Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Die Krypto-Chance

Bei Bitcoin noch kein Boden in Sicht

Bitcoin hatte seinen Höchststand ziemlich genau vor einem Jahr mit 20.000 Dollar erreicht. Aber im Jahr 2018 kam dann der Crash. Mittlerweile hat er über 80 % seines Wertes eingebüßt, und es scheint noch kein Ende der Talfahrt in Sicht. Der Kursrutsch dürfte wohl einige auf dem kalten Fuß erwischt haben, und viele Anleger werden wohl ihr ganzes Geld verloren haben. Zumindest die, die mitten im Hype eingestiegen sind und schnell noch ein paar Millionen machen wollten. Auch wenn viele schon Bitcoin auf Null sehen, glauben wir noch nicht an ein Ende der Krypto-Ära. Aber dass eine Blase geplatzt ist, glauben wir hingegen schon. Das Cyber-Geld wird seinen Markt finden, und in der Geschäftswelt gibt es auch genug Beispiele für den Einsatz von Kryptowährungen.

Veröffentlicht

am

3 Kommentare

3 Comments

  1. WernerH

    18. Dezember 2018 08:31 at 08:31

    Moin Herr Fugmann,

    seit Jahren ein begeisterter Leser und Hörer Ihrer Kommentare.
    Was ich aber die letzte Zeit vermisse sind die im Marktgeflüster fehlenden Wirtschaftsdaten/Meldungen im Wirtschaftskalender.
    Dies war immer hilfreich, wenn Sie dann sagten, dass dieser Termin sehr relevant sei, im Bezug auf z.B. €/$ oder auf bestimmte Indizies etc.

    Dies nur eine Feststellung…von mir !

    Wünsche Ihnen viel Spaß an Ihrer Arbeit und heute einen guten Handelstag
    Ihr
    Werner Hillenbrand

    • Michael

      18. Dezember 2018 11:48 at 11:48

      Seit mindestens einem Jahr ist deutlich zu beobachten, dass Wirtschaftsdaten kaum mehr Auswirkungen auf die Kurse haben. Selbst das sonst so spektakuläre NFP-Schlachtfest jeden ersten Freitag im Monat ist nur noch ein kleines kurzes Strohfeuerchen, am Ende stehen die Kurse nach kurzer Zeit wieder dort, wo alles begonnen hat.
      Sogar wenn der Zentralbank-Mafiosi sein Gift versprüht, halten sich die Bewegungen auffällig in Grenzen. Nix mehr mit mindestens 300 Pips pro Pups vom Droghi 🙂
      Aber wehe, der irre Präsident twittert irgendwelchen Mist oder stellt wieder mal Unfug an, dann geht es richtig ab an den Börsen…
      Im Prinzip ist alles extrem politisch geworden, somit willkürlich, unvorhersehbar und sehr schwer zu traden. Fakten interessieren kaum mehr, Fake dafür umso mehr. Und davon besitzt Meister Trumpi bekanntermaßen ein unerschöpfliches Reservoir…
      Also besser keine Wirtschaftsdaten mehr lesen und dafür mehr politische Nachrichten. Traurig, aber wahr!

  2. Ölpumper

    18. Dezember 2018 12:43 at 12:43

    @ Michael , das Gleiche habe ich soeben über den Ölpreis geschrieben, ( ohne deine Nachricht gesehen zu haben ) den Russen u.Chinesen hat man immer Planwirtschaft vorgeworfen, aber die können zurzeit immerhin ihre Währungen u.Kurse von Aktien noch spielen lassen ohne dass der Staat Alles verhindern muss.Also ,der Westen u.die neue Planwirtschaft. Wir können beruhigt sein, unsere Planer an den Schalthebeln ( Trumpi u. Draghi) sind ein Traumduo u. haben riesige Erfolgsausweise.
    Waren das noch Zeiten, wo der Yen zum Dollar in ca. 3 Monaten von 1,24 auf ca. 1,02 gefallen ist.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Die Krypto-Chance

Bitcoin droht wieder Absturz

Leider ist die Nummer Eins aller Kyptowährungen Bitcoin aus seiner Seitwärtsbewegung wieder nach unten ausgebrochen. Damit hat sich das Bild wieder deutlich eingetrübt. Anfang letzter Woche sah es noch so aus, als ob er es schaffen könnte sogar über die Marke von 4070 Dollar zu springen. Doch daraus wurde nichts. Hauptgründe dürfte wieder einmal das Zerplatzen einer Bitcoin ETF-Traumes gewesen sein. Zudem scheinen sich auch immer mehr langfristige Anleger, die schon früh in Kryptowährungen investiert waren, von ihren Anlagen zu lösen. Doch wie geht es nun weiter? Sollte es zum Beispiel zu einer weltweiten Abschwächung der Konjunktur kommen, könnte gerade Bitcoin davon profitieren. Aber kommen wir erstmal zur aktuellen Woche.

Veröffentlicht

am

Sie müssen eingeloggt sein, um diesen Inhalt sehen zu können.

.

weiterlesen

Die Krypto-Chance

Schafft Bitcoin jetzt den Ausbruch nach oben?

Nachdem Bitcoin sich zwischen den Feiertagen eher seitwärts bewegte, kam es gestern zu einem rasanten Anstieg. Damit konnte er sich von seinem unteren Level lösen und versucht nun einen Angriff um über die Marke von 4040 Dollar zu steigen. Seit die Marke von 3500 Dollar gehalten hat, scheinen sich wieder mehr Käufer für Bitcoin zu interessieren und versuchen hier ein Schnäppchen zu ergattern. Im Gegensatz zu Ende 2017 scheint der derzeitige Kurs auch recht günstig. Hoffen wir mal, dass es jetzt zu einem gesunden Wachstum kommt und nicht wieder die Spekulanten zu Übertreibungen am Markt neigen. Denn grundsätzlich halten wir Kryptowährungen wie den Bitcoin für eine sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Bezahlsystemen.

Veröffentlicht

am

Sie müssen eingeloggt sein, um diesen Inhalt sehen zu können.

.

weiterlesen

Die Krypto-Chance

Bitcoin kann sich wieder stabilisieren

Das Jahr 2017 war das erfolgreichste Jahr für Bitcoin. Aber im Jahr 2018 folgte die Ernüchterung und die Blase platze. So verlor Bitcoin gut 80% seines Wertes im letzten Jahr, und viele Anleger die in Kryptowährungen investiert waren, verloren viel Geld. Haben wir nun den Boden erreicht? Es gibt einige Vorteile jetzt in Bitcoin zu investieren. Allerdings sollte man starke Nerven mitbringen. Nun, der Preis von Kryptowährungen wird hauptsächlich durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Genau hier könnte es eventuell zu einer Trendwende kommen. Bitcoin ist ein Wertaufbewahrungsmittel über Ländergrenzen hinweg. Zudem gibt es im Gegensatz zum realen Geldsystem eine Obergrenze. Das heißt wenn alle Bitcoins geschürft sind, kommt keiner mehr dazu. Anders als beim Geld, wo die Notenbanken unbegrenzt weiter drucken können und die Inflation in die Höhe treiben. Bisher galt der US-Dollar als Fluchtwährung, doch dieser könnte auch entwertet werden, wenn die Wirtschaft abkühlt und wir in eine weltweiten Wirtschaftskrise hinein steuern. Dann werden wohl Kryptowährungen gefragter sein denn je.

Veröffentlicht

am

Sie müssen eingeloggt sein, um diesen Inhalt sehen zu können.

.

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen