Allgemein

Verwaltetes Vermögen jetzt 8,59 Billionen Dollar BlackRock erhält 146 Milliarden Dollar an frischem Geld

Der weltgrößte Vermögensverwalter BlackRock erlebte im letzten Quartal immense Mittelzuflüsse. Der Optimismus für die Märkte ist wieder da?

Die monatelange Schwäche an den Kapitalmärkten weicht nun neuem Optimismus, und institutionelle Anleger investieren wieder in großem Umfang? Schauen wir auf die Mittelzuflüsse bei der Nummer 1. Die Kunden des weltgrößten Vermögensverwalters BlackRock haben im vierten Quartal weiterhin Geld in die langfristigen Investmentfonds des Unternehmens fließen lassen, um von der vorangegangenen Schwäche an den Aktien- und Rentenmärkten zu profitieren. Die Nettomittelzuflüsse in diese Produkte beliefen sich im Berichtszeitraum auf 146 Milliarden Dollar, teilte BlackRock heute laut Bloomberg in einer Erklärung mit. Damit übertraf er die durchschnittliche Schätzung der von Bloomberg befragten Analysten in Höhe von 124 Milliarden Dollar. Die gesamten Nettomittelzuflüsse, die auch die Abflüsse aus den Cash-Management-Konten des Unternehmens umfassen, beliefen sich auf 114 Milliarden Dollar.

BlackRock jetzt mit 8,59 Billionen Dollar an verwaltetem Vermögen

Der Zufluss von Kundengeldern in Verbindung mit einer Erholung der Aktien- und Rentenmärkte im vierten Quartal nach den schwierigen ersten neun Monaten des Jahres ließ das verwaltete Vermögen von BlackRock mit Sitz in New York auf 8,59 Billionen Dollar ansteigen, gegenüber 7,96 Billionen Dollar Ende September. Die Anleger wurden durch die drohende Rezession und die Bemühungen der Federal Reserve, die Inflation durch eine Anhebung der Zinssätze einzudämmen, verunsichert. Der S&P 500 ist im vergangenen Jahr um 19 % gefallen, während der Bloomberg US Aggregate Index, der Staatsanleihen, Investment-Grade-Unternehmensanleihen sowie hypotheken- und forderungsbesicherte Wertpapiere umfasst, einen Rekordeinbruch von 13 % verzeichnete.

CEO-Memo für Mitarbeiter

„Wir sind nicht immun gegen komplexe und volatile Marktbedingungen“, sagte Chief Executive Officer Larry Fink, 70, in einem separaten Memo an die Mitarbeiter. „Das derzeitige Geschäftsumfeld ist mit nichts zu vergleichen, was wir in den letzten Jahrzehnten gesehen haben, und 2022 war ein Jahr des großen Wandels für die Geopolitik und die Märkte. Wir sahen eine Neuverdrahtung der globalen Lieferketten, eine steigende Inflation, eine restriktive Geldpolitik und eine Verschärfung der politischen Polarisierung.“

Aktuelle Finanzdaten

Der bereinigte Nettogewinn fiel gegenüber dem Vorjahr um 18 % auf 1,36 Milliarden Dollar oder 8,93 Dollar je Aktie, und übertraf damit die durchschnittliche Schätzung der Wall Street von 8,08 Dollar. Der Umsatz ging um 15 % auf 4,34 Milliarden Dollar zurück und lag damit über den von den Analysten erwarteten 4,25 Milliarden Dollar.

Stellenstreichungen

Anfang dieser Woche teilte BlackRock mit, dass man auf die Marktunsicherheit und die Auswirkungen der letztjährigen Krise mit der Streichung von etwa 500 Arbeitsplätzen, d. h. etwa 2,5 % der weltweiten Belegschaft, reagiere. Es war die erste Entlassungsrunde seit 2019, und die Führungskräfte erklärten, sie müssten die Ausgaben umsichtig verwalten, nachdem sie in den letzten drei Jahren die Zahl der Mitarbeiter erhöht hatten. Am Freitag meldete das Unternehmen einen Restrukturierungsaufwand in Höhe von 91 Millionen Dollar. Die Betriebskosten des vierten Quartals, die auch die Vergütung enthalten, sanken im Vergleich zum Vorjahr um 5,1 % auf 2,91 Milliarden Dollar.

Spielball der politischen Lager

Die Nettomittelzuflüsse wären wahrscheinlich noch höher ausgefallen, wenn nicht republikanische Beamte in mehreren US-Bundesstaaten insgesamt mehr als 3 Milliarden Dollar aus BlackRock-Fonds abgezogen hätten, nachdem sie die Ansichten des Unternehmens zu ESG-Investitionen kritisiert hatten. Das Unternehmen ist zum politischen Sandsack von Kräften an beiden Enden des Spektrums geworden, wobei einige auf der Rechten behaupten, BlackRocks Politik schade der fossilen Brennstoffindustrie, und andere auf der Linken argumentieren, der Vermögensverwalter tue nicht genug, um auf den Klimawandel zu reagieren.

BlackRock größter Emittent von ETF

BlackRock ist der größte Emittent von börsengehandelten Fonds mit einem Kundenvermögen von 2,91 Billionen US-Dollar am Ende des Berichtszeitraums. Die börsengehandelten Anleihenfonds des Unternehmens haben in den letzten Monaten davon profitiert, dass Anleger im Zuge höherer Zinssätze Geld in diese Produkte investierten.

Kunden investierten im vierten Quartal 47,1 Milliarden US-Dollar in festverzinsliche ETFs, nachdem sie im vorangegangenen Zeitraum 37 Milliarden US-Dollar zugeführt hatten. Aus den Cash-Management-Produkten von BlackRock zogen die Anleger 32 Milliarden Dollar ab, verglichen mit Nettoabzügen von fast 40 Milliarden Dollar im dritten Quartal.

FMW/Bloomberg

BlackRock Zentrale in New York
Blackrock headquarters in New York, U.S., on Wednesday, Oct. 13, 2021. BlackRock gains 1.7% in premarket trading after reporting revenue and adjusted EPS for the third quarter that beat the average analyst estimates. Photographer: Jeenah Moon/Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage