Allgemein

Black Friday in den USA: Leichte Handgreiflichkeiten uvm (VIDEOS)

Die "Schnäppchenkultur" ist auch in den USA ausgeprägt. Oder liegt es einfach nur an den niedrigen Löhnen vieler Menschen, dass es immer am Black Friday, dem Tag nach...

FMW-Redaktion

Die „Schnäppchenkultur“ ist auch in den USA ausgeprägt. Oder liegt es einfach nur an den niedrigen Löhnen vieler Menschen, dass es immer am Black Friday, dem Tag nach Thanksgiving, bei den absoluten Niedrigstpreisen sagen wir es mal so, zu leichten Handgreiflichkeiten und ein wenig Drängelei kommt? Hier ein Rückblick sowie aktuelle Videos, die zeigen: Auch wenn die Welt untergeht, der Amerikaner konsumiert weiter!

Laut Umfragen zum diesjährigen Konsumverhalten sollen immer weniger Amerikaner am eigentlichen Black Friday selbst shoppen gehen. Eine Erklärung: Immer mehr Menschen shoppen über „unser aller“ Lieblingstool Amazon. In den USA wird der große Black Friday-Discount mehr und mehr auf drei Wochen gestreckt, was sich schon vorher überwiegend online abspielt. Auch eine Erklärung für möglicherweise weniger Gesamtumsätze dieses Jahr zum Black Friday könnte sein, dass Präsident Obama´s neue tolle Krankenversicherung für alle (Obmacare) mit ihren stark steigenden Versicherungsbeiträgen die Geldbörsen der Konsumenten geleert hat.

Aber warten wir es ab. Man sollte den US-Konsumenten mit seinen dutzenden Kreditkarten nicht unterschätzen! So sieht es auch die „National Retail Federation“. Sie verweist zwar auf drei Jahre rückläufige Ausgaben der Amerikaner von -26% auf zuletzt 299 Dollar pro Konsument, nur über das Black Friday-Wochenende. Aber man sei aktuell sehr optimistisch. Steigende Aktienkurse, niedrige Arbeitslosigkeit, niedrige Benzinpreise, höhere Löhne und Immobilienpreise, all das spräche für mehr Konsum dieses Jahr. Hört sich irgendwie an nach 2005/2006/2007…

Ein Rückblick aus den letzten Jahren zum „Warm werden“:

Von gestern Abend (ist das etwa ein sozialkritisches Video?):

Nein, es ist nicht Justin Bieber-Konzert, nicht der Papst-Besuch, nur ein Wal Mart kurz vor der Eröffnung.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. Köstlich. Die führende Nation der Welt – Verteidiger des Glaubens und von Demokratie und Freiheit.

    Könnt ich mir stundenlang anschauen diese -nunja- Menschen. Die Fettsäcke schaffen es doch sicher nicht mal, nach der Prügelei das ergatterte 40″ TV-Set zu ihrem Pickup zu schleppen ohne zwei Herzinfarkte zwischendurch zu erleiden.

    VG KARL

  2. Black Friday halt…der Phänomen wird hartnäckig am Leben gehalten und wenns inrgendwann in 3 Wochen nicht mehr reinkommt macht usa halt sechs Wochen draus.

    @Hr. Fugmann: Was denkt sich die Bild dabei, sowas vor dem Wochenendezu bringen? Wenn Frau Stein jetzt auf letzte Retterin machen sollte….

    http://www.bild.de/politik/ausland/us-wahlen/clinton-mehr-stimmen-als-trump-48912374.bild.html

    1. @Bademeister, das ist schon geschickt: Clinton könnte das nicht machen (das hätte das Geschmäckle einer schlechten Verliererin), aber Stein, die ja auch Kandidatin war, kann es machen – der Verdacht ist nicht ganz unbegründet, dass bei den Spenden auch ein paar Clinton-Freunde dabei waren; hat das Aussicht auf Erfolg? nicht völlig ausgeschlossen..

      1. @Hr. Fugmann, das Geld für heute Freitag hat sie ja anscheinend schon zusammengesammelt, und übers Wochenende sollten die angegebenen 7 Mio. locker getoppt werden.
        Schon klar, alle Seiten wollen Ausschreitungen und „Unruhe im Land“ vermeiden, aber wenn Stein das jetzt macht, tritt sie eine Lawine los, die unberechenbare Eigendynamik auslöst.
        Selbst wenn Clinton nichts damit zu tun hat und „posthum auf ihr Amt verzichtet“ bleibt da ein Makel….und zwischendurch zumindest bis zum 19. mächtig Unruhe im Land.

  3. Alles gute Kommentare …

    Fazit: An diesen Videos sieht man ganz deutlich, von welchem Tier der Mensch abstammt …

    Schönes WE beinand!

  4. Ich kann dumme Menschen sehen…
    Ich fass es nicht, wie dumm doch diese Nation bzw. Teile der Bevölkerung in Wirklichkeit ist bzw. sind.
    In Venezuela, wo es vermutlich ums Überleben geht, könnte ich mir solche Bilder vorstellen, aber nicht in einem Land, wo es nur um den Konsum geht.

  5. @sprenzi….und welches er leider auf ewig bleiben wird, bis es sich selber ausrottet. ad absurdum führt es sich bereits heute immer schneller ! es ist beängstigend sowas sehen zu müssen. wenn ich mir vorstelle, dass genau diese ami zustände hier schleunigst installiert werden sollen…. nein ich könnte nicht soviel fressen, wie ich…sie kennen dieses „weltzitat“. leider wieder sooo passend.

  6. http://blackfridaydeathcount.com/
    (nicht ganz so ernst gemeinte Website ;-) )

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage