Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Indizes

Berichtssaison in den USA – bringt sie die Korrektur?

Veröffentlicht

am

Das erste Halbjahr ist vorbei und mit einem Anstieg von 17 Prozent (USA und Deutschland) war es an der Börse eine überaus gute Periode. Aber kann es so weitergehen, bei sich deutlich eingetrübten Indikatoren? Sicherlich ist die Hoffnung auf Zinssenkungen (zunächst Ende Juli) ein großer Faktor – das billige Geld. Aber in Kürze startet die Berichtssaison für das zweite Quartal und die könnte doch zu der ein oder anderen Gewinnmitnahme führen.


Werbung: Trade.com bietet einen der geringsten Spredas aller CFD-Broker beim Germany 30 CFD. Vollständiger Kunden-Support in deutscher Sprache! Und wir bieten Ihnen ein umfangreiches und kostenloses Ausbildungspaket für Ihr zukünftiges Trading. Handeln Sie zum Beispiel Google, Apple, GBP/USD, EUR/GBP, Gold, FTSE, DAX und über 2.100 weitere globale CFDs, einschließlich den neuen Cannabis-Aktien Mehr dazu erfahren Sie beim Klick an dieser Stelle.

Kann es eine Fortsetzung der Börsenrally geben, ohne Gewinnwachstum?

Inzwischen sind Sie nicht mehr zu übersehen, die tiefen Spuren im verarbeitenden Gewerbe: Der globale Einkaufsmanagerindex ist im Mai auf den tiefsten Stand seit der Eurokrise 2012 gefallen. Wie gestern beschrieben nehmen die Sorgen über die weitere Entwicklung zu, viele Unternehmen stellen ihre Investitionsvorhaben zurück. Auch auf dem Arbeitsmarkt ist allmählich eine Eintrübung erkennbar und die Bereitschaft für Neueinstellungen geht zurück.

Klar folgt die US-Notenbank höchstwahrscheinlich der Wirtschaftsabschwächung mit Zinssenkungen, aber wie wirksam können diese noch sein? Wir stehen vor der US-Berichtssaison für Q2 2019, also müsste auch die immer noch wirksame Triebfeder für die Märkte, die Aktienrückkäufe, für mehrere Wochen wegfallen. Was viele Optimisten vergessen, ist der riesige Basiseffekt der US-Steuerreform 2018, der die Unternehmensgewinne um bis zu 28 Prozent nach oben schraubte. Dieser verfällt mehr und mehr und man schätzt, dass dadurch allein ein Prozent Wachstum bis zum Jahresende wegfällt.

Was wird die Berichtssaison für Q2 bringen?

Das nachlassende Wirtschaftswachstum in den USA, bei einem gleichzeitig stagnierenden Welthandel sollte eigentlich dem Umsatzwachstum der Unternehmen schaden. Insbesondere die High-Tech-Branche hatte deshalb schon vor Kurzem gewarnt und nicht nur um Donald Trump von seinem Vorhaben abzubringen, die Zölle weiter zu erhöhen. Da die Lohnkosten im 50-Jahrestief der Arbeitslosigkeit recht stabil geblieben sind, müsste dies Marge gekostet haben. Über den starken Einbruch im Transport-Index, gerade im Mai inmitten des Quartals, habe ich gestern ausführlich berichtet. Ein Frühindikator, der sich in den Unternehmensausblicken bemerkbar machen müsste.

Eigentlich stand Q2 unter einem sehr schlechten Stern. Zölle, Gegenzölle, schwarze Listen und eine Unsicherheit in den Führungsetagen der Firmen wie schon lange nicht mehr.

Oder aber steht wieder eine Überraschung wie in Q1 ins Haus, als das Bruttoinlandsprodukt mit 3,1 Prozent annualisiert gewachsen war? Schwer vorstellbar. Die große Frage ist, hat der am 28. Juni beschlossene Waffenstillstand zwischen den USA und China die Unternehmen dazu gebracht, ihre abwartende Haltung aufzugeben? Wohl eher nicht, denn jeder weiß, wir sind nur ein paar Tweets entfernt von einer 10 Prozent-Korrektur.

Fazit: Die Berichtssaison ist der Trigger

Die Märkte haben im ersten Halbjahr viel vorweggenommen, jetzt müssten die Unternehmen liefern, zumindest mit ihren Ausblicken. Erinnern wir uns an den Start des Jahres: Man erwartete ein ganz schwaches erstes Quartal, moderate Steigerungen in Q2 und Q3 und einen Sprung der Unternehmensgewinne in Q4. Es kam bisher anders. In Q1 überraschten die Unternehmen, allerdings begannen sie die Aussichten nach und nach nach unten zu setzen – derHandelsstreit hinterließ immer größere Schäden.

Auch wenn Zinsphantasie herrscht, müssen die Firmen jetzt liefern. Bei enttäuschen Ausblicken ziehen viele US-Investoren die Reißleine, dies haben wir schon nach Q1 gesehen, als selbst große Werte über Nacht zweistellige Einbußen verkraften mussten. Denn auch wenn es manch einer anzweifeln mag: Langfristig und geglättet hängt der Indexstand von den kumulierten Unternehmensgewinnen ab – trotz aller Ausreißer. Wie erwähnt, die Effekte der Steuerreform laufen aus, die Auslandsvermögen wurden bereits stark repatriiert. Börse bewertet Zukunft und dies sollte nach und nach berücksichtigt werden.

Deshalb sollten uns besonders die Ergebnisse und Ausblicke der großen Chiphersteller und der Transportunternehmen etwas Aufschluss über künftige Entwicklungen geben.

Die Berichtssaison steht vor der Tür

By Vlad Lazarenko – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=33219566

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Zimmermann

    2. Juli 2019 10:14 at 10:14

    Wenn man den Artikel liest, kann es eigentlich nur nach unten gehen. Sollte es so kommen, muss man wieder „dick“ rein gehen (Powell Put). Denn bis das Finanzsystem kollabiert, wird das Geld vornehmlich in den US-Markt gehen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Mission impossible! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Am Freitag wird Fed-Chef Jerome Powell in Jackson Hole sprechen – und es ist eine „mission impossible“, eine geradezu aussichtslose Situation für den Fed-Chef. Denn die Märkte wollen einen großen Schritt (0,5%-Zinssenkung), vor allem aber Donald Trump macht Druck und fordert nun sogar Quantitative Easing. Sollte die Fed dem Druck nachgeben, würde das als Schwäche ausgelegt, zumal die US-Konjunkturdaten zuletzt nicht wirklich schlecht waren und einen großen Zinssenkungsschritt nicht rechtfertigen. Powell muss aber den Märkten irgendwie entgegen kommen und die Lücke zwischen der derzeitigen Rhetorik der Fed und den eingepreisten Erwartungen der Märkte (vor allem der Anleihemärkte) entgegegn kommen, sonst riskiert er schwere Turbulenzen an eben diesen Märkten. Also: eine mission impossible..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Panik der Machthaber! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Heute herrscht wieder einmal Euphorie an den Aktienmärkten – und das, weil die Machthaber offenkundig immer stärker in Panik geraten und daher den letzten Schuss riskieren wollen: Deutschland will im Falle einer Rezession 55 Milliarden Euro investieren, China senkt durch Neuberechnungen faktisch seine Leitzinsen und will die Kreditaufnahme für Unternehmen günstiger machen. Daher steigen heute die Anleiherenditen wieder deutlich, die 100-jährige österreichische Anleihe nun nach immenser Rally fast schon im Crash-Modus. Zwar gewährt die Trump-Regierung Huawei noch einmal einen Aufschub, aber die USA machen eine Lösung der Hongkong-Frage zur Bedingung für einen Deal mit China – und das wiederum ist für Peking unakzeptabel. Die wirkliche Entscheidung an den Aktien- und Anleihemärkten bringt wohl erst die Rede Powells am Freitag..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Alles in Ordnung mit den Märkten?

Veröffentlicht

am

Von

Ist alles in Ordnung an den Märkten? Rüdiger Born blickt auf den Dax und die US-Indizes – bei letzteren ist sich Rüdiger Born nicht so sicher..

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen