Aktien

BioNTech, Moderna, Novavax und Valneva seit Tagen abwärts – was ist hier los?

Coronavirus und Spritzen

Omikron greift um sich, die Politik fordert die Leute auf sich impfen und boostern zu lassen, die Nachfrage nach Impfstoffen gegen das Coronavirus ist groß. Aber die Aktien der Impfstoffhersteller BioNTech, Moderna, Novavax und Valneva tendieren seit dem 20. Dezember abwärts. Dies sieht man gut im folgenden TradingView Chart, wo wir alle vier Aktien im Verlauf seit dem 9. Dezember zeigen.

BioNTech gestern mit irrationaler Reaktion

Eigentlich wäre gestern ein mustergültiger Anlass gewesen um die Aktie von BioNTech steigen zu lassen. Denn gestern Nachmittag wurde die Booster-Impfung mit dem Impfstoff von Pfizer und BioNTech für 12-15-jährige in den USA zugelassen. Aber prompt nach Verkündung dieser Information sackte die Aktie um gut 15 Euro ab. „Sell on good news“ als spontane Reaktion? Das erscheint doch zu merkwürdig, dass der Markt so schnell so negativ reagiert auf eine klar positive Mitteilung. Wirklich erklärbar war diese gestrige Bewegung nicht.

Omikron als harmlose Variante sorgt für ein Ende der Krise?

Aber im etwas größeren Bild ist die Bewegung der Aktien von BioNTech, Moderna, Novavax und Valneva durchaus erklärbar. Die Zeichen mehren sich, dass die immer mehr vorherrschende Omikron-Variante des Coronavirus für Geimpfte einen milden Verlauf bringt. Kann das Coronavirus dadurch zu einer beherrschbaren Angelegenheit wie die Grippe werden? Die dänische Chef-Epidemiologin Tyra Grove Krause erklärte gestern im dänischen Fernsehen, dass die Pandemie sogar schon in gut zwei Monaten zu Ende sein könnte, da das Risiko einer Krankenhauseinweisung bei Omikron nur halb so hoch wie bei Delta sei. Aber, so meine Meinung als Nicht-Experte: Brechen wir bitte nicht zu früh in Euphorie aus. Wie oft hat sich in den letzten zwei Jahren im Verlauf der Corona-Pandemie die Nachrichtenlage plötzlich wieder geändert. Zum Beispiel können neue Varianten auftreten und sich die Lage wieder verschlimmern, oder Omikron verdrängt Delta doch nicht in so großem Umfang wie gedacht.

Aber nach aktuellem Stand wirkt es an der Börse so, als würde das Szenario wahrscheinlicher werden, dass die Pandemie tatsächlich beherrschbar wird, weil mit Omikron eine eher harmlose Variante dominierend wird. Bekommt man mit den Impfstoffen von BioNTEch und vielen anderen diese Krise in den Griff, könnte die Pandemie abebben, und die Nachfrage nach Impfstoffen nachlassen. Je erfolgreicher die Hersteller mit ihren Produkten, desto schneller sägen sie an dem Ast, auf dem sie sitzen? Auch wenn es so simpel klingt, aber so einfach könnte es sein.

Kommen Novavax und Valneva zu spät?

Abseits von den etablierten Anbietern wie Moderna und BioNTech ist die Lage abweichend bei Novavax und Valneva. Erst am 20. Dezember genehmigte die EU den Impfstoff von Novavax, und bei Valneva steht die Genehmigung noch an. Auch diese beiden Aktien fallen in den letzten Tagen. Hier könnte das Motto lauten „Für den großen Impfstoff-Umsatz kommen die beiden zu spät, wenn die Pandemie ihrem Ende entgegen steuert“. Aber viele bisher noch ungeimpfte Menschen warten auf diese alternativen Impftstoffe, die nicht auf der mRNA-Technologie basieren. Hier könnte durchaus kräftiges Umsatzpotenzial zu heben sein.

Alles in allem sollte man die Aktien der Impfstoffhersteller nicht zu früh abschreiben. Denn wie gesagt – oft genug hat man im Verlauf der Pandemie eine rasche Veränderung der Nachrichtenlage gesehen. Wo Omikron derzeit als harmlose Variante daher kommt, könnte bald schon eine ganz neue Variante auftauchen, oder eine neue Infektionswelle und volle Krankenhäuser könnten die Nachfrage bei Impfstoffaktien plötzlich wieder anfachen. Möglich ist das alles.

Pfizer-Pille spielt auch eine wichtige Rolle

Dass die Aktien der Impfstoffhersteller seit Tagen so schwächeln, dürfte auch an der Pfizer-Pille Paxlovid liegen. Am 22. Dezember erhielt Pfizer dafür eine Zulassung in den USA. Diese Pille ist kein Impfstoff, sondern ein Medikament gegen das bereits ausgebrochene Coronavirus. Wird Paxlovid demnächst weltweit erfolgreich angewendet und kommen noch weitere erfolgreiche Medikamente hinzu, könnte die Bereitschaft für Impfungen im Verlauf der Zeit nachlassen nach dem Motto „jetzt gibt es ja ein Medikament für den Fall, dass ich krank werde – wozu also noch eine Impfung?“

Chart zeigt Kursverlauf von BioNTech, Moderna, Novavax und Valneva



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

122 Kommentare

  1. Man hat herausgefunden, dass diese beiden neuen Impfstoffe auch nicht besser oder schlechter wirken als diese Genspritzerei.
    Schade.
    Bei den milden Verläufen, der mutierten Varianten, ist es eigentlich auch fraglich, warum überhaupt noch impfen lassen.
    Gut Israel impft nun zum 4. Mal und Holland bestellt bereits für die 6. Impfung. In Deutschland will Lindner den Rest (also die Kontrollgruppe) noch innerhalb eines Monats impfen.
    In Australien hat sich in einem Jahr nun die Infektionsrate etwa verhundertsechzigfacht (+**16.000 Prozent) und es werden etwa 79.000 Impfgeschädigte entschädigt.
    Zusammenfassend:
    Die Anleger wissen, warum mit den Impfen kein Geld mehr zu verdienen ist, wenn die Pandemie zum Schnupfen mutiert.
    Aber das Zeug was bisher bestellt wurde muss weg, und wenn in den Kindern. Das war bei Contagan auch nicht anders, es hat 5 Jahre gedauert, bis man es merken wollte.

    Viele Grüße aus Andalusien
    Helmut

    1. @Helmut

      Es heißt Contergan und nicht Contagan, Sie Oberexperte.

      1. @Columbo, was arbeitest du dich an solchen Wesen aus einer parallelen Realität so auf? Für die gelten keine Naturgesetze, keine Mathematik, wie wir sie kennen, keine Zahlen und Fakten. Ärger erhöht nur den Blutdruck, und das sind solche Aliens nicht wert. Zudem sitzen die in einer komfortablen Position.Wird der eine Schwachsinn mühsam widerlegt, erfinden sie einfach auf die Schnelle eine noch hanebüchenere Geschichte.

        Und wer schon die enorm hohen Prozentzahlen der Impfeffektivität von 80 bis 95% bei Hospitalisierung, Intensivstation und Mortalität leugnet, den wird es auch nicht interessieren, dass Ungeimpfte für etwa 80% am Infektions- und Ausbreitungsgeschehen verantwortlich zeichnen. Und schon dreimal nicht, wie die Schreibweise medizinischer Produkte lautet 😂

        1. @Leftutti

          Du hast Recht! Ich muss diese Typen ignorieren.
          Immer wieder erzählen mir meine Kollegen von der Intensiv, wie elendiglich und einsam diese „Helmuts“ zugrunde gehen. Das ist traurig, man möchte eigentlich helfen, aber es bringt nichts.

          1. @Columbo, da leiten dich wohl der Eid des Hippokrates und medizinische Erwägungen. Zwei Werte, die gerade von vielen Impfgegnern bewusst ignoriert und mit Füßen getreten werden. Beim harten Kern von Leuten, die in vollem Bewusstsein die Pandemie und das Infektionsgeschehen aktiv befeuern, die absichtlich Pflegepersonal und Polizei an die Belastbarkeitsgrenzen treiben, beschimpfen und sogar verletzen, hält sich mein Mitleid inzwischen sehr in Grenzen. Bei der Beurteilung und Einschätzung der vielen leichtggläubigen Mitläufer und Trittbrettfahrer bin ich mir noch nicht ganz sicher.

            Tendenziell bin ich da längst nicht mehr so empfindlich, was den selbstverschuldeten Aufenthalt auf der Intensivstation betrifft. Erst vor ein paar Tagen habe ich eine Reportage gesehen, in der eine Dame interviewt wurde, die lange auf Intensiv war, invasiv beatmet werden musste und ein paar Tage mit dem Tode rang. Kaum wieder einigermaßen auf den Beinen, posaunte sie aus der Sauerstoffmaske stolz ins Mikrofon, das nächste Mal würde sie es wieder genauso machen, so schlimm sei das alles nicht. Auf die Frage, was denn wirklich schlimm für sie wäre, kam die Antwort: „Wenn ich gestorben wäre“. Einmal abgesehen von der metaphysischen Frage, ob für einen Verstorbenen etwas schlimm sein kann, fällt mir dazu nichts mehr ein.

          2. Korrigiere: da leiten dich wohl der Eid des Hippokrates und medizinethische [nicht medizinische] Erwägungen…

      2. Ja, ist doch schon mal positiv, dass nur ein Tippfehler beanstandet werden konnte.

        Viele Grüße aus Grüße aus Andalusien
        Helmut

  2. Ich habe mal bei Australien gesucht und das gefunden:
    https://www.google.com/search?q=Australien+covid-19&gs_ivs=1#tts=0

    Hier was zu den Entschädigungen der Impfopfer in Australien:
    https://uncutnews.ch/zehntausende-von-buerger-in-australien-erhalten-nun-eine-entschaedigung-fuer-die-covid-impfschaeden/

    Das Andere war auch zu finden.

    1. Und einmal mehr Lügen, Märchen, Halbwahrheiten, es ist unerträglich @Helmut!

      79.000 Menschen haben nach 43 Millionen verabreichten Impfdosen von Nebenwirkungen berichtet. Dazu gehören auch kurzzeitige Schmerzen an der Einstichstelle, Kopfschmerzen, Übelkeit, leichtes Fieber, Müdigkeit, Muskelschmerzen, Schüttelfrost, also die altbekannten Nebenwirkungen bei jeder Impfung. Eigentlich eine zu erwartende und erwünschte Reaktion des Immunsystems.

      Perikarditis und Myokarditis sind als extrem seltene Nebenwirkungen längst bekannt, vor allem bei jüngeren Männern. Und diese paar ganz wenigen Fälle erhalten nun unter gewissen Voraussetzungen eine Entschädigung, da die Impfstoffe als Notfallzulassung verimpft wurden. Auch der etwas reißerische und oberflächliche Bericht von 7News Australia spricht lediglich von „some victims“ und man betont auch „Serious adverse events originating from COVID-19 vaccines are rare“. Dass zehntausende von Geimpften eine Entschädigung erhalten, wie es der Schwurbel-Artikel der Desinformationsseite Uncut News vorgaukelt, ist vollkommener Schwachsinn. Und noch mehr Ihre Aussage, dass „79.000 Impfgeschädigte entschädigt“ werden.

      Fakt ist: Von den 79.000 gemeldeten Nebenwirkungen ist der allergrößte Teil milder Natur. Für Herzentzündungen nach der Impfung mit mRNA-Vakzinen hat die TGA bislang lediglich 288 Berichte erhalten, für Gerinnungsstörungen mit Thrombozytopenie-Syndrom nach der AstraZeneca-Impfung 160.

      Infos zu Ihrer Lieblingsquelle:
      https://www.psiram.com/de/index.php/Uncut-News

      1. Wow … psiram ist natürlich extrem vertrauenswürdig. Wir alle leben in einer Blase und vermeiden es Informationen anzuerkennen, die unser Weltbild ins Wanken bringen, dass nennt man „Vermeidung kognitiver Dissonanz“.
        Aber dass sich an der ganzen Impfkampagne ein paar Global Player dumm und dämlich verdient haben und diese Verdienstmöglichkeit jetzt ungern wieder aufgeben, sollte eigentlich auch für Impfbefürworter erkenntlich sein …

      2. Sie wissen schon, was für Leute das bei psiram sind?

        Haben sie die Ergebnisse von Prof. Schirrmacher gelesen, oder die Studie der American Heart Association?
        Alles unverdächtige Institutionen.

        Die massive Übersterblichkeit die plötzlich in zeitlichem Zusammenhang mit der Ausrollung der Genbehandlungen entstanden ist, haben Sie aber zur Kenntnis genommen. Ihre These dazu?

        Jetzt hat sich der Chef einer größeren US-Versicherung gemeldet: 40% mehr Tote im Alter zwischen 18 und 64.

        1. @Felix, meinen Sie eine massive Übersterblichkeit, wie diese:
          https://correctiv.org/faktencheck/2021/12/07/im-thueringer-landtag-vorgestellte-analyse-zeigt-nicht-dass-eine-hohe-impfquote-zu-erhoehter-sterblichkeit-fuehrt/

          Und gleich vorab, JA, ich weiß, was das für Leute bei Correctiv sind. Sehr gute und bewundernswerte Leute, investigative und mutige Journalisten, Faktenchecker, Leute, die immer wieder aufs Neue die Wahrheit ans Licht bringen.

          P.S. Der Mann heißt übrigens Schirmacher, wenn Sie ihn schon so gerne als Quelle anführen, dann auch richtig.

          1. @ Herr Prof.

            Fakt ist, wir haben eine massiv erhöhte Sterblichkeit. Es gibt keine Beweise, dass dies durch die Genbehandlungen kommt, weil das nicht untersucht wird. Es kommt aber auch nicht von C.
            Theoretisch könnte es auch eine andere Ursache haben. Nur welche?
            Bei uns hat sich ein Unternehmer erhangen, weil er durch die C-Maßnahmen ruiniert worden ist. Aber soviel Selbstmörder gibt es auch wieder nicht.

            Was haben Sie denn für eine Idee?

            Der von Ihnen wegen der Schreibweise erwähnte Professor kam zum Ergebnis, dass 40% der von ihm untersuchten Todesfälle in zeitlichen Zusammenhang mit der Genbehandlung DURCH die Genbehandlung verursacht worden sind, Als ordentlicher Wissenschaftler hat er natürlich weitere Untersuchungen gefordert – die aber nicht stattfinden. WARUM?

          2. Fakt ist: EU-weit lag die Übersterblichkeit in 2021 bis Oktober 4% höher als in den Vergleichsjahren vor der Coronapandemie, in Deutschland waren es 2%. Der höchste Wert seit Pandemiebeginn wurde kurz vor Impfstart Ende 2020 mit 40% (EU) bzw. 30% (DE) verzeichnet. Der höchste Wert in 2021 wurde im April mit gut 20% erreicht, kurz bevor die Impfungen Fahrt aufnahmen.
            Was sagt uns das?

            Fakt ist ebenfalls: Seit November 2021 steigt die Übersterblichkeit deutlich auf 20%, was nicht alleine mit nachgewiesenen Corona-Sterbefällen zu erklären ist. Die größten Abweichungen nach oben finden sich in Thüringen mit 43%, in Sachsen mit 37% und in Bayern mit 30%. Also überall dort, wo die Impfquoten am niedrigsten sind und die höchste Überlastung von Kliniken und Intensivstationen zu verzeichnen ist. Wo maximal viele planbare Operationen verschoben und Vorsorgeuntersuchungen ausgesetzt werden. Nur in Bremen – dem Bundesland mit der deutschlandweit höchsten Impfquote – lagen die Sterbefallzahlen im Bereich der Vorjahre.
            Was sagt uns das?

          3. Keiner weiß warum

            Zu correctiv und Konsorten. Irgendwie komisch, dass die immer nur Sachen „rausfinden“ die zu 100% dem von den ÖR-Medien vorgekauten „Wahrheiten“ entsprechen. Früher bedeutete investigativer Journalismus, dass man auch mal Abseits des Kanons nach Informationen sucht, aber das scheint seit Anfang 2020 vorbei zu sein …
            Auch interessant, dass bei den sogenannten Faktencheckern irgendwelche 20-30jahrigen Journalisten dann Wissenschaftlern und Ärzten mit jahrzehntelanger Berufserfahrung erklären, warum sie falsch liegen … Schöne neue Welt

          4. @ Keiner weiß warum, ohne Correctiv wüssten Sie vermutlich noch nicht einmal, wie man CumEx schreibt. Und niemand, auch nicht die sog. „ÖR-Medien“, hätte jemals von der skandalösen Spendenaffäre der AfD erfahren.
            https://www.arte.tv/de/videos/100294-000-A/auf-der-spur-des-geldes/
            Interessant sind auch die Recherchen dazu, wer eigentlich hinter den utopisch steigenden Mieten auf den Wohnungsmärkten in den Städten steckt:
            https://correctiv.org/wem-gehoert-die-stadt/

        2. @ Herr Prof 14.49

          Nun ja, ich spiele mal den advocatus diavoli: die 20% zu Beginn der Impfkampagne aufgetreten sind, könnten theoretisch die viele alten Menschen sein, für die das Medikament zu stark war.

          Hohe Übersterblichkeit mit ungeklärter Ursache ist ein Phänomen in den Ländern mit Notfallmedikation.

          Rein logisch wäre übrigens zu erwarten gewesen, dass die Sterblichkeit mit Impfung zurückgeht und nicht steigt.

          Jetzt können Sie etwa sagen, „wir hatten 2020 nur großes Glück“. Aber das ist nicht das Niveau an Beweisführung, dass uns in dieser Frage genügen sollte. Genausowenig wie meine Spekulation zum Einstieg in die Antwort.

          Es gibt begründeten Zweifel. Alle die hier „Impfen“ fordern, erinnern mich an Elf der Zwölf Geschworenen aus dem gleichnamigen Film.

          1. @Felix, Sie meinen sicher „Advovcatus Diaboli“? Diavoli erinnert eher an scharfe Ravioli aus der Dose von REWE oder EDEKA.

            Auch ich bin kein Freund von Spekulationen und will im Gegensatz zu Ihnen nicht als scharfer Anwalt und 12. Geschworener in persona mit purer Spekulation ins Thema einsteigen. Schon im Eingangsplädoyer empfehle ich deshalb: Nehmen wir doch einfach das Naheliegende. April war der Höhepunkt der dritten Welle in Deutschland, gleichzeitig Start der wesentlich gefährlicheren Delta-Variante. Danach kam die Impfkampagne ins Rollen, mit dem zu erwartenden Effekt, dass die Sterblichkeit signifikant abgenommen hat. Genau, wie Sie es so schön rein logisch auch voraussetzen.

            Kurze Zusammenfassung im zeitlichen Ablauf:
            Fast das ganze Jahr 2020 wird eine Übersterblichkeit wegen Covid-19 von Coronaskeptikern geleugnet, schöngeredet, verharmlost, obwohl diese konstant und drastisch zunimmt.
            Ende 2020 erreicht die Übersterblichkeit in der zweiten Welle Rekord-Dimensionen von 30 bis 40%. Leugnen und Ignorieren ist inzwischen zwecklos. Warum Sie mir daher unterstellen, dass ich jetzt sagen könnte, wir hatten 2020 also einfach nur Glück, bleibt wohl für immer Ihr ganz persönliches Geheimnis.

            Zum Jahreswechsel werden die ersten Impfstoffe schüchtern und vereinzelt verabreicht, Skepsis hoch, Interesse bescheiden.
            Nennenswerte Impf-Zahlen sind erstmals Mitte April zu verzeichnen.
            Der Zeitpunkt fällt zusammen mit steigenden Infektions- und Todeszahlen der dritten Welle und dem Beginn der Delta-Variante. Die Leute scheinen langsam den Ernst der Lage zu begreifen.
            Eine hohe Impfbereitschaft bis Ende Juni 2021 bringt das Infektionsgeschehen und die Mortalität trotz weltweiter Delta-Variante fast zum Erliegen.

            Schon kurz danach endet wegen der Erfolge leider auch die weitere Impfbereitschaft bei den vielen noch Abwartenden. Virologen und Epidemiologen warnen derweil vor der nächsten Welle.
            Ungeimpfte beginnen, sich zu radikalisieren, diffuse Skeptiker genießen erst einmal den Sommer. Ebenso diejenigen, die 6 Monate lang angeblich noch keine Zeit oder Möglichkeit hatten, sich einmal schnell den überall erhältlichen Piks abzuholen.
            Covid-19 verschwindet von den Bildschirmen und aus den Gehirnen. Freiheit und Normalität scheinen einzukehren. Virologen und Epidemiologen warnen zwar weiterhin und zusehends lauter, doch vergebens. Der freiheits-euphorisierte Sommerfan beginnt derweil seine verlorene Lebenskraft wieder aus grenzenloser Mobilität und hemmungslosem Konsum zu regenerieren.

            Der Wahlkampf dominiert und elektrisiert im Spätsommer, Intensivstationen werden heruntergefahren, das angeschlagene und erschöpfte Gesundheitssystem verschwindet aus dem Fokus der Öffentlichkeit und wird wieder Teil des freien Raubtiersystems profitorientierter Kliniken und Krankenhäuser. Virologen und Epidemiologen warnen derweil weiterhin verzweifelt vor der nächsten Welle.
            Die Impfbereitschaft der bisher Ungeimpften geht von August an gegen Null und erreicht Ende Oktober ihren Tiefpunkt.

            Anfang November ist es dann wieder einmal soweit. Die nächste Welle an Infizierten und Toten baut sich auf wie eine senkrechte Wand. Negativ korrelierend zur Impfquote, positiv korrelierend zur Anzahl an Spaziergängen und Freiheitsbekundungen vermeintlich gesunder Bürger.

            Dass das Virus nun wegen der vielen Impfungen zum eher harmlosen Erkältungsvirus mutieren könnte, sollte uns beide positiv stimmen. Auch wenn Sie bereits das nächste lächerliche Fass einer mörderischen Kaufkampagne unter Federführung von Bill Gates eröffnet haben, die sogar den SPIEGEL gegen die Grünen aufhetzt

          2. Zur Übersterblichkeit 2020: Aufgrund der vielen Streitereien haben die Uni Essen und Düsseldorf die Daten geprüft und kamen zum Ergebnis: keine Übersterblichkeit in 2020.

          3. @Felix, nun ja, es waren die Uni Duisburg-Essen, nicht die Uni Essen und Düsseldorf.
            Man hat das in der Studie aber auch begründet damit, dass wegen der Coronamaßnahmen sehr viele Todesfälle durch die sonst übliche Grippewelle vermieden wurden und es sehr viel weniger Verkehrstote gab. Die 34.000 Corona-Toten lassen sich einfach nicht wegrechnen und wegleugnen.
            Unabhängig davon kommt auch diese Analyse auf eine massiv erhöhte Übersterblichkeit ab November 2020, genau wie ich es beschrieben habe. Auch wenn es durch das verwendete Rechenmodell „NUR“ 24% sind.
            https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/128372/Analyse-2020-keine-oder-nur-geringe-Uebersterblichkeit-in-Deutschland

          4. Statistiken verändern ihre Aussagekraft, wenn man die Betrachtungszeiträume ändert. Eine stärkere Aussagekraft erlangt derjenige, der das Jahr auf die einzelnen Monate herunter bricht.

      3. Der Link auf Psiram bezieht sich nur auf die Schwurblerquelle von Uncut-News.

        Mit dem eigentlichen Thema, den Lügen, Märchen, Halbwahrheiten von Helmut zu den 79.000 „schweren“ Impfschäden, hat das gar nichts zu tun. Aber das ist ja die große und einzige Spezialität der Schwurblergemeinde: Ablenken, Nebelkerzen werfen, schnelles Wechseln zu anderen Themen, wenn man peinlich entlarvt wurde. Stichwort „Vermeidung kognitiver Dissonanzen“.

      4. @Ohne mich, @Felix
        Nachtrag: Was an dem Artikel von Psiram über Uncut-News stimmt denn nicht? Bin echt gespannt auf Ihre Recherchen.

        1. Ich nutze uncut nicht, weil es zugegebenermaßen nicht besonders vertrauenswürdig wirkt, aber psiram ist eine Seite die gute kritische Seiten und dubiose Portale, sowie nachvollziehbare Esoterik (Verbindung des menschlichen Lebens mit der natürlichen Umgebung) und Scharlertanerie in einen Topf wirft und damit jegliche kritische Position oder alternative Lebensentwürfe von vornherein als Blödsinn diskreditiert.
          Und das ist für mich eben auch kein guter Journalismus.

          1. @Ohne mich, das akzeptiere ich sofort.
            Psiram als Quelle anzuführen, war vermutlich ebenso unüberlegt, wie Uncut-News. Alles gut soweit?
            Fraglich bleibt für mich weiterhin Ihre Schlussfolgerung zum eigentlichen Thema, zu den 79.000 schweren Impfschäden mit milliardenschweren Schadensersatzansprüchen in Australien. Dahingehend bleiben Sie ja eher diffus-radikal.
            „ Aber dass sich an der ganzen Impfkampagne ein paar Global Player dumm und dämlich verdient haben und diese Verdienstmöglichkeit jetzt ungern wieder aufgeben, sollte eigentlich auch für Impfbefürworter erkenntlich sein …“
            Das klingt zwar einerseits und allgemein sehr plausibel, weil sich global schon immer ein paar große Player dumm und dämlich verdienen, egal an was oder wem. Aber konkret geht es um die 79.000 ernsthaften Nebewnwirkungen.
            Also: Wie stehen Sie zum angeblichen 79.000 Impfschaden-Desaster?
            Oder zum angeblichen 40%-Impfgenozid?

    2. Würde man in Deutschland derartige Summen für Impf“schäden“ ausloben, stiege die Anzahl gefälschter Impfpässe wohl ebenso ins Unermessliche, wie die „ärztlichen“ Bescheinigungen von Esoterikern und Naturheilkundlern, die als Nachweis für diese schwerwiegenden Nebenwirkungen dienen sollen.

      1. @Impfschädling

        Nur zur Info für Sie. Es gibt etablierte Verfahren zur Meldung von Impfverdachtsfällen, die der Sicherheit dienen sollen. Impfgegner haben diese Verfahren in der Vergangenheit nie genutzt, um Stimmung in eigener Sache zu machen. Diese Verfahren haben zuverlässig wenig gemeldet, außer z.B. bei Pandremix, und dann auch zu recht.

        Die Argumentation der meisten Impfgegner geht eher in eine allgemeine Richtung, dass es besser ist, die Gesundheit aktiv zu stärken und die Qualität der Impfungen zu verbessern (mehr Impfstoff, kein Adjuvans). Ich „gestehe“, diese Anregungen Ihrer „Esoteriker“ scheinen mir vernünftig.

        Im Moment laufen die Verdachtszahlen völlig aus dem Ruder und das ist Anlaß genug, berechtigte Zweifel an der Sicherheit der ja auch nur not-zugelassenen Mitteln zu haben. Die Beweislast liegt hier auf der Seite derjenigen, die „impfen“ wollen. Und da diese Medikamente vorwiegend gesunden Menschen gespritzt werden, ist diese Beweislast naturgemäß sehr hoch.

        Da ferner die Sterblichkeit lt. WHO unter 0,0% liegt (die Zahlen werden laufend berechnet und sind immer etwas unterschiedlich und natürlich ist sie bei den ältesten Menschen am höchsten, aber immer noch niedrig), wiegt die Frage natürlich umso schwerer, warum hier ERSTMALS derart wild mit einem neuartigen Medikament umgegangen wird.

  3. Na, ob Paxlovid oder eine andere Medikation zur Behandlung von Corona-Patienten Corona-Impfungen überflüssig machen wird, wage ich sehr stark zu bezweifeln. Die Paxlovid-Behandlung soll sehr teuer sein. Hatte was von ca. 700 USD pro Patient gelesen. Nebenwirkungen sind hier auch stark anzunehmen, die aber noch gar nicht alle bekannt sind (wurde ja erst eine klinische Studie mit begrenzter Probandenzahl durchgeführt. Gut aber, dass es sie gibt (mit Vorbehalt!). Die Welt wird trotzdem auf Corona-Impfungen angewiesen sein, außer wenn Omikron wirklich so mild ist wie derzeit behauptet. Die Behandlung mit Medikamenten wie Paxvolid kann aufgrund der hohen Kosten nur in Einzelfällen vertretbar sein. Die Impfungen sind um ein vielfaches preiswerter. Da Viren sehr oft mutieren, sind bereits neue Varianten im Entstehen. Diese können durchaus auch wieder lebensbedrohender sein und teilweise den mit der Zeit stark nachlassenden Immunschutz durch Impfungen oder nach einer Infektion entgehen bzw. dann wieder heftig zuschlagen. Insbesondere bei älteren Menschen ab ca. 50 Jahre lässt sich ohnehin nur ein eingeschränkter Immunschutz aufbauen.

  4. Hab mal weiter gesucht.
    Die Zahlen der 7 Tage Infektionen haben sich in einem Jahr Impfungen in Spanien 13 x erhöht.
    In anderen Ländern Europas sieht es auch nicht anders aus.
    https://www.google.com/search?q=Spanien+covid-19&gs_ivs=1#tts=0

    1. @Hemut52, Danke für die aufgeführten Belege samt Quellenangaben.
      Eine derartig wissenschaftliche Vorgehensweise wäre für einige Urgesteine des Forums ebenfalls wünschenswert.
      Stattdessen wird in gewohnt überheblich, bornierter Manier alles Abweichende in Grund und Boden gestampft, inklusive äußerst einfältiger Polemik gegenüber Andersdenkenden.
      Söders längst widerlegte Impfeffektivität wird ausgegraben, persönliche Schätzwerte bzgl. des Infektionsgeschehens erstellt und schlussendlich garniert mit persönlichen Erfahrungen und Eindrücken, die niemand überprüfen kann…

      1. Hallo Patrick Bateman,
        sicherlich denken schon 3 x Geimpfte, die sich nun auf ein Impfabo alle 6 Monate vorbereiten, anders als ein Ungeimpfter wie ich.
        Die nächste Mutation aus Frankreich ist auch schon im Anmarsch.
        Coronaviren hat es immer gegeben, und wird es auch immer weiter geben.
        Wer also wirklich meint, dass die Genimpfe wirkt, und keine gravierenden Nebenwirkungen hat, der wird sich dann den Rest seines Lebens alle 6 Monate eine Spritze abholen müssen. Gut, kann man ja machen. Das muss jeder für sich selbst entscheiden.
        Wer mehr wissen will, sollte mal nach einem Pathologen Arne Burghardt googeln, er hat Geimpfte opduziert. Erschreckend.
        Übrigens heute in den USA 1 Millionen neu Infizierte an einem Tag.
        Eine tolle Impfe.

        Viele Grüße aus Andalusien Helmut

        1. @Helmut

          Sie vertippen sich besonders gerne bei medizinischen Fachausdrücken😄.
          Es heißt obduziert, nicht opduziert.

          1. Ja, dann weiß ich, dass Sie es gelesen haben.

          2. @Columbo – deine Antworten auf @Helmut sind einfach nicht zu toppen! Bitte mehr davon! :-)

      2. Google-Wissenschaftler

        @Patrick Bateman, wenn zwei Googlesuchen und uncutnews schon eine „derart wissenschaftliche Vorgehensweise“ darstellen, dann gute Nacht, Deutschland! Nebenbei sind es immer die mit den „wissenschaftlichen Vorgehensweisen“, die ihr Geschwurbel mit persönlichen Erfahrungen und vielen Erlebnissen von Bekannten und Verwandten zu untermauern versuchen.

  5. Ich schätze, das große Geld wurde mit den den Genbehandlungen schon gemacht. Akteure wie Billy the Kid Gates ziehen weiter. Nächste Station: Atomkraft. Er baut mit Terrapower eine neue Firma auf. Der Spiegel, der regelmäßig Zahlungen von Herrn Gates erhält, zieht nun über die Grünen her, wie dumm die sind, dass sie nicht verstehen, wie wichtig die Atomkraft ist.

    Interessant wird die mRNA – Technik, wenn nun aufgrund der millionenfachen Menschenversuche eine bessere Handhabung möglich wird. Die SAXO – Bank hat sich entsprechend positioniert, und erwartet die Gen-Spritze die das Leben verlängern soll schon für dieses Jahr.

    Wie sagt man? Schaun wir mal.

  6. Ja, die Immunologen, die das vorhergesagt haben, wurden als Spinner abgetan und ihnen wurden die Videos gelöscht.

    US-Lebensversicherer schlagen Alarm: 40% mehr Todesfälle
    05. Januar 2022
    US-Lebensversicherer sind besorgt wegen überdurchschnittlicher Sterberaten. Die Sterblichkeitsrate bei Menschen im erwerbsfähigen Alter von 18 bis 64 stieg im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie um 40%.
    https://www.mmnews.de/wirtschaft/175754-us-lebensversicherer-schlagen-alarm-40-mehr-todesfaelle

  7. Danke @Lausi! Motiviert mich!😊

  8. @ Impf Willi

    Bleiben wir beim Thema.

    Wer bei psiram arbeitet, woher diese Leute noch Geld bekommen, und welche Auffassungen die so vertreten, darüber kann sich jeder im Internet informieren.

    Wenn Sie das getan haben, und psiram trotzdem hinreichend seriös und vertrauenswürdig finden, dann haben Sie eben einfach eine andere persönliche Meinung als ich, allerdings, dass muss ich schon anmerken, eine, die sie gegenüber meinen Schullehrern oder späteren Unidozenten argumentativ nicht durchgehalten hätten.

    1. @Felix, sag ich doch seit gestern: Bleiben wir beim Thema, bei 79.000 „schweren“ Impfschäden in Australien. Wie stehen Sie zu den Fakten, die ich weiter oben dazu gepostet habe? Warum gehen Sie darauf nicht ein, sondern eröffnen ständig neue Felder zur Ablenkung?

      Vergessen wir Psiram einfach, die haben rein gar nichts mit dem Thema zu tun. Das ändert auch nichts an der zweifelhaften Seriosität von Quellen wie Uncut-News oder RT DE.

      1. @ Impf Willi

        Gerne. Ich hatte leider unter dem falschen Post von Ihnen geantwortet, aber Sie haben das schon richtig aufgenommen. Ich halte nichts von psiram und ich der Meinung, dass das „intersubjektiv“ gut nachvollziehbar sein sollte.

        Was diese 79.000 Fälle betrifft, kann ich Ihnen nichts sagen. Die stammen nicht von mir und ich habe bisher keinen Bezug darauf genommen.

        Allgemein kann ich Ihnen aber sagen, dass mir so eine hohe Zahl an Impfschäden auch unglaubwürdig vorkommt. Mein Vater war beruflich eine Zeit lang in diesem Bereich tätig. Es gibt immer viel mehr Verdachtsfälle, als Schadensfälle. Ein Impfschaden muss formell als solcher anerkannt werden und das ist nahezu ausgeschlossen. Kaum jemand läßt sich vor einer Impfung gezielt untersuchen. Und ohne solche Vorher- Nachher- Untersuchungen, ist kaum etwas beweisbar.

        Umso schwerer wiegt für mich aber zunächst das reine Plausibilitätsargument, dass eine Impfung nicht in Ordnung sein kann, wenn die amtlich anerkannten Todesfälle schon siebenmal höher sind, als die gesamten Verdachtsfälle für alle anderen Impfungen in allen Jahren davor waren. ( Ich habe mal 15 Verdachtsfälle als Mittel genommen, sauber gerechnet werden es wohl in den letzten 20 Jahren noch weniger gewesen sein, und knapp 80 anerkannte Todesfälle durch C-Impfung.)

        Ich hoffe Sie können nachvollziehen, dass auch ich mir hier gründliche Untersuchungen wünsche.

  9. Wer, außer alternative Medien soll denn eine kritische Berichterstattung zu der Genspritze bringen?
    Tagesschau oder ZDF?
    Schon seltsam, bei genmanipulierten Lebensmitteln regt sich erheblicher Widerstand und es werden sogar Einfuhren verboten. Bei genmanipulierten Impfstoffen, die sogar bis in die menschlichen Zellen vordringen, halten die Menschen den Arm hin.
    In Holland sind nun 2/3 der Neuinfizierten vollständig geimpft.
    Eine tolle Impfung.

    Viele Grüße aus Andalusien
    Helmut

    1. @Helmut

      mRNA Impfstoffe sind NICHT „genmanipuliert“! Wann geht das endlich in Eure wissenschaftlich-alternativen Köpfe hinein? Es fehlt Euch an naturwissenschaftlichem Basiswissen, das ist das Problem.
      (Sorry @Leftutti, hab mich wieder hinreißen lassen. Si tacuisses…🙈).

      1. @Colombo

        Stören Sie sich an der exakten Wortwahl, oder woran? Natürlich ist mRNA eine Genbehandlung. Durch die Impfung wird Genmateriel in einige ihrer eigenen Zellen befördert (wenn korrekt gespritzt wird und nicht zufällig in Blutgefäße, wobei man massenhaft sehen kann, dass nicht immer korrekt und sicher gespitzt wird – Masse verliert eben immer Klasse). Dadurch stellen diese Zellen selbst das Spike-Protein des Virus her.
        Das ist klassische rote Gentechnik.

        Problematisch ist offensichtlich, dass diese Technik bis kurz vor der Krise noch als völlig unausgereift galt. Prof. Sinclair, der jeden Tag damit arbeitet und völlig davon davon begeistert ist, geht in seinem zufällig kurz vor der Krise veröffentlichten Buch noch von mehreren Jahrzehnten Forschung aus, bevor man es am Menschen sicher einsetzen könnte.

        1. @Felix

          mRNA-Impfung ist keine „Genbehandlung“!
          Wenn das so wäre, würde jede harmlose Virusinfektion(beispielsweise Schnupfen oder grippale Infekte) eine „Genmanipulation“ darstellen. Denn Viren haben nun mal die Eigenschaft, ihr genetisches Material in die Zelle zu bringen und dort mit deren Hilfe zu replizieren.
          Bevor man Meinungen und Falschmeldungen aus den sozialen Medien nachplappert, sollte man Grundbegriffe wie RNA, DNA, Genom, Replikation, die menschliche Zelle und immunologische Basics verstehen lernen.
          Man kann sich als Gasthörer an einer MedUni inskribieren, sofern man echt interessiert ist und mitreden will. Geht auch ohne Probleme als älteres Semester.
          Dazu würde ich @Helmut und @Felix und andere Genmanipulationsgläubige dringend einladen.

      2. @Columbo, kein Problem, wir müssen ja nicht alle Philosophen bleiben 🤫. Auch ich war kurz verleitet, auf den Blödsinn zu antworten. Bis mir klar wurde, der autarke Andalusier meint nicht genmanipuliert, sondern genmanipulierend. Meine Finger schwebten schon zuckend und allzeit bereit über der Tastatur, da wurde mir wiederum klar, Lord Helmchen erzittert doch nur instinktiv-reflexhaft vor dem Kürzel NA, also Nukleinsäure.
        Egal, ob deren Vorname D oder R oder mR lautet, wer an NA herumpfuscht, mischt im göttlich-evolutionären Spiel zu Unrecht mit. Und da Lord Helmchen ja auch genmanipulierte Züchtungen von Lebensmitteln ablehnt, ebenso wie die Gefahr DNA-zerstörender Gammastrahlung im Energiemix, konnte ich den Philosophen in mir noch einmal zügeln.

    2. @Helmut – zu ihrem eigenen Wohl würde ich Ihnen dringend zu einer Impfung raten! Wenn nicht spielen Sie mit ihrem eigenen Tod! Aus ihren Beiträgen habe ich entnommen, dass Sie nicht mehr der Jüngste sind und darüber hinaus an einer ernsten Vorerkrankung leiden. Sprechen Sie mal mit einem Arzt ihres Vertrauens.

      1. Hallo Lausi
        vielen Dank für Deine besorgten Worte.
        Ich gehöre wegen meiner Vorerkankungen (Leukämie) und auch wegen meinen 70 Jahren, sicherlich zu einer Risikogruppe.
        Auch habe ich vor etwa 7 Jahren eine sehr schwere Sepsis gehabt.
        Mit der Folgen habe ich heute noch zu kämpfen. Ich hatte nicht nur 2 x auf der Intensivstation den Tod neben meinem Bett stehen, sondern ich hatte ihm auch schon 2 x die Hand gegeben. Ich habe keine Angst mehr vor dem Tod.
        Ich bin ärztlich sehr gut beraten und mir wurde von der Impfe abgeraten.
        In den letzten 2 Jahren sind meine Rachendrüsen schon mehrmals heftig angeschwollen, und ich hatte etwa 2 Tage leichtes Fieber.
        Ich muss auch alle 14 Tage im Wartezimmer mit mehreren Personen sitzen, denn ich nehme auch blutvedünnende Mittel.
        Ich habe mich auch nie gegen Grippe impfen lassen, und hatte in den letzten 50 Jahren auch nie eine Grippe, aobwohl ich als Handwerksmeister immer mit vielen Menschen zutun hatte.
        Meine liebe Frau und ich wohnen sehr einsam in den Bergen über Malaga, und wenn wir wollten, könnten wir uns einigeln. Aber das Hobby meiner Frau ist die Vermietung von 2 Ferienwohnungen.
        Da lernt man auch eine Menge netter Menschen kennen.
        Hier in diese Wildnis leben wir seit 21 Jahren.
        https://youtu.be/Ka140NxPSj4

        Wenn die Prognose meines Arztes (und nächster Nachbar) stimmt dann haben wir in einigen Wochen die Pandemie hinter uns, und sie wird zu Emdemie.
        Das Coronavirus selbst war immer da, und wird uns auch immer weiter begleiten.
        Nocheinmal Danke für Deine Worte.

        Viele Grüße aus Andalusien
        Helmut

        1. @Helmut – mein Respekt, dass Sie es geschafft haben dem Tod zweimal von der Schippe zu springen… Nach solchen Erfahrungen guckt man sicherlich anders auf das Leben… Um Ihnen etwas die Bedenken hinsichtlich der Impfung zu nehmen: In meinem Verwandten- und Bekanntenkreis sind alle gegen Covid geimpft (mit Biontech/Pfizer) ohne irgendwelche Nebenwirkungen gehabt zu haben. Und ich bin der Meinung, dass diese Impfung viele Menschenleben gerettet hat, und dass dieses mehr Gewicht hat, als mögliche (und in meinen Augen sehr unwahrscheinliche) Nebenwirkungen in ein paar Jahren oder Jahrzehnten. Vielleicht sollten Sie ja noch die Meinung eines zweiten Arztes einholen. Mit etwa Glück könnte der Corona-Kelch an Ihnen vorbeiziehen, aber Sie sollten schon gut aufpassen, insbesondere bei der aktuellen Omikron-Welle. Übrigens halte ich es für gar nicht so unwahrscheinlich, dass es sich bei dem Corona-Virus um ein genmanipuliertes Virus aus dem Labor handelt, und laut der Homöopathie soll man ja „Gleiches mit Gleichem“ behandeln, also in diesem Fall genmanipuliert mit genmanipuliert… (nicht ganz ernst gemeint… ;-)

          Übrigens freut es mich als „Grüner“ eine Warmwasser-Solaranlage auf ihrem Dach gesehen zu haben, aber vielleicht ist das ja Standard in Andalusien. Noch besser würde ich es finden, wenn in Andalusien (bzw. generell in Südeuropa) jede Menge solarthermische Kraftwerke entstehen würden ( https://www.solarserver.de/wissen/basiswissen/solarthermische-kraftwerke-csp/ ), da ich ein großer Fan von diesem Kraftwerks-Typ bin…

          Mit schönen Grüßen nach Andalusien,

          Lausi

  10. @ Herr Prof.

    Diavoli ;-) Wirklich schön, wie einige hier immer auf so etwas anspringen. Meine Mutter nannte das kleinkariert. ich habe übrigens noch Großes Latrinum.

    Ihr Szenario klingt nachvollziehbar, überzeugt mich aber nicht. Ab Ende Dezember wurde viel in den Heimen geimpft und bald auch gestorben. Wir sind uns einig, das wir uns nicht einig sind. Aber hoffentlich auch darüber, dass es keiner genau wissen kann, weil nicht untersucht wird. Es werden ja noch nicht einmal die einfachsten Daten sauber erhoben.

    Was ich schlimm finde, ist dass Sie Einlassungen von Wissenschaftler weltweit einfach ignorieren. Paßt nicht ins Bild, geht mich nichts an.

    Das wäre noch grundsätzlich in Ordnung, wenn es nur um Ihre persönliche Entscheidung ginge. Geht es aber nicht mehr, sobald wir von Impfpflichten und von Kinderimpfungen sprechen.

    1. @Felix, nachdem nun Ihre Mutter, Ihre Lehrer und Professoren wenig überzeugend herhalten mussten, wird es Zeit für Sie, das Große Latrinum zu beenden.
      Höchste Zeit, 99% der Einlassungen von Wissenschaftlern weltweit ernst zu nehmen. Zumindest in Erwägung zu ziehen. Nicht schon wieder ein neues Thema von Verantwortlichkeit gegenüber Kindern und deren Zukunft zu eröffnen. Dahingehend haben Sie sich bei anderen Themen schon geoutet und viele neue Latrinen geöffnet.

      Es war so schön, als man für praktisch lau Europa befliegen konnte. Als man für ein halbes Monatsgehalt den halben Globus umrunden konnte. Ohne schlechtes Gewissen wegen CO2 und Viren. Ohne aufzupassen, was man einschleppt oder hinterlässt. Diese Zeiten sind vorbei, haben sich geändert. Die Verantwortlichkeiten und Loyalitäten der Generation Superfreiheit ab etwa 1950 sterben, migrieren und erodieren weg oder verlagern sich aus steuerlichen Gründen ins Ausland. Um von dort polemisch gegen das Vater- und Mutterland zu ätzen, das sie eigentlich nie wirklich interessiert hat.

      1. Super Kommentar mit großem Tiefgang. „Oh wie überzeugend klingt Vieles, wenn ich wenig weiß.“ Und es dann verbreite, das ist die Kehrseite von Social Media.

      2. @ Herr Prof.

        Was Sie hier in wohlgesetzten Worten schreiben sagt wenig in der Sache, aber viel über Sie.

        Nur ein Hinweis: In der Wissenschaft wird nicht demokratisch abgestimmt. Auch 99% (die es nie gibt) können irren.

  11. Allgemein zu den ganzen „Faktencheckern“:

    Man kann solche Leute beschäftigen, wenn es darum geht, strittige aber allgemein als geklärt geltende Sachverhalte aufzuhellen. Z.B.: „Wie lange dauerte der Dreißigjährige Krieg?“

    Wenn man sich aber an der vordersten Linie der wissenschaftlichen Entwicklung bewegt, ist das nicht möglich. Irgendwelche abhängig beschäftigen Jungakademiker als Faktenchecker gegen Wissenschaftler auf Nobelpreis-Niveau in Stellung zu bringen ist lächerlich.

    Da ist von vorneherein schon klar, dass es nur darum gehen kann, eine denkfaule Mehrheit zu überreden.

    1. Faktencheck geht so.

      Behauptung: Montag wurde Angela Merkel gesehen, wie sie auf dem Ku’damm einen Königspudel ausführte und von einem Dieb, der sich plötzlich aus einer Männergruppe löste, mit einem Klappmesser bedroht wurde.

      Faktencheck: Falsch! Angela Merkel wurde Montag auf dem Ku’damm gesehen wie sie einen Königspudel ausführte und von einem Dieb, der sich plötzlich aus einer Männergruppe löste, mit einem Springmesser bedroht wurde.

      oder

      Behauptung: Baerbock sagte wörtlich in einem Interview mit der Welt: „Putin kann nicht mehr länger an der Macht bleiben. Wenn nötig müssen wir in Russland einmarschieren und einen Regimewechsel durchführen“.

      Faktencheck: Falsch! Baerbock sagte wörtlich in einem Interview mit der Welt: „Putin kann nicht mehr länger an der Macht bleiben. Wenn nötig müssen wir in Russland einmarschieren, um einen Regimewechsel durchzuführen“.

      Ein motivierter Faktenchecker kann jeden drankriegen für die Verbreitung von Falschmeldungen.

      1. Den Eindruck hatte ich auch oft, wenn es gegen Präsident Trump ging. Wenn der „6 Milliarden“ sagte, kam der Faktencheck und schrieb das wäre falsch, weil es 5,8 Milliarden waren.

        Heutzutage sind ziemlich viele ideologisch festgezurrt.

        1. @Felix, Trump hat das Tempo der Geschichte beschleunigt und den Gegner radikalisiert, der die meisten wichtigen Institutionen besetzt. Er war notorisch für seine Indifferenz gegenüber der Wahrheit, aber damit er hat die Q-Presse, die „Faktenchecker“, die Tech-Konzerne, die liberalen Akademiker usw. alle ein Stück weit in den Sumpf gezogen und die haben sich auch unter Biden nicht wieder entspannt, ganz im Gegenteil.

          Vielleicht ist das genau das, was der Weltgeist im Augenblick will und dessen Ziel besteht nicht darin, Trump und die Teepartei wieder an die Macht oder die „Libs“ und die Globalisten zur Raison zu bringen, sondern etwas Drittes, einen neuen Hegemon und auch eine neue Ideologie. Man kann diese Fantasie an der Arbeit sehen, etwa dort wo man einen Drahtzieher für die ganze Misere sucht, natürlich unter den üblichen Verdächtigen wie Russland, China oder WEF, aber mir scheint, keiner der bekannten Player hat die Statur, die USA zu übernehmen, das Land neu auszurichten und den Kulturkampf zu beenden.

        2. @Felix, das wären zumindest deutlich über 3 Prozent Abweichung, während gewisse Kreise beim Thema Impfschäden und Todesfälle im Zehntel- bzw. Hundertstel-Promille-Bereich herumschwurbeln. Es würde mich dennoch nicht sonderlich verwundern, wenn dieser Kommentar von Ihnen bald in den social medias viral ginge, nach dem Motto:
          Unabhängiger Finanzexperte findet kausalen Zusammenhang von Covid-Impfungen und Sterbefällen
          Dem Fachmann und Wissenschaftler auf Nobelpreis-Niveau mit langjähriger Expertise in Finanzen, Virologie und Klimaforschung, der seine Erkenntnisse und Studienergebnisse regelmäßig auf finanzmarktwelt.de publiziert, gelang in seiner bahnbrechenden Studie auch der Nachweis, dass der durch massiven Wahlbetrug aus dem Amt geschasste Ex-Noch-Präsident Trump in den vier Jahren seiner Amtszeit keinerlei Lügen und Unwahrheiten verbreitet hatte.

  12. Todesfälle durch Coronaimpfung

    https://uncutnews.ch/pathologen-covid-19-impfstoffe-ursaechlich-fuer-schwere-bis-toedliche-schaedigungen/

    Jetzt wird auch schon der Prof. Bhakdi als Antisemit in den Regierungsmedien bezeichnet, obwohl der damit nun überhaupt nichts zu tun hat.
    Aber sie wissen nicht mehr, wie sie das Volk weiter hinters Licht führen können, und die hochspezialisierten Professoren, als Spinner hinstellen können.
    Nachfolgende Zahlen des RKI belegen, wieviel Menschen durch das Boostern sterben.

    https://uncutnews.ch/die-booster-welle-ist-toedlicher-als-die-corona-welle-im-fruehjahr-2020/

    Ich warte auf den Tag dass sie sagen:
    Ja, wir wussten schon sehr früh, dass viele Menschen an der Impfe sterben werden und auch sehr schwere Langzeitfolgen haben werden. Aber es wären noch mehr gestorben, wenn wir nicht so viele geimpft hätten.

    Und noch eine Meldung:
    https://uncutnews.ch/us-krankenschwester-in-einer-anhorung-mehr-kinder-sterben-durch-impfstoffe-als-durch-covid/

    Natürlich sind diese Meldungen nicht über ARD, ZDF oder andere Regierungsmedien gekommen, denn das hätte eine Kündigungswelle der Journalisten und Redakteure ausgelöst.

    Viele Grüße aus Andalusien
    Helmut

    1. @Helmut, verlinken Sie doch einfach auf den Uncut-News-Newsletter, dann ersparen Sie sich viel Tipparbeit. Ansonsten mal ein paar Fakten zu dem Thema:

      Einen ursächlichen Zusammenhang mit mRNA-Impfungen – in der Schweiz wurden bislang ausschliesslich solche verabreicht – wiesen die Heidelberger Pathologen in fünf Fällen nach (Durchschnittsalter 58) – bei etwa 6 Millionen mit diesen Impfstoffen Geimpften in Baden-Württemberg.
      https://www.beobachter.ch/gesundheit/medizin-krankheit/mogliche-todesfalle-wegen-covid-19-impfung-mehr-obduktionen-erwunscht?utm_source=BEO+Newsletter&utm_campaign=b8cf7f5fa6-Beo+NL+MI+13102021&utm_medium=email&utm_term=0_1d31f5f40a-b8cf7f5fa6-93256921

      Schwerwiegende oder gar tödliche Impfkonsequenzen seien sehr, sehr selten, so der renommierte Heidelberger Pathologe Peter Schirmacher
      https://www.infosperber.ch/gesundheit/covid-19-hohe-dunkelziffer-an-impftoten-oder-nicht-2/

      Die DGP distanziert sich scharf von einem aktuell in den sozialen Medien veröffentlichten Video einer Pressekonferenz zum Thema „Todesursache nach COVID-19-Impfung“, das von zwei Pathologen im Ruhestand und einem Elektrotechniker initiiert worden ist.
      https://archive.is/pooWB
      https://correctiv.org/faktencheck/2021/09/25/mitglieder-der-pathologiekonferenz-verbreiten-unbelegte-behauptungen-ueber-covid-19-impfungen-und-todesfaelle/
      https://www.welt.de/wissenschaft/plus233927158/Pathologen-Pressekonferenz-Angebliche-Befunde-zu-Impftoten.html

      https://www.br.de/nachrichten/wissen/corona-impfungen-weder-wirkungslos-noch-grund-fuer-uebersterblichkeit,Sr1R7ak

      https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/129478/Coronaimpfungen-haben-in-Europa-(mindestens)-500-000-aelteren-Menschen-das-Leben-gerettet

    2. Uncut-News kopiert in den verlinkten „Artikeln“ private Meinungen aus einschlägigen privaten Blogs ohne wissenschaftlichen Hintergrund. So zum Beispiel vom „Fassadenkratzer“:

      Über diesen Blog:
      So sollen in diesem privaten, nicht kommerziellen Blog in möglichst regelmäßiger Folge von ca. 1 – 2 Wochen Aufsätze von mir oder Geistverwandten zu Themen des Zeitgeschehens erscheinen.

      Impressum:
      Nach kaufmännischer Lehre Studium und Ausbildung zum Rechtspfleger, 4 Jahre Tätigkeit an hessischen Amtsgerichten. Danach Studium an der Pädagogischen Hochschule Reutlingen mit den Schwerpunkten Erziehungswissenschaften, Philosophie, Geschichte, Deutsch, sowie Waldorfpädagogik am Waldorflehrer-Seminar Stuttgart. 27 Jahre Lehrer an einer Freien Waldorfschule.
      Pflichtangaben, wie Adresse, Telefon fehlen erwartungsgemäß.

      Oder vom Coronagate-Blog:

      Über diesen Blog:
      Wir möchten unsere Leser auf eine Reise durch Zeit und Raum mitnehmen um zu ergründen, was momentan schief läuft

      Impressum:
      Fehlanzeige! Über den Autor heißt es:
      Beat ist selbständiger Berater und Coach für Strategie- und Potenzialentwicklung und baut zur Zeit eine Oase für Pferde- und Naturgestütztes Coaching auf.

      Also durchgehend Koryphäen in Virologie, Immunologie, Epidemiologie, Pathologie und Rechtsmedizin.

  13. 96 Prozent aller Omikron-Fälle sind geimpft | Exxpress

    https://exxpress.at/knapp-96-prozent-aller-omikron-faelle-sind-geimpft/

    Geimpfte sollen einen milden Verlauf haben.
    Ja, Ungeimpfte aber auch.
    In dem Ursprungsland Südafrika wird die Hysterie, wie in Deutschland nicht mehr mitgemacht. Die haben ja auch den Vorteil, dass nur 26 % Geimpft sind.

    https://www.n-tv.de/mediathek/videos/panorama/Nach-Delta-ist-Omikron-Spaziergang-durch-den-Park-article23042536.html

    Übrings wurden diese verheerenden Erkrankungen der Geimpften an 15 Toten gefunden, bei denen eine vorherige Obduktion kein Ergebnis gebracht hatte. Eine fasst hundertprozentige
    Trefferquote.
    Herr Professor Burghardt hat weitere Untersuchungen angekündigt.

    Viele Grüße aus Andalusien
    Helmut

  14. Immer wieder gibt es Berichte über Frauen, die nach einer Corona-Impfung eine unregelmäßige Menstruation haben. Eine Studie aus den USA bestätigt das Phänomen nun. Die Forscher gehen von einer „vorübergehenden“ Erscheinung aus.

    https://www.n-tv.de/wissen/Studie-Corona-Impfung-verzoegert-Periode-article23042062.html

    Aha, jetzt gibt es bei einer Impfung, die überhaupt keine Langzeitfolgen haben soll, zumindest schon einmal Probleme, die „vorübergehend“ sind.

    Gleichzeitig ergibt sich die Frage, wie sich die Impfung dann auf eine schwangere Frau „vorübergehend“ auswirkt.

    Bzw. „vorübergehend“ auf das Ungeborene.

    1. @Helmut

      Wollen Sie ihre ermüdenden und zwanghaften Impfvorlesungen nicht irgendwo anders halten?
      Dies ist schließlich ein Finanzblog.
      Schreiben Sie lieber über Ihre Ferienwohnungen, machen Sie ruhig Werbung für Andalusiens Hinterland, das sehenswert aber noch relativ unbekannt ist.
      Ich persönich bervorzuge allerdings einmal jährlich Granada(wo ich und meine Frau Flamencokurse besuchen: Sie Tanz und ich Gitarre) im Gegensatz zu den im Sommer hochofenartigen Hügeln um Malaga.

      1. Die Frage hier war, warum es mit den Impfstoff-Herstellern nicht so rund läuft.
        Ein möglicher Grund dafür:
        In Australien, wo bereits 80% der Bevölkerung geimpft sind, hat sich die Zahl der Neuinfektionen innerhalb eines Jahres etwa verzehntausendfacht
        (pus1.000.000 %) und liegt jetzt bei etwa 100.000.
        Dafür haben sie nun 1 Jahr geimpft.
        Wer sich da noch die 3. oder 4. Impfe abholt, hat wohl irgendetwas nicht so richtig verstanden.
        Eine tolle Impfe.

        Viele Grüße aus Andalusien
        Helmut

      2. Ich finde die Kommentare von Helmut ganz interessant und lese die gern auch auf diesem Finanzblog. Zumal die Geschehnisse um Corona die Wirtschaften dieser Welt in einem erheblichen Teil beeinflussen. Die Entscheidungen unserer Regierungsvertreter geben mir jede Menge Rätsel auf. Euch nicht?

      3. Lieber Columbo, wollen wir mal hoffen, dass es unserem Helmut nicht ebenso ergeht, wie folgender Irren. Tapfer leugnen und schwurbeln bis zum Tode:
        https://www.n-tv.de/panorama/Corona-Leugnerin-stirbt-an-Covid-article23045102.html

  15. Ich habe langsam den Eindruck, dass mit der ganzen Corona-Hysterie, dem deutschen Michel jetzt nur noch verschleiert werden soll (bzw. davon abgelenkt werden soll) dass er bei über 5 % Inflationsrate schon über 350 Milliarden (von seinem Ersparten was über 7 Billionen beträgt) an Kaufkraft verloren hat.
    Und ich muss zugeben, es funktioniert.

    Der FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat gefordert, dass Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zurücktritt. Hintergrund ist die Tatsache, dass Söder falsche Zahlen verwendete, um zu behaupten, dass die Inzidenz bei Ungeimpften höher läge als bei Geimpften.

    https://de.rt.com/inland/129622-manipulierte-corona-zahlen-in-bayern/

    1. @Hemut52

      Da sich Ihre Inflationszahlen immer auf den Vorjahresmonat beziehen, wage ich zu bezweifeln, dass Ihre Aussagen so sehr sinnvoll sind. In 2020 lag die Teuerungsrate von Juli bis Dezember jeden Monat im negativen Bereich, was demnach erst einmal einem Kaufkraftgewinn gleichkäme. Sie suchen sich zwei kurzfristige Extrempunkte (negative Teuerung in 2020, extrem hohe Teuerung aufgrund externer sowie Basiseffekte) und berechnen daraus Ihren alarmistischen Wert. Sollte hypothetisch die Teuerungsrate z.B. im Februar nur 1% betragen, weil sie im Vorjahresmonat vergleichsweise hoch war, liegt dann der Kaufkraftverlust plötzlich nur noch bei 70 Milliarden?

      Wenn überhaupt, machen nur Jahresvergleiche Sinn. Und da sehen wir 3,1% in 2021 und 0,5% in 2020. Also durchschnittlich 1,8% p.a. im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit. Und das ist ja nun wirklich nichts Außergewöhnliches, das gleich mit Verschleierung und Vertuschung in Verbindung gebracht werden muss.

  16. ….Folge ist eine immunologische Zell- und Gewebszerstörung bei den Geimpften Personen die zu den bekannten Thromboembolien, zur Zerstörung von Herzmuskelzellen, Lungen- und Nierengewebe, und letztlich zu einer Erschöpfung des Immunsystems führen. Auffrischungsimpfungen verstärken diese Effekte, weil frisch durch die Boosterung entstandene Spikes auf inzwischen gebildete Antikörper stoßen. Dadurch werden mit hoher Wahrscheinlichkeit Akutreaktionen und Autoimmunreaktionen als Langzeitfolge entstehen und schlummernde Infektionen wie Tuberkulose reaktiviert werden, die das Gesundheitssystem mehr gefährden werden, als dies durch den Anteil der gesunden, impfkritischen Nichtgeimpften möglich ist. Bei Letzteren muss auch mit einer relativ hohen natürlichen Immunisierungsrate gerechnet werden, weil schwache und subklinische Verläufe nicht erfasst sind…

    https://report24.news/universitaetsprofessor-mrna-substanzen-sind-keine-impfstoffe-impfzwang-ist-falsch/

    In Israel, das jetzt bereits zum vierten Mal impft, hat sich die 7 Tage Infektionsrate, in den letzten 30 Tagen, verzweiundzwanzigfacht (plus 2.200 %)

    Eine tolle Imfe

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. @ Michael, kandidieren sie beim IFO Institut für einen Schönredner ( Volksverarscher) Posten.Da sagte man kürzlich, die Inflaton steige für Wohlhabende stärker als für Normalverdiener. Anscheinend soll die Oberklasse mit grossen Häusern und grossen Autos mit steigenden Heiz- und Benzinkosten mehr Probleme haben als die Durchschnittsfamilie.
      Wer jetzt die Inflation immer noch schönredet hat den Kontakt zur realen Welt definitiv verloren.Da hat sich ein Journalist einer kleinen Zeitung als Unwissenschaftler wirklich und zu Recht lustig gemacht über das WISSENSCHAFTLICHE IFO – INSTITUT.
      Auffallend ist,dass der frühere IFO Chef ,H.W.Sinn heute ganz anders redet als zu seiner Amtszeit und der jetzige Mitarbeiter Her Fuest zahm ist wie eine Hauskatze. Es wäre einmal interessant zu wissen wieviel der ganze wissenschaftliche Aufwand kostet nur mit dem Ziel das Volk zu belügen.Aus Erfahrung wissen wir dass diese Weisen noch nie eine Rezession oder BÖRSENBLASE richtig prognostizieren konnten.Liebe Michels, schafft das teure Amt ab und übernehmt die Analysen von Herr Fugmann. Als Aussenstelle für Südeuropa würde ich den Helmut in Andalusien vorschlagen und Südamerika könnte vom sogar grünen,realistischen Lausi besetzt werden.

      1. @IFO – Basher

        Ich rede gar nichts schön und versuche im Ggs. zu Ihnen auch nicht, andere zu verarschen oder zu bashen. Ich halte mich einfach an vorliegende Zahlen und Informationen, wie sie auch von Herrn Fugmann genannt werden. Wenn Sie mit diesen Zahlen nichts anfangen können oder wollen, ist das nicht mein Problem. Was stimmt denn nicht an meiner Aussage, dass die jährliche Inflation 2021 3,1% im Vergleich zur extrem niedrigen Teuerung von 0,5% in 2020 beträgt? Und dass sich daraus durchschnittlich 1,8% p.a. im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit ergeben?
        https://www.finanz-tools.de/inflation/inflationsraten-deutschland

        Dass ein unterschiedliches Kauf- oder Konsumverhalten zu einer prozentual anderen Inflationsrate führt, ist nun einmal Fakt und sollte auch dem größten Ignoranten einleuchten. Einmal angenommen, jemand benötigt kein Öl oder Gas, weil die Person mit Solarthermie, Holzpellets und/oder Wärmepumpe heizt, dann liegt die persönliche Inflationsrate derzeit deutlich niedriger. Wenn im Haushalt zwei spritfressende SUVs für die Eltern und ein Bugatti Chiron für den Nachkommen laufen, steigt mit Verteuerung der Spritpreise auch die persönliche Inflationsrate überproportional gegenüber einem E-Auto-Fahrer, der seinen Strom zum Großteil selber erzeugt.

        Niemand sagt, dass Reiche deshalb mehr Probleme haben als die Durchschnittsfamilie. Herr Kummerfeld hat das in einem Artikel zu dem Thema ja auch wunderbar erläutert: Ärmere Haushalte müssten dabei ihren Konsum stärker einschränken. Im Gegensatz zu reicheren Haushalten hätten sie keine Möglichkeiten die Mehrausgaben zu stemmen, da sie ihr monatliches Einkommen ohnehin schon vollständig ausgeben, sie wenig Finanzvermögen besitzen und die Verschuldungsmöglichkeiten beschränkt sind. Da die tatsächliche Inflation bei ärmeren Haushalten derzeit deutlich niedriger ist als bei reicheren Haushalten, würden diese Verteilungseffekte des Inflationsanstieges allerdings durch eine vergleichsweise geringere Zunahme der Lebenshaltungskosten von ärmeren Einkommensgruppen abgemildert.
        https://finanzmarktwelt.de/warum-die-inflation-derzeit-reiche-staerker-trifft-als-arme-217537/

        P.S. Ich weiß, differenzierte Betrachtungsweisen und prozentuale Raten sind unangenehm und nicht jedermanns Sache. Sie widersprechen dem Wunsch nach einer einfachen Schwarz-Weiß-Welt. Und weil das nicht sein darf, kann es auch nicht sein.

  17. Wow, immer noch so viele Gläubige, obwohl Daten und Fakten bereits völlig klar sind:

    – 2020 gab es KEINE ungewöhnliche Übersterblichkeit. Wer das nicht glauben mag, soll sich die CSVs von destatis.de runterladen. Es gab natürlich eine Übersterblichkeit im Vergleich zum MEDIAN der letzten Jahre, aber KEINE im Vergleich zu anderen Grippewellen, wie z.B. 2017/2018. Ich habe die beiden Kurven ausgedruckt und einige Impffreunde gefragt: „Was ist 2020/2021, was ist 2017/2018?“, alle haben ziemlich lange unglaubig geglotzt und sind dann mit „Verschwörungstheorie“ abgezogen. LOL.
    – Die „Impfung“ schleußt Material in die Zellen was dazu führt, dass diese andere Dinge produzieren als sie sollten. Das ist die DEFINITION von Genbehandlung… Und ja, auch Viren tun das, und?
    – Die Übersterblichkeit 2021, beginnend Oktober ist extrem besorgniserregend, in Kombination mit den nun vorhandenen Zahlen zu überproportional häufigen Infektionen aller Art bei Geimpften, lässt es sehr schlimmes ahnen. Wie viele Mediziner bereits seit Monaten warnen, schwächt die „Impfung“ nachhaltig das Immunsystem. Die dabei ablaufenden Prozesse (Lymphozyten-Autoimmunreaktion) sind hinlänglich erklärt und publik. Auch der Angriff auf die Endothelzellen und die daraus folgenden Embolien und Thrombosen sind hinlänglich bekannt und erklärt.
    – Bereits Delta ist deutlich harmloser als Urtyp (England und Indien), die Impfung wirkt mehr schlecht als recht. Omikron ist gefährlich wie eine Erkältung, die für den Urtyp entwickelte Impfung wirkt praktisch gar nicht mehr. Das wissen alle, deshalb dürft ihr auch auch auf Impung 4-6 freuen :-). Das ist übrigens logisch, denn wie soll eine Impfung gegen ein einzelnes Spikeprotein wirken, wenn dieses sich in der Mutation maßgeblich geändert hat.
    – Die weltweite medizinische Community forschte an MRNA-Impfstoffen seit 30 Jahren (siehe Wikipedia) und hatte bisher NIE einen marktreifen Stoff produziert. Das wird seine Gründe haben…
    – Auch an Erkältungen können alte und schwache Menschen sterben, für diese Personengruppe ist die Grippe auch brandgefährlich. Hatten wird deshalb die letzten 50 Jahre Lockdowns?

    1. Ich erlaube mir, zu präzisieren und, wo nötig, zu korrigieren:

      Es gab natürlich eine Übersterblichkeit im Vergleich zum MEDIAN der letzten Jahre, aber KEINE im Vergleich zu anderen Grippewellen
      Gemeint ist: 2020 gab es KEINE Grippewelle wegen der Corona-Schutzmaßnahmen. Die Übersterblichkeit durch Covid-19 war somit HÖCHST SIGNIFIKANT.

      Die dabei ablaufenden Prozesse (Lymphozyten-Autoimmunreaktion) sind hinlänglich erklärt und publik. Auch der Angriff auf die Endothelzellen und die daraus folgenden Embolien und Thrombosen sind hinlänglich bekannt und erklärt.
      Gemeint ist: Zwei, drei Mediziner im Ruhestand philosophieren über krude und ungeprüfte Thesen, die sich auf Schwurbelseiten viral als (alternative) Fakten verbreiten.

      Bereits Delta ist deutlich harmloser als Urtyp (England und Indien), die Impfung wirkt mehr schlecht als recht.
      Gemeint ist: In der Deltawelle starben in Indien täglich etwa fünfmal mehr Menschen, als beim Urtyp. In Großbritannien stieg das Risiko einer Hospitalisierung für Ungeimpfte auf das Vierfache. Im Gegensatz zu Indien konnte aufgrund der fortgeschrittenen Impfkampagne die Mortalitätsrate dennoch gesenkt werden.

      Die weltweite medizinische Community forschte an MRNA-Impfstoffen seit 30 Jahren (siehe Wikipedia) und hatte bisher NIE einen marktreifen Stoff produziert.
      Gemeint ist: Die dahinter steckende Forschungsarbeit für mRNA-Impfstoffe dauerte gut 30 Jahre und sollte jahrzehntelang ganz anderen Zielen als antiviralen Impfstoffen dienen. Lange Zeit fehlten die Investitionen für eine Weiterentwicklung und Anwendung der Technologie. 2005 erschienen vereinzelte Publikationen zu den ersten Gehversuchen mit mRNA-Impfstoffen. 2013 und 2015 gab es die ersten klinischen Studien mit mRNA-Impfstoffen gegen eine Infektionskrankheit (Tollwut) bzw. gegen Influenza, also vor rund sieben Jahren. Im Jahr 2017 beschloss die Weltgesundheitsorganisation, RNA-Impfstoffe als neue Wirkstoffklasse aufzunehmen.

      Wir können uns glücklich schätzen, diese ungefährliche Impftechnik nun endlich zu besitzen. Es müssen nicht länger gefährliche Viren abgeschwächt werden, wie bei Impfstoffen gegen die Kinderlähmung, oder das Rückenmark tollwütiger Hunde getrocknet werden. Es müssen keine Krankheiten mehr von Kühen auf den Menschen übertragen werden, wie bei der Pocken- oder Tuberkuloseimpfung. Und es ist auch nicht mehr nötig Rinderherden zu halten, die in ihrem Serum Antikörper erzeugen, wie bei dem gegen Diphterietoxin gerichteten Serum.

      https://www.uni-frankfurt.de/105692258/2022_Karik%C3%B3_T%C3%BCreci_Sahin

      1. Was ich meine weiß ich schon selber am besten. Sie konnten einige meiner Punkte nur mit ein paar Allgemeinplätzen befeuern, aber nicht widerlegen. „Die Übersterblichkeit durch Covid-19 war somit HÖCHST SIGNIFIKANT.“ –> JA! Aber eben nicht heftiger als bei üblichen Grippewellen, UND DAS IST DER PUNKT! Selbst Ihnen wird es nicht möglich sein, diese für Corona-Jünger harte Realität zu relativieren…

        Mittlerweile sind zum Glück die meisten Beteiligten an dem Punkt angelagt, dass die Nebenwirkungen nicht mehr geleugnet werden. Jedoch wird weiterhin behauptet, diese seien „extrem selten“. Sonstige „extrem seltene“ Nebenwirkungen bei Medikamenten resultieren stets aus der Tatsache hochgradig individueller Physiologie der Einnehmenden.

        Die beschriebenen Abläufe zur Schädigung der Endothelzellen gibt es. Die richtige Frage ist: Warum sollten diese nur selten auftreten? Die Antwort ist: Sie treten immer auf, nur meistens werden sie (kurzfristig) nicht bemerkt. Was sie langfristig anrichten, bei wievielen Menschen, kann keiner sagen. Die Statistiken zur Übersterblichkeit, Herzkreislaufproblemen, Infektionsanfälligkeit, Krebs, sprechen eine eigene Sprache. Jeder kann die Fakten recherchieren und sich SELBST ein Bild machen.

        1. Allein in den ersten zwölf Corona-Monaten starben in Deutschland 7,5 Prozent mehr Menschen als im Vergleichszeitraum. Und das trotz zweier ausgefallener Influenzawellen. Nun stellen wir uns einmal vor, es hätte zu Covid-19 auch noch zusätzlich die übliche Influenzawelle mit den üblichen Mortalitätsraten gegeben.
          https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Grafiken/Gesundheit/2021/_Statisch/20211209-sterberate.png?__blob=normal
          Laut der Analyse und alternativen Rechenmethode der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE), auf die man sich in Schwurblerkreisen so gerne beruft, lag die Übersterblichkeit in Deutschland bei 0,9 Prozent, in Spanien bei 14,8 Prozent, in Schweden bei drei (bzw. acht nach üblicher Methode) Prozent. Diese harte Realität muss man nicht relativieren, was ich auch Ihnen nur empfehlen kann.

          Innerhalb eines Jahres gab es 0,2 Meldungen pro 1.000 Impfdosen zu schwerwiegenden Reaktionen. Diesen verschwindend geringen Anteil hat von Anfang an nie jemand geleugnet, da er bereits in den umfangreichen Zulassungsstudien so diagnostiziert wurde. Insbesondere schwere unerwünschte Ereignisse mit hohem Schweregrad und solche, die als lebensbedrohlich klassifiziert wurden, traten in der Impfstoff- und Placebogruppe gleich häufig auf. Weder in der Impfstoff- noch in der Placebogruppe traten Todesfälle auf, die auf die Injektion des Impfstoffs oder der Kochsalzlösung zurückzuführen waren. Schwere Nebenwirkungen, wo keine sind, resultieren stets aus der Tatsache hochgradig individueller Psychologie derer, die sie unbedingt herbeireden wollen.

          Die Studie zur Schädigung der Endothelzellen bestätigt tatsächlich, dass Covid-19 eine Gefäßerkrankung ist, jedoch nicht, dass Impfungen deshalb gefährlich sind. Forscher und Mediziner äußern sich dazu wie folgt: Die entstandenen Spike-Proteine werden in der Muskelzelle zum Teil an der Oberfläche dem Immunsystem gezeigt oder in noch kleinere Teile geschnitten und über einen Präsentator den T-Zellen vorgeführt. Wir haben nach der Impfung somit kein freies Spike-Protein, das durch den Körper mäandert und unsere Gefäße zerstört. Die Muskelzellen sind fest im Muskel verankert … Die Impfung wird intramuskulär verabreicht, dadurch kommt es hauptsächlich zur Expression von Spike in Muskelzellen. Während dieses Prozesses könnten die S-Proteine kaum ins Blut gelangen. Damit das Spikeprotein Endothelzellen in Blutgefäßen schädigen könnte, müssten davon große Mengen im Blutstrom vorliegen. Dies ist aber nach Impfungen eben nicht der Fall.

          Schließlich schreiben auch die Studienautoren selbst kein Wort über eine von ihnen vermeintlich bewiesene Gefahr durch die Impfstoffe. Im Gegenteil, im Beitrag in „Circulation Research“ heißt es: Diese Schlussfolgerung legt nahe, dass durch die Impfung erzeugte Antikörper und/oder exogene Antikörper gegen das S-Protein den Wirt nicht nur vor der SARS-CoV-2-Infektiosität schützen, sondern auch die durch das S-Protein verursachte Endothelschädigung hemmen.

          Ich schlage also vor, Sie selbst sollten erst einmal Fakten recherchieren und sich SELBST ein Bild machen, statt selbst der BILD mehr zu glauben, als einer überwältigenden Mehrheit von Wissenschaftlern, Forschern, Medizinern.

        2. Allein in den ersten zwölf Corona-Monaten starben in Deutschland 7,5 Prozent mehr Menschen als im Vergleichszeitraum. Und das trotz zweier ausgefallener Influenzawellen. Nun stellen wir uns einmal vor, es hätte zu Covid-19 auch noch zusätzlich die übliche Influenzawelle mit den üblichen Mortalitätsraten gegeben.
          https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Grafiken/Gesundheit/2021/_Statisch/20211209-sterberate.png?__blob=normal
          Laut der Analyse und alternativen Rechenmethode der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE), auf die man sich in Schwurblerkreisen so gerne beruft, lag die Übersterblichkeit in Deutschland bei 0,9 Prozent, in Spanien bei 14,8 Prozent, in Schweden bei drei (bzw. acht nach üblicher Methode) Prozent. Diese harte Realität muss man nicht relativieren, was ich auch Ihnen nur empfehlen kann.

          Innerhalb eines Jahres gab es 0,2 Meldungen pro 1.000 Impfdosen zu schwerwiegenden Reaktionen. Diesen verschwindend geringen Anteil hat von Anfang an nie jemand geleugnet, da er bereits in den umfangreichen Zulassungsstudien so diagnostiziert wurde. Insbesondere schwere unerwünschte Ereignisse mit hohem Schweregrad und solche, die als lebensbedrohlich klassifiziert wurden, traten in der Impfstoff- und Placebogruppe gleich häufig auf. Weder in der Impfstoff- noch in der Placebogruppe traten Todesfälle auf, die auf die Injektion des Impfstoffs oder der Kochsalzlösung zurückzuführen waren. Schwere Nebenwirkungen, wo keine sind, resultieren stets aus der Tatsache hochgradig individueller Psychologie derer, die sie unbedingt herbeireden wollen.

          Die Studie zur Schädigung der Endothelzellen bestätigt tatsächlich, dass Covid-19 eine Gefäßerkrankung ist, jedoch nicht, dass Impfungen deshalb gefährlich sind. Forscher und Mediziner äußern sich dazu wie folgt: Die entstandenen Spike-Proteine werden in der Muskelzelle zum Teil an der Oberfläche dem Immunsystem gezeigt oder in noch kleinere Teile geschnitten und über einen Präsentator den T-Zellen vorgeführt. Wir haben nach der Impfung somit kein freies Spike-Protein, das durch den Körper mäandert und unsere Gefäße zerstört. Die Muskelzellen sind fest im Muskel verankert … Die Impfung wird intramuskulär verabreicht, dadurch kommt es hauptsächlich zur Expression von Spike in Muskelzellen. Während dieses Prozesses könnten die S-Proteine kaum ins Blut gelangen. Damit das Spikeprotein Endothelzellen in Blutgefäßen schädigen könnte, müssten davon große Mengen im Blutstrom vorliegen. Dies ist aber nach Impfungen eben nicht der Fall.

          Schließlich schreiben auch die Studienautoren selbst kein Wort über eine von ihnen vermeintlich bewiesene Gefahr durch die Impfstoffe. Im Gegenteil, im Beitrag in „Circulation Research“ heißt es: Diese Schlussfolgerung legt nahe, dass durch die Impfung erzeugte Antikörper und/oder exogene Antikörper gegen das S-Protein den Wirt nicht nur vor der SARS-CoV-2-Infektiosität schützen, sondern auch die durch das S-Protein verursachte Endothelschädigung hemmen.

          Ich schlage also vor, Sie selbst sollten erst einmal Fakten recherchieren und sich SELBST ein Bild machen, statt selbst der BILD mehr zu glauben, als einer überwältigenden Mehrheit von Wissenschaftlern, Forschern, Medizinern.

      2. Sehr schöner kenntnisreicher Beitrag.

  18. Bei dem Impfweltmeister Israel, hat sich nun beim 7 Tage Mittelwert (Stand 10.01.22) die Zahl der Infizierten in den letzten 30 Tagen mehr als ***verdreißigfacht*** und die Zahl der Neuinfektionen mehr als ***verhundertfacht***.
    Eine Tolle Impfe.
    Ich weiß, die Ungeimpften haben die Schuld.
    Wenn aber doch genau in den Ländern auf der Welt, die am Anfang der Pandemie, „vorbildlich“ geimpft haben, ja sogar schon zum Aboimpfen übergegangen sind, die Infektionszahlen derart explodieren, macht das denn Niemanden stutzig?
    Und das Zeug soll ich mir impfen lassen?
    Viele Grüße aus Andalusien
    Helmut

  19. @Helmut

    Sie haben es immer noch nicht geschafft zwischen Infektion und schwerem Verlauf zu unterscheiden.
    Nochmal ganz leicht und in einfachen Worten speziell für Sie: Wenn sie mit einem Schnupfenvirus infiziert werden, brauchen Sie ein Taschentuch, aber keine Intensivstation.
    Das nennt sich Infektion mit leichtem Krankheitsverlauf.
    Werden Sie als Ungeimpfter vom Covid-19 Virus infiziert werden, erleiden Sie mit erhöhter Wahrscheinlichkeit eine schwere Erkrankung, riskieren Intensivstation und Tod.
    Besonders wenn Sie alt sind und Vorerkrankungen aufweisen, wie beispielsweise in Ihrem Fall.
    Ist das so schwierig zu verstehen?

    1. „Werden Sie als Ungeimpfter vom Covid-19 Virus infiziert werden, erleiden Sie mit erhöhter Wahrscheinlichkeit eine schwere Erkrankung, riskieren Intensivstation und Tod.“

      Was für ein Unsinn. Sogar beim (relativ!) gefährlichsten Urtyp war die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs für mich persönlich bei 0.05%. Mittlerweile ist es zich Mal wahrscheinlicher, dass ich im Haushalt oder Verkehr zu Schaden komme.

      Ich kenne nur noch geimpfte Infizierte in meinem Umfeld. Bei den Ungeimpften scheint Omikron keine Chance gegen das Immunsystem zu haben.

      Was Sie einstmals glaubten, und nun nicht mehr glauben:
      – Corona wird in DE zu Millionen Toten führen
      – Es wird keinen Lockdown geben
      – Es wird keine Maskenpflicht geben
      – Bei der Beschaffung von Masken gibt es keine Korruption
      – Der Lockdown dauert nur 2 Wochen
      – Wenn die Impfung da ist, ist die Pandemie zu Ende
      – Es wird keine Unterscheidung zwischen Geimpften und Ungeimpften geben
      – Die Impfung schützt ein Jahrzehnt
      – Die Impfung schützt ein Jahr
      – Die Impfung schützt vor Infektion
      – Die Impfung schützt vor schwerem Verlauf
      – Die Impfung schützt vor dem Tot
      – DIe Ungeimpften sind daran schuld, dass Ihre Impfung nicht schützt
      – Sie werden sich nur zwei Mal impfen müssen
      – Sie werden sich nur drei Mal impfen müssen

      Was Sie (seltsamerweise) noch immer glauben:
      – Sie werden sich nur 6 Mal impfen müssen
      – Die Impfung wird Bestand haben und nicht nach Zusammenbruch des Systems vom Markt genommen aufgrund der schweren Nebenwirkungen
      – Ihr Immunsystem hat durch die Impfung keinen Schaden genommen
      – Ihre statistische Lebenserwartung hat sich durch die Impfung nicht um 10 Jahre verkürzt.
      – Die Regierung hat ein Interesse daran die Pandemie zu beenden
      – Das Sozialgefüge und die Wirtschaftskraft Deutschlands wurden nicht nachhaltig zerstört
      – Kinder von Corona-Jüngern werden nicht für den Rest ihres Lebens eine psychische Störung haben
      – Es wird keine Währungsreform geben mit Begründung „Corona ist Schuld“

      1. @Dontspeak

        Erst gestern hat mir ein Kollege und Freund, Chefarzt einer Intensivstation, erzählt, dass 90% seiner Patienten ungeimpft sind. 10% sind zweimal geimpft, haben sehr schwere Vorerkrankungen und sind über 80.
        Einen dreifach Geimpften hat er auf seiner Station noch keinen gesehen.
        Ja leider @Dontspeak und @Helmut, das sind harte Fakten und kein dummes Internet-Geschwurble.
        Sie können ungläubig den Kopf schütteln, es verdrängen, tausend Behauptungen aufstellen, Zitate von selbsternannten Gurus aus dem Netz daherbringen…es ist nicht mein Zirkus, nicht meine Affen.
        Und damit schließe ich das Thema ab, bleiben Sie gesund, liebe @Helmuts, @Dontspeaks…

        1. Das wünsche ich Ihnen ebenso, danke.

      2. Hallo dontspeak,

        ja, das einzige Narrativ, das von einigen Impfbefürwortern noch immer weiter herangezogen wird, ist, dass die Sterberate bei Ungeimpften höher ist, wenn sie sich infizieren.
        Da haben die Leute nicht ganz Unrecht, denn wenn z. B. ein Motorradfahrer tödlich verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wird, und der Impfstatus unbekannt ist, dann wird ein PCR-Test gemacht. Stirbt er dann in der Nacht, und der PCR- Test war positiv, dann gilt er in der Statistik als 25 Jähriger Ungeimpfter, der an Corona gestorben ist.
        Aber man sollte den Geimpften den Glauben lassen, denn ihr Impfabo muss ja auch abgearbeitet werden.
        Ich muss z. B. wegen meiner Leukämie und wegen der Kontrolle meiner Blutgerinnung alle 14 Tage in einem gut besetzen Wartezimmer sitzen.
        Ich vertraue da mehr auf mein nicht mit mehreren Spritzen belastetes Immunsystem.
        Es gibt ja auch Menschen, die sind von VW mit ihrem Diesel beschissen worden, haben sich dann wieder einen VW gekauft und sind wieder beschissen worden. Aber sie kaufen sich jetzt den 3.
        Sie wählen die Grünen, obwohl die schon einmal einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg angefangen haben.
        Und nun könnte ich 100 Seiten weiter schreiben.
        So sind viel Deutsche.
        Bis zum Zusammenbruch glauben sie ihren Führern.
        Ist ja auch blöd, wenn man sich nun alle paar Monate eine Spritzt abholen muss, damit man zumindest seine eigene Einstellung zur Impfung damit untermauern kann.
        Nichts gegen Impfungen, ich lasse mich auch Ende des Monats mit Novovax impfen.
        Aber nicht mit dieser Genspritze.
        Wir werden ja nun sehen, wieviel Menschen weltweit plötzlich und unerwartet sterben werden.
        Mal sehen was den dann x fach Geimpften als Erklärung einfällt.

        Viele Grüße aus Andalusien
        Helmut

        1. @ Helmut

          Ich würde von Novavax abraten. Auch dieser proteinbasierte Impfstoff geht neue Wege. Hier wird die (veraltete) Version des Spike-Proteins in Nanokapseln verabreicht. Der Schutz ist nicht besser, als bei den anderen Behandlungen. Auch damit kann man sich anstecken, andere anstecken, auf Intensiv kommen und sterben. Ob die geringe Wahrscheinlichkeit dafür wirklich noch weiter verringert wird, und wie genau, werden wir erst wissen, wenn die aktuellen Interessen nicht mehr so stark auf die Wahrheitsfindung einwirken.

          Kein Mensch kann heute sicher sagen, dass durch die Nanotechnik nicht etwas dahin kommt, wo es nicht hin soll.
          Wer eine Impfung zu brauchen meint, ist gut beraten, auf eine Totstoffimpfung ohne experimentellen Charakter zu warten. Vermutlich kommt in der EU zuerst Valneva. Ende März könnte sein (nur Hörensagen).

          1. Ja, wer an Corona erkrankt, wird nach jedem Strohhalm greifen, aber natürlich auch die Geimpften.
            Mal sehen wieviel Organtranzplantationen in der nächsten Jahren nötig sind, wenn sich aus der Herzentzündung eine Herzschwäche entwickelt hat.
            Meistens innerhalb von10 Jahren.

            Viele Grüße aus Andalusien
            Helmut

            Mal sehen was kommt.

          1. Danke Markus Fugmann!

          2. Ach Markus, der Focus gehört doch sicher nicht zu den „unabhängigen“ Medien, sondern vielmehr zu den Q-Medien, auch bezeichnet als GEZ-Medien, Lügenpresse, ÖR-Medien oder Regierungsmedien 😉

            Und das RKI ist doch das Propagandainstrument der Impf-Regierung. Wer kann dem schon glauben?

            Und würde man auch noch schlau ins Feld führen, dass die 61% der ungeimpften Ü60 bei den hospitalisierten bzw. die 68% bei den intensivmedizinisch behandelten Covid-19-Patienten noch nicht die Impfquote berücksichtigen, wären das sicher nur Allgemeinplätze und Schönrechnerei. Denn wenn man weiß, dass in dieser Altersgruppe etwa 90% vollständig geimpft sind, würde sich daraus so Schreckliches, wie Verwirrendes ergeben: Aus 10% der Population rekrutieren sich 61 bzw. 68% der schweren Verläufe. Um das richtig einzuordnen und vergleichbar zu machen: Wären jeweils 50% der Altersgruppe geimpft bzw. ungeimpft, läge der Anteil ungeimpfter Patienten bei 93,4% (hospitalisiert) bzw. 95% (intensivmedizinisch behandelt).
            Und das kann nicht sein, das darf nicht sein…

          3. @Michael, gutes Rechenbeispiel, danke dafür!
            Erst gestern habe ich ein Poster gesehen, das ebenfalls diese Fehlinformationen mit einem Rechenbeispiel thematiserte.

            Stellen Sie sich ein Dorf mit 100 Einwohnern vor.
            99 sind geimpft, 1 ist es nicht.
            2 Personen müssen im Krankenhaus behandelt werden.
            1 davon ist geimpft, 1 ist es nicht.

            Verzerrte / schwurbelnde Medienberichterstattung: „50% der hospitalisierten Personen sind geimpft!“
            DAS IST EINE UNZULÄSSIGE VERZERRUNG DES BASISSATZES!

            In diesem Beispiel mussten 100% der nicht geimpften Personen im Krankenhaus behandelt werden, aber nur 1,01% der Geimpften. Das ist eigentlich ganz einfach zu verstehen. Können oder wollen manche Leute nicht? Das würde bedeuten, sie sind entweder doof oder sie lügen gerne.

            Liebe Grüße
            Lena

          4. Es ist eine vollkommen nachvollziehbare Erwartung, dass weniger Geimpfte schwer erkranken. Aber wir wissen nun einmal, dass die deutschen Daten mangelhaft sind und dass die Daten anderer Länder, die seit zwei Jahren unbestritten exakter analysieren, andere Schlüsse nahelegen.

            Im übrigen wird natürlich bei allen offiziellen Statistiken, egal mit welcher Intention evt, manipuliert, immer korrekt auf die prozentuale Basis bezogen. Das ist nun wirklich kindisch, mit diesem Argument zu kommen (s.u.).

            Da dieses Argument immer von den Impfbefürwortern kommt, denke ich, dass man auf der kritischen Seite doch tendenziell die Menschen mit der höheren statistischen Kompetenz hat.

          5. Wochen Bericht RKI 06.01.22

            OMIKRON:

            10.538 Omicron Fälle Gesamt
            9015 geimpft oder geboostert
            (85,55%) (–> BITTE NACHRECHNEN)

            Todesfälle: 7 (0,066%) (SIEBEN!)
            5 davon geimpft oder geboostert (71,43%)

            https://rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2022-01-06.pdf?__blob=publicationFile

            Seite 25

            –> Die Entwicklung und der Vergleich zu den Nicht-Omikron-Fällen sowie die Unterschiede der Altersgruppen zeigt folgendes (Wichtig: Es wird nach wie vor der alte Impfstoff verwendet):

            – Die Impfung wirkt bei Nicht-Omikron, aber nur einige Monate. Bei Omikron ist ebenfalls noch eine Wirkung zu sehen (Anteile sind nicht gleich den Gesamtanteilen der Bevölkerung nach Alterskohorte), jedoch mit starker Tenzend zur Egalisierung.
            – Bei Omikron hat offensichtlich die Schwächung des Immunsystems beinahe auf die „Immunisierungs-Wirkung“ der Impfung aufgeschlossen.

            Impfen? Dann aber auch für den Rest des Lebens alle x Monate mit angepassten Impfstoffen, sonst macht das alles keinen Sinn. Und das bei bekanntermaßen heftigen potentiellen Nebenwirkungen. Ist das ein guter Deal? Soll jeder selber entscheiden…

  20. Hallo dontspeak,
    da kannst Du hier schreiben, bis Dir „die Finger abfallen“. Es nutzt nichts.
    Jeder Mensch der sich schon 3 x hat impfen lassen, nun auf ein Impfabo zusteuert, ist auf diese Art mit der Pandemie umzugehen “ festgenagelt“.
    Da nutzen auch keine explodierenden Infektionszahlen, gerade in den Ländern mit hoher Impfrate.
    Geimpfte können die Impfung nicht mehr rückgängig machen, selbst wenn sie erkennen würden, dass es falsch war sich impfen zu lassen.
    Ungeimpfte können sich aber impfen lassen, wenn sie erkennen, dass ihre Meinung falsch war.
    Wer ist denn da freier in seinen Entscheidungen?
    Auch die Übersterblichkeit im Dezember 21 von 22 % können die Geimpften locker erklären.
    Warte mal, wenn es wie in den USA 40 % sind, oder noch mehr.
    Genau wie sie an dem Narrativ festhalten, dass Geimpfte bei Omikron einen milderen Verlauf haben, obwohl die Impfe noch nicht einmal ein bisschen gegen Ansteckung schützt.
    Den Leuten kannst Du auch ohne Taschenrechner erklären, dass es so mit der Energiewende in die Katastrophe geht; es nutzt nichts.
    Bei der Energiewende benötigen wir eine Woche einen kalten Winter, dann wissen sie es, und bei der Impfe wahrscheinlich Übersterblichkeiten, bei denen wir das Grauen bekommen.
    Nicht wenn ich tot umfalle, sondern meine Kinder und Enkel.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  21. Und weiter gehts:
    Die Aufsichtsbehörden der Europäischen Union warnen davor, dass häufige Covid-19-BoosterImpfungen das Immunsystem beeinträchtigen könnten und möglicherweise nicht durchführbar sind.

    Schwurbler? Nein. Bloomberg.

    https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-01-11/repeat-booster-shots-risk-overloading-immune-system-ema-says

    Es ist leise hier geworden, die RKI Zahlen zu Omikron bei Geimpften haben anscheinend reingehauen…

    1. @dontspeak, es ist leise geworden, weil Ihr schwachsinniges Geschwurbel nun zur Genüge widerlegt ist. Und weil niemand Lust hat, ständig gegen Anrufbeantworter zu reden. Und jetzt gehen Sie wieder schön Impfsterne malen und danach spazieren, wie man heute wohl so sagt.

      1. Danke für diese faktenbasierten Argumente, sie sind äußerst aufschlussreich.

        Wiederlegt ist genau was? Dass Ungeimpfte bei Omikron überproportional repräsentiert sind oder dass die EU davor warnt, dass die Impfung das Immunsystem schwächt? Einfach mal die (Nicht-Schwurbel-) Quellen lesen, dann erst antworten.

        1. Ein allerletztes Mal: Widerlegt (ohne ie) ist, dass Impfungen nicht höchst effektiv zu etwa 90% im Ggs. zu Ungeimpften vor Hospitalisierung, Intensivstation und Tod schützen. Das Vorhandensein einer geringen Viruslast ohne oder mit leichten Symptomen interessiert nicht!

          1. Faktencheck: Falsch. Die neuartigen sog. Impfungen schützen weder grundsätzlich vor schwerem Verlauf, noch vor Tod. Bislang besteht noch die Hoffnung, dass sie diese beiden Risiken wenigstens vorübergehend senken. Das muss sich aber erst noch bestätigen und wird auch dann nur für die jeweils vergangenen Varianten gelten und nicht für die weiteren Mutanten.

          2. @Felix, wenn Sie schon einen Faktencheck machen, dann auch bitte mit Argumenten und Belegen. Am besten mindestens drei voneinander unabhägige Quellen, die nicht nur voneinander abschreiben und ihre Weisheiten nicht von Twitter oder Telegram beziehen. Aktuell wirkt der Check eher wie Grimms Märchenstunde.

    2. Die EMA sagt nicht mehr und nicht weniger, als dass nicht alle vier Monate geboostert werden sollte. Dass man sich künftig wie bei Influenzaimpfungen auf die typischen Wellen in der kalten Jahreszeit konzentrieren und lieber einmal jährlich einen angepassten Impfstoff verabreichen sollte. Dass man nach Omikron darüber nachdenken müsse, wie wir von der derzeitigen Pandemie zu einer endemischen Situation gelangen können. Ein sehr vernünftiger Vorschlag, der aber unabdingbar eine hohe Impfquote und -bereitschaft voraussetzt. Und der ein wenig von der Hoffnung lebt, dass Covid sich zu einer reinen Infektion der oberen Atemwege entwickelt, am besten ohne die aktuell typischen Long-Covid-Symptome.

  22. Ja, die harte Gruppe der Impfbefürworter wird sich immer weiter mehrfach im Jahr impfen und boostern lassen, um dann keinen Impfschutz zu haben.
    Macht ja auch nichts.
    Selbst in Israel haben sie es nun gemerkt, und lassen das Infektionsgeschehen einfach laufen.
    Nach der 4. Impfung kam die Einsicht.
    Das Selbe hier in Spanien schon seit ein paar Tagen. Nach einer sinnlosen Impfung machen sie jetzt das, was immer gemacht wurde bei Grippewellen; nämlich ein bißchen Aufpassen.
    Auch eine Grippeimpfung ist nur ein Schuss ins Blaue. Manchmal haben sie gut abgeschätzt wie sich das Virus entwickelt und manchmal total daneben.
    Aber, die Bestellungen bei den Herstellern der Gen-Impfungen müssen noch weg.
    Also noch einmal zum Boostern, und dann bereiten wir uns auf den nächsten Herbst vor, bei dem sicherlich wieder eine Grippe als Pandemie eingestuft wird.
    Mal aufpassen in was Bill Gates investiert; diese Epidemie wird dann kommen, und es wird wieder ganz, ganz schlimm werden.
    Was sonst auch.
    Die Impfhersteller scharren schon mit den Hufen.
    Wenn sie gleich einen Totimpfstoff anbieten, dann überlege ich mir mit einer Impfung.
    Aber das werden sie wohl nicht machen, denn es war doch zu schön die Menschheit zum größten Teil an der Nadel zuhaben, und das gleich als Abo.
    Und was ist in Deutschland.
    Die machen weiter, biss zum blutigen Ende.
    Was sonst auch.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. @Helmut, gestern war ja auch noch Novavax ein Kandidat für Sie, doch zum Glück haben noch rechtzeitig die warnenden Rufe aus der Wüste Ihre aufmerksamen Ohren erreicht. Besorgen Sie sich doch einfach einen Schuss Coronavac von Sinovac oder Vero von Sinopharm oder das russische Mittelchen Covivac oder das indische Covaxin. Aus Kuba und Indonesien gibt es auch schon vertrauenswürdige und altbewährte Mittelchen. Die erhalten Sie sicher überall da, wo es auch gefälschte Impfpässe gibt. Ok, sie wirken kaum und über die Nebenwirkungen ist nichts bekannt.

  23. @Michael

    Schon die Überschrift sagt, dass die Booster das Immunsystem schwächen könnten.

    Sie stellen es hier so dar, als ob nur eine andere Impfweise noch besser wäre.

    Wenn man jetzt noch dazu nimmt, dass die EMA und auch Bloomberg dem bisherigen Impfen&Boostern sehr verbunden sind, und dass bereits einschlägige Aussagen von qualifizierten neutralen Stellen weltweit vorliegen, die ebenfalls eine Schwächung des Immunsystems durch die neuartigen sog. Impfungen sehen, dann ist die richtige Reaktion jetzt:

    Boostern einstellen und schleunigst Untersuchungen durchführen.

    1. Wozu eine hohe Impfquote?????
      Die Hospitalisierungsrate lag gestern bei 3,4.
      Zur Coronahochphase im Dezember letzten Jahres lag sie bei 15,8.
      Das ist deutlich und zeigt, daß sich das Virus mit jeder weiteren Mutation weiter abschwächen.
      Das ist übrigens evolutionstechnisch auch zu erwarten, denn Evolution beinhaltet die Idee der Anpassung, um besser zu existieren.
      Daher ist der günstigste Weg für das Virus

      1. ansteckender

      und

      2. weniger gefährlich für seinen Wirt zu sein.

      Die Natur ist unschlagbar.

      1. @Andy, das ist tatsächlich deutlich und zeigt, dass die Boosterimpfungen extrem effektiv sind.
        Die Kurven von Hospitalisierungen und Impfungen korrelieren perfekt.
        Dazu kommt, dass Omikron evtl. und hoffentlich die Schwere der Auswirkungen reduziert.
        Allerdings gilt es abzuwarten, da derzeit noch ein enormer Meldeverzug vorliegt.
        Die Datenlage in Deutschland lässt noch keinerlei Schlüsse zu.
        Die Situation in anderen Ländern gibt minimalen Anlass für Hoffnung.
        Das war auch schon vor Delta so.
        Die Hoffnung stirbt nie.
        Das RKI geht aufgrund der Datenlage derzeit eher von einer Hospitalisierungsrate in Richtung 7 aus.

        Die Natur in ihrem evolutionären Spiel von Mutation, Try and Error ist unschlagbar.

        Bei Ihnen hat sie allerdings eher versagt.

        Zumindest, was das Verständnis von Zusammenhängen betrifft.

        1. @Redaktion, warum wurde denn dieser wirklich köstliche Kommentar von @Shrimp Willi gelöscht, der völlig zu Recht darauf hingewiesen hat, dass der Kommentator @Impf Willi hier zunehmend auftritt wie die Axt im Walde und reihenweise andere Foristen beleidigt?
          Dass ausgerechnet der extrem oberlehrerhaft auftretende Impf Willi, der so gerne den Anschein erwecken möchte, ein Wissenschaftler zu sein, von „Try and Error“ spricht, ist natürlich äußerst peinlich, aber deswegen muss man doch nicht gleich den Kommentar löschen. Willi selbst geht doch wesentlich weniger zimperlich in seinen Kommentaren zu Werke.
          Um eines klarzustellen: Ich gehöre nicht zur Schwurblerfraktion und bin in der Sache ganz beim Willi. Nur sein Auftreten ist völlig unangemessen, was dem (welt-)offenen Forum hier zusehends eine unangenehme Note verleiht.

  24. @Felix

    Ich stelle gar nichts dar, sondern habe nur den Artikel übersetzt und zusammengefasst.
    Ja, die Überschrift sagt könnte, im Text wird man dann noch konkreter mit könnte eventuell 🙄
    Morgen könnte uns auch ein Asteroid treffen und alles Leben auslöschen, eventuell…

    1. Die Sprachgymnastik von Corona-Fans treibt echte Stilblüten, jedes Mal wenn sich mal wieder eine Verschwörungstheorie auflöst. Und kurz darauf behaupten alle, das wäre ja schon immer klar gewesen…

  25. Hallo Impf Willi, ja, gestern.
    Als Ungeimpfter kann ich es mir wählen.
    Da kann ich meine Meinung noch ändern, als Geimpfter nicht mehr.
    Am Samstag wollen wir Grillen, und da kommt auch ein Nachbar, der Mikrobiologe ist.
    Er hat uns immer sehr geholfen und auch unseren Rottweiler mit einer sehr riskanten Chemotherapie von einem tödlichen Virus befreit. Der Hund hat dann noch 6 Jahre gelebt.
    Er war auch oft bei mir, als ich schon 2 x auf der Intensivstation lag.
    Mal sehen was er sagt. Wobei ich aber berücksichtigen muss, dass er auch nicht geimpft ist. Das schwingt natürlich bei seiner Beurteilung über impfen oder nicht impfen immer mit.
    Ich denke, in Deutschland wird jetzt der Druck immer noch weiter eskalieren.
    Aber vielleicht retten die Politiker ja lächendeckende Stromausfälle.
    Mal sehen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. @Helmut, es geht bei Ihnen längst nicht mehr um die Wahlmöglichkeiten, auch nicht um Nachbarn im spanischen Hinterland, die irgendwie etwas mit Mikrobiologie zu tun haben. Sie scheinen eher ein Problem zwischen den Ohren, irgendwo hinter Mund und Augen, oberhalb von Atlas und Dreher zu haben.
      Nur so lässt sich erklären, wie Sie zusammenhanglos vom Impfen zum Hund zum Stromausfall kommen.
      Machen Sie einfach mal Pause, genießen Sie Andalusien, viel Spaß beim mikrobiologischen Grillen.

      P.S. Machen Sie sich einmal Gedanken, warum Sie als Flüchtling seit Jahrzehnten fernab von Deutschland Ihr Heimatland so extrem kritisieren. Sind Sie noch nicht wirklich in Andalusien angekommen? Oder einige Ihrer Kinder? Berichten Sie uns doch lieber, wie viel toller es dort ist, statt mindestens 10 Mal am Tag Seltsames zu kommentieren, das Sie bestenfalls aus Medien und von ein, zwei störrischen Kindern zu kennen glauben, die Ihrer Entscheidung nicht folgen wollten.

  26. Faktencheck zum Zweiten (vielleicht gibt es ja noch Hoffnung):

    Ein Faktencheck besteht nicht im Nachplappern von irgendetwas, sondern beginnt mit einer Kritik der Quelle und der Daten.

    Bei der Quelle interessiert, wie zuverlässig die Quelle in der Vergangenheit war. Desto besser zuvor, umso besser auch heute und morgen. Das ist eine Tatsache, die auf vieltausendjährige Evidenz blicken kann.
    Im nächsten Schritt ist zu prüfen, ob die Quelle eigene Interessen zum fraglichen Gegenstand aufweist. Eine unabhängige und neutrale Quelle ist naturgemäß vertrauenswürdiger, als eine abhängige und von einer bestimmten Richtung profitierende Quelle.

    Die Daten müssen möglichst umfangreich und genau erhoben sein, und natürlich geeignet sein, die vielen Fragen die sich in der Sache stellen können, zu beantworten. Zudem sollten die Sammelstellen der Daten möglichst kompetent und unabhängig sein, analog der og. Quellen.

    Jetzt würde es natürlich sehr umfangreich werden, das am vorliegenden Sachverhalt schriftlich zu dokumentieren. Das kann ja jeder mal für sich selbst ganz unvorbelastet durchdenken.

    Zwei Dinge sind aber offenkundig:

    Erstens, die staatlich erhobene Datenlage in Deutschland ist sehr schwach. Im Grunde verbietet es sich, auf Basis dieser Daten zu steuern. Hierzu kann man sich auch mal die Einlassungen des Beamtenbundes ansehen, die fundiert darauf hinweisen, dass sich unser Land an der Stelle totgespart hat.

    Zweitens, die zuverlässigen und neutralen Quellen stehen deutlich gegen die mRNA – Impfungen und die Maßnahmen der Regierungen.
    Aktuell sollte man dazu den offen Brief von prof. Ehud Qimron, Tel Aviv, an die Regierungen dieser Welt zur Kenntnis nehmen

    1. @Felix, viele hohle Phrasen und leere Worthülsen. Greta würde sagen: Blah, blah, blah
      Wie sieht es denn jetzt aus mit den mindestens drei voneinander unabhängigen Quellen, die nicht nur voneinander abschreiben und ihre Weisheiten nicht von Twitter oder Telegram beziehen?
      Auf geht’s, liefern bitte!

      1. @ Impf-Willi

        Ich kenne sie ja nicht, aber ich mache mir inzwischen schon Sorgen um ihre Gesundheit. Bitte bleiben Sie gesund. Nun zum „Liefern“, das haben sie ja auch schon wieder sehr aufgeregt formuliert:

        1. Telegram. Ich weiß, dass es das gibt, Habe aber selbst keinen Zugang. Es scheint aber ganz interessant zu sein (z.B. lt. Aussage eines Akademikers in den Öffentlichrechtlichen – immerhin). Ich habe die ganze Welt per Internet zur Verfügung. Bisher komme ich ohne Telegram gut aus. Vielleicht ändert sich das, wenn die Zensur weiter voranschreitet (ist Ihnen sicher aufgefallen, dass eine massive und rechtsstaatlich untragbare Zensur im Internet um sich greift?).
        Eine negative Einstellung dazu sollte man aber nur haben und äußern, nachdem man es sich genau angesehen hat. Ich kann Ihnen da nicht weiterhelfen.

        2. Quellen. Ich habe Ihnen gerade in meinem Post einen israelischen Wissenschaftler von Weltrang genannt, der einen offenen Brief geschrieben hat. Vielleicht lesen Sie das zuerst, bevor sie behaupten, ich würde nichts liefern. Obwohl Ihre Behauptung natürlich auch so schon taktlos ist.

        Weitere Namen und Quellen sind von mir und anderen ebenfalls schon zuhauf genannt worden. Nehmen Sie noch Yeadon und Malone dazu. Das wäre so meine Empfehlung zum Einstieg. Beide neutral. Ersterer war u.a. Forschungschef von Pfizer und zweiterer würde demnächst den Nobelpreis im Empfang nehmen (weil mRNA – Erfinder), wenn er nur die Klappe gehalten hätte.

  27. Die Hospitalisierungsrate ist zu heute von 3,4 auf 3,1 gesunken. Das sind schon wieder 10 % weniger bei gleichzeitigen Rekordzahlen der wenig aussagekräftigen Inzidenzen.
    Das nährt doch unsere Hoffnungen.

    Impf Willi, ich kenne Sie nicht. Wenn Sie mich aufgrund meiner Einschätzungen persönlich beleidigen, tun Sie Ihrer Reputation keinen Gefallen.
    Zeigen Sie mir doch mehr von Ihren guten Seiten und bereichern Sie mich damit. Auch hierin habe ich Hoffnung. Ich glaube an Sie.

  28. Wenn ich von meine Tochter höre, wie sie von ihren ehemaligen Freunden und von Behörden in Deutschland als Ungeimpfte behandelt wird, dann wird mir ganz übel, und es erinnert mich sofort an den Faschismus.
    Hier in Spanien bin ich zwar 3 X von der Impfstelle angerufen worden, und es wurde gefragt ob ich mich impfen lassen wolle. Ansonsten hat mich bei allen Konrolluntersuchungen nicht einmal jemand nach meinem Impfstatus gefragt.
    Auch Bekannte und Nachbarn akzeptieren gegenseitig die Einstellung des Anderen zum Impfen. Es ist auch alles gar nicht so ein Thema.
    Selbst mein Zahnarzt hat nicht gefragt, und auch keinen Test gemacht.
    Deutschland ist mir sehr fremd geworden, und ich bin froh, dass ich hier in Spanien leben kann.
    Jemand beleidigen, anschreien oder sogar schlagen, ist ein Anzeichen von Schwäche.
    Selbst die Meinung des Anderen nicht zulassen, ist schon Gewalt.
    Aber in Deutschland machen die Regierung und die Regierunsmedien den Menschen ja auch vor, wie Menschen ausgegrenzt, ruiniert, abgeschaltet werden und diffamiert werden, wenn sie nicht auf Regierungskurs liegen.
    Selbst Politiker, die eigentlich zur Besonnenheit aufrufen sollten, hetzen in einer Weise, dass man sich 75 Jahre in der Geschichte zurückversetzt fühlt.
    Was passiert wohl in Deutschland, wenn einmal richtige Probleme auftreten, und es wieder eine Minderheit gibt?
    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Hallo Lausi,
      ja, zumal der Anbau in Spanien zum Eigenbedarf legal ist. Aber es muss auf dem eigenen Grundstück erfolgen, und darf nicht verkauft werden. Stadtbewohner haben die Pflanzen in den Städten auf den Balkonen. Wenn man vor der Ernte durch eine Großstadt fährt, dann kann man die vielen Pflanzen auf den Balkonen sehen.

      Viele Grüße aus Andalusien
      Helmut

  29. Ich möchte mich mit nachfolgender Meldung aus der Runde verabschieden.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    Re: Immunsystem der „Doppelt-Geimpften“ ist irreversible geschädigt – Pflegekräfte Service

    https://pflegekraefte-service.de/presse/news-im-gesundheitswesen/immunsystem-der-doppelt-geimpften-ist-irreversible-geschaedigt/

    1. @Helmut…endlich.

    2. Freiherr Graf von Schwurbelstein

      Impfung = mehr S-Antikörper = besserer Schutz = weniger Viruslast = mildere Krankheitsverläufe = weniger N-Antikörper werden benötigt

      Eigentlich ganz einfach.
      Aber wenn eine Zeitarbeitfirma so etwas veröffentlicht, die unter dem Menüpunkt „Presse“ das Geschwurbel von Bodo Schiffmann und Boris Reitschuster verlinkt und zu Querdenker-Demos aufruft, muss doch was dran sein.
      Ach ja, Karsten Hilse, darf sich dort auch zu Wort melden. Dem ein Strafverfahren droht und dessen Immunität aufgehoben wurde (lustig, die ironische Doppeldeutigkeit des Begriffs in diesem Zusammenhang).

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage