Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Gawooni Anleihe
  • Brokervergleich

Allgemein

BIP Top! Staatsüberschuss 18 Mrd Euro – wohin mit der Kohle?

Veröffentlicht

am

Von Claudio Kummerfeld

Der deutsche Staatsüberschuss betrug letztes Jahr 18 Milliarden Euro. Noch beeindruckender: Alle Institutionen, d.h. Bund, Länder und Sozialversicherungen machten einen Überschuss.

Angela_Merkel,_Wolfgang_Schäuble_(Tobias_Koch)_2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wolfgang Schäuble und Angela Merkel: Wohin mit der Kohle?
Foto: Wikipedia / Tobias Koch Attribution-Share Alike 3.0 Germany

 

 

Dies gab das Statistische Bundesamt heute früh bekannt. Noch beeindruckender: Die Maastrichtquote liegt umgerechnet aktuell bei + 0,6%. Finanzminister Schäuble profitiert natürlich massiv von den de facto nicht vorhandenen Zinsen. Ab sofort muss er ja gar keine Schulden mehr aufnehmen.

Statistisches Bundesamt

 

 

 

 

 

 

 

 

Grafik: Statistisches Bundesamt

Die am 13.02.2015 bereits veröffentlichten Daten zum Bruttoinlandsprodukt wurden ebenfalls heute früh in einer ausführlichen Dokumentation veröffentlicht. Die Daten zeigen: Einerseits hat Deutschland in 2014 so viel exportiert wie noch nie – andererseits ist ebenfalls die Binnennachfrage, also der Konsum der Verbraucher in Deutschland mit verantwortlich für die BIP-Steigerung. Sie stieg im letzten Quartal um 0,8%.

Fragt sich nur: Was tun mit dem ganzen Geld in der Staatskasse? Jetzt kommen die Begehrlichkeiten. Schulden zurückführen? Haushalte aufstocken? Investieren? Nein! Diese Überschüsse kann man ja gleich nach Athen überweisen. Heute wird die Europruppe (wahrscheinlich) den Brief aus Athen erhalten, welche Nachbesserungen denn vorgenommen werden sollen. Danach kann frisches Geld überwiesen werden!

5 Kommentare

5 Comments

  1. GN

    24. Februar 2015 23:43 at 23:43

    Hallo,

    also, daß Deutschland keine Zinsen mehr zahlt, stimmt ja so nicht. Für bestehende Anleihen werden z. Teil noch sehr hohe Zinsen bezahlt, sonst notierten diese Anleihen doch nicht auf diesem astronomischen Kursniveau. Außerdem sind diese Überschüsse schöngerechnet. In vielen Städten und Gemeinden bestehen weiterhin Haushaltsnotlagen und Haushaltssperren….ein toller Boom!!!

    Und was ich überhaupt nicht verstehe: Der Baltic Dry Index notiert auf Alltimelow und bei uns gibt es einen Boom nach dem anderen. Irgendwas stimmt doch da nicht. Vielleicht könnt ihr dieser Frage mal auf den Grund gehen….

    Viele Grüße

    GN

    • MS

      25. Februar 2015 09:17 at 09:17

      Hallo,

      lt. Medienberichten haben wir in DE einen Investitionsstau von zig Milliarden.
      Sollte der „Aufschwung“ weiter so gehen, brauchen wir Investitionen in die Infrastruktur.
      Meine Haus und Hof Strecke zur Arbeit ist derart „zerbombt“, dass ich beim Fahren mehr auf die Strassenlöcher schauen muss, als auf den Verkehr!

      Also, den Überschuss investieren, und zwar direkt in die Infrastrukturprojekte.

      Gruß

      MS

  2. Volker Goebel

    25. Februar 2015 08:30 at 08:30

    Es freut mich das Deutschland so gut in Form ist –
    der Export bringt Geld – Die Steuern werden gezahlt
    die Haushalte sind auf allen Ebenen ausgegleichen.

    Weiter so – halten – nie wieder Schulden machen.

    Mit besten Grüssen – Dipl.-Ing. Volker Goebel
    .

    • GN

      25. Februar 2015 13:02 at 13:02

      Hallo,

      ist das jetzt Dein Ernst was Du da schreibst oder Ironie???

      Frag mal den Kämmerer meiner Heimatstadt Köln nach seinem ausgeglichenen Haushalt…..so weit ich es in Erinnerung habe liegt der Schuldenstand bei über 5 Mrd. Euro….

      Zudem ist die BRD nach wie vor hochverschuldet. Ohne die implizite Verschuldung sind es bereits über 2 Billionen Euro….mit dürfte wir bei 10 Billionen Euro liegen.

      Dann mal was zu unserem Geldsystem: Wie soll das denn bitte ohne Schulden funktionieren???

      Meine Herren, wie einfach ist es doch dem Bürger etwas vorzumachen……fehlt nur noch der Spruch von den berühmten „blühenden Landschaften“

      VG

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Heute Live-Webinar 20.00Uhr muß ausfallen!

Veröffentlicht

am

Das heutige Webinar muß leider entfallen – die Technik spielt uns immer neue Streiche! Sorry – und die Bitte um Verständnis, aber wir wollen es nicht riskieren, Sie wieder umsonst warten zu lassen.

Wenn wir sicher sind, dass es technisch klappt, wird das nächste Webinar zeitnah anberaumt und angekündigt!

weiterlesen

Allgemein

Pfund steigt kräftig an – Angela Merkel hat gesprochen!

Veröffentlicht

am

Aktuell steigt das britische Pfund gerade kräftig an! Gestern war Boris Johnson bei Angela Merkel zu Gast, und sagte schon da, dass man auch kurzfristig eine Lösung im Brexit-Streit um Nordirland finden könne. Und jetzt? Nach übereinstimmenden Berichten gab es vor wenigen Minuten die Äußerung von Angela Merkel, dass man selbst noch am 31. Oktober (angeblich die allerletzte absolute totale Deadline für Brexit) eine Lösung für den Backstop finden könnte. Man könne eine Lösung finden, die auch gleichzeitig die Integrität des EU-Binnenmarktes sicherstelle. Und zack, Merkel jagt das britische Pfund kräftig nach oben!

Gegen den US-Dollar steigt GBP aktuell um 87 Pips, und Euro vs Pfund fällt aktuell um 90 Pips. Damit sind „erst einmal“ die Ängste vor einem ins Bodenlose fallende Pfund vom Tisch gewischt. Aber ändert sich das schnell wieder, wenn Präsident Macron sich heute Abend nach dem Besuch von Boris Johnson in Paris ganz anders äußert als Merkel?

Pfund vs USD seit 16. August
GBP vs USD seit 16. August.

weiterlesen

Allgemein

Immobilienpreise klettern weiter ungebremst nach oben!

Veröffentlicht

am

Die Immobilienpreise in Deutschland kennen kein Halten! Es geht wie am Strich gezogen nach oben. Das zeigt eine vor wenigen Minuten veröffentlichte Erhebung anhand real durchgeführter Immobilientransaktionen. Laut Europace steigt der selbst herausgegebene Hauspreisindex „kontinuierlich weiter“. Er umfasst die Preise für Neubauhäuser, Bestandshäuser und Eigentumswohnungen. Der folgende Chart reicht bis 2011 zurück, und ist wohl mehr als eindeutig. Die Preise klettern immer weiter. Die aktuellen Zahlen beweisen laut Europace, dass die Niedrigzinsphase die Immobilienpreise steigen lasse. Der Rückgang der Baugenehmigungen im ersten Halbjahr tue ein Übriges, dass sich der Anfrageüberhang nicht relevant abbaue. Im Wortlaut aus der aktuellen Mitteilung:

Im Juli verzeichnete der EUROPACE Hauspreis-Index EPX ein beständiges Wachstum. Eigentumswohnungen legten im Vergleich zum Vormonat um 1,50 Prozent, Bestandshäuser um 1,25 Prozent zu. Bei Neubauhäusern stiegen die Preise nur leicht um 0,23 Prozent. Der Gesamtindex kletterte damit um 0,98 Prozent auf 163,3 Punkte. Grundlage des EPX sind bundesweit tatsächlich abgeschlossene Transaktionen für selbstgenutzte Häuser und Eigentumswohnungen im Wert von mehr als 5 Mrd. Euro pro Monat.

Immobilienpreise Grafik Europace

Immobilienpreise Index im Detail

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen