Bitcoin

Expertenaussage „Ausverkauf bei Kryptos – nächstes Bitcoin-Ziel könnte bei 10.000 Dollar sein“

Ein Experte spricht es aktuell aus. Das nächste Ziel für den Bitcoin könnte im aktuellen FTX-Debakel die Marke von 10.000 Dollar sein.

Symbolische Bitcoin-Münze

Bei den Kryptowährungen gab es einen regelrechten Crash in dieser Woche. Was ist passiert? “Eine Krypto-Börse ist in Liquiditätsnot geraten, und dadurch gab es Auswirkungen auf den Gesamtmarkt. Die Kryptos haben einen regelrechten Ausverkauf erlebt. Der Bitcoin hat den tiefsten Stand seit November 2020 bei zeitweise unter 16.000 Dollar erreicht. Das nächste Kursziel beim Bitcoin wäre jetzt bei etwa 10.000 Dollar“, so sagt es im aktuellen Interview der Kapitalmarktexperte Max Wienke vom Broker XTB Deutschland.

Auch über den Dax spricht Max Wienke mit Manuel Koch von Inside Wirtschaft. Der Dax hat es geschafft, und ist in dieser Woche über die wichtige 200-Tagelinie gestiegen. Zum ersten Mal seit Jahresanfang. Ist damit jetzt die Herbstrally eingeläutet? “Die 200-Tagelinie kann eine gute Orientierung für die allgemeine Trendrichtung bieten. Vor allem wichtig ist aber die Trendstruktur. Dabei gibt es drei Zeitebenen: kurz-, mittel- und langfristig. Kurz- und mittelfristig haben wir einen Aufwärtstrend. Langfristig haben wir aber noch einen Abwärtstrend. Die heutigen Inflationszahlen aus den USA könnten einen richtungsweisenden Impuls geben” so Max Wienke.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. „Das nächste Kursziel beim Bitcoin wäre jetzt bei etwa 10.000 Dollar“…

    Null Ahnung, aber davon offensichtlich sehr viel. Bitcoin ist keine Tech-Aktie… Auch wenn Leute wie dieser Herr das gerne so hätten, weil es in ihr Weltbild passt.

    1. Also von Charttechnik scheint mir Herr Wienke aber Ahnung zu haben.

      Danach sind die 10.000 Dollar Kursziel nun einmal wahrscheinlich.

      Das Charttechnik ein Weltbild sein soll ist mir ein neu. Aber nun Gut, dann passt es halt in sein Charttechnikweltbild, welches Wahrscheinlichkeiten von Verkäufen und Käufen widerspiegelt.

      1. Am „unteren Ende“ der möglichen BTC Preisspanne können Sie Charttechnik komplett vergessen, da hier völlig andere Mechanismen hinsichtlich Preisfindung wirken. Stichworte ProofOfWork, Mining-Kosten, Halving.

        Und an diesem unteren Ende befinden wir uns, glauben Sies oder lassen Sies.

        Ich finde es erschreckend mit welcher Selbstverständlichkeit auf FMW ständig völlig ahnungslose Clickbait-Aussagen von irgendwelchen „Finanzmarkttradern“ über Bitcoin veröffentlicht werden, die Seriösität von FMW leidet darunter enorm!

        Ich habe von Aktien keine Ahnung, deshalb schreibe ich nichts dazu. Es wäre toll, wenn zumindest für Artikel hier das selbe gelten würde.

        1. Die Charttechnik ist zu keiner 100%igen Aussage fähig, da sie mit statistischen Mustern operiert. Sie ist aber völlig frei von Modellen oder Mechanismen außer Kauf/Verkauf (Preis) und einfachen geometrischen Vorhersagen. Deshalb funktioniert sie in allen Märkten oberhalb einer Grenze (statistisch) völlig unabhängig von physikalischen Randbedingungen gleich gut oder schlecht. Die Charttechnik kann den BTC sehr wohl abbilden, sie muss ihn dabei keineswegs verstehen.

        2. @dontspeak

          „Am „unteren Ende“ der möglichen BTC Preisspanne können Sie Charttechnik komplett vergessen, da hier völlig andere Mechanismen hinsichtlich Preisfindung wirken. Stichworte ProofOfWork, Mining-Kosten, Halving.“

          Das mag auch so sein.

          Dennoch ist die Charttechnik oftmals ein nützliches „Handels“ Tool um einen Trend zu erkennen, der auch durch den technischen Handel bestimmt wird (z.B. Verkäufe durch das Erreichen von Stopp loss marken).

          Bei der Preisfindung übertreibt die Börse auch einmal gerne z.B. dadurch, das technische Verkäufe ausgelöst werden. Wenn das passiert, kann ein Kurs auch einmal unter einem fundamental gerechtfertigten Kurs fallen.

          Für einen Trader würde das dann aber auch bedeuten, dass die Erreichung des Kursziels ein guter Einstiegspunkt sein kann wenn die Nachfrage wieder steigt und es danach in die andere Richtung geht ;-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage