Folgen Sie uns

Finanznews

Blase trifft Blase! Marktgeflüster (Video)

China hat in Reaktion auf den Handelskrieg Trumps beschlossen, seine eigene Blase aufzupumpen – nun stehen sich zwei Blasen gegenüber..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die USA leben derzeit in einer Überlegenheits-Blase, die sich an der Wall Street besonders deutlich manifestiert mit einem Shiller-KGV, das nur während der Dotcom-Blase noch höher war als derzeit. Nun hat China als Reaktion auf den Trumpschen Handelskrieg beschlossen, wieder massiv Liquidität ins System zu pumpen und neue Infrastrukturprojekte zu realisieren, um den Abschwung der Wirtschaft zu stoppen. Aber Daten zeigen, dass China bereits eine gigantische Schuldenblase aufgeblasen hat und diese Blase jetzt noch weiter aufpumpen will – nun also treten die beiden Supermächte in einen Wettbewerb der Blasen! Auffallend ist aktuell, dass Chinas Internetwerte stark laufen, während die US-Tech-Werte schwächeln. Der Dax setzt seine stetige Erholung fort – vermutlich werden die Karten nach dem großen Verfall neu gemischt..

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen


Von Frank Liebig – Archiv Frank Liebig, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=61315444

13 Kommentare

13 Comments

  1. Avatar

    LookOut

    19. September 2018 18:33 at 18:33

    Da das Thema mit dem „Handelskrieg“ bzw. Zöllen gegen China fast durch ist kann man jetzt wieder investieren und Long gehen :)

    Zumindest die 12600 sollten doch den Monat noch zu schaffen sein.

  2. Avatar

    Andreas

    19. September 2018 18:36 at 18:36

    Glaubt man der Elliott Wellen Theorie wird die Blase noch sehr lange am Leben erhalten, bis sie platzt. Wir befinden uns im sehr großen Zeitfenster in der Welle 3. Die Welle 4 bringt eine größere Korrektur, anschließend muss es ja noch zur letzten Welle 5 kommen, also erneut ein ordentlicher Anstieg. Im Langfristchart und im vertrauen auf die Elliott Wellen wird es vielleicht erst 2022/2023 so weit sein und wir erleben einen ernst zu nehmenden Crash.

    • Avatar

      Lausi

      19. September 2018 20:54 at 20:54

      Welle 5 ist dann der Crack-up-Boom :-)

  3. Avatar

    Marko

    19. September 2018 20:08 at 20:08

    Das ist leider so nicht richtig.

    Was man sagen kann, die Amis sind zu teuer, und dies mit weitem Abstand !

    Was man sagen kann : Die Europäer sind zu billig, mit weitem Abstand !

    Siehe EZB / FED ?

    Aber gut, unser Bundesbank-Beamtenlanden hat den Markt so oder so im Griff…

    Das ist a bisserl anders als beim „Soros-Event“ ?

    VG

  4. Avatar

    Marko

    19. September 2018 21:06 at 21:06

    Ausserdem : eine Blase (beim Aktienmarkt<) ist nicht da !

    Aber gut… Geht doch short ! Viel Spaß ! :D

    • Avatar

      Savestrax

      20. September 2018 07:36 at 07:36

      Ach Marko, hast deine eigene heile Welt gebastelt in der du dich nun wohl fühlst, gell.
      Natürlich ist der Aktienmarkt aufgebläht und Ergebnis der weltweiten Geldschwemme. Das heißt doch aber nicht das alle die diesen Zustand erkennen und verstehen sofort Short gehen. Blasen platzen nicht wenn man sie als solche erkennt, sondern wenn der Druck einfach zu groß wird. Und das kann eben auch dauern.
      Ich wünsche dir viel Glück mit deiner Permalongeinstellung. Ich hoffe aber vielmehr das du auch Themen hinterfragst die dieser entgegenstehen. Weil irgendwann ist der Druck zu groß und dann solltest du vorbereitet sein. Zumindest liest du schon mal die Beiträge auf FMW. ;-)

    • Avatar

      Lausi

      20. September 2018 09:00 at 09:00

      Hier mal eine Darstellung des aktuellen KGV’s bei verschiedenen Indices:

      https://www.stockstreet.de/boerse-intern/1005133-update-sind-aktien-derzeit-teuer-teil-1

      Die Schlussfolgerungen daraus überlasse ich mal anderen ;-)

  5. Avatar

    Beobachter

    19. September 2018 21:48 at 21:48

    2008 reichte die Häuserblase der USA um die Weltfinanzmärkte zu erschüttern.Wenn jetzt die 2 grössten Wirtschaftsmächte um die Wette blasen wird das eine Superorgie. Dirk Müller, der sagt Crashes seien super, weil man so günstig einkaufen kann wird bald seine grosse Einkaufstour starten können.Recht hat er insofern ,wenn man darauf vorbereitet ist.Seine Meinung ,dass die US Zinsen das Kartenhaus wegblasen könnten wäre gut denkbar.Ich begreife immer noch nicht ,warum Firmen Aktienrückkäufe jetzt machen u.nicht wie Müller auf tiefere Kurse warten.Übrigens steigen jetzt auch die US -Langfristzinsen wieder,
    die Zölle lassen grüssen.

    • Avatar

      Wolfgang M.

      20. September 2018 07:10 at 07:10

      @Beobachter. Der Gedanke Dirk Müllers, Aktien in einem Crash billig aufzusammeln, ist sicher sinnvoll, aber für viele nicht sehr realistisch, weil dann zumeist die Mittel fehlen und zum anderen nicht klar ist, welche Aktien eine Marktbereinigung überhaupt überstehen werden. Aber ich frage mich, warum tun Sie sich so schwer, das System der Aktienrückkäufe (insbesondere in den USA) zu verinnerlichen? Sie stellen ja immer wieder dieselbe Frage.
      Aktienrückkäufe werden zumeist getätigt, wenn die Gewinne laufen, also wenn die Kurse hoch sind und die Unternehmen keine andere Möglichkeiten für Investition sehen. Hat denn etwa die dt. Bank in den vergangenen 10 Jahren Rückkäufe getätigt? Die Kurse waren bestimmt niedrig genug. Nein, sie musste Kapitalerhöhungen in Höhe von fast 25 Mrd.€ stemmen, mit der Folge, dass Millionen Aktien neu dazukamen und die Gewinne für die Altaktionäre entsprechend verwässert wurden.
      Wenn die Aktien in einem Crash 50 oder mehr Prozent verlieren, liegen konjunkturelle bzw. wirtschaftliche Probleme vor und die Unternehmen sind froh, wenn sie genügend Cash haben, um Löhne zu bezahlen und Entlassungen zu vermeiden. Die Aktienrückkäufe in den USA wurden insb. nach 2010 getätigt, wo die Zinskosten sehr niedrig oder wie in den letzten Jahren, in denen die Gewinne der Unternehmen sehr hoch waren. Jetzt herrscht der Sonderfall, dass Gewinne aus Auslandsvermögen steuerlich verbilligt repatriiert werden, aber darüber haben wir uns schon x-mal ausgelassen. Aktienrückkäufe werden für die Belegschaft verwendet und um dem vertraglichen Bonussystem der Führungskräfte gerecht zu werden. Wie bereits geschrieben, hat Tim Cook im Sommer Apple-Aktien im Wert von 120 Mio.$ erhalten, als Bonus, weil sein Unternehmen über zwei Drittel der S&P 500-Unternehmen „outperformt“ hat. Ein Beispiel von vielen. Dies ist Teil der US-Wirtschaftskultur und besitzt zweifellos große Nachteile. Aber jetzt komme ich zu einem aus meiner Sicht wichtigen Aspekt meines langen Gelabers. Die Gesamtsumme der Aktienrückkäufe ist oft ein Hinweis auf das Ende einer Hausse. 2007 lagen diese Rückkäufe in den USA auf ihrem letzten Hoch, anschließend kam die Krise, ebenso wie im Jahr 2018, wo diese 1 Bio.$ ausmachen können, fast die gesamte Bewertung des Dax. Deshalb auch meine These, dass die US-Indizes, nach Auslaufen der Effekte der Steuerreform auf eine Korrektur zusteuern „müssen“, weil die Aktienrückkäufe zu einem großen Teil für die letzte Phase der Aktien-Hausse verantwortlich waren und so nicht wiederholbar sind. (2019 ist so eine Schätzung, wenn die Boni für 2018 im Kasten sind).
      Sorry für mein langes Geschreibsel, aber das System Aktienrückkäufe wird auch in Deutschland mehr und mehr angewendet.
      Viele Grüße

  6. Avatar

    Wolfgang Koch

    20. September 2018 12:48 at 12:48

    Ich gewinne mehr & mehr den Eindruck,dass sich die „modernen Anleger“von denen früherer Zeiten,als Börse noch ein Wirtschaftsspiegel und nichts anderes war,entfernen.Sie nehmen die Notstandsgesetze,bestehend aus „Minuszins,Anleihekäufe mit immer mehr virtuellem Geld,QE,FSM,ultralockerer Geldpolitik und sonstigem Wünsch-dir-was-denken,als neue Normalität hin!Achtung:Die Grinsefrauen(Lagarde,Merkel,Mogherini,Nahles,Baerbock und Göring),und die gleichwertigen Männer(Powell,Draghi,Kuroda,Carney,Zhou Xiaochuan),werden,wenn nötig,ihre Masken vollkommen skrupellos fallen lassen!Dann wird die Masse der Verführten die Kehrseite der „Alternativlosigkeit“der Aktienanlage erkennen.Etwas spät allerdings,aber immer noch früh genug um wieder über „Too big to Fail“ ihre Metzger zu retten.Der einzige Unterschied zu vor 10 Jahren wird sein:Die Mundwinkel der „Stasimutti“werden viel tiefer hängen und der Scholz wird verdammt dröger rüberbringen:Die Bundesregierungsdarstellertruppe versichert den Sparern & Sparerinnen.Ihre,Spareinlagen(wenn es Ihnen denn gelungen ist trotz jahrelanger Minuszinsen noch welche zu haben!) sind sicher!Nun freut euch doch endlich Volks!

  7. Avatar

    Beobachter

    20. September 2018 12:56 at 12:56

    @Wolfgang M. Ich finde ihre Analysen Super u.sie können auch andere Ansichten akzeptieren ohne immer eine Statistik auszugraben ,die jeden Post widerspricht.
    Dass Sie mein Unverständnis gegen Aktienrückäufe in einem sehr reifen ( aufgeblasenen) Markt nicht so gut verstehen erstaunt mich ein wenig. Natürlich weisslich warum die Manager das machen.
    Aber wie Sie doch selber sagten passiert doch das oft vor grösseren Korrekturen.
    Einer sagte es einmal, Rückkäufe sind nur bei Unterbewertung oder nach Korrekturen sinnvoll ( siehe China)
    Wenn Rückkäufe bewusst für Kurs u.Bonitreiberei gemacht werden ist das für mich Betrug.
    Ein Manager der ein Riesensalär hat, hat die Verpflichtung das Beste für seine Firma zu tun.
    Wir wissen das Insider u. Forrunner Geschäfte hart bestraft werden obwohl bei diesen Geschäften die Firma weniger geschädigt wird.
    Wenn eine Supermarktangestellte ein abgelaufenes Lebensmittel aus der Tonne nimmt hat sie die Kündigung im Haus wegen Diebstahl ( ist leider passiert u. kein Märchen) DIESER FALSCHE ANREIZ IN DIESEM SYSTEM IST WAS MICH STÖRT.
    Wie heute auch FMW erwähnte können Rückkäufe am Hoch zu späteren Problemen führen .( Bitte nicht Apple u.s.w. zum Masstab nehmen.
    Kurz u. bündig , ich weiss schon warum es gemacht wird, es stört mich trotzdem !

    • Avatar

      Wolfgang M

      20. September 2018 13:22 at 13:22

      @Beobachter. In diesem Punkt liegen wir doch beieinander. Der Aktienrückkauf hat ganz bestimmt auch viele Nachteile. Nicht nur, dass er kurzfristiges Handeln der Führungsriege zum Zwecke der Gewinnnmaximierung fördert, es werden oft auch keine Investitionen getätigt, um die Unternehmen zukunftsfähig zu machen und vieles mehr. Im Sinne einer oft zitierten Heuschreckenmentalität!
      Einen schönen Nachmittag

  8. Avatar

    Altbär

    20. September 2018 16:15 at 16:15

    @Wolfgang Koch, ich teile ihre Einschätzung voll u.ganz.Die Börsen sind kein Wirtschaftsspiegel mehr, zumindest über kurze Zeit.
    Die Börse ist nur noch eine Wette gegen oder für das manipulative Treiben der Notenbanken , getrieben von der Hochfinanz bis hin zu den obersten Staatsführern.
    Der wirtschaftliche Aspekt kommt dann nur noch zum Tragen wenn das Pendel zu stark auf die eine oder
    andere Seite ausschlägt. Typisch in diesen Tagen, die Börsen in China u.Japan werden von den Notenbanken gepusht , die Shortsqueezes besorgen wegen des grossen Verfalls am Freitag den Rest.
    Da mokieren sich gewisse Leute, dass ökonomisch denkende Altanleger ( Crash Warner ) seit langem falsch liegen !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage