Folgen Sie uns

Europa

Bauboom (ohne Wohnungen) hält an, Rekordzahlen!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Bauboom in Deutschland hält an. Nochmal, wir können es nicht oft genug betonen: Warum präsentiert das Statistische Bundesamt in seinen Headline-Aussagen oft Monatsvergleichszahlen? Denn die sind relativ unwichtig wegen saisonalen Schwankungen. Wirklich wichtig sind die Vergleiche zu den selben Monaten im Vorjahr!

So auch heute. Die Statistiker haben die aktuellsten Auftragseingänge für das Bauhauptgewerbe präsentiert. Und ja, der Bauboom läuft und läuft und läuft! Im Monat März war der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe zwar 1,9% niedriger als im Februar. Aber im Vergleich zu März 2018 ist es ein Plus von 11,3%! Und in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 stieg er um 8,0% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Auch die folgenden Worte vom Statistischen Bundesamt untermauern die anhaltende Stärke in der Bauwirtschaft:

Die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe in Betrieben von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen lagen im März 2019 nominal mit rund 8,2 Milliarden Euro um 16,7 % höher als im März 2018. Das war der höchste jemals gemessene Wert an Aufträgen in einem März in Deutschland. Damit bleibt das Auftragseingangsvolumen auf Rekordniveau: Seit Dezember 2018 wurden die höchsten jemals gemessenen Werte in den jeweiligen Berichtsmonaten erreicht. Im Vergleich zu den ersten drei Monaten 2018 stiegen die Auftragseingänge in den ersten drei Monaten 2019 nominal um 14,3 %.

Aber, man muss es auch betonen: Der Bauboom am Wohnungsmarkt ist erst einmal vorbei. Dies hatten wir erst vor Kurzem berichtet.

Bauboom

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Pingback: In a Building Boom, German Cities Face Renewed Threats From WWII Bombs – SmartCities.org

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Einkaufsmanagerindex Juli: Endgültige Zahl veröffentlicht

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe im Monat Juli wurde soeben veröffentlicht. Für Deutschland liegt der Indexwert bei 51 (Vormonat 45,2/für heute erwartet 50).

Ein Wert von unter 50 zeigt Schrumpfung, ein Wert über 50 Wachstum.

weiterlesen

Europa

Aktuell: BIP und Verbraucherpreise Eurozone veröffentlicht!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Geldbeutel in Klemme als Symbol für steigende Verbraucherpreise

Soeben wurden für die Eurozone die neuesten Daten für das BIP und die Verbraucherpreise veröffentlicht. Hier die wichtigsten Fakten in Kurzform.

BIP

Das BIP (Bruttoinlandsprodukt) ist im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 15 Prozent gesunken! Im Quartalsvergleich sind es -12,1 Prozent! (erwartet -11,2). Der größte Absturz seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1995.


source: tradingeconomics.com

Verbraucherpreise

Die Eurozonen-Verbraucherpreise sind im Juli im Jahresvergleich um 0,4 Prozent gestiegen (erwartet waren +0,2 Prozent). Und das trotz der Deflations-Daten gestern aus Deutschland!

Verbraucherpreise Eurozone

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise Deutschland im Juli: Abgerutscht in die Deflation!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Löffel mit Geld und Kartoffel als Smyole für Verbraucherpreise

Soeben wurden die deutschen Verbraucherpreise für den Monat Juli als Vorabschätzung veröffentlicht. Sie sinken im Jahresvergleich um 0,1 Prozent nach +0,9 Prozent im Juni (Erwartung für heute lag bei +0,2 Prozent). Im Monatsvergleich ist es ein Minus von 0,5 Prozent. Die Jahresrate ist im Minus. Ein Abrutschen in die Deflation, das ist eine echte Überraschung! Eine Bewegung von satten 1,2 Prozentpunkten nach unten in nur einem Monat! Die Details zeigen, woher dieser Rutsch kommt. Die Energiepreise tendieren nach -6,2 Prozent im Vormonat jetzt mit -6,7 Prozent weiter dick im Negativbereich. Aber bislang konnten die gut steigenden Nahrungsmittelpreise (+4,4 Prozent im Juni) dagegen halten und den Schnitt der Verbraucherpreise im positiven Bereich halten. Aber der Zuwachs bei den Nahrungsmittelpreisen liegt im Juli nur noch bei 1,2 Prozent! Das reicht nicht mehr für einen positiven Gesamtschnitt. Die endgültigen Details werden am 13. August veröffentlicht.

Deutsche Verbraucherpreise für Juli im Detail

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage