.20) 17 und dass niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Zeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.
    ….
    Offenbarung Kap 19:20
    20 Und das Tier ward gegriffen und mit ihm der falsche Prophet, der die Zeichen tat vor ihm, durch welche er verführte, die das Malzeichen des Tiers nahmen und die das Bild des Tiers anbeteten; lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte. (2. Thessalonicher 2.8) (Offenbarung 13.11) 21 Und die andern wurden erwürgt mit dem Schwert des, der auf dem Pferde saß, das aus seinem Munde ging; und alle Vögel wurden satt von ihrem Fleisch.

    Ihr dürft mich gerne für verrückt halten, aber irgendwie hat das etwas tröstliches ….

    • Avatar

      Michael

      20. April 2017 19:39 at 19:39

      Die Offenbarung ist ja bekanntermaßen sehr schwer zu verstehen bzw. zu interpretieren, vermutlich deshalb, weil Johannes zu einer Zeit Visionen von Dingen hatte, die er damals unmöglich verstehen konnte. Dinge, die mindestens 2000 Jahre und mehr in der Zukunft geschehen würden und für die es einfach noch keine Worte und Begriffe gab.
      Aber wo finden sich hier Hinweise auf die Bargeldabschaffung? Und auf das Ende der Bargeldabschaffung??
      Und wer ist das Tier? Draghi? Trump?? Der IWF??? Das Bargeld????

      • Markus Fugmann

        Markus Fugmann

        20. April 2017 19:42 at 19:42

        @Michael, historisch gesehen ist das Tier die Römer, die damalige Supermacht; 70 nach Zeitrechnung zerstören diese Jersusalem nach einem Aufstand der jüdischen Bevölkerung..

        • Avatar

          Michael

          20. April 2017 21:44 at 21:44

          Ja, aber wo ist die Verbindung zur Bargeldabschaffung? Hat sich nicht mit den Römern nicht erst dieses System von geprägten Münzen, die einen mehr oder minder definierten Wert besitzen, bis heute etabliert?
          Oder steht der (gescheiterte) Aufstand für die Abschaffung und dessen Scheitern für das Ende der Abschaffung?
          Und was ist daran tröstlich: Dass es jemand versucht hat, oder dass dieser Versuch gescheitert ist?
          Ich sitze gerade auf der sehr langen Leitung ;)

          • Avatar

            Disagio

            21. April 2017 17:32 at 17:32

            Der Bezug zur Bargeldabschaffung ist das Zeichen auf der Hand oder auf der Stirn. Wenn Du Dich chippen lässt, wo trägst Du dann wohl den Chip? An der Hand! (… und niemand kann kaufen oder verkaufen, der nicht das Zeichen hat…) und der Chip ersetzt das Bargeld!
            Und Draghi ist? Römer!
            Nun ja, lassen wir mal dahingestellt, ob der IWF oder die EZB oder auch Draghi das Tier ist.
            Tröstlich ist, dass der Versuch der Bargeldabschaffung mißlingen wird und diejenigen, die das versuchen „in einen feurigen Pfuhl“ geworfen werden…. was das bedeuten könnte? Selbstmordattentäter? Autobombe?
            Keine Ahnung … wie Du selbst sagst hat Johannes Dinge vorausgesehen, die man mit damaligen Worten nur unzureichend beschreiben konnte.
            Ich finde jedenfalls, das viele Fakten gegenwärtig beängstigend gut zusammenpassen……

  5. Avatar

    Tino

    19. April 2017 18:52 at 18:52

    Ich gehe noch weiter, die Politik unterstützt das noch wesentlich, da die Lobbyisten ihre Arbeit machen,.

  6. Avatar

    Martin

    21. April 2017 07:26 at 07:26

    Die Niedrigzinspolitik der EZB macht zumindest eine Abschaffung des Bestandes an Euro-Banknoten > € 50 alternivlos. Und für die überwiegende Mehrheit der Bundesbürger würde eine derartige Maßnahme keine Nachteile mit sich bringen – wer außer Olaf Henkel & Kollegen legt sich schon sein Bargeld unters Kopfkissen!
    Bei einem Crash der Finanzsysteme ist dann natürlich kurzfristig kein „großes“ Geld mehr verfügbar. Der Auslöser eines derartigen Crashs allerdings würde die Bürger umsoviel mehr beschäftigen als die Sorge ums (Bar)geld.

  7. Avatar

    Herbert

    28. April 2017 23:47 at 23:47

    Auch Joseph Stiglitz (den ich bisher durchaus geschätzt habe), ist einer der Bargeldabschaffungsbefürworter. Anscheindend ist der alte Knabe schon etwas gaga.

    Aber so ist das bei vielen Linken. Da wird das Bargeld verteufelt oder das Streben nach einem ausgeglichenen Staatshaushalt (anstatt darüber nachzudenken, an der richtigen Stelle zu sparen) und man vergisst dabei ganz, dass man damit nur das Finanzkapital stärkt.

    Ein Bargeldverbot träfe nur die Kleinen. Ob Gauner oder sonstige. Die Großen – Gauner und Sonstige (gibt es in diesen Kreisen eigentlich noch Sonstige?) lachen sich ins Fäustchen.

    @ Michael, Disagio:

    Die Offenbarung ist allerdings schwer zu verstehen. Manches ergibt allerdings erst aus heutiger Sicht einen Sinn, wie z.B. der zentnerschwere Hagel. „…seine Plage ist sehr groß.“ Habe als kleiner Junge noch einiges Ruinen des letzten Krieges gesehen …

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

EZB ebnet argumentativen Weg für lang anhaltende Rettungsmaßnahmen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die EZB-Zentrale in Frankfurt

Seit der Finanzkrise 2008 veranstaltet die EZB ein Anleihekaufprogramm nach dem nächsten. Die Zinsen sinken im großen Bild gesehen immer weiter. Egal wie gut es der Konjunktur in der Eurozone zwischen 2008 und 2020 wieder ging. Die EZB druckte immer weiter Geld, kaufte immer weiter Anleihen. Länder wie Italien wurden mit EZB-Geld und immer weiter sinkenden Zinsen am Leben erhalten. Nach der Krise war vor der Krise.

Und nun, kommt nach der Coronakrise (die Impfstoffe kommen ja bald) wieder die nächste Krise, nämlich die Rettung der überschuldeten Unternehmen? Deswegen muss die EZB (wie es auch die Fed macht) zusammen mit den Regierungen der Mitgliedsstaaten immer weiter retten, retten und retten. Denn ja, wir wissen es alle. Mit gigantischen Kreditprogrammen, Zuschüssen, Kurzarbeitergeld uvm werden in Europa die Nöte der Coronakrise gemildert, und Probleme optisch versteckt. Am besten erkennt man das beim Thema Kurzarbeitergeld. In Deutschland wurde die ausgeweitete Funktion dieses Instruments erst letzten Freitag im Bundestag bis Ende 2021 verlängert – welch ein Zufall, bis zur Bundestagswahl kann die Kurzarbeit in ihrer jetzigen Form also weiterhin als neuer Dauerzustand für eigentlich arbeitslose Arbeitnehmer genutzt werden. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

EZB kommt mit „Nicht zu früh aufhören“-Argumentation

Aber zurück zur EZB. Die einfache wie auch clevere Aussage der EZB lautet am heutigen Montag (frei und sinngemäß zusammengefasst): „Wenn wir die Hilfen zu früh einstellen, gefährden wir den Erfolg“. Tja, und wann das Ende der Hilfen angebracht ist, das ist bei der EZB bekanntermaßen eine sehr dehnbare Ansichtssache (siehe Anleihekäufe seit 2008 bis heute – hier eine wunderschöne historische Übersicht zu dem Thema). Im Rahmen ihres heute veröffentlichten Finanzstabilitätsberichts hat die EZB auch einen einzelnen Artikel veröffentlicht, bei dem es um die „Bewertung von Schwachstellen von Unternehmen“ in der Eurozone geht.

Und die Schwachstelle scheint offenbar darin zu bestehen, dass EZB und Regierungen ihre Hilfsprogramme zu früh auslaufen lassen könnten. Man sieht die Probleme wohl auch vor allem beim Zugang zu Krediten und bei steigenden Finanzierungskosten. Die Unterstützung durch die Geldpolitik der EZB habe dazu beigetragen, die tatsächlichen Insolvenzen bisher unter Kontrolle zu halten. Staatliche Kreditgarantien und Konkursmoratorien hätten eine groß angelegte Welle Unternehmenspleiten verhindert. Aber eine beträchtliche Anzahl von Unternehmen könnte gezwungen sein Konkurs anzumelden, wenn diese Maßnahmen zu früh aufgehoben werden oder die Kreditvergabebedingungen der Banken verschärft werden, so die heutige Aussage der EZB. Tatsächlich deute die historische Ko-Bewegung des Anfälligkeitsindikators mit den Unternehmensinsolvenzen und dem BIP-Wachstum darauf hin, dass sowohl die Regierungspolitik als auch die niedrigen Fremdfinanzierungskosten dazu beigetragen hätten, die Auswirkungen der Verschlechterung des Gesundheitszustands der Unternehmen auf die tatsächliche Zahl der Insolvenzen zu dämpfen – auch wenn die Auswirkungen je nach Land, Sektor und Unternehmensgröße unterschiedlich seien.

Dieser neu entwickelte Indikator mache laut EZB deutlich, dass die Anfälligkeit des Unternehmenssektors auf ein Niveau gestiegen ist, das zuletzt während der Staatsschuldenkrise im Euroraum beobachtet wurde. Finanzierungsrisiken hätten sich dank verschiedener Unterstützungsmaßnahmen bisher nicht materialisiert, aber die Anfälligkeit der Unternehmen könne weiter ansteigen und ein Niveau erreichen, das während der globalen Finanzkrise beobachtet wurde. Insbesondere wenn die zweite Welle der Pandemie die wirtschaftliche Erholung zum Stillstand bringe und das Wachstum schwächer ausfällt als prognostiziert, könnte ein frühzeitiger Ausstieg aus den Stützungsmaßnahmen schließlich zu einem deutlichen Anstieg der Unternehmenskonkurse führen, mit Auswirkungen auf die Finanzstabilität auch für die Banken im Euroraum, so die EZB.

Aus Rettung wird Dauerzustand

Tja, haben sie es auch rausgelesen? Diese Aussagen (wie auch jüngst die Warnung von Christine Lagarde vor der Rezession) bieten die perfekte Vorlage, damit KfW-Kredite, Null- und Negatzvinsen, Kurzarbeitergeld, Anleihekäufe in Billionenhöhe etc immer so weitergehen, Jahr für Jahr. Nicht denkbar? Nochmal, ich möchte erinnern an die letzten zwölf Jahre seit der Finanzkrise! Natürlich sind viele Maßnahmen sicherlich gut und richtig wie die KfW-Kredite, Zuschussprogramme etc. Aber vor allem was die EZB da anrichtet mit ihren Kaufprogrammen und abgeschafften Zinsen. Diese Maßnahmen, wenn sie jahrelang immer weiter beibehalten werden, schaffen ein Gesamtumfeld, das nicht mehr ohne zinslose Kredite leben kann, und Staaten die nicht mehr ohne negative Anleiherenditen leben können. Man gewöhnt sich an diese schöne neue Welt sehr schnell – oder besser gesagt, man hat sich längst daran gewöhnt. Ein Ende dieser Geldpolitik der EZB, ist die überhaupt noch vorstellbar bei der Schuldenexplosion bei Staaten und Unternehmen? Entweder immer so weitermachen, oder man riskiert einen großen Knall.

EZB-Grafik zur Verwundbarkeit der Unternehmen
Grafik: EZB

weiterlesen

Allgemein

Coronavirus: Die Impfung und die praktischen Folgen

Deutschland rüstet sich für die ersten Impfungen gegen das Coronavirus. Aber was passiert nach erfolgreicher Impfung? Wie wird man mit den verschiedenen Gruppen im praktischen Leben umgehen?

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Deutschland rüstet sich für die ersten Impfungen gegen das Coronavirus. Impfzentren werden bereits für Mitte Dezember vorbereitet, obwohl noch gar kein Vakzin zugelassen ist. Die Politik macht Druck.

Mindestens 96 Corona-Impfzentren sollen allein in Bayern bis Mitte Dezember einsatzbereit sein. In jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt im Freistaat ist mindestens ein Impfzentrum geplant, so ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Donnerstag.

Aber was passiert nach erfolgreicher Impfung? Wie wird man mit den verschiedenen Gruppen im praktischen Leben umgehen? Darüber wird man bald diskutieren.

Coronavirus: Immunisiert oder nicht

Im Prinzip müsste es im neuen Jahr vier verschiedene Gruppen innerhalb der Bevölkerung geben: Menschen, die bereits eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden haben. Und dann die, die  registriert sind: eine diffuse Gruppe mit Bürgern, die selbst nicht genau wissen, ob sie vielleicht nicht schon infiziert waren, die große Gruppe derer, die sich noch vor der Infektion geschützt haben – und schließlich die Geimpften. Wie verfährt man in Zukunft mit den Menschen, die die Infektionskrankheit überwunden haben und die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit immun sind gegen die Krankheit und auch als Spreader des Coronavirus für die Mitmenschen wegfallen? Gibt es nach erfolgreicher Impfung so etwas wie einen Impfpass?

Der Impfpass, jetzt eine zweifelhafte Angelegenheit?

In Kürze, wenn die Zulassung des Impfstoffes vollzogen ist, wird es rasch zwei Gruppen von Bürgern geben, die annehmen können, die Krankheit bezwungen zu haben – die vormals Infizierten und die Geimpften. Nach dem Stand der Wissenschaft gilt eine rasche Wiederinfektion mit dem Coronavirus als unwahrscheinlich. Bei Abermillionen von Infektionen müsste dies schon aufgefallen sein. Die Zahl der Infizierten in Deutschland nähert sich der Ein-Millionen-Grenze (Ende dieser Woche?), die Dunkelziffer dürfte in Deutschland bei Faktor 3 bis 5, liegen, so die Annahme einiger Wissenschaftler aufgrund der Antikörpertests.

Jedenfalls wird die Zahl der „Immunen“ bald im Millionenbereich liegen. Während man den ehemals Infizierten nach langen Diskussionen keinen Immunitätsausweis zusicherte, so wird nach einer Impfung gegen Covid-19 sicherlich eine Impfbescheiningung ausgestellt werden, wie beim Impfpass nach jeder Standardimpfung.

Was wird passieren, wenn sich geimpfte Menschen sagen, „so jetzt bin ich geschützt, warum weiter eine Maske tragen?“ Nur eine von vielen praktischen Fragen.

Aber da beginnt bereits das Dilemma. Die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes sieht eine „Impf- und Immunitätsdokumentation“ vor. Was wird diese für Folgen haben? Eine Wiedergewährung von Mobilitäts- und Freiheitsrechten? Der Ethikrat ist bereits bei der Beratung der Problembereiche.

Wo könnte der Impfpass Anwendung finden?

Trotz aller ethischen Bedenken, werden Impfungen bei Reisen in fremde Länder empfohlen oder sind sogar Verpflichtung (z.B. gegen Gelbfieber in bestimmten afrikanischen Ländern). Wie werden asiatische Länder auf die Impfung reagieren, Staaten wie Taiwan, Vietnam, Thailand, Südkorea, Australien, Neuseeland, die die Infektion bisher erfolgreich eindämmen konnten? Könnte ein Impfausweis nicht Voraussetzung werden, dass man nach der Einreise von Menschen aus Risikogebieten keine 14-tägige Quarantäne absolvieren muss?

Gibt es aktuell vor einer Reise mit einem Kreuzfahrtschiff nicht bereits die Verpflichtung zu einem Corona-Schnelltest, in dieselbe Richtung laufen Bestrebungen im Luftverkehr?

Und was ist eigentlich mit den vielen Unternehmen aus den Corona-geschädigten Branchen, sei es der Kulturbereich, bei Messen, oder jeglichen Veranstaltungen (Fußball) mit größerem Publikumsverkehr? Werden diese sich für das ethisch etwas zweifelhafte Instrument Impfbescheinigung einsetzen, weil es ihnen sofort Luft zum Atmen bringen würde? Oder wird dies der Staat abwiegeln und versuchen, die Branchen mit immer weiteren Notgeldern über Wasser halten? Eines ist doch schon heute absehbar: Bei einer Bevölkerungszahl von 83 Millionen Menschen, abzüglich der bereits Betroffenen und den Impfverweigerern wird es lange dauern, bis all die Freiwilligen oder auch Zwangsläufigen (Pflegepersonal?) im großen Umfang gegen das Coronavirus geimpft sind.

Fazit

Sicher ist es noch etwas früh, sich über die praktischen Folgen einer Impfung Gedanken zu machen. Allerdings werden Regelungen kommen, ja vermutlich sogar gefordert werden. Schließlich steht manchem Unternehmer das Wasser bis zum Hals und man sehnt sich nach Kunden, nach Menschen, die kein Risiko in Sachen Coronavirus darstellen, für sich und für andere. Wann werden die Diskussionen über die neue Sachlage starten?

Was werden die praktischen Auswirkungen der Impfungen gegen das Coronavirus sein?

weiterlesen

Allgemein

Was den schwachen Goldpreis aktuell bewegt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Barren aus Gold

Der Goldpreis ist die letzten Tage ohne Stärke unterwegs. Eigentlich ist das merkwürdig, denn der US-Dollar schwächelt seit Tagen, und müsste Gold (das in Dollar gehandelt wird) daher doch eigentlich Auftrieb geben. Der Dollar-Index (Währungskorb des US-Dollar gegen andere Hauptwährungen) hat binnen einer Woche von 92,80 auf 92,18 Indexpunkte verloren.

Corona-Impfstoffe dämpfen Aufwärtstrieb im Goldpreis

Mit aktuell 1.865 Dollar sieht man, dass die seit Donnerstag letzter Woche kurz aufgeflackerte Erholung mit Anlauf Richtung 1.900 Dollar wieder verpufft ist. Eindeutig ist zu sehen, dass die Anleger, die über das Vehikel der ETF (Exchange Traded Funds, hier die Begriffserklärung) in Gold investieren, letzte Woche auf der Verkäuferseite waren mit gut 30 Tonnen. Der folgende aktuelle Chart der Commerzbank zeigt seit Jahresanfang in gelb den Goldpreis-Verlauf, und in schwarz die Gold-ETF-Bestände. Die Nachfrage schlafft derzeit ab.

Chart zeigt ETF-Bestände in Gold im Vergleich zum Goldpreis

Die letzte wie auch die vorletzte Woche waren die Kapitalmärkte gefangen im Fieber der Corona-Impfstoff-Hoffnung. Nach Biontech und Pfizer kam letzte Woche Moderna mit einem fertigen Impfstoff, und heute früh dann auch noch AstraZeneca. Daher laufen die Aktienmärkte auch heute zum Wochenstart erfreulich nach oben. Alles was die Märkte positiv stimmt für eine Erholung der Weltwirtschaft, schwächt tendenziell den „Sicheren Hafen“ namens Gold. Im Chart sehen wir den Goldpreis im Verlauf der letzten 30 Tage. Der große Absturz in der Mitte des Charts rührt her von der ersten Impfstoff-Meldung gegen das Coronavirus vom 9. November von Biontech und Pfizer.

Laut heutiger Aussage des Commerzbank-Analysten Carsten Fritsch dürfte der aktuelle Optimismus hinsichtlich der Impfstoffe dagegen sprechen, dass es schon in Kürze zu einem neuerlichen Run auf die Gold-ETFs kommt. Entsprechend gedämpft sei der kurzfristige Ausblick für den Goldpreis. Die spekulativen Finanzanleger seien seiner Meinung nach durch den Preisrutsch Mitte letzter Woche offensichtlich auf dem falschen Fuß erwischt worden. Denn sie weiteten ihre Netto-Long-Positionen in der Woche zum 17. November auf gut 90.000 Kontrakte aus, nachdem sie diese in der Woche zuvor reduziert hatten. Entsprechend dürfte der Preisrückgang auf rund 1.850 Dollar letzten Mittwoch seiner Meinung nach auch durch spekulative Verkäufe begünstigt worden sein.

Mittel- und langfristig bergauf?

Bleibt es bei dem Szenario, welches wir letzte Woche schon erwähnten? Kurzfristig bleibt der Goldpreis trotz schwachem US-Dollar und dank der Corona-Impfstoff-Hoffnungen schwach? Aber mittel- und langfristig sieht man wieder Kurse über 1.900 Dollar und auch Richtung 2.000 Dollar? Das ist die Frage. Denn im großen Bild, da ist die Meinung der Notenbanker ja relativ eindeutig, wie man die letzten Tage und Wochen auch bei der EZB heraushören konnte. Die Geldpolitik (Anleihekäufe und Zinsen) wird noch sehr lange Zeit extrem locker bleiben, um die wirtschaftliche Erholung der Volkswirtschaften zu unterstützen. Also weiterhin Optimismus im größeren Bild für einen steigenden Goldpreis? Dieses Szenario bleibt vorhanden.

Chart zeigt Goldpreis-Verlauf in den letzten 30 Tagen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage