Folgen Sie uns

Bitcoin

Bitcoin: Schneller Absturz nach dem Allzeithoch – warum?

Zunächst ein neues Allzeithoch – heute aber stürzte der Kurs von Bitcoin sogar kurz unter die Marke von 28.000 Dollar. Warum der Abverkauf?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das neue Jahr beginnt nicht wirklich gut für Bitcoin: zunächst ein neues Allzeithoch über das lange Wochenende über der Marke von 34.000 Dollar – heute dann stürzte der Kurs sogar kurz unter die Marke von 28.000 Dollar:

Der Kurs von Bitcoin stürzt heute ab

Was schnell steigt, kann auch schnell fallen – das gilt umso mehr für das volatile Bitcoin (Bitcoin ist 14mal volatiler als Gold!). Heute die führende Kryptowährung mit einem zweistelligen Minus. Die Kryptowährung nun im Bereich seiner 200-Tage-Linie:

Bitcoin an der 200-Tage-Linie

Chart: Forex Live

Privatanleger treiben Bitcoin

Das Allzeithoch am Wochenende am Wochenende bei Bitcoin war vor allem von Privatinvestoren ausgelöst (die meisten institutionellen Investoren sind dann nicht aktiv). Daher gab es durchaus warnende Stimmen wie diese (aus dem „Handelsblatt„):

„Das Mainstream-Interesse ist über das Wochenende spürbar angezogen. Viele Privatanleger sind nun auf den scheinbar nicht zu stoppenden Güterzug aufgesprungen und suchen lediglich schnelles Geld. Diese Konstellation geht in der Regel nach hinten los.“

Genau das ist heute passiert.

Dabei ist der Kurs von Bitcoin getrieben vor allem durch die Nullzinspolitik – und wie die Aktienmärkte in einer „Blasenbildung“, wie David Rosenberg bei CNBC formulierte:

“What’s holding the boot together is basically zero interest rates. As long as rates remain where they are, unless we have a real dramatic pullback in economic activity, this bubble that we’re in is probably not going to burst any time soon,” he said. “We have to understand though we are investing in a bubble.”

So ist es mit Blasen: sie dauern länger, als man annimmt. Und solange die Nullzinspolitik anhält, so Rosenberg, wird auch die Blase bei Bitcoin anhalten.

So oder so: die Glaubensgemeinschaft Bitcoin wird – ebenso wie die Glaubensgemeinschaft Tesla – immer neue Argumente finden, warum gerade dieser Kryptowährung die Zukunft gehört. Nun heißt es, dass Großinvestoren auf den Zug aufgesprungen seien, was wiederum die Privatinvestoren euphorisiert. Euphorisierte Privatinvestoren aber sind meist kein gutes Zeichen für die weitere Kursentwicklung..

Und: bald kommt mit dem Fugmann-Taler eine ganz herbe Konkurrenz für Bitcoin auf den Markt :)

Bitcoin heute mit einem herben Abverkauf

22 Kommentare

22 Comments

  1. Avatar

    Marko

    4. Januar 2021 13:14 at 13:14

    „Das Mainstream-Interesse ist über das Wochenende spürbar angezogen. Viele Privatanleger sind nun auf den scheinbar nicht zu stoppenden Güterzug aufgesprungen und suchen lediglich schnelles Geld. Diese Konstellation geht in der Regel nach hinten los.“

    Dazu gibt es ansonsten nichts mehr zu sagen, der Chart ist eine Fahnenstange. 300000-400000 als Kursziel für den Bitcoin ?!? ok. dann gibt es den USD/den EUR nicht mehr. Dann können wir den Finanzmarktwelt-Laden zumachen, da dies den Zusammenbruch des gesamten Finanzmarktes bedeuten würde, nicht mehr, nicht weniger.. !!!

    Dann wäre : „der Ofen aus“, zurück zu den „Jägern und Sammlern“, Tauschgeschäfte usw…

  2. Avatar

    dontspeak

    4. Januar 2021 20:59 at 20:59

    Zu früh gefreut lieber Hr. Fugmann :-)

    Schon wieder bei 31.000. Aber selbst wenn nicht, ein kleiner Rücksetzer auf 20.000 wäre in dieser Phase gesund und wird bis zum Peak Ende 2021 – Anfang 2022 noch mehrere Male auftreten.

    Bitcoin ist die größte Innovation dieses Jahrhunderts. Ob in den nächsten 80 Jahren noch etwas vergleichbar innovatives kommt, bleibt abzuwarten. Wenige verstehen das.

    „Traden“ Sie nur weiter völlig sinnentleert Schrott-Aktien. Im Zweifel finanziell zwar besser als Girokonto, aber unfassbare Lebenszeitverschwendung. HODLEN ist passives Einkommen.

    Wir sehen uns am nächsten -durch das Halving induzierten- Peak bei 100.000 – 300.000 wieder. Kurz danach können Sie bei 40.000 dann wieder von „Blase“ reden, bis wir uns dann wieder siebenstellig sehen in 5 Jahren.

    Und zum Fugmann-Taler: Du sollst keinen Coin neben deinem waren Coin haben.

  3. Avatar

    Columbo

    5. Januar 2021 00:21 at 00:21

    @Dontspeak

    Ihre Begeisterung für Bitcoin hat was Religiöses. Glaube versetzt manchmal Berge, aber eben nur manchmal.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      5. Januar 2021 07:16 at 07:16

      @Columbo, Bitcoin ist eine Religion, die erste Digital-Religion des 21.Jahrhunderts. Daher sollten Sie sich acu nicht über die Bitcoin-Gläubigen wundern. Wenn man dagegen nicht an Bitcoin glaubt, heißt es seitens der Gläubigen: du hast doch keine Ahnung – du zählst dann also nicht zu den „Eingeweihten“ (die in Wahrheit nur Gläubige sind..)

  4. Avatar

    Online- Gläubiger

    5. Januar 2021 08:09 at 08:09

    Aber Achtung Herr Fugmann, die Kampfmethoden der DIGITALEN gegen die Ungläubigen sind dann auch
    HighTech und keine altmodischen Sprengstoffgürtel. Da wird getasert, gehäkt und ein Cyber – Krieg geführt.

  5. Avatar

    Lausi

    5. Januar 2021 09:58 at 09:58

    Ich muss mal für den Bitcoin eine Lanze brechen: Warum sehen manche den Bitcoin als so wertlos und als eine Luftnummer an? Weil man nichts in der Hand hat wie ein Klumpen Gold oder etwas anderes Dingliches? Aber bei einem Bankkonto bzw. Giralgeld ist das auch nicht anders – da ist auch nur alles digital. Die Begrenztheit macht den Wert des Bitcoins aus. Und könnte man dem Bitcoin einfach den Stecker ziehen oder verbieten lassen? Ich glaube kaum, da es einerseits Strom und Computer wohl auch in der Zukunft geben wird, und andererseits nur ein weltweites Verbot dem Bitcoin wirklich den Garaus machen würde. Schon ein einziges Land auf der Erde würde dem Bitcoin das Überleben sichern – zumindestens als Wertaufbewahrungsmittel. Was spricht dann gegen den Bitcoin?

  6. Avatar

    dontspeak

    5. Januar 2021 10:04 at 10:04

    „Glauben“ tu ich an Jesus, meine Überzeugung für Bitcoin basiert auf dem detaillierten Informatiker-Verständnis seiner Funktionsweise und seines innovativen Konzepts.

    Man muss Bitcoin technisch verstehen, um es gesellschaftlich zu verstehen. Dem, der nicht den ersten Schritt gemacht hat, kann ich seine Bitcoin-Skepsis nicht übel nehmen. Wer jedoch weiterhin daran glaubt, dass FIAT das Währungssystem der Zukunft ist, muss wirklich ganz weit vorne anfangen…

    Ihre Jünger-Theorie wird mit wachsender Anzahl der hochkarätigen Hedgefond- und Banken-CEOs, die Bitcoin (erstmal) auf die Stufe von Gold heben, jedoch zunehmends lächerlicher.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      5. Januar 2021 10:19 at 10:19

      hätten wir eine Tulpenzwiebel-Blase, dann würden sich Hedgefond- und Banken-CEOs eben auch in diese Tulpenzwiebel-Blase investieren! Das ist also kein Argument..

  7. Avatar

    thinkSelf

    5. Januar 2021 10:04 at 10:04

    Hallo Herr Fugmann,

    da stimme ich Ihnen voll zu. Bitcoin ist, entgegen anders lautender Behauptungen, keine Währung und hat auch mit Geld nicht das geringste zu tun. Das wird zwar von Leuten wie Marc Friedrich gerne behauptet, beweist aber nur das er nicht verstanden hat was Geld ist (womit er ja nicht alleine ist).

    Bitcoins sind die moderne Form der Tulpenzwiebel. Odar die digitale Form heißer Luft. Auch dafür kann es einen Markt geben. Denn Märkte werden durch Käufer errichtet und der Wert der dort gehandelten Ware wird von derren Zahlungsbereitschaft definiert.

    Bitcoins sind, wie die Tulpenzwiebeln, Modeprodukte mit begrenzter Laufzeit. Wie schnell die Mode wechselt lässt sich nicht abschätzen. Das kann durchaus noch einige Jahre halten oder auch morgn vorbei sein. Am Ende werden einige (viel) verdient und andere (viel) verloren haben. Denn das ist schöne an „modischer“ heißer Luft. Sie funktioniert wie eine Pokerrunde. Man muss gar nichts produzieren sondern nur Vermögen umverteilen.

    Wen jemand den (Tausch-)wert von Gütern einzuschätzen versucht (um zu investieren oder zu spekulieren) macht er meißtens den Fehler die eigenen aktuellen Wertpräferenzen auf andere zu übertragen. Das äußerst sich dann in solchen Aussagen wie „Das braucht doch niemand.“ Wenn einer etwas kauft „braucht“ er das in dem Moment auch. Wenn nicht, hätte er es nicht gekauft. Ob er fünf Minuten später noch der gleichen Meinung ist, ist dabei völlig unerheblich.

    Auch wenn ich den Begriff „fanatischer Fan“ dem des „Gläubigen“ vorziehen würde, ist die Entstehung einer entsprechenden Fangruppe doch immer der Jackpot für jeden Verkäufer. Die lässt sich nämlich besonders gewinnbringend bewirtschaften. Ein Konzept das institutionalisierte Religionsbewirtschafter schon vor mehr als 100.000 Jahren verstanden haben.

    Kleiner Hinweis an die Bitcoin Spekulanten: Nur realisierte Gewinne sind Gewinne. Also immer mal was einsacken und wo anders anlegen. Ab dem Zeitpunkt an dem die herausgezogenen Gewinne den Spieleinsatz übersteigen gehört man auf jeden Fall zu den Gewinnern und nicht zu den Deppen.
    Andererseits: Auch zeitweise gefühlter Reichtum kann ja was schönes sein.

  8. Avatar

    Lausi

    5. Januar 2021 11:15 at 11:15

    Der Glaube wird den Bitcoin in astronomische Höhen heben, denn die Schar der Gläubigen wird immer mehr, die da sagen: Das ist die Währung Gottes!

  9. Avatar

    Columbo

    5. Januar 2021 11:29 at 11:29

    Die Zentralbanken sind dabei, Währungen auf Blockchainbasis zu schaffen. „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben“! Vermutlich wird der Bitcoin spätestens ab da wertlos und/oder verboten. Oder werden die Zentralbanken dann statt Gold Bitcoins kaufen? Nein, sie werden immer noch Gold als Absicherung halten.
    Kann sich jemand einen Bitcoin-Standard vorstellen? Eher nicht.
    Nicht die Blockchaintechnik, sondern der Bitcoin ist dem Tod geweiht, einfach weil sich Notenbanken und Regierungen das Ganze an sich reissen.

  10. Avatar

    dontspeak

    5. Januar 2021 12:12 at 12:12

    @Columbo: Sie haben Recht damit, dass die Notenbanken versuchen das Thema „an sich zu reißen“. Aktuell sind sie dazu gezwungen, weil sie bemerkt haben, dass ihnen die Zeit davonläuft. Nur wird CBDC-Müll bei den Menschen genauso wenig Vertrauen genießen, wie der aktuelle FIAT-Müll. Warum auch? Nehmt den Leuten das Euro-Bargeld weg und was haben wir? Den digitalen Euro. „Fachlich“ ist es kein Unterschied zum CBDC-Euro für die Menschen. Nur technisch, da zentral gemanaged und nicht mehr über das aktuelle, völlig archaische Einlagen- und Kontokorrentsystem der Banken. Was für sich genommen ja auch ein technischer Fortschritt wäre.

    Vor Jahrhundert(en) wurde die Kirche vom Staat getrennt. Nun wird das Geld vom Staat getrennt, und es ist in beiden Fällen ein revolutionär guter Fortschritt.

    Selbst wenn eine andere _echte_, dezentrale, staatenlose, deflationäre Cryptowährung das Rennen machen sollte, wird der Wechselkurs von BTC _in_ diese zukünftige Währung fürstlich sein, denn beide werden lange parallel existieren.

    Gibt es Bitcoin in 100 Jahren noch? Who cares? Gibt es Daimler oder Tesla in 100 Jahren noch?

  11. Avatar

    Columbo

    5. Januar 2021 13:07 at 13:07

    @Dontspeak

    Warum sollte der Wechselkurs von BTC in die neue Währung fürstlich sein, wenn der Handel damit verboten wurde.
    Schwarzhandel mit Kryptowährungen kann ich mir schwer vorstellen, mit Goldunzen schon eher.

  12. Avatar

    dontspeak

    5. Januar 2021 13:39 at 13:39

    BTC Handel wird nicht „verboten“… In den USA angefangen mit https://medium.com/swlh/why-america-cant-regulate-bitcoin-8c77cee8d794

    Wacht auf, Leute… Wer hindert euch daran, eure vor langer Zeit aus dem Nichts entstandene willkürliche Meinung endlich zu ändern? Nur ihr selber.

  13. Avatar

    Columbo

    5. Januar 2021 14:21 at 14:21

    @Dontspeak

    „Wacht auf Leute“…

    Klingt wieder nach Religion, Glauben…

  14. Avatar

    Mike

    5. Januar 2021 14:30 at 14:30

    Was auch immer als Geld herhalten soll, nur echte Nahrung kann uns am Leben erhalten. Wenn die Lebensmittelhändler sich wertloses Papier andrehen lassen, sind sie dann nur Dumm oder über den Tisch gezogen worden? Und wir? Da müsste man mal die EZB fragen, die selbst erstaunt sein dürften, wie einfach man mit wertlosem Zeug die Welt kaufen kann.

  15. Avatar

    rettich

    5. Januar 2021 14:50 at 14:50

    Im Grunde wirft Bitcoin die Frage auf, was „Geld“ eigentlich ist.

    Zum heutigen Zeitpunkt kann man feststellen, dass Bitcoin kein allgemein akzeptiertes Zahlungsmittel ist. Es besteht ja die Hoffnung, dass sich das ändert. Aber hier gibt es ja einen wichtigen Unterschied zu dem, was wir als „Geld“ kennen. Das ist gesetzliches Zahlungsmittel und muss akzeptiert werden. Außerdem braucht man es, um seine Steuern zu bezahlen. Es gibt also durch die Rechtsordnung starke Anreize, das staatliche Geld auch als Zahlungsmittel zu benutzen. Die Zahlungsmittelfunktion von Bitcoin würde nur auf dem allgemeinen Entschluss beruhen. Und warum sollte der sich nicht ändern und eine andere technisch gleichwertige Digitalwährung begünstigen?

    Zur Wertaufbewahrung taugt Bitcoin auch nicht wirklich. Wie soll ich mir meinen Einkauf vorstellen, wenn ich bei Amazon die Wahl hätte, mit Bitcoin oder Euro zu bezahlen und die Austauschverhältnisse so wild schwanken wie sie das tun? Der Historiker (hallo Herr Fugmann…) könnte sich ja die Phasen des „Bimetallismus“ anschauen, wo Gold und Silber in bestimmten Ländern gleichzeitig Geldcharakter hatten. Auch da schwankten die Austauschverhältnisse stark und führten zu erheblichen Problemen, die letztlich die Entscheidung für eines der beiden Metalle als Geldmaterie erzwangen.

    Das Problem würde sich noch verschärfen, wenn sich neben Bitcoin noch andere Digitalwährungen etablieren. Dann hätte man ein Drei- oder Mehrkörperproblem.

    Insgesamt erfordert meiner Einschätzung nach die Funktion eines „Dings“ (physisch oder digital) als Geld Exklusivität. Und da ist der staatliche Rückhalt zumindest sehr hilfreich, vermutlich sogar zwingend. Auch dann, wenn der Staat die Parallelwährung nicht explizit verbietet.

    Im Augenblick meine ich auch, dass der steigende Kurs vor allem von der Hoffnung getragen wird, dass Bitcoin in Zukunft Geldfunktion erhalten wird. Aber das muss ja nicht aufgehen…

    Ein tieferes technisches Verständnis von Bitcoin ist für dieses ökonomischen Fragen meiner Ansicht nach irrelevant. Die oben genannten Probleme stellen sich auch dann, wenn Bitcoin fälschungssicher und nicht beliebig vermehrbar ist.

  16. Avatar

    Columbo-Fan

    5. Januar 2021 15:24 at 15:24

    Nicht die Blockchaintechnologie wird verboten werden, sondern der Bitcoin. Aufgrund seines exorbitant hohen Stromverbrauchs von 90 Terrawattstunden. Damit liegt man an Nummer 35 beim Stromverbrauch aller Länder. Wo wird Mining betrieben? Mit welcher Energiequelle? Richtig in Asien, mit Kohleverstromung. Da wird es Besseres geben, als den Bitcoin. Die Regulatoren werden es richten, egal unter welchem Vorwand.

  17. Avatar

    dontspeak

    5. Januar 2021 15:49 at 15:49

    @Columbo-Fan: Sie haben richtig erkannt, dass das Öko-Religions-Extremisten- Argument „Stromverbrauch“ das wirklich EINZIGE ist, was dem Bitcoin gefährlich werden kann. Unter dem schwachsinnigen Vorwand der Energieverschwendung könnten Linksgrün-ideologische Organisationen wie die EU es zu verbieten versuchen.

    Schwachsinnig deshalb, weil Bitcoin ist nur aufgrund der extremen Rechenpower das erste und einzige sowohl HARTE als auch DIGITALE Asset. Wenige verstehen das.

    Der Versuch wird scheitern, weil viele Länder nicht mitmachen werden.

  18. Avatar

    leftutti

    5. Januar 2021 17:23 at 17:23

    Don`t speak such rubbish!

  19. Avatar

    Bitcowitz

    5. Januar 2021 19:11 at 19:11

    @Thinkself, wenn man Bitcoin als Spiel bezeichnet und mit einem kleinen Teil des Vermögens daran teilnimmt ist dies vollkommen in Ordnung.Das ist ja genau das was gewisse Gurus mehr und mehr machen.
    Die zu spät gekommene BEZAHLMASSE sieht das eben als wundersame schnelle Geldvermehrung und riskiert teilweise die ganze Existenz.Da jetzt plötzlich grosse Namen als Bekenner dieses Systems der neuen Religion beitreten und die Gläubiger bestärken, finde ich verächtlich.
    Ist es nicht genug wenn die DICKEN mit Hilfe der Notenbanken im warmen Wasser des Umverteilungshype schwimmen.In diesem Sinne „HUT AB“ vor der freien Einschätzung gegen den Mainstream von Herr Fugmann. Er wird in kürzester Zeit zum bösen Krypto- Crash – Prophet gekürt werden.Die Schönredner haben es eben immer leichter. Meine schon oft gestellte Frage, wer richtet mehr Schaden an?
    P.S Ich habe in den 90 er Jahren selber ein SCHNEEBALLSYSTEM erlebt.Fast das ganze Dorf war beteiligt.Damals hat man den Leuten monatlich Renditen von 70% mit neu zugeflossenen Geldern ausbezahlt.Ich musste meine Angehörigen dauernd vor diesem Schwindel abhalten.Die“ Grosse Göttin „ war damals eine gewisse Dagmar Bertges die später eingelocht wurde.

  20. Avatar

    Bitkowitz

    5. Januar 2021 19:22 at 19:22

    Nachtrag: Bitte googeln. EUROPEAN KINGS KLUB

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Kryptowährungen: BaFin veröffentlicht Risikohinweis für Verbraucher

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Drei Kryptowährungen als fiktive Münzen

Nein, es ist kein Scherz, aber es hat den Hauch von Realsatire. Hat man bei der BaFin extra noch gewartet, bis sich der Bitcoin in den letzten Wochen mehr als verdoppelte, von unter 20.000 auf über 40.000 Dollar? Es ist die Behörde, die bei so ziemlich allen großen Finanzskandalen der letzten Jahre versagt hat – oder noch schlimmer, davon gar nichts mitbekam, bis es zu spät war? Diese Behörde möchte uns jetzt vor einem Risiko warnen?

Am Tag vor Heiligabend (wohl eine frohe Kunde?) versuchte die BaFin mit einer Veröffentlichung quasi zu erläutern, warum Kreditausfälle bei Banken keine Kreditausfälle sind (mehr dazu hier). Zuletzt zeigte die BaFin vor allem auch mit ihrem Führungspersonal gar kein gutes Bild beim Wirecard-Skandal. Und so könnte man es endlos fortsetzen. Der Finanzwende-Chef Gerhard Schick hatte erst letzte Woche in einem interessanten Artikel erläutert, dass die BaFin bei fast jedem Skandal geschlafen hat. Es handele sich um eine Kuschel-Aufsicht (mehr dazu hier).

Aber jetzt, da hat die BaFin gelernt? Jetzt greift man „knallhart“ durch mit einem aufklärenden, informativen Hinweis für die unbedarften Verbraucher? Der Risikohinweis für Kryptowährungen ist betitelt mit den Worten „Hype um Kryptowerte – BaFin warnt Verbraucher vor Risiken bei Investments“. Hier die Warnung im Wortlaut:

Die BaFin nimmt die Kursentwicklung auf den Märkten für Kryptowerte zum Anlass, Verbraucherinnen und Verbraucher erneut vor den Risiken solcher Investments zu warnen.

Sie sollten sich nicht von den in der jüngeren Vergangenheit zu verzeichnenden Preisanstiegen bekannter Kryptowährungen wie etwa Bitcoin, Ether, XRP, Bitcoin Cash und Litecoin blenden lassen. Die BaFin warnt nicht nur vor den Risiken beim direkten Erwerb von Kryptowerten. Riskant sind auch derivative Finanzinstrumente wie finanzielle Differenzkontrakte (Contracts for Difference – CFD) und Zertifikate, die den Kursverlauf von Kryptowerten abbilden (siehe BaFinJournal September 2020).

Bei allen diesen Anlagen können Verbraucherinnen und Verbraucher erhebliche Kapitalverluste erleiden. Auch ein Totalverlust ist möglich. Aus der hohen Volatilität und möglichen Illiquidität von Kryptowerten entstehen Risiken, die sie bei ihrer Anlageentscheidung berücksichtigen müssen.

Bereits in der Vergangenheit haben die BaFin und andere Aufsichtsbehörden vor den Risiken von Kryptowährungen und auch Initial Coin Offerings (ICOs) gewarnt.

weiterlesen

Bitcoin

Rüdiger Born: Optimismus für Bitcoin

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Bricht der Bitcoin nun weiter ein, oder geht die Rally nach kurzer Pause weiter? Ich bin recht optimistisch. Dazu mehr im folgenden Video.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage