Bitcoin

Bitcoin und Dogecoin: Elon Musk befeuert mit frischen Tweets Hoffnungen

Bitcoin Symbolfoto

Und da ist er mal wieder. Elon Musk treibt die Krypto-Trader mal wieder vor sich her. Ständig gibt es neue Tweets zu Kryptowährungen, mal positiv, mal negativ. Seit Tagen verfluchen sehr viele Trader Elon Musk, weil er den Bitcoin zum Abstürzen brachte mit Äußerungen, dass Tesla den Bitcoin als Zahlungsmittel erst mal nicht mehr akzeptiere. Ganz plötzlich hatte er sein grünes Herz entdeckt, wonach für das Mining (Erschaffen) von Bitcoins zu viel fossile Energieträger genutzt werden.

Elon Musk hilft Bitcoin wieder etwas auf die Beine

Noch am 10. Mai bei fast 60.000 Dollar, war der Bitcoin letzte Woche kurzzeitig auf 30.000 Dollar abgestürzt. Erst am Sonntag gab es erneut einen Schwächeanfall runter auf 32.000 Dollar. Mal eben halbiert binnen weniger Tage. Wenn man bedenkt, dass viele Zocker gehebelt auf steigende Kurse setzten, werden viele ihr gesamtes Tradingkonto platt gemacht haben. Aktuell erholt sich er Bitcoin auf 38.534 Dollar. Das liegt auch an einem neuen Tweet von Elon Musk vor 13 Stunden. Er habe mit nordamerikanischen Bitcoin-Minern gesprochen. Sie hätten sich verpflichtet aktuelle und geplante Nutzungen von erneuerbaren Energien zu veröffentlichen und Miner weltweit zu bitten, dies auch zu tun. „Potenziell vielversprechend“, so seine abschließenden Worte.

Lesen Sie auch

Konkret brachte sein Tweet heute Nacht einen ruckartigen Kursanstieg von 38.000 auf 39.700 Dollar. Bis jetzt kommt der Kurs aber wie gesagt zurück auf 38.534 Dollar. Kommt bald ein Tweet von ihm, dass Tesla jetzt doch wieder Bitcoin akzeptiert, weil die Miner versprochen haben nur noch mit „gutem Strom“ zu minen? Alles ist denkbar, und auch nichts. Was für ein Chaos. Es ist und bleibt ein Ritt auf dem Vulkan, und da tanzt Elon Musk ganz oben. Wer superspekulativ veranlagt ist und hierin eine Chance sieht, könnte über eine Wette auf einen sprunghaften Bitcoin-Anstieg nachdenken (das ist natürlich keine Handelsempfehlung unsererseits).

Auch der Dogecoin wird gepusht

Zeitgleich mit Bitcoin hat Elon Musk heute Nacht auch über den Dogecoin getwittert, seine neue Lieblings-Kryptowährung. Jemand habe vorgeschlagen Gebühren für Dogecoin basierend auf Mondphasen zu ändern, was ziemlich genial sei… mal wieder ein sehr ernsthafter und tiefgründiger Tweet von Elon Musk (Satire). Und er twittert auch, dass Leute die den Dogecoin weiter voranbringen möchten, Ideen bei GitHub hinterlegen könnten, oder Ideen in der Reddit-Gruppe für den Dogecoin mitteilen können. Das hat dem DOGE heute Nacht geholfen von 33 auf 38 Cents (aktuell wieder bei 35 Cents). Man sieht heute: Die Tweets von Elon Musk für Bitcoin und für Dogecoin brachten kurzfristig eine kurze positive Reaktion, aber danach flaute die Euphorie wieder ab. Aber man soll die Wirkungsmacht von Musk-Tweets nicht unterschätzen. Kommt eine positive Folge-Reaktion der Trader erst im Laufe dieses Tages?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. „Er habe mit nordamerikanischen Bitcoin-Minern gesprochen. Sie hätten sich verpflichtet aktuelle und geplante Nutzungen von erneuerbaren Energien zu veröffentlichen und Miner weltweit zu bitten, dies auch zu tun. „Potenziell vielversprechend“, so seine abschließenden Worte..“

    „Nordamerikanische Bitcoin-Miner“… ?!‘? – Die haben wirklich was melden ?

    Ich würde eher sagen, dann müsste ein Herr Musk mit seinen chinesischen Freunden sprechen ?

    Die am Markt die Nvidia-Grafikarten aufkaufen (dies sind übrigens die Grafikarten der neuesten Generation, was übrigens dazu führt , dass die normalen „Gamer“, also die Privatkunden, die Blöden sind, und dies weltweit !!! ),

    Diese Chinesen werden natürlich ökonomisch mit Wasserkraft, Windenergie usw ihre Serverfarmen betreiben, weil sie den nordamerikanischen Minern gehorchen..

    ein Beispiel : die Firma Google ist nach Finnland an die Ostsee gegangen, weil

    1. die Strompreise dort niedrig sind

    2. Weil ich eine vernünftige Kühlung meiner Server übers Wasser hinbekomme

    3. Weil es billig ist.

    Die Voraussetzung für große Serverfarmen ist , dass der Strom billig ist, dies ist über grüne Energie kaum zu realisieren.

    „Potenziell vielversprechend“ – was würde denn ein Elon Musk machen, sollte er in der Position einer Firma, bzw als Leiter/Besitzer wie Google, Amazon usw, die riesengroße Serverfarmen betreiben und dann zu sagen : meine Firma , ok – Jetzt alles auf grün ! Wie realistisch ist das ?

    hört sich ziemlich abenteuerlich an ?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage