Folgen Sie uns

Bitcoin

Bitcoin – die Kryptowährung wird vom Liebling zum Sorgenkind

Volker Boelsch

Veröffentlicht

am

Bitcoin

Inzwischen spricht die ganze Welt vom Bitcoin. Niemandem muss man noch erklären, was eine Kryptowährung ist. Grund dafür sind die massiven Kurssprünge, die der Bitcoin in den letzten Jahren hingelegt hat, und die ihn landläufig in die Presse gespült haben. Der größte dieser Sprünge brachte es mit sich, dass ein Trader zu Beginn des Jahres 2017 Bitcoin für unter 1000 Euro pro Stück hätte kaufen können, und noch vor Jahresende für über 15.000 Euro verkaufen. Derlei Renditen existieren sonst nur in der Theorie.

Gewinner und Verlierer

Neben vielen Geschichten über glückliche Gewinner war die Presse in den Folgemonaten nach dieser Rallye gleichermaßen gefüllt mit Geschichten über Menschen, die achtlos eine alte Festplatte auf den Müll geworfen haben, auf dem sich das digitale Wallet für Bitcoins befand. Da dieses Wallet der einzige Nachweis über den Besitz von Bitcoins ist, haben sie so auf einen Schlag Millionen in den Sand gesetzt. Mit solchen Storys katapultierte sich die neue Währung quasi über Nacht in die allgemeine Wahrnehmung. Daneben konnten Trader aus den Kurssprüngen – sowohl nach oben als auch nach unten – durch klassisches Handeln immer wieder große Gewinne ziehen. Stets wurde auch über das Bitcoin-Mining berichtet, durch das mittels Rechenpower eines Serverparks Bitcoins aus dem Nichts gewonnen, also ‚geschürft‘ werden konnten. Da der zugrundeliegende Algorithmus allerdings auf die Schürfung eines Bitcoin alle zehn Minuten festgelegt ist, ungeachtet dessen, wie viele Computer weltweit am Schürfen sind, überstiegen die Kosten für Energie bald die theoretischen Chancen, einen Bitcoin zu ‚finden‘.

Bitcoin nicht in erster Linie für den Handel gedacht

Die Schaffung des Bitcoins verfolgte ursprünglich einen anderen Zweck. Die Erfindung des Distributed-Ledger-Systems, das ‚Blockchain‘ genannt wurde, und auf deren technischer Basis diese wichtigste Kryptowährung aufbaut, sollte ganz andere Dinge vollbringen. Es sollte möglich werden, ohne Wechselkursverluste weltweit Güter und Dienstleistungen zu bezahlen. Es sollte ein Finanzsystem, parallel zu den Existierenden geschaffen werden, das keiner Kontrolle unterliegt, 100% betrugssicher, sowie absolut transparent und nachvollziehbar ist. Die Bitcoin-Schürfer sorgen mit ihrer Rechenleistung gemeinsam für diese Transparenz und Sicherheit. Aber es kam anders.

Bitcoin stellt sich selber ein Bein

Zu Beginn des Hypes um den Bitcoin wurde jeder Händler und jeder Dienstleister bejubelt, der BTC (Abkürzung) als Bezahlung akzeptierte. Doch anstatt sich weltweit als Trend zu verbreiten, kam die Nutzung von Bitcoin als Zahlungsmittel weitgehend zum Erliegen. Dafür gibt es zwei simple Gründe:

1) Ein Halter wird sich nicht ohne Not von seinen Bitcoins trennen, da er immer damit rechnet, dass der Kurs bald weiter steigen wird.
2) Ein Händler wird Bitcoins nur mit einem hohen Risikoaufschlag akzeptieren, da er befürchten muss, dass der Kurs danach stark sinkt, bevor er sie sinnvoll verwerten kann.

So ist der Bitcoin für Trader zwar – auch dank immer noch stattfindender Kurssprünge – ein Eldorado, doch für eine langfristige Anlagestrategie ist er nur wenig geeignet. Der eigentliche Zweck der Kryptowährung – das weltweite Zahlungssystem – ist dabei allerdings vollkommen auf der Strecke geblieben. ‚Leider‘, muss man sagen…

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    joah

    30. Oktober 2019 00:54 at 00:54

    «Der eigentliche Zweck der Kryptowährung – das weltweite Zahlungssystem – ist dabei allerdings vollkommen auf der Strecke geblieben.»

    Das liegt aber nicht an Bitcoin oder der Blockchain, sondern an den Nutzern selbst: Wenn die digitale Währung letztendlich immer wieder in Fiat-Währung gegengehalten wird, dann muss sie auch so dermaßen volatil werden. Ein Bitcoin ist immer ein Bitcoin wert, nur die Gegenbemessung in Fiat schwankt gehörig, nach welcher ein Kaufkraftverhältnis in realen Produkten und Dienstleistungen immer noch orientiert wird. Das wäre der Systemfehler.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Dow 30.000 Punkte, Bitcoin mit Aussicht auf 20.000 – Ideen für Pfund und Hewlett Packard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Dow Jones ist diese Woche über 30.000 Punkte geklettert, ein Rekordhoch! Die aktuelle Lage und die Aussichten bespricht Manuel Koch im folgenden Video mit einem Experten. Ebenfalls ein wichtiges Thema im Video ist die seit Wochen vorhandene Euphorie im Bitcoin, auch wenn die Volatilität groß ist. Hier sei die Chance auf einen Anstieg Richtung 20.000 Dollar vorhanden (aktuell 17.192 Dollar). Aber dann könne es bei dieser runden Marke aus psychologischen Gründen zu Gewinnmitnahmen kommen.

Auch im Video besprochen werden aktuelle Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Das britische Pfund könne man gegen den US-Dollar kaufen über das Vehikel einer Stop-Buy-Order. Ebenso könne man derzeit über eine Stop-Buy-Order auf steigende Kurse in der Hewlett Packard-Aktie setzen. Beide Ideen werde im Video konkret begründet.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin: Boom erklärt – 3 Gründe, warum 2020 alle kaufen

Avatar

Veröffentlicht

am

Bitcoin – der Boom erklärt: 3 Gründe, warum 2020 alle kaufen

Der Bitcoin-Kurs ist auf fast 20.000 Dollar gestiegen. Warum kaufen aktuell alle? Das neue Youtube-Video von WasmitWirtschaft liefert drei Gründe. Einfach erklärt: Darum bleibt die Prognose positiv.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Drei Gründe, warum der Kurs von Bitcoin steigt

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin: ein gigantisches Ponzi-Schema? Und was ist mit Gold?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ist Bitcoin – im Gegensatz zu Gold – eine Art Ponzi-Schema? Das hatte der ehemalige Hedgefonds-Manager Jesse Felder in einem Artikel postuliert: Bitcoin sei ein reines Spekulationsobjekt, eine Blase, von der vor allem jene profitierten, die früh eingestiegen seien. Es habe – anders als Gold – keinen inneren Wert und sei auch kein wirkliches Zahlungsmittel:

„Ponzi schemes can work out great for early adopters. But that doesn’t make bitcoin, in any shape or form, a good investment or even a store of value, especially for those late to the game.“

Weil es als Zahlungsmittel praktisch komplett unbedeutend sei, habe Bitcoin eben im Gegensatz zum Fiat-Geld keinerlei Funktion als Währung:

„Because bitcoin provides neither “safety of principal” nor “an adequate return” it therefore can only be considered speculative. Furthermore, because bitcoin is not used as a medium of exchange nor provides any store of value, I can’t view it as a currency alternative either.“

Bitcoin – alle Fragen bleiben offen

Die durch den Kursanstieg immer euphorischeren Fans der Kryptowährung reagierte naturgemäß erbost – „Bitcoiners are crying foul“, wie es in einem Erwiderungs-Artikel hieß. So stimme der Vorwurf von Felder nicht, wonach Bitcoins durch forks wie Bitcoin Cash oder Bitcoin Gold doch vermehrbar sei:

„Bitcoin believers rely entirely on the idea that bitcoin is limited in supply making it far more attractive than fiat currencies that are being printed like mad by central bankers around the world. However, bitcoin has already hard forked several times, multiplying the number and type of bitcoins in circulation“.

Fakt ist: Das stimmt natürlich, allerdings sind diese Forks eben doch eine Art von Inflation durch die Schaffung stets neuer Kryptowährungen. Bitcoins gibt es nur in begrenzter Menge, aber es gibt potentiell unendlich viele Kryptowährungen.

Fakt ist jedoch ist auch, dass Bitcoin als Zahlungsmittel derzeit praktisch (noch?) keine Rolle spielt. Mithin steht die Frage, ob es sich hier wirklich um eine Währung handeln kann, noch aus. Das sagt Robert Vitye in einem Interview mit Florian Homm – bei Gold sei das dagegen seit vielen Tausend Jahren der Fall, es habe sich als Wertspeicher durchgesetzt. Gleichwohl seien dezentrale Geld-Systeme grundsätzlich gut, aber die „Feuertaufe“ bei Bitcoin stehe eben noch aus, sagt – aus unserer Sicht zurecht – Robert Vitye:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Ist Bitcoin - im Gegensatz zu Gold - ein Ponzi-Schema?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage