Aktien

Bayer-Quartalszahlen: Umsatzsprung bei Crop Science nur durch zwei Sondereffekte – Aktie fällt

Bayer hat seine Quartalszahlen veröffentlicht – die Aktie fällt um -2,4%. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 9,48 Milliarden Euro (Vorjahresquartal 8,7).

Der Gewinn (EBITDA vor Sondereinflüssen) liegt bei 2,33 Milliarden Euro (Vorjahresquartal 2,24). Der Nettogewinn sinkt von 1,22 Milliarden auf 799 Millionen Euro.

Die Kernbereiche Pharma und Consumer Health haben jeweils kleine Umsatzrückgänge zu verzeichnen.

Der Umsatz in der Sparte Crop Science stieg dafür aber deutlich von 2,16 auf 3 Milliarden Euro. Verantwortlich dafür waren zwei Effekte, die beide mit der Monsanto-Übernahme zu tun haben. Zitat Bayer:

Im Agrargeschäft (Crop Science) setzte Bayer 3,011 Milliarden Euro um. 543 Millionen Euro davon kamen anteilig durch die Übernahme von Monsanto zum 7. Juni 2018 hinzu, 468 Millionen Euro trugen die im August an BASF veräußerten Geschäfte bei.

Wichtig: Bayer hat ja vor Kurzem eine Verbraucherklage in den USA wegen Monsanto verloren. Es gibt zwar noch eine Revision, aber weitere Klagen und eventuelle Zahlungen in Milliardenhöhe sind möglich. Von Rückstellungen für solche Zahlungen war im Quartalstext von Bayer heute nichts zu lesen! Hier aktuelle Aussagen von Bayer im Wortlaut zu den heutigen Zahlen:

Den Konzern-Ausblick hat Bayer um die Umsatz- und Ergebnisbeiträge von Monsanto ab dem Zeitpunkt der Übernahme angepasst. Das Unternehmen strebt für 2018 eine Dividende je Aktie mindestens auf dem Niveau des Vorjahres an. Bayer hat den Erwerb von Monsanto am 7. Juni 2018 abgeschlossen – für 63 Milliarden US-Dollar inklusive übernommener Schulden. „Die Akquisition von Monsanto hat zwei starke Geschäfte zusammengebracht, die sich in hohem Maß ergänzen: Das innovative chemische und biologische Pflanzenschutzportfolio von Bayer und das herausragende Wissen von Monsanto in den Bereichen Saatgut und Pflanzeneigenschaften“, sagte Baumann.

Hier der Ausblick im Wortlaut von Bayer:

Da die Übernahme von Monsanto später erfolgte als erwartet, wird Bayer aufgrund des saisonalen Geschäftsverlaufs von Monsanto im Jahr 2018 gegenüber der im Februar veröffentlichten Prognose geringere Erträge erfassen. „Das akquirierte Geschäft erzielt Umsatz und vor allem Ergebnis größtenteils im ersten Halbjahr“, erklärte Baumann.

Für den Bayer-Konzern wird nun ein Umsatz von mehr als 39 Milliarden Euro erwartet (bisher: unter 35 Milliarden Euro). Hiervon entfallen mehr als 5 Milliarden Euro auf das übernommene Monsanto-Geschäft. Durch die Veräußerung bestimmter Aktivitäten an BASF mindert sich der geplante Umsatz um etwa 1 Milliarde Euro. Dies entspricht nun wpb. einer Steigerung im mittleren einstelligen Prozentbereich (bisher: im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich).

Für das EBITDA vor Sondereinflüssen prognostiziert Bayer nun einen Anstieg im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich (bisher: Verringerung im unteren einstelligen Prozentbereich). Wb. entspricht dies einem Anstieg im oberen einstelligen Prozentbereich (bisher: Anstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich).

Beim bereinigten Ergebnis je Aktie werden nun 5,70 bis 5,90 Euro erwartet (bisher: Vorjahresniveau).

Bayer-Quartalszahlen
Foto: Bayer AG



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage