Immobilien

Morgen EZB-Entscheidung Bauzinsen: Baufi-Vermittler über die aktuelle Lage und Aussichten

Die Bauzinsen explodierten dieses Jahr, kamen jüngst leicht zurück. Morgen entscheidet die EZB. Hier ein aktueller Expertenkommentar.

Bauzinsen sind entscheidender Faktor beim Hauskauf

Die Bauzinsen sind schon seit Jahresanfang stark gestiegen ab 1 %, und haben sich jüngst von ihrem Hoch bei über 4 % wieder etwas erholen können. Dies kann man als Erwartung des Marktes ansehen, dass die EZB ihr Zinsanhebungstempo nun verlangsamt. Morgen wird die EZB ihre Zinsentscheidung bekanntgeben. Seit Sommer ging es im Leitzins schnell bergauf von 0,00 auf 2,00 Prozent. Nun ist die Frage: Wie wirkt sich die weitere Anhebung – aber in verlangsamtem Tempo – auf die Bauzinsen aus? Hier dazu die aktuelle Aussage von Mirjam Mohr von Interhyp (nach eigenern Aussage Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen).

„Die Notenbanken werden wieder an der Zinsschraube drehen – voraussichtlich aber nicht mehr ganz so kräftig wie zuvor. Denn Fed und EZB müssen sich auch diesmal wieder entscheiden, wie nachhaltig sie die Inflation bekämpfen wollen und wie sehr sie die Konjunktur beschäftigt – und seit einigen Wochen gewinnen die konjunkturellen Fragen mehr und mehr an Bedeutung. In den USA ist die Inflation zuletzt gesunken, das hat den Druck auf die Notenbanken leicht verringert und ermöglicht mehr Rücksichtnahme auf die Konjunktur.“

„Die Leitzinserhöhungen in diesem Jahr waren im Baugeld größtenteils im Vorfeld eingepreist worden. Wir lagen zu Jahresbeginn noch bei einem Prozent für zehnjährige Immobilienkredite, im Oktober waren die Bauzinsen kurz vor letzten Jumbo-Zinsschritt der EZB dann auf über 4 Prozent gestiegen. Aktuell sind die Zinsen für Immobilienkredite aufgrund der getrübten Konjunkturaussichten wieder leicht gesunken, auf ein Zwischentief um etwas unter 3,5 Prozent für die zehnjährige Zinsbindung. Das spiegelt die Erwartung des Marktes wider, dass die Leitzinsen voraussichtlich nicht mehr so stark angehoben werden wie zuletzt.“

„In 2023 werden sich die Bauzinsen aller Voraussicht nach nicht mehr so stark nach oben bewegen wie in 2022. Wir erwarten moderate Steigerungen, wobei Schwankungen wahrscheinlich sind. Wer einen Immobilienkauf plant, sollte das beachten, denn Kreditgeber geben die Schwankungen am Zinsmarkt unterschiedlich schnell weiter. 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage