Bitcoin

Bitcoin: Elon Musk und das gebrochene Herz – Community ist nur noch genervt

Bitcoin

Elon Musk hat es mal wieder getan vor 7 Stunden. Mit einem Foto deutet er auf eine zerstörte Beziehung hin, und schreibt darüber Bitcoin mit einem gebrochenen Herzen (hier dazu der aktuelle Kommentar von Markus Fugmann). Also eine kaputte Liebesbeziehung zwischen ihm und dem Bitcoin? Nun, was er sich damit genau denkt, wer kann das schon wissen. Soll es ein Zeichen dafür sein, dass er gerade seine Bitcoin-Bestände abverkauft? Und kauft er nächste Woche wieder Bitcoins neu dazu, und postet ein Liebes-Tweet?

Elon Musk und das gebrochene Herz zum Bitcoin

Die Twitter-Community ist die letzten Wochen mehr und mehr genervt von seinen spontanen und oft sinnbefreiten Tweets. Erst im Mai brachte er den Bitcoin um 50 Prozent zum Abstürzen, als er verkündete, dass Tesla nun keine Bitcoins mehr akzeptieren werde, wegen der umweltschädlichen Stromerzeugung für das Mining der Coins – als wenn er davon vorher nichts gewusst hätte. Aber gut. Jetzt sehen wir dieses gebrochene Herz. Und siehe da, der Bitcoin ist seit Veröffentlichung dieses Tweets von 38.800 Dollar auf aktuell 36.536 Dollar gefallen.

Lesen Sie auch

Twitter-Follower regen sich auf – und sind selbst schuld an fallenden Kursen

Das Traurige daran ist: Die Twitter-Community regt sich zwar (zurecht) darüber auf, wie schlimm Elon Musk mit seinen 56 Millionen Followern (hier finden Sie seinen Account) die Kurse rauf und runter jagt mit seinen oft albernen Tweets. Aber es ist eben genau diese Community, die aufgrund der Musk-Tweets die Kurse in Bewegung bringt. Würde man ihn ignorieren, hätte er auch nicht mehr diese Macht über die Krypto-Kurse. Aber letztlich muss man ja auch sehen: Bei Kryptowährungen gibt es keine Fundamentaldaten. Bei Aktien gibt es ja immerhin harte Fakten wie Quartalszahlen, die die Kurse bewegen. Bei Kryptowährungen müssen sich die Anleger schon selbst Anlässe suchen um die Kurse in Bewegung zu bringen.

Unter dem aktuellen Tweet von Elon Musk zeige ich hier exemplarisch ein paar Antworten von seinen Followern. Er solle die Krypto-Trader einfach nur noch verschonen mit seinem Gelaber und das tun, was er am besten könne – nämlich zum Mars fliegen. Ein anderer User twittert, dass er alle Bitcoins kaufen werde, die Elon Musk verkauft. Und das waren nur ein paar der harmlosen Antworten auf seinen Tweet! Also, die Trader-Community ist zunehmend genervt von Elon Musk. Jetzt müsste sie nur noch aufhören nach seinen Tweets die Krypto-Kurse in Bewegung zu bringen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage