Bitcoin

Bitcoin Treasuries: Börsennotierte Firmen bauen Bitcoin-Bestände aus

Bitcoin Treasuries

Obwohl sich der Bitcoin auf Dollarbasis im Mai in der Spitze zeitweise fast halbiert hat, stockten börsennotierte Unternehmen ihre Bitcoin-Bestände gegenüber Ende April von 135.100 auf 183.600 (+35,9 Prozent) kräftig auf – das zeigen Daten von Bitcoin Treasuries.

Daten von Bitcoin Treasuries mit Licht und Schatten

Das Internetportal Bitcoin Treasuries liefert aktuelle Informationen über die Bitcoin-Bestände wichtiger Marktakteure. Diese sind in drei Gruppen von Nachfragern eingeteilt: börsennotierte Aktiengesellschaften, Trusts in Privatbesitz sowie ETF-ähnliche Bitcoin-Wertpapiere. Ende Mai meldete der Datenanbieter, dass sich die Anzahl börsennotierter Unternehmen, die Bitcoins besitzen, zwar von 35 (April) auf 26 reduziert hat, insgesamt haben sich deren Bestände jedoch innerhalb eines Monats signifikant erhöht (siehe oben).

Zur Erinnerung: Zum Jahresultimo verfügten 15 Firmen über einen Bitcoin-Besitz von lediglich 100.000. Somit kann man an den Kryptomärkten trotz des massiven Kurseinbruchs ein starkes Kaufinteresse börsennotierter Aktienunternehmen feststellen. Zwei Unternehmen mit besonders hohem Bitcoin-Besitz sind im Mai in der Liste erstmals aufgetaucht. Dabei handelt es sich um die Krypto-Börse Coinbase (4.487 Bitcoins) und Marathon Patent Group (4.813 Bitcoins).

Abflüsse bei ETF-ähnlichen Bitcoin-Wertpapieren

Absolut keine Bestandsveränderungen gab es auf Monatssicht bei den Trusts in privater Hand zu vermelden. Wie im April halten vier Gesellschaften insgesamt mehr als 317.000 Bitcoins. Leichte Abflüsse gab es hingegen bei den 16 ETF-ähnlichen Papieren zu vermelden. Hier stellte sich gegenüber dem Vormonat nämlich ein Rückgang von 883.900 auf 864.900 Bitcoins (-2,1 Prozent) ein.

Da Ende Dezember lediglich neun Wertpapiere über einen Bestand von insgesamt 734.200 Bitcoins verfügt hatten, blieb ein echter „Aderlass“ in diesem Marktsegment bislang dennoch aus. Besonders interessant: Der weltgrößte Anbieter Grayscale Bitcoin Trust verzeichnete in absoluten Zahlen den höchsten Abfluss. Seine Bestände haben sich seit Ende April von 654.900 auf 649.100 Bitcoins (minus 5.800 Bitcoins) ermäßigt. Relativ betrachtet fiel der Rückgang mit 0,9 Prozent angesichts der im Mai zu beobachtenden Marktturbulenzen aber relativ „human“ aus.

Hier finden Sie sämtliche Daten von Bitcoin Treasuries.

Fazit: Von einem Ausverkauf institutioneller Investoren kann zwar nicht gesprochen werden, die alte Börsenregel „Sell in May and go away“ hätte sich beim Bitcoin in diesem Jahr jedoch durchaus gelohnt.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage