Bitcoin

Bitcoin-Kurs erreicht 45.000 USD – Anfang oder Ende der Erholungsrally

Bitcoin-Kurs bei 45.000 USD - Anfang oder Ende der Erholungsrally

Für die Kryptowährung geht es derzeit um viel. Im gestrigen Handel ist der Bitcoin-Kurs ein zweites Mal an der entscheidenden Marke von 45.000 USD abgeprallt (aktuell bei 43.600 USD). Hier könnte jetzt eine Richtungsentscheidung anstehen. Die letzten Monate waren äußerst schwierig für Bitcoin-Investoren. Seit dem Rekordhoch bei knapp 68.000 USD im November ging es für die Kryptowährung nur noch bergab. Zuletzt fiel der Preis sogar unter die runde Marke von 40.000 USD. Zum Glück für die Bitcoin-Bullen blieb ihnen das ganz große Drama erspart, denn der Ausflug war nur von kurzer Dauer. Ganz nach dem Motto „what goes up, must come down“ kann das Pendel bei der hochvolatilen Kryptowährung rasant von einer in die andere Richtung umschlagen.

Während Crashs an den Aktienmärkten selten vorkommen, ist es beim Bitcoin eher die Regel als denn eine Ausnahme. Daher ist es auch nicht überraschend, dass sich der Preis von dem Rücksetzer an das Tief bei 33.000 USD innerhalb kürzester Zeit erholt hat. Die jüngste Erholungsrally hat den Bitcoin schließlich an eine entscheidende Hürde geführt. Hier geht es jetzt ums Ganze.

Bitcoin: Erholungsrally oder erneuter Kurseinbruch?

Als Anleger muss man sich dennoch fragen, wohin die Reise geht. Ist die Blase geplatzt oder macht die jüngste Korrektur den Weg frei für die nächste Rally? Wenn man den Chart optimistisch betrachtet, dann bewegt sich der Bitcoin-Kurs seit April 2021 noch immer in einem aufwärts gerichteten Trendkanal, was durchaus als bullisch zu werten ist. Der Kurs der Kryptowährung hat jedoch seit November eine Abfolge aus tieferen Hochs und tieferen Tiefs ausgebildet und befindet sich damit in einem Abwärtstrend. Der Kurs hat jedoch am unteren Ende des Kanals gedreht.

Das Ende des übergeordneten Aufwärtstrends wäre erst besiegelt, sobald das Tief von rund 28.000 US-Dollar unterschritten wird. Im kurzen Zeitfenster besteht hier die Chance auf eine Umkehr des seit November andauernde Abwärtstrends. Aus fundamentaler Sicht dürfte es aber schwierig bleiben für Kryptowährungen wie Bitcoin. In der jüngeren Zeit hat sich nämlich eine erhebliche Korrelation zur Technologie-Börse Nasdaq gezeigt. Aufgrund der bevorstehenden Zinswende der US-Notenbank kam die Wachstumswerte unter Druck, so auch Bitcoin. Steigende Zinsen sind Gift. Mit einer aggressiven, restriktiven Geldpolitik könnte der Kryptowährung dieses Jahr in den Kryptowinter fallen. Kurzfristig besteht aber Hoffnung auf Erholung.

Charttechnische Analyse

Der jüngste Anstieg hat wieder Kurse um 45.000 USD hervorgebracht. Hier prallte der Bitcoin drei Tage in Folge ab und hat dabei eine bärische Kerzenformation hinterlassen. Um ein Folgekaufsignal zu triggern, muss der Bereich letztlich überschritten werden. Ein erstes erfreuliches Signal hat der Bitcoin bereits geliefert, als er zeitweise über das letzte lokale Hoch bei 44.440 USD angestiegen ist.

Sobald der Widerstand zwischen 45.300 und 45.900 USD nachhaltig durchbrochen wird, könnte sich die Erholungsrally weiter fortsetzen. Ein anschließender Sprung über die 200-Tages-Linie wäre ein weiterer Schritt in Richtung der nächsten Erholungsziele. Als erstes Kursziel käme das Niveau bei 52.000 USD infrage.

Eine Wiederaufnahme des Abwärtstrends muss man aber stets einplanen. Denn unterhalb des vorherigen lokalen Hochs bei 44.440 USD bleibt der Abwärtstrend valide. Rutscht der Bitcoin-Kurs erneut unter die Marke von 40.000 USD, dann dürfte der Abwärtsdruck wieder zunehmen. Bevor es abermals in Richtung der unteren Trendkanalbegrenzung geht, könnte die Unterstützungszone im Bereich von 39.000/38.500 USD Halt bieten. Ein Bruch der Trendkanalbegrenzung dürfte den Kurs indessen an die wichtige Schwelle bei 28.000 USD bringen.

Kryptowährung Bitcoin: Eine Richtungsentscheidung naht - Erholung oder Absturz?

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage