Folgen Sie uns

Aktien

Berkshire Hathaway: Ein gigantischer Trump-Gewinn, und ein echtes Luxusproblem!

Man denkt zunächst an einen Schreibfehler in den Zahlen von dem von Warren Buffett geleiteten Kongolomerat Berkshire Hathaway. Das kann nicht stimmen? Doch. Im letzten Quartal hat man 29,1 Milliarden Dollar Extra-Gewinn…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Man denkt zunächst an einen Schreibfehler in den Zahlen von dem von Warren Buffett geleiteten Kongolomerat Berkshire Hathaway. Das kann nicht stimmen? Doch. Im letzten Quartal hat man 29,1 Milliarden Dollar Extra-Gewinn gemacht dank der Trump-Steuerreform. Daher steigt der Quartalsgewinn von 6,3 Milliarden Dollar vor einem Jahr auf jetzt 32,6 Milliarden Dollar (siehe Grafik). Dies hat man jetzt am Wochenende als Quartalsergebnis verkündet. Noch Fragen? Einfach unglaublich. Diese Summe ist wohl schlicht und einfach der Größe des Konzerns und all seiner Tochtergesellschaften geschuldet.

Der operative Gewinn ging von 4,3 auf 3,3 Milliarden Dollar zurück. Und das für den Gesamtkonzern sehr wichtige Versicherungsgeschäft macht zum ersten mal seit 14 Jahren sogar Verluste! Also rosig sieht es kurzfristig nur auf den ersten Blick aus. Eine Besonderheit gibt es bei Berkshire Hathaway. Warren Buffett reicht Gewinne nie an Aktionäre weiter – es gibt keine Dividende. Der Vorteil: Mit dem Cash kann das Unternehmen extrem schnell wachsen und immer größer werden, durch Zukäufe!

Ein echtes Luxusproblem für Berkshire Hathaway

Und genau hier liegt aktuell das Problem. Durch das dauerhafte Unterlassen von Dividendenausschüttungen oder von Aktienrückkäufen häuft sich im Unternehmen stetig ein Gewinn an, mit dem irgendetwas angefangen werden muss. Normalerweise findet Warren Buffett regelmäßig interessante Unternehmen, die mit dem Cash übernommen werden. Dazu schreibt er aktuell, Zitat:

„In our search for new stand-alone businesses, the key qualities we seek are durable competitive strengths; able and high-grade management; good returns on the net tangible assets required to operate the business; opportunities for internal growth at attractive returns; and, finally, a sensible purchase price,“ he wrote. „That last requirement proved a barrier to virtually all deals we reviewed in 2017, as prices for decent, but far from spectacular, businesses hit an all-time high.“

Im Klartext: Der Frust ist groß, dass man derzeit offenbar kein Übernahmeziel findet, bei dem der Kaufpreis angemessen ist. Daraus kann man auch schlussfolgern, dass Warren Buffett den Aktienmarkt für überteuert hält. Denn er gilt als Mann der Fundamentaldaten. Berkshire hatte Ende 2016 noch 86 Milliarden Dollar in Cash, und Ende 2017 sind es nun vor allem dank Donald Trump 116 Milliarden Dollar geworden. Echte Frustration hört man aus Buffett´s Aktionärsbrief heraus.

Und nun?

Man werde wohl eine oder mehrere größere Übernahmen machen müssen, um die Cash-Halde endlich abbauen zu können. Kauft er also überteuert ein, nur damit das Cash endlich produktiv arbeitet? Oder wartet er bis zum nächsten Börsencrash, und kauft dann schön billig ein? Man werde erst wieder richtig lächeln, wenn man das überschüssige Cash der Firma in produktive Mittel (Kauf von Unternehmen) umgewandelt habe, so Buffett.

Damit denkt er (so unsere Meinung) genau anders rum als so ziemlich alle Konzernbosse in den USA, die ihre Unternehmen regelmäßig ausquetschen bis nichts mehr geht, um Aktionäre und Heuschrecken mit Dividenden und Aktienrückkäufen glücklich zu machen. Wie groß man einen Konzern machen kann, wenn man Cash im Unternehmen hält, hat Buffett in den letzten Jahrzehnten bewiesen. Und die Aktionäre, die einfach keine Dividende erhalten? Die können bei den steigenden Aktienkursen des Konzerns ja regelmäßig ein paar Aktien verkaufen, wenn sie Ausschüttungen brauchen?


Warren Buffett. Foto: Mark Hirschey / Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Altbär

    27. Februar 2018 22:19 at 22:19

    Er findet keine Firma die angemessenen bewertet ist, er hat aber bei Apple zugekauft u.ist jetzt bei Apple mit über 20 Mia beteiligt.Anscheinend findet er diese Aktie preiswert.Dieser Typ gibt mir immer mehr zu denken.Ich bin sicher dass er noch einmal total auf die Schnauze fällt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York: Biden vs Trump – Wall Street in Wartestellung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Amerikaner warten heute gespannt auf die heute Nacht um 3 Uhr deutscher Zeit stattfindende erste Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden.

weiterlesen

Aktien

Wie lange handeln Sie schon mit Aktien? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

sind Sie auch einer der zahlreichen Neu-Börsianer, die seit Ausbruch der Corona-Krise mit dem Aktienhandel begonnen haben? Wenn ja, dann beglückwünsche ich Sie zu diesem Entschluss.
Im Wesentlichen haben in diesem Jahr drei Faktoren zur Stärkung der Aktionärskultur beigetragen:

1) Die Niedrigzinsen lassen die Menschen nach Alternativen zum klassischen Sparkonto suchen.
2) Online-Broker machen den Aktienhandel auch mit kleinen Geldbeträgen attraktiv.
3) Während der Corona-bedingten Zwangspause des öffentlichen und oft auch beruflichen Lebens hatten viele Menschen erstmals Zeit, sich mit Ihrer Geldanlage und Altersvorsorge zu beschäftigen.

Die Millenials entdecken die Börse

In den vergangenen Monaten habe ich bemerkt, dass vor allem junge Menschen die Börse für sich entdecken. Menschen, die um die Jahrtausendwende geboren wurden, zeigen ein großes Interesse an Geldanlagethemen. Das freut mich umso mehr, gelten die Deutschen doch oftmals als Aktienmuffel. Die Rendite der Anlageportfolios hinkte den Menschen in Aktienländern wie den USA deshalb oft deutlich hinterher. Das könnte sich jetzt mit einer neuen Generation von Aktionären ändern.

Doch es ist auch Vorsicht geboten. Viele Neu-Börsianer lassen sich vom Versprechen auf den schnellen Gewinn verführen. Manche vergessen, dass Sie mit echtem Geld agieren und lassen sich von den spielerisch gestalteten Apps der Online-Broker blenden.

Manchmal scheint es tatsächlich sehr einfach zu sein, an der Börse Geld zu verdienen. Doch vergessen Sie niemals: Die Flut hebt alle Boote. In Zeiten steigender Kurse, wie nach dem Corona-Crash am Anfang des Jahres, konnten Sie kaufen was…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – TINA is back!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Alternativlosigkeit zu Aktien sei zurück, sowie die Angst bei der Rallye Gewinne zu verpassen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen