Folgen Sie uns

FMW

BBC: Nordseeöl-Industrie kurz vor Kollaps

Avatar

Veröffentlicht

am

Laut einem Bericht der BBC steht die Nordseeöl-Industrie kurz vor dem Kollaps. Die betroffenen Firmen entließen derzeit Personal und hätten Neuinvestitionen komplett zurück gestellt. Robin Allan, Vorsitzende der unabhängigen Interessenvertretung Brindex und CEO der Firma Premier Oil sieht die Industrie kurz vor dem Kollaps und warnt, dass bei einem Ölpreis unter 60 Dollar praktisch keines der geplanten neuen Projekte profitabel sei.

“It’s close to collapse. In terms of new investments – there will be none, everyone is retreating, people are being laid off at most companies this week and in the coming weeks. Budgets for 2015 are being cut by everyone.”, so Robin Allan gegenüber der BBC.

Ähnlich hatte sich auch in der Vorwoche Sir Ian Wood, Berater der britischen Regierung, geäussert. Erste große Firmen wie ConocoPhillips haben bereits Entlassungen getätigt (230 von 1650 Stellen in UK), weitere Firmen haben bereits Entlassungen angekündigt oder die Löhne eingefroren.

Laut einer Studie von Goldman Sachs müssen die betroffenen Firmen ihre Ausgaben um 30% reduzieren, um profitabel zu bleiben. Da die Personalkosten einen großen Teil der Kostenstruktur ausmachen, sind Entlassungen die logische Folge. Für die britische Wirtschaft, die derzeit scheinbar auf einem guten Weg ist, ist das ein Rückschlag.

Seit 1999 ist die Öl- und Gasproduktion in UK rückläufig – die Ressourcen werden weniger, die Erschliessung neuer Quellen teurer, weil die Vorkommen immer tiefer aus der Nordsee geholt werden müssen. Dass das Leid der britischen Nordseeöl-Industrie wohl noch nicht so schnell vorbei gehen dürfte, zeigen die gestrigen Äusserungen des Saudischen Ölministers Naimi: man sei überrascht, so Naimi, über den starken Rückgang der Nachfrage aufgrund einer sich offenkundig global stark abkühlenden Konjunktur. Hierin, so Naimi, läge die Hauptursache für die Turbulenzen am Ölmarkt. Naimi widerspricht damit explizit der derzeit gängigen These, dass der Fall des Ölpreises durch den Aufstieg der amerikanischen Shale-Industrie (“Fracking”) und dem damit einhergehenden Überangebot ausgelöst sei.

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Benedikt

    19. Dezember 2014 10:53 at 10:53

    Die Norweger machen mit ihrer Nordsee Ölförderung genauso Verluste. Das Überangebot wird wohl frühestens im 2. Quartal 2015 zurück gehen. Das wird für einige sehr hart durch zu stehen sein. Die Briten oder Norweger dürfen keine Schwächen zeigen, da dies Kapitalflucht auslösen würde.

  2. Avatar

    fabian

    19. Dezember 2014 12:12 at 12:12

    wir alle wedern lernen MÜSSEN, uns zu reduzieren, jeder einzelne von uns!!! wir leben im schlareffenland als schlafschaf, dumpfgummi, kochfrosch und die masse hat keinerlei bewusstsein geschweige denn eigen verantwortung. dies MUSS zum kollaps auf allen ebenen führen. geändert wird bisher nur dann etwas, wenn der leidensdruck gross geworden ist…
    such a shame…
    doch das leben führt uns jetzt zur wahrheit
    paradigmenwechsel!!!

  3. Avatar

    Wolfgang Koch

    19. Dezember 2014 13:21 at 13:21

    Ein neuer Einsatzbereich für ultralockere Geldpolitik,die ja bekanntlich, gegen alles hilft!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Kommt jetzt die Korrektur? Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Kommt jetzt nach der Rally die eiegntlich überfällige Korrektur der Aktienmärkte? Gestern zunächst ein guter Start an der Wall Street, der Nasdaq wieder einmal mit neuem Allzeithoch. Aber dann setzte eine Korrektur-Bewegung ein – eigentlich ohne eine Nachricht, die für diese Kursbewegung verantwortlich gemacht werden könnte. Ist das Band schlicht überdehnt, vor allem bei den US-Tech-Werten? Die Wall Street und damit die globalen Aktienmärkte hatten lange die Gefahr ignoriert, dass die Erholung der US-Wirtschaft ins Stocken geraten dürfte, wenn die Coronakrise nicht bald endet oder abflaut. Nun zeigen sich in den über Big Data generierten Informationen bereits klare Abschwächungstendenzen. Mit der US-Berichtssaison wartet nun ein Abgleich zwischen Realität und Kursen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der heimliche Kampf der Supermächte! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Der Kampf der Supermächte USA und China hat sich nun auch auf die Aktienmärkte übertragen: China ruft seine Bürger auf, Gelder aus dem Ausland, vor allem aber aus den USA abzuziehen und in die heimischen Aktienmärkte zu investieren. Auf Dollar-Basis haben Chinas Aktienmärkte nun im Vergleich zum Vorjahr besser performt als die Wall Street – Peking hat wohl Trumps Logik übernommen, dass starke Märkte Stärke demonstrieren. In den USA häufen sich die Indikatoren, die zeigen, dass aufgrund der nicht enden wollenden Cornakrise die Wirtschaft wieder abkühlt. Dennoch heute der Nasdaq 100 wieder auf Allzeithoch, nach Erreichen der 10700er-Marke ging dem Index jedoch die Luft aus. Der Dax heute schwächer..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wo ist die Rally? Die wenigen Sieger! Videoausblick

Es sind nur einige wenige Aktien, die stark steigen – so wie gestern Amazon und Tesla – und damit die Aktienmärkte insgesamt nach oben treiben..

Avatar

Veröffentlicht

am

Stets liets man in Markberichten, dass an Tagen wie gestern die Aktienmärkte eine starke Rally verzeichnet hätten. Aber stimmt das überhaupt? Oder sind es nicht vielmehr nur einige wenige Aktien, die stark steigen – so wie gestern Amazon und Tesla – und damit die Aktienmärkte insgesamt aufgrund ihrer starken und steigenden Gewichtung in den Indizes nach oben treiben? Der breite US-Markt jedenfalls (also wenn alle Aktien gleich gewichtet wären) steht auf dem Stand von Dezember 2018 (damals gab es einen heftigen Aberverkauf an der Wall Street), während der Leitnindex S&P 500 deutlich höher steht als im Jahr 2018. Wir sehen derzeit eine Form der Konzentration von Kapital – das Geld sammelt sich bei den wenigen Siegern..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Meist gelesen 7 Tage