Allgemein

Bekommt Tsipras den Deal durch das Parlament?

Von Markus Fugmann

Es machen derzeit Spekulationen die Runde, dass Ministerpräsident Tsipras heute eine Kabinettsumbildung vornehmen will – zwei Syriza-Minister haben angekündigt, im Parlament nicht für den Deal mit den Gläubigern stimmen zu wollen. Nach derzeitigem Stand wollen ca. 30 Syriza-Abgeordnete (von 149 Syriza-Abgeordneten) gegen den Deal stimmen, ebenso der Koalitionspartner Unabhängige Griechen (13 Sitze). Tsipras braucht also die Opposition, um eine Mehrheit des Parlaments (300 Sitze) hinter sich zu bringen.

So dürften die Parteien am morgigen Mittwoch abstimmen:

– Nea Democratia: (76 Sitze, konservativ), wird den Deal unterstützen

– To Potami (17 Sitze, sozialdemokratisch): wird den Deal unterstützen

– Goldene Morgenröte (17 Sitze, rechtsradikal): wird gegen den Deal stimmen

– Unabhängige Griechen (13 Sitze, rechtskonservativ, Syriza-Koalitionspartner): wird gegen den Deal stimmen

– PASOK (13 Sitze, sozialdemokratisch): wird den Deal unterstützen

– KKE (15 Sitze, kommunistisch): wird gegen den Deal stimmen

Damit stimmen jenseits der Syriza 106 Parlamentarier für den Deal, 45 dagegen. Es müsste also schon ein großer Teil der Syriza gegen den Deal und damit gegen Tsipras stimmen, um eine Annahme des Brüsseleer Deals zu verhindern – und das ist eher unwahrscheinlich..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage