Bitcoin

Bitcoin: Ist die Korrektur beendet oder droht der nächste Absturz?

Bitcoin: Ist die Korrektur beendet oder droht der nächste Absturz?

Nach dem Rutsch zu Beginn der Vorwoche konnten sich Risiko-Investments wie die Kryptowährung Bitcoin wieder deutlich erholen. Zuletzt war der Bitcoin noch im Gleichschritt mit den US-Technologiewerten abgestürzt. In der vergangenen Woche gelang jedoch eine Stabilisierung – reicht diese jetzt aus, um den Bitcoin-Preis wieder nach oben zu treiben? Die Angst unter den Investoren ist jedenfalls immer noch stark ausgeprägt. Der Crypto Fear and Greed Index hat sich zwar von seinen Tiefs aus der Vorwoche erholt, befindet sich aber immer noch im Bereich von extermer Angst. Die Werte sind dabei als Kontraindikator zu interpretieren.

Die (Nachrichten)Lage ist angespannt

Unter den Kryptoinvestoren hört man häufig die Erzählung, dass Kryptowährungen wie zum Beispiel Bitcoin als Inflationsschutz herhalten, da die Anzahl von Bitcoin begrenzt sei, dies hat sich zuletzt aber Trugschluss erwiesen. Während die Inflation in den USA auf immer neue Höchststände geklettert war, hat Bitcoin seine Talfahrt stetig fortgesetzt. Dabei ist der Preis zeitweise unter die Marke von 33.000 USD gefallen, was dem Niveau aus dem Sommer 2021 entspricht. Die letzte Meldung, dass der IWF El Salvador auffordert, den Bitcoin als Zahlungsmittel abzuschaffen, ist nur eine von vielen schlechten Nachrichten, mit der sich die Bitcoin-Investoren derzeit auseinandersetzen müssen. Die Währungshüter begründen ihre Meinung damit, dass der Bitcoin viel zu schwankungsanfällig sei, um als gesetzliches Zahlungsmittel zu dienen. Allerdings ist davon auszugehen, dass El Salvador nicht auf diese Forderung eingehen wird.

Bitcoin: Charttechnische Analyse

Der Bitcoin notiert derzeit um die 37.000 USD-Marke und sieht im übergeordneten Tageschart bärisch aus. Der Abwärtstrend aus tieferen Hochs und tieferen Tiefs ist seit November intakt. Ausgehend von dem Tief am 24.01. konnte sich der Preis bis knapp unter die Marke von 39.000 USD erholen. Im beigefügten H4-Chart sehen wir die Divergenz im RSI während des jüngsten Abverkaufs. Für zahlreiche Anleger war dies das Signal, um wieder zuzuschlagen.

Während des Wochenendhandels kam es zu einem erneuten Angriff auf die Widerstandszone zwischen 38.300 und 39.300 USD. Ein Blick auf den 4-Stundenchart zeigt aber deutlich, dass der Bitcoin-Kurs nicht in der Lage war, den nötigen Schwung zu entwickeln, um aus der Zone nach oben auszubrechen.

Bitcoin: Aktuelle Lage und mögliche Szenarien

Demgegenüber hat sich im Bereich von 35.700 USD eine Unterstützung etabliert. Innerhalb der Marken bei 35.700 und 38.800 USD bewegt sich der Preis in einer neutralen Zone. Erst ein Ausbruch nach unten oder oben würde neue Chartsignale generieren. Ein Durchbruch auf der Unterseite könnte den Bitcoin-Kurs erneut an das Tief bei circa 32.800 führen. Setzt sich der prozyklische Trend fort, dann wäre auch ein Test der massiven Unterstützungszone bei 30.000 USD denkbar. Auf der anderen Seite würde ein Ausbruch auf der Oberseite der Preis in Richtung der vorherigen Seitwärtsphase bei 40.800 bringen. Eine Trendumkehr würde aber erst erfolgen, wenn das letzte lokale Hoch bei rund 44.500 USD nach oben überwunden wird.

Bitcoin: Seitwärtsrange - Ausbruch nach oben oder unten?

Unter dem Strich deutet vieles darauf hin, dass die Verkäufer derzeit die Oberhand haben, da der Kaufdruck bisher ausbleibt. Solange sich der Bitcoin-Kurs in der neutralen Zone bewegt, gibt es also wenig Gründe einen Trade zu eröffnen. Händler sollten zunächst die entscheidenden Marken im Auge behalten und geduldig auf technische Signale warten.

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage